Reinhard Mohr, Gastautor / 08.02.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 125 / Seite ausdrucken

It’s the Polarwirbel, stupid!

Von Reinhard Mohr.

„Alle reden vom Wetter. Wir nicht“ plakatierte 1968 der „Sozialistische Deutsche Studentenbund“ (SDS). Lieber wollte man Revolution machen. Das Konzept hat nur mäßig gut geklappt: Heute sprechen alle über das Wetter. Arktische Kälte hat fast ganz Deutschland erfasst. Nach mehreren „zu warmen“ Jahren ist es nun gefühlt „zu kalt“, arschkalt, mit Massen von Eis und Schnee. Wie kann das sein? Wir haben doch Klimakatastrophe.

Es brauchte nur ein paar Tage Kälte, und schon meldete sich der erste Klimaforscher, der das bedrohliche Geschehen klimatechnisch ins große Ganze einordnete. Klar: Man kann die Menschen mit diesem irritierenden Februarwetter nicht einfach alleine lassen. Die Dinge müssen zurechtgerückt werden, bevor der eine oder die andere womöglich auf dumme Gedanken kommt. Begleitetes Denken ist der Trend unserer Zeit. 

So versucht der Karl Lauterbach (gendergerecht: die Melanie Brinkmann) der Klimaforschung, Stefan Rahmstorf, im SPIEGEL, dem Zentralorgan der Weltrettung, uns die Angst zu nehmen. Nein, beruhigt uns der Leiter der Abteilung Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), wir müssen nicht befürchten, dass der Klimakatastrophe, an die wir uns, Greta sei Dank, alle so schön gewöhnt haben, die Puste ausgeht, womöglich eine neue Eiszeit droht.

Eine Metapher aus dem Poesiealbum zwölfjähriger Mädchen

Seine zentrale Aussage hat den Charme spätmarxistischer Klimadialektik: „Es wird nicht einfach nur wärmer, sondern zwischendurch auch mal deutlich kälter.“ Schuld sei der „Polarwirbel“, der seit Anfang Januar „verrückt spielt“: „Normalerweise sitzt der Polarwirbel im Winter fest über dem Nordpol – eine eisige Luftmasse, die sich gegen den Uhrzeigersinn im Kreis dreht.“ Ah ja.

Um es für uns Klima-Laien, die jetzt einfach nur frieren und sich auf wärmere Tage freuen, anschaulich zu machen, benutzt Rahnsdorf eine Metapher aus dem Poesiealbum zwölfjähriger Mädchen: „Man kann sich die Kaltluft wie eine Pferdeherde vorstellen, die normalerweise eingezäunt ist. Wenn der Zaun kaputtgeht, irrt sie in der Gegend herum.“ Für Erwachsene: „Was in der Arktis passiert, bleibt nicht in der Arktis – es kann auch unser Wetter in mittleren Breiten durcheinanderbringen. Und das nicht nur im Winter.“

Also auch im Frühling und im Sommer. Wir atmen auf. Das Klima bleibt uns erhalten.

Danke für die guten Worte. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Sticherling / 08.02.2021

„Man kann sich die Kaltluft wie eine Pferdeherde vorstellen, die normalerweise eingezäunt ist. Wenn der Zaun kaputtgeht, irrt sie in der Gegend herum“. — Man kann sich die Gedanken des Herrn Rahmstorff wie eine Pferdeherde vorstellen, die normalerweise eingezäunt ist, wenn die Gedanken des Herrn Rahmstorff aber aus seinem Schädel ausbrechen, dann kommt Irres zum Vorschein.

g.schilling / 08.02.2021

Das Hüpfen der FFF Kinder hat genützt. Es gibt wieder Winter mit Schnee.

Claudius Pappe / 08.02.2021

Vor 65 Jahren war der 1. Februar der kälteste Tag ever in NRW. Komisch, fast immer Ende Januar /Anfang Februar ist es in unserer Gegend kalt und es schneit. Vor ca. 50 ( +- 2 ) Jahren war es am Rosenmontag +20 Grad Celsius warm.

Thomas Wangenheim / 08.02.2021

Gepriesen sei der Klimawandel! Seit gestern warte ich darauf, dass das Hogwarts-Institut für Klimafolgenforschung in Potsdam endlich eine Begründung für die klirrende Kälte aus dem Hut zaubert. Und ich wurde nicht enttäuscht. Damit kann, sehr gut begründet, die nächste Runde der Steuererhöhung auf Benzin- und Heizölpreiserhöhung eingeläutet werden. Denk’ ich an Deutschland in der Nacht…es gruselt mich nur noch!

