Henryk M. Broder / 10.07.2018 / 17:30 / 18 / Seite ausdrucken

Jakob, der Heuchler

Robert von Loewenstern hat an dieser Stelle darauf hingewiesen, wie sich ein Multimillionär die Lösung des Migrationsproblems vorstellt – durch die Abschaffung des  Sozialstaates. Man muss ihm zugutehalten, dass er immerhin begriffen hat, worum es geht: entweder Sozialstaat oder offene Grenzen und unkontrollierte Zuwanderung. Sowohl als auch geht auf die Dauer nicht. Und weil der Millionär auf den Sozialstaat nicht angewiesen ist, präferiert er die Zuwanderung. So eine kleine industrielle Reservearmee könnte sich ja als sinnvoll erweisen, wenn man die Kosten für die Gartenpflege senken möchte. Auch die regelmäßige Autowäsche und andere Dienstleistungen würden billiger werden, wenn sich mehr Zugewanderte um die Jobs balgen.

Das könnte man dem Millionär als eine legitime Vertretung der eigenen Interessen noch durchgehen lassen, wenn er sich dabei nicht vergreifen und schreiben würde, "Leute wie Henryk M. Broder oder Jens Spahn" hätten "vorgemacht", wie man "vom Befürworter der Einwanderung zu ihrem Gegner" werde.

Ich kann nicht für Jens Spahn sprechen, ich weiß nur, dass ich nie ein "Gegner der Einwanderung" war, ganz im Gegenteil. Ich habe bereits vor Jahren einen sehr konkreten Plan vorgelegt, der noch immer machbar wäre. Hier der Beweis.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Martin Wessner / 10.07.2018

Multikultur bedeutet für die gutverdienende, gebildete Mittelschicht eines Landes in der Regel vorallem Multikonsum von migrantischen Arbeitsleistungen. Das haben die bessergestellten Deutschen schon in den späten 50ziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts begriffen, als sie nicht mehr nur in den Ratskeller oder in die alte Post, sondern “zum Italiener”, “zum Griechen” oder ganz exotisch “zum Chinesen” gingen. Ps. Im Übrigen habe ich mir den erörterten Artikel von Herrn Augstein durchgelesen und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass in ihm in einem jovialen, unterhaltenden Plauderton mit vielen Worten sehr absichtsvoll NICHTS gesagt werden WOLLTE. Der Herr möchte sich nämlich nicht festlegen und bleibt vorsichtshalber -um das Juste Milieu unter der Leserschaft nicht zu verstimmen- im Unbestimmten und hat daher mitnichten(!) verlangt den Sozialstaat abzuschaffen, wie gemutmaßt wird. Er philosophiert stattdessen nur ein bisschen launig herum, wie ein schlechtbezahlter Zeilenklopper, der für den Kulturteil der Samstagsausgabe des Wattenscheider Anzeigers die leeren, grauen Seiten des recycelten Zeitungspapiers mit viel Masse statt Klasse füllen muss. Ein bisschen Geschwurbel hier, ein bisschen Geschwurbel da…ooh…die Sache ist einerseits so…aah…aber anderseits auch irgendwie so….damit kein Leser den Inhalt und die Aussage(falls vorhanden) des Artikels zu fassen bekommen kann und er -der Rezipient augsteinschen Gedankengrübelns- sich am Ende seine eigene Ratlosigkeit damit erklärt, dass er offenbar mit diesem Text einen ganz besonders raren intellektuellen und geistreichen Geniestreich zu Augen bekommen hat, dessen fünfdimensionale Tiefe und Vielschichtigkeit sein bescheidenes Gemüt schlicht nicht ergründen und verstehen kann. Auf ähnliche Art und Weise soll ja auch die “Gender Studies”-Ikone Judith Butler ihre einfältige Anhängerschaft narren und foppen. Aber das ist wieder eine ganz andere Baustelle.

