Thilo Schneider / 10.07.2018 / 06:25 / Foto: Jperrygodfrey / 51 / Seite ausdrucken

Jan und Klaas auf der Schlepper-Welle

Klaas Heufer-Umlauf hat es dick. Jährlich ertrinken fast 3.000 Menschen. In Europa. Ungefähr. Aber die interessieren den Klaas nicht. Die, die ihn interessieren, sind die, die sich absichtlich in Seenot begeben, in der Hoffnung, daraus gerettet und ins angenehme Europa (und nicht in das unmenschliche Urlaubsland Tunesien – und wer dort je zehn Tage All-inclusive-Hotelbuffet hatte, der weiß, was ich meine) verbracht zu werden. Die sind ihm wichtig, dem Klaas. Die anderen nicht so. Sind nur Europäer. Oder manchmal auch Flüchtlinge, die wegen der Abwesenheit von Wasser in den Herkunftsländern nicht die Notwendigkeit hatten, Schwimmen zu lernen. Oder deren Eltern es ihnen verboten haben, alldieweil das unzüchtig wäre. Die ertrinken dann in Europa in der Elbe, im Rhein oder in der Oder. Aber das sind dann Kollateralschäden. Um die sollen sich andere kümmern.

Wichtig sind dem Klaas, dem guten Menschen, die, die Seenot als Eintrittsticket in die EU lösen. Da ruft er gerne mal zu Spenden auf. Mit dem Jan, dem Böhmermann. Da kommen dann leicht mal 157.000 Euro oder 200.000 Euro zusammen. Für Hochwasseropfer in Trier haben aber der Klaas und der Jan und ihre begeisterten Unterstützer nicht so viel übrig. Genauer gesagt, lediglich 628 Euro oder, wenn es Flutopfer in Isenburg sind, 105 Euro. Da hat es die Band „Ravenous“ schon einfacher – die haben immerhin 1.443 Euro zusammenbekommen, um die Daten ihres Jahrhundertalbums rekonstruieren zu können. Das sind allerdings noch immer 800 Euro weniger als die LGBTIQ-Geflüchteten zusammengekriegt haben, damit sie in Thessaloniki „Safe Spaces“ haben, bevor es weiter geht. Wohin auch immer. 

Interessant bei diesem „Duell um die Welt-Rettung“ ist übrigens, dass Jan-Böhmermann-Fans augenscheinlich ärmer als Klaas-Heuer-Umlauf-Fans sind. Während die Böhmermänner einen Schnittbetrag von 22 Euro spenden, sind es bei den „Ja, ne, is Klaas“-Leuten satte 40 Euronen, damit weitere Afrika-Europa-Fähren gechartert werden können. Auch, wenn das der Klaas und der Jan jetzt sicher nicht so gerne hören, sondern lieber auf ihren moralisch hohen Seepferden in den Sonnen- und Abendlanduntergang reiten. 

Machen so lustige und gesellschaftskritische Sachen

Nur einmal am Rande sei erwähnt, dass eine Mitgliedschaft als SOS-Kinderpate 31 Euro im Monat kostet, beide lustigen Molche und ihre Entourage hätten also 950 Kinder ein sattes Jahr lang unterstützen können. Aber das wäre weit weniger publikums- und publicityträchtig gewesen, hätte vielleicht sogar die ein- oder andere „Fluchtursache bekämpft“ und dadurch zu weniger „Aus-Seenot-zu-Rettende“ produziert. 

Aber vielleicht machen das der Klaas Heufer-Umlauf und der Jan Böhmermann (die Sie beide aus dem Fernseher kennen, wo sie immer so lustige und gesellschaftskritische Sachen machen) ja auch, so insgeheim, und reden einfach aus der ihnen eigenen Bescheidenheit nicht drüber. Falls das so sein sollte, dann nehme ich natürlich meinen Vorwurf gegenüber den beiden „Scherzkeksen gegen Rechts“, Schleuserkriminalität unter dem Deckmäntelchen der Humanität zu unterstützen, vollumfänglich und mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.

