Jahresfazit: Wer eine andere Meinung hat, ist kein Feind

Covid-19 hat den Menschen die Zündschnur gekürzt und die sozialen Medien in ein Schlachtfeld der Rechthaberei verwandelt. Der Pizzabäcker fordert ein Ende des Lockdowns, seine Gäste essen die Pizza im Homeoffice. Selbstdarsteller Alain Berset (Schweizer Gesundheitsminister, Anm. d. Red.) inszeniert sich als Kapitän, doch auf seiner Titanic brilliert der Trödel-Bundesrat mit alternativen Fakten.

Der Klimawandel wurde verdrängt, überlebt hat die Altersdiskriminierung, die Greta Thunberg salonfähig gemacht hat. Jetzt können auch Menschen ohne Argumente Diskussionen, die sie überfordern, mit „Ok, Boomer“ beenden.

Der afroamerikanische Ökonom Thomas Sowell kommentierte die Rassismusdebatte: „Haben wir das Endstadium der Absurdität erreicht, in dem Leute für Dinge verantwortlich gemacht werden, die vor ihrer Geburt stattgefunden haben, und andere Leute nicht einmal für das, was sie heute machen?“

Merkel wollte die Kavallerie nach Zermatt schicken

Seit Angela Merkels unkontrollierter Grenzöffnung (2015) skandieren in unseren Straßen Barbaren „Allahu Akbar“. Sie kamen als Flüchtlinge getarnt, weitere leben bereits unter uns, andere sind noch unterwegs. Der rot-grüne Teppich, den man religiösen Faschisten ausrollte, war ein Akt der Selbstaufgabe. Merkel wird als diejenige in die Geschichte eingehen, die Europa den größten Schaden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zugefügt hat.

Über die Festtage hätte Europas Sonnenkönigin gerne die Kavallerie nach Zermatt geschickt, doch Ross und Reiter waren nicht wintertauglich.

Der Zeitgeist erlaubt neuerdings, dass man seine Partikularinteressen über den Rechtsstaat stellt. Man darf demnächst die Scheiben des Nachbarn einschlagen und dessen Auto abfackeln, falls man es moralisch begründen kann.

Donald Trump werden die Karikaturisten bitter vermissen, obwohl Joe Biden („Wie war die Frage?“) nicht nur mit dem Teleprompter Probleme hat.

Auf den Philippinen genießt der bekennende Sozialist Rodrigo Duterte eine Zustimmung von 91 Prozent. Er hat nicht das Chaos ins Land gebracht, sondern das Chaos hat „Dirty Harry“ geboren.

Das Wetter soll nächstes Jahr wechselhaft werden, die Aktienkurse könnten steigen, aber auch fallen.

Für 2021 wünsche ich uns allen: Gesundheit, Humor und Gelassenheit: Wer eine andere Meinung hat, ist kein Feind.

Claude Cueni (64) ist Schriftsteller und lebt in Basel. Er schreibt jeden zweiten Freitag im BLICK, wo dieser Beitrag zuerst erschien. Sein neuer Thriller „Genesis – Pandemie aus dem Eis“ ist im Verlag Nagel & Kimche erschienen.

Foto: Sebastian Magnani CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Voegele / 17.12.2020

„Merkel wollte die Kavallerie nach Zermatt schicken“ - köstlich formuliert, meine Schweizer Kollegen haben sich auf die Schenkel geklopft. „Merkel wird als diejenige in die Geschichte eingehen, die Europa den größten Schaden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zugefügt hat“ - ist leider zur brutalen Wirklichkeit geworden.

Bastian Kurth / 17.12.2020

“Merkel wird als diejenige in die Geschichte eingehen, die Europa den größten Schaden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zugefügt hat.” Ich gehe sogar soweit diese Frau als Kriegsverbrecherin zu sehen, Kriegsverbrechen am eigenen Volk, daß dieses Monster gewählt hat. Ich fordere diese Person nach Ihrer Amtszeit nach Den Haag zu schleifen.