P. Wedder / 08.02.2021

Ja, jetzt wo die Corona-Maßnahmen schon an einigen Stellen in Frage gestellt werden, muss man wieder das Klima samt panischen machenden Theorien herauskramen. Worüber kaum bis gar nicht berichtet wird, sind real stattfindende Dinge, wie z.B. weiterhin stattfindende Einwanderung von sog. Flüchtlingen samt ausgeweitetem Familiennachzug (auch Tanten, Cousins, pflegende Angehörige…) oder die Bauerproteste (lediglich durch einen Meinungsartikel erfahren, dass sie stattgefunden haben, weil dieser sich aufregte, dass der Grünstreifen zwischen zwei Fahrbahnen von den Bauern zertrampelt wurde) oder Target 2 oder die Millionen an Entwicklungshilfe die nach China gezahlt wurden oder, oder, oder

Heiko Stadler / 08.02.2021

Die Klimaexperten sind sich darüber einig, dass es eine menschengemachte Klimakatastrophe gibt. Ob die Menschheit verschmort oder erfriert, steht im Moment noch nicht fest. Ein Ethikrat, bestehend aus einer ausgewogenen Mischung aus handerlesen Meteorologen, diversen Soziolog*innen, lesbischen Theolog*innen, höhlenbewohnenden Ureinwohnern und Südseeinsulanern unter der hochkarätigen Leitung von Angela Merkel und Ursula von der Leien soll jetzt darüber entscheiden, wie lange uns noch das Privileg gewährt wird, CO2 auszuatmen.

Bernd Schreller / 08.02.2021

Wieso erkennen diese Leute nicht, dass sie ihren Auswurf besser im Klo entsorgen sollten? Ach ja: sie sind gekauft. HüpfHüpfHüpf

Rolf Mainz / 08.02.2021

Wenn es warm ist, liegt es am globalen Klimawandel. Und wenn es kalt ist, liegt es am globalen Klimawandel. Ganz einfach. Und alles hausgemacht von uns Menschlein. Und dagegen hilft nur die Grosse Transformation / “The Great Reset” und der Sozialismus. Ganz klar. Greta und ihre Jünger müssen es schliesslich wissen, denn die haben die Unfehlbarkeit für sich gepachtet.

Volker Wache / 08.02.2021

Heiliger Greta und ihren Freitagsjünger Innen & Draußen sei Dank! Das Hüpfen hat geholfen. (In hundert Jahren wird es dann heißen, In einer Zeit, als das Hüpfen noch half)

Bernhard Krug-Fischer / 08.02.2021

So ein Polarwirbel ist doch herrlich. Endlich ist es wieder einmal Winter mit Schnee und Eis. Und der Polarwirbel soll nach verschiedenen Wettermodellen noch länger anhalten. Eigentlich ist diese Wetterlage hervorragend, um einige aktuelle Fragen zu beantworten: Welche Auswirkungen hat die Kältewelle auf die E-Mobilität? Gibt es schon Erfahrungsberichte von Haltern von E-Fahrzeugen? Gab oder gibt es lokale Blackouts, weil die benötigte Energie nicht bereitgestellt werden kann? Wie hoch ist der Anteil von Wind- und Solarenergie beim jetzigen Energiebedarf? Ich kann mir gut vorstellen, dass bei manchen die Augen jetzt geöffnet werden, hoffe ich wenigstens.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Reinhard Mohr, Gastautor / 29.06.2021 / 11:00 / 81

Der SPIEGEL dreht hohl

Der SPIEGEL war einmal ein Nachrichtenmagazin, dessen Motto der alte Rudolf Augstein formuliert hatte: "Sagen, was ist". Das ist lange her. Inzwischen lautet das Credo:…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 13.06.2021 / 06:10 / 35

Deutschland, wir müssen reden

In den kommenden Monaten bis zur Bundestagswahl wird sich zeigen, ob die – dann hoffentlich post-pandemische – Gesellschaft nicht nur ihre alten Freiheiten zurückholen kann,…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 20.04.2021 / 12:00 / 38

Das Schweigen der Anderen

Von Reinhard Mohr. Jetzt hat es auch die Juden erwischt: Sie werden gegendert. Zuletzt, am israelischen Gedenktag für die Märtyrer und Helden des Holocaust, war…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 12.12.2020 / 06:00 / 34

Das dreckige Dutzend

Von Reinhard Mohr. Es war ein denkwürdiges Bild am Donnerstag dieser Woche im Deutschen Theater zu Berlin, eine Szenerie voller Verlogenheit und Scheinheiligkeit. Ein tapferes…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 09.05.2014 / 12:17 / 8

Liebe ARD, liebes ZDF!

Reinhard Mohr Ich hätt‘ da mal e paar Fraache, wie der jüngst verstorbene und in Mainz (!) geborene Bembelgott Heinz Schenk gesagt hätte. Dass Eure…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 11.01.2014 / 01:12 / 1

Multikulturelle Widerstandsfolklore

Reinhard Mohr “Legal, illegal, scheißegal” lautete die Parole in den siebziger Jahren, als die linken Feinde des bürgerlichen Staates zum Sturm auf die kapitalistische Herrschaftsordnung…/ mehr

Reinhard Mohr, Gastautor / 29.06.2013 / 16:37 / 0

Erpresser und Erpresste

Reinhard Mohr Der Hungerstreik, erst recht die Verweigerung von Flüssigkeit, ist das allerletzte Mittel eines Menschen, dem absolut kein Ausweg mehr geblieben scheint: Die unmittelbare…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com