Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / Foto: Sven Mandel / 61 / Seite ausdrucken

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell fündig. Es war in meinem vorigen Leben als SPIEGEL-Reporter. JBK, damals noch Talkmaster mit einem eigenen "Format", hatte in einer Sendung "Richter Gnadenlos" gespielt und ein Tribunal veranstaltet, assistiert von einem "Gutachter" und zwei Beisitzerinnen, die einander in hysterischer Erregtheit zu übertreffen versuchten.

Angeklagt wegen Verbreitung verbotener Ansichten über Kindererziehung war die ehemalige Moderatorin der Tagesschau, Eva Herman. Und JBK war in Topform, er verlas die Anklage, verkündete das Urteil und vollstreckte es auf der Stelle. Schauen Sie bitte hier und hier. Eva Herman verstand nicht, was da passierte und verließ brav das Studio, nachdem sie von JBK dazu aufgefordert wurde. Der Rauswurf wurde in den Medien ausgiebig kommentiert. Z.B. hier, hier und hier.

Damit hatte sich nicht etwa der Feierabend-Antifaschist JBK aus der FDGO hinauskatapultiert, sondern Eva Herman. Das Volksgericht hatte ganze Arbeit geleistet. Hermans Platz in der Sendung wurde von einem "Comedian" eingenommen, der nur dank der Gnade der späten Geburt um das Vergnügen gekommen war, mit seiner Show im Warthegau vor zugewanderten Volksgenossen aufzutreten.

Das Ganze fand vor genau 12 Jahren statt. Seitdem wurden die Grenzen des Sagbaren und Denkbaren immer enger gezogen. Insofern ist es kein Zufall, dass ein Schleusenwärter wie JBK wieder da ist und konformen Unsinn plappert, ohne einen Hauch von Ahnung, aus welchem Sumpf die Linkspartei kommt.

Und jetzt nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und lesen diesen Arikel vom 10.7.2007: Der programmierte Eklat. 

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Henri Brunner / 11.11.2019

Ich habe genau diese Sendung damals verfolgt, zuerst eher desinteressiert und verständnislos - war reingezappt - dann zunehmend entgeistert und am Ende total empört - einfach unglaublich, wie sich der Kerner und die Schreinemakers sich dabei gegenseitig moralisch hochgeschaukelt haben, und Barth, dieser Angsthase, hat sich weggeduckt (heute tut derselbe sich aus Investigator gerieren - ein Hohn). Ich schrieb noch in derselben Nacht ein Mail an den Sender, natürlich kam nie eine Antwort. Kerner, diesen Rohrkrepierer schaue ich seit damals konsequent nicht, und Barth: diese knorpellose rückgratlose Nullnummer tue ich mir ebenfalls nicht an.

Ralf Ehrhardt / 11.11.2019

Deutsche Fernsehprotagonisten und Leichtgewichte wie Kerner etc. kommen sogar ohne einen Hauch von Ahnung aus;  was sie einzig und allein brauchen ist “HALTUNG, UNTERWÜRFIGKEIT UND KONFORMITÄT” .  Das reicht dann vollkommen für alle deutsche Fernsehanstalten .

Werner Arning / 11.11.2019

Das stand im Spiegel? Kaum zu glauben. Heute würde so ein Artikel wohl eher nur noch etwa auf der Achse zu finden sein. Das klingt ja regelrecht objektiv. „Unideologisch“. Recht intelligent. Ohne linke Botschaft. Ohne Warnung vor der Gefahr von rechts. Ohne Naziwitterung. Ohne Klima. Ohne Huldigung eines linksgrünen Weltbildes.  Trump kam auch noch nicht vor. Da konnte man offensichtlich den Spiegel noch lesen. Habe ich ganz vergessen, dass ich den damals noch las. Jetzt erinnere ich mich. Waren das Zeiten ...

Richard Loewe / 11.11.2019

mit meinen Studenten spreche ich ab und zu ueber das Thema “Nazis konnten auch gute Menschen sein”. Das geht, weil sie wissen, dass in Yad Vashem Mitglieder der NSDAP als Gerechte verehrt werden. Aber wenn sie das in der Oeffentlichkeit sagen wuerden, waere ein dankbarer Mob da, der sie zerfleischen wuerde. Und wenn die Deutschen eines gut koennen, ist es das Mobsein. Unter anderem deswegen schau ich seit 18 Jahren kein Fernsehen mehr.

Gottfried Solwig / 11.11.2019

“Johannes Gross hat es so formuliert: “Je länger das Dritte Reich zurückliegt, umso mehr nimmt der Widerstand gegen Hitler und die Seinen zu.“Man könnte auch sagen ” Nach dem Regen kommt jeder mit dem Schirm”. Es ist ein wenig so als ob man Auschwitz zur polnischen und nicht zur deutschen Geschichte Zurordnen würde. Die Ablehnung der Aussiedleranträgen der deutschen Minderheiten aus dem Nachfolgestaat Rumänien erfolgt seit 1998 unter anderem mit der Begründung, der Kommunismus war allen Bürgern in Rumänien auerlegt. Nur ist es aber so das ethnische Rumänen keine Aufnahme als Deutsche erfahren haben. Das man über mehrere Jahrzehnte die deutsche Minderheit mit der Aussiedleraufnahme dezimiert hat das für die restlichen Deutschen kein bleiben möglich ist, spielt für die Bundesrepublik keine Rolle mehr, auch nicht die Tatsache daß diese Minderheit als einzige Deutsche für die Verbrechen im Zweiten Weltkrieg bezahlt haben. Sie sollen seit 1998 selber sehen wie sie zurecht kommen. Die Bundesrepublik kennt keine Deutsche mehr,nur noch Europäer.

armin wacker / 11.11.2019

@taterka. Am besten haben sich noch immer die Bücher , die unter der Ladentheke lagen, verkauft.Ansonsten haben sie Recht.