Außerdem geht es mich ja auch einen feuchten Kehricht an, wofür Prominente ihr Geld und das ihrer Lemminge ausgeben. Wobei mir da trotzdem, offen gesagt, ein ehrlicher Drogeneigenkonsum schon lieber wäre als das Zahlen einer Überfahrt ins gelobte Land. Da muss ich dann nämlich das Ergebnis mitfinanzieren – ob ich will oder nicht.

Andererseits – ich finanziere ja auch die beiden lustigen Clowns über meine Rundfunkgebühren mit. Also, was soll´s? Sollte übrigens das Beispiel „Entweder Ihr rettet mich aus Seenot nach Europa oder ich werde mich ertränken“ Schule machen, dann freue ich mich schon auf neue Formen des Trampens („Entweder Sie nehmen mich mit oder ich renne über die Autobahn“) und des  Raubüberfalls („Entweder Dein Geld her, oder ich nehme mir das Leben“) und ich kann ehrlich versichern, dass ich mich dann vor eventuellen Blutspritzern schützen werde. Aber ich bin da vielleicht auch zu wenig mitfühlend. Ich lasse mich eben nur ungern erpressen. 

Siehe zum gleichen Thema auch:

Der Klaas und die Grünen: Zwischen Seenot und U-Boot:

Wer ist eigentlich das politische Begleitorchester ist, dessen Trommler Heufer-Umlauf macht. Wer stellt die Strukturen, wer kennt die Leute, wer ist diese CIVILFLEET? Die Antwort führt direkt in die Bundesgeschäftsstelle der Grünen in Berlin, am „Platz vor dem Neuen Tor 1“... 

Foto: Jperrygodfrey CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (51)
Thomas Bonin / 10.07.2018

@ Arnauld de Turdupil: Treffend kommentiert. Apropos “Magen David”: Mittlerweile wurden Hunderte schwerverletzte syrische Zivilisten plus sog. “Kämpfer” nahe der IL-Grenze “abgelegt” - wohl wissend, dass sie im verhassten Israel medizinisch notversorgt werden (und anschließend erneut den Laufpass erhalten via Syrien). Darüber breiten die ach-so-unabhängigen Massenmedien hierzulande erwartungsgemäß den Schleier des (verschämten?) Verschweigens - allen voran eben jene geschniegelten Dummschwätzer. Anbei ziemlich beste resp. solidarische Grüße :-)

Gabriele Schulze / 10.07.2018

Was auf jeden Fall in diesem Land funktioniert, ist die Verblödungsmaschinerie. Wäre nicht so schlimm, wenn sie nicht Menschenleben kostete und Geld versenkt! Und solche Leute finden sich noch toll, die Zahlenden wohl auch. Ekelhaft.

toni Keller / 10.07.2018

der fast überstrapazierte barmherzige Samariter, hat den unter die Räuber gefallenen, auf eigene Kosten versorgt und dem Wirt die weitere Versorgung, des von ihm Geretteten, bezahlt und ich nehme an, der barmherzige Samariter, sowie der Wirt und Christus selber,  ist davon ausgegangen, dass der Gerettete,, sobald er genesen ist, wieder nach Hause geht und sein vorheriges Leben wieder aufnimmt. Seit ich denken kann, wird gespendet, “für die armen Kinder in Afrika”, wir haben ein Entwicklungshilfeministerium und es gibt einige interantionale Hilfswerke die sich alle dem Helfen “in der dritten Welt” verschrieben haben. Man könnte zu der Erkenntnis kommen, dass das alles für die Katz war, und das einzige Land, wo man gut und gerne leben können kann, das der schrecklichen, bösen Deutschen ist. Selbst wenn man konstatiert, was man ja wiederum nicht darf, dass Deutschland ein schönes Land ist, und hierzulande eine Menge Sachen gut funktionieren, die anderswo nicht so gut funktionieren, so muss man einfach mal feststellen, dass dieses Deutschland ein kleines Land ist, und nicht die ganze Welt aufnehmen kann. Ich wäre mittlerweile dafür, die Gutmenschen tun sich zusammen, kaufen irgendwo, wo es noch große, weiter Flächen gibt, ein richtig großes Stück Land, bauen dort eine Infrastruktur auf, schreiben an die Grenze “seid alle willkommen, die ihr mühselig und beladen seid” und zeigen uns dann, wie es geht.