W.Schneider / 10.07.2018

Fuer diese Salonkommunisten passt das Luther-Zitat perfekt: Mit fremdem Arsch ist gut durchs Feuer reiten. Von dieser Sorte haben wir in Deutschland ganz viele.

Mona Schröder / 10.07.2018

Der Hirntod wird bei einigen erst nach Jahren festgestellt. Bei Jakob Augstein bemerke ich ihn sogar per Ferndiagnose.

Gabriele Klein / 10.07.2018

@Winter…. Rechtsextrem ist grundsätzlich ALLES was der in die BRD migrierte SED nicht passt bzw. was sich jenseits von SED und Co. bewegt. Kirchen und Opfer des Nationalsozialismus inklusive. Politically correct hingegen ist jener Islam, der einst mit Hitler paktierte , um heute den Holocaust zu leugnen noch während er den neuen explizit vorantreibt während deutsche Politiker wegsehen…

Wolfgang Kaufmann / 10.07.2018

Verehrter Herr Broder, Sie haben nicht verstanden, dass „gute“ Einwanderer nur jene Unfähigsten sind, die wir ihr Leben lang bemuttern, patronisieren und politisch instrumentalisieren können. Was der gemeine Deutsche nun so gar nicht brauchen kann, sind Angehörige anderer Nationen auf Augenhöhe. Stellen Sie sich vor, es kämen die Besten aus Singapur (IQ 109) – da würde Max Mustermann (IQ 98) erst merken, dass er im Gegensatz zu seinem Großvater Kopfrechnen, Rechtschreibung und den Dreisatz gar nicht mehr richtig beherrscht. Also ein bisschen Übermenschen müssen wir schon bleiben dürfen, sonst wären die Opfer für unsere Läuterung umsonst gewesen. *Ende Sarkasmus*

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.07.2018 / 13:00 / 58

SPD: Nach unten gibt es keine Obergrenze

Ein paar Wochen, nachdem Martin Schulz im März 2017 ohne eine einzige Gegenstimme zum Vorsitzenden der SPD gewählt und dementsprechend als Hoffnungsträger gefeiert wurde, trafen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2018 / 10:00 / 24

EU und NATO rücken zusammen!

Die Nachricht kam zur Prime Time. In der 20-Uhr-Tagesschau hieß es, die EU und die NATO wollten "ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen". EU-Ratspräsident Tusk, Kommissionspräsident Juncker und…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2018 / 11:00 / 24

Es gibt ein Drittes!

In jeder intakten Demokratie gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen der Regierung und der Opposition. Die Regierung regiert, die Opposition sitzt der Regierung im Nacken.…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 16:00 / 18

Niemand wird etwas weggenommen, alle bekommen was ab

Man sollte in diesen Tagen öfter Lokalzeitungen lesen, weil man da Geschichten findet, die es nicht in die großen überregionalen Zeitungen schaffen. Zum Beispiel den…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 10:00 / 19

Elmar Brok verlegt die Türkei nach Afrika

„Zweimal nix macht Null zu Null, multipliziert mit gar nix", sagt die Wiener Toilettenfrau Wetti Himmlisch in ihren 1906 erschienenen Erinnerungen: Leben, Meinungen und Wirken der Witwe…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.06.2018 / 15:00 / 24

Ich fühle mich ja so ausgegrenzt

Das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen hat eine Erklärung dafür gefunden, warum viele "Deutschtürken" für Erdogan gestimmt haben – weil sie sich unter anderem…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2018 / 16:00 / 13

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Dr. Juliane Wetzel

Die Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Berliner TU hat nicht nur das Institut von ihrem Vorgänger, Prof. Dr. Wolfgang Benz, übernommen, sondern auch dessen…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.06.2018 / 12:00 / 2

Tante Charly: Unplugged

Von der deutschen Öffentlichkeit so gut wie unbemerkt, hat Charlotte Knobloch, von ihren Freunden liebevoll "Tante Charly" genannt, am 7. Juni einen längeren Artikel in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com