Horst Jungsbluth / 17.12.2020

In der Kürze liegt die Würze, das fiel mir beim Lesen dieses Beitrags spontan ein, der zudem die Zustände in unserem Land treffend beschreibt. Aber wir hier auf Achse leben in einer Blase, die nicht von innen, sondern von außen abgedichtet wird, da unsere “ewig Unverantwortlichen” das alles wieder einmal nicht wahrhaben wollen.  Einfach, aber trotzdem genial der Spruch von Thomas Sowell: ” Haben wir das Endstadium der Absurdität erreicht, in dem wir Leute für Dinge verantwortlich machen, die vor ihrer Geburt stattgefunden haben und andere Leute nicht einmal für das, was sie heute machen”.  Wenn “gewisse Leute”  nach dem Ende der “roten” Diktatur urplötzlich Verbrechen der “braunen” Diktatur nicht nur beklagen, sondern mit den Fingern auf Leute zeigen, die weder mit der einen noch mit der anderen Diktatur etwas zu hatten, dann sollten eigentlich sämtliche Alarmglocken schrillen. Tun sie aber nicht!

Frank Stricker / 17.12.2020

Na ja, wir hatten mal einen, der ist mit der Kavallerie immerhin bis knapp vor Moskau gekommen und dann kam völlig überraschend der Winter ! Jetzt haben wir eine, die kommt noch nicht mal bis zum Matterhorn (Zermatt), aber sie hat gleich die passsende Ausrede parat, “Der Winter wird hart und lang”.......

Chr. Kühn / 17.12.2020

“Merkel wird als diejenige in die Geschichte eingehen, die Europa den größten Schaden seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges zugefügt hat.” SO GEHT DAS ABER NICHT. Eine andere Meinung haben, pffft. Seien Sie bloß vorsichtig, von Deutschland nach Basel ist es nicht weit, und der Merkel Arm reicht inzwischen weit. Fügen Sie sich, beugen Sie sich, verbeugen Sie sich und machen sie dem Allahuakadaver oder wie der heißt die Straße frei, wahlweise auch für ihn die Beine breit. Sonst besucht sie die Merkel des Nächtens in Ihren Träumen, wahlweise auch realiter. Wollen Sie das wirklich?

Wilfried Cremer / 17.12.2020

Corona ist die Chance, anders als der Staatsfunk Denkende im Doppelpack zu drangsalieren, offiziell in blau und offiziös in schwarz. Und das ist fast so geil wie zünftiges Enthaupten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claude Cueni, Gastautor / 03.10.2021 / 12:00 / 32

Extinction Rebellion erpresst die Schweiz

Ab Montag will Extinction Rebellion Zürich lahmlegen, um die Regierung zu erpressen: „Wir werden die Regierung zum Handeln zwingen. Und falls sie nicht handeln, werden…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 18.09.2021 / 10:00 / 19

Geld arbeitet nicht? Doch!

„Es gibt tausend Möglichkeiten, sein Geld auszugeben, aber nur zwei, Geld zu verdienen. Entweder wir arbeiten für Geld, oder Geld arbeitet für uns.“ Wer hat…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 03.09.2021 / 14:30 / 21

Lasst uns gendern

Wie reagieren „Autorierende“ (Autoren) aufs Gendern? Sie verhunzen ihre Texte bis zur Unlesbarkeit, denn jetzt zählt auch bei „Werkschaffenden der Sprache“ nur noch die richtige…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.08.2021 / 15:00 / 24

„Es war doch nur eine Frau“

Privat würde man jeden Gast vor die Tür setzen, der sich an einem Familienmitglied sexuell vergreift. Sind nicht auch Frauen im eigenen Land schützenswert? Fehlt…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.07.2021 / 06:00 / 78

Muss Schneewittchen sterben?

Seit 1955 schläft Schneewittchen im Disneyland Resort in Kalifornien. Jetzt fragen zwei woke Journalistinnen, ob der Prinz sie nicht vorher hätte um Erlaubnis fragen müssen.…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 25.07.2021 / 10:00 / 17

Hungerlöhne im sechsstelligen Bereich

Mit dem Zeitgeist haben sich nicht nur die Körpermaße, sondern auch die Mimik der Models verändert: Lächeln wäre heute eher ein Kündigungsgrund.  In der römischen…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 15.07.2021 / 16:00 / 13

Fabelhafter Chili

Die Zunge brannte, die Speiseröhre stand in Flammen, das Herz raste, und bevor Christoph Kolumbus zusammenbrach, schossen entzündungshemmende Endorphine in sein Gehirn und linderten den…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.06.2021 / 16:00 / 18

Greenpeace: Einst gemeinnützig, heute gemeingefährlich

1978 hörte erstmals eine breite Öffentlichkeit von der 1971 gegründeten Umweltschutzorganisation Greenpeace (grüner Frieden). Mit einem Fisch-Trawler protestierten sie gegen den isländischen Walfang, gegen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com