Manuela Pietsch / 11.11.2019

Ich habe die Sendung damals live im Fernsehen gesehen und könnte nicht fassen, was da passierte. Danach waren Kerner und seine Komplizin für mich gestorben.  Ich muss wegschalten, wenn ich heute einen von denen sehe.

Michael Scheffler / 11.11.2019

Kerner war als Sportreporter langweilig, seine Talkshow war mies, also machte er, was alle machen: Kampf gegen.,.

Fritz Fuchs / 11.11.2019

Es war wirklich herzerfrischend, als Walter Kempowski, dem man ansah, wie ihm nach und nach ob des dummen Gelabers um ihn herum der Kamm schwoll, vor vielen Jahren sich erhob, zum Gehen wandte und beiläufig bemerkte, “Ihr seid mir alle viel zu blöd.” Und fort war er. Ich glaube, Kempowski wurde nie wieder in eine Talkshow gebeten. Mir scheint das die einzig angemessene Art zu sein, mit Leuten wie den Moderatoren solcher Formate und ihren sorgsam ausgewählten Erfüllungsgehilfen umzugehen. Eva Herman hätte es gut getan.

Karla Kuhn / 11.11.2019

Kerner ? WER ist Kerner ?? Ich weiß  wenig über diesen Mann, war er nicht mal Sport Reporter? Seine Sendungen habe ich nicht angeschaut, weil alle Sendungen dieser Art nicht nach meinem Geschmack sind. Ich bin immer der Meinung, wenn sich “Kollegen” gegenseitig ins Nest sch… , sind sie für mich charakterlos und ich will sie nicht mehr sehen und hören, zumal ich eh eine minimalistische Fernseherin bin.  Ich finde, Eva Hermann ist heute wesentlich erfolgreicher und ausdrucksstärker, alleine schon durch ihren sehr sehenswerten Blog bei youtube, den sie meiner Meinung nach klar und unaufgeregt moderiert. Vielleicht hätte sie diese Klarheit, mit der sie die politischen “Missetaten” heute auf den Punkt bringt, nicht, wenn Kerner nicht dieses fiese Spiel gespielt hätte ??  Über die Sendung habe ich gelesen.  Ich finde, daraus hat Eva Herman gelernt und es hat sie stark gemacht. Auf mich wirkt sie souverän. Vielleicht war es auch der Neid von Kerner auf Eva Hermann ? Denn sie ist eine attraktive, kluge Frau, er ein blasser Typ ohne Charisma. In diesem Metier spielt das wahrscheinlich eine sehr große Rolle !  Den Kerner hatte ich total vergessen, der ist doch schon sehr lange nicht mehr im Fernsehen zu sehen. Oder irre ich mich ? Wie dem auch sei, ich brauche ihn nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.02.2020 / 13:00 / 170

Sudel-Ede ist wieder da!

Können Sie sich noch an Karl-Eduard Richard Arthur von Schnitzler erinnern, genannt Sudel-Ede? Der Sohn eines Legationsrates, der in den preußischen Adelsstand erhoben wurde, agierte und agitierte als Chefkommentator…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.02.2020 / 06:15 / 106

Zu früh gefreut, hat schon manchen gereut

Vorgestern brachte MEEDIA eine längere Meldung über einen Streit um Meinungsfreiheit zwischen Roland Tichy und Claudia Roth. Illustriert war die Geschichte mit einem Foto der grünen…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.02.2020 / 13:22 / 199

Augsteins Liste

Jakob Augstein, der vom Simon Wiesenthal Center in in die Oberliga der antisemitischen Internationale aufgenommen wurde, macht sich Sorgen um den inneren Frieden in der Bundesrepublik. Unter denen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.02.2020 / 06:04 / 60

Störung der Totenruhe

Wie wir alle wissen, ist unser geschätzter Außenminister „wegen Auschwitz in die Politik" gegangen. Es gibt viele Gründe, in die Politik zu gehen. Das gute…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2020 / 11:14 / 12

Wir sehen uns in Schmargendorf

Wissen Sie noch, wer diesen Satz gesagt hat: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2020 / 11:00 / 156

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. H.-W.

Susanne Hennig-Wellsow hat eine Vita, die so aufregend ist wie die Biografie eines Chamäleons. Aufgewachsen in einer Nomenklatura-Familie – Vater war Hauptmann, Mutter arbeitete im Innenministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2020 / 12:04 / 123

Endstation Buchenwald - Deutsche außer Rand und Band

"Kemmerich hat eine Wahl angenommen, die er nicht hätte annehmen dürfen", sagt Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF im heute-journal vom 5.2., hier ab 21:30, "ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com