Andreas Rochow / 10.07.2018

Die Lügen diese beiden Staatsfernseh-Aktivisten sind so sehr Methode, dass man ihren Zahlen misstrauen darf. Sie ergeben sich aus multimedial, wenn möglich anonym abgegebenen Spendenversprechen. Darunter dürfte sich so dieser und jener Scherzkeks oder Provokateur befinden. Dntscheidend ist, was wirklich reingekommen ist. Rechtlich zu prüfen bleibt aber, ob diese Aufforderung zum Rettungstourismus und die Einladung, sich nun mutig in Sernot zu begeben, im Staatsfernsehen nicht eklatanter Rechtsbruch in mehrfacher Hinsicht ist. Sind die Programmräte im Urlaub?

Oliver Förstl / 10.07.2018

Diesen albernen Fatzkes reicht es nicht ihren Narzissmus in ihren TV-Formaten auszuleben. Nun schwingen sich der Hofnarr und der dumme August dazu auf die Welt zu retten. Die finanzielle Verantwortung für ihre Schützlinge bürden sie ganz selbstverständlich anderen auf. Dass vor allem fiese Egomanen sich als Humanisten camouflieren ist nicht neu, aber dass sie Politik und führende Medien hinter sich haben, macht ihre irren Pläne so gefährlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 08.11.2018 / 15:00 / 44

Gebt Gas, die Spassbremsen sind hinter euch her!

Weia, FAZ, böser Fehler. Da hat die FAZ tatsächlich einen Fahrbericht über den neuen Fiat Abarth 124 nicht nur geschrieben, sondern sogar ins Netz und auf…/ mehr

Thilo Schneider / 27.10.2018 / 10:00 / 25

Keine Samariterkurse für die AfD – Sterbehilfe für die SPD

Stellen Sie sich vor, Sie hatten einen Unfall. Sie liegend blutend am Straßenrand und haben das Gefühl, dass Ihr letztes Stündlein geschlagen hat. Nun kommt…/ mehr

Thilo Schneider / 25.10.2018 / 06:27 / 24

Die Leiden eines Straßenwahlkämpfers

Ja, liebe Wähler und Wählerinnen, nicht nur für Euch ist der wochenlange Slalom zwischen den Ständen der einzelnen Parteien ein Spießrutenlauf. Auch für uns Parteimitglieder…/ mehr

Thilo Schneider / 16.10.2018 / 12:00 / 53

Und außerdem gibt es glutenfreie Kekse

So erwartet überraschend das Wahlergebnis in Bayern ist: Als Liberaler finde ich es wenigstens bemerkenswert, wenn nicht gar erstaunlich. Ganze 17,5 Prozent der Wähler haben sich…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2018 / 15:30 / 12

Ich finde Wahllokale sexy

Dann mache ich es für die Wahlhelfer spannend. Ich knistere hinter dem Vorhang geheimnisvoll mit dem Wahlzettel und murmele gut hörbar Dinge wie "mmhhhmm", "eijeijei",…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2018 / 15:00 / 76

Dr. Wolfgang Michael Gedeon. AfD. Mal wieder.

Ich hätte auch über Frau Dr. Rottmann von den Grüngendersterncheninnen, der Petitionsverhörerin und Miss-Versteherin der Ein-Kessel-Buntes-Regierung schreiben können. Hätte ich machen können. Aber weil sie…/ mehr

Thilo Schneider / 03.10.2018 / 17:00 / 8

Mein Besuch bei der ökologischen Marktwirtschaft

Neulich, kurz nach dem Spätfrühstück, stellt die beste Gefährtin von allen die Sonntagsfrage: „Was wollen wir heute machen?“ Nun, es ist Sonntag. Der Tag des…/ mehr

Thilo Schneider / 21.09.2018 / 06:20 / 184

Wo die AfD doch sonst so besorgt um Juden ist

Ich habe die AfD unter Lucke anfangs mit Neugierde und Interesse betrachtet, nach seiner Exekution durch Frauke Petry durchaus noch mit Respekt und mit wenigstens…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com