Italien – Ein Schritt zurück vom Abgrund

Von Hermann Schulte-Vennbur.

„Alle 10 Jahre wählen sich die Italiener einen Heiligen und hoffen, dass sich alles ändert“, meinte einmal eine italienische Freundin zu mir. Ein Großteil der italienischen Presse hat in Mario Draghi ihren neuen Heiligen, ihren Super-Mario gefunden. Steht Italien vor einem fundamentalen politischen Neubeginn? Die Stellung Mario Draghis als Ministerpräsident ist für den Rest der Legislaturperiode kaum angreifbar. Die Alternative wären Neuwahlen, und die wird es bis zum Ende der Legislaturperiode im Frühjahr 2023 schon deswegen nicht geben, weil die beiden italienischen Parlamentskammern reformiert und bei den nächsten Wahlen von 950 auf ca. 600 Mitglieder verkleinert werden. In jedem Fall, unabhängig vom Wahlausgang, werden an die 350 Parlamentarier ihre Jobs verlieren.

Draghi hat in beiden Kammern des Parlaments in Rom eine große Mehrheit bekommen. Lediglich die Fratelli d’Italia (von der FAZ routinemäßig als postfaschistisch benannt; ebenso gut könnte man den Partito Democratico als postkommunistisch etikettieren) und ein kleiner Teil der 5Stelle (der Protestpartei, von der Draghi einst als Dracula bezeichnet wurde) haben mit No gestimmt. Die Draghi-Mehrheit ist keine Koalition, die sich in Verhandlungen auf ein gemeinsames Regierungsprogramm geeinigt hätte. Es ist eine Mehrheit, die das Regierungsprogramm Draghis unterstützt. Draghis Chancen, diese Mehrheit zu behalten, könnten paradoxerweise in dem Maße steigen, indem er auf einzelne parteipolitische Positionen keine Rücksicht nimmt.

Eine informelle Koalition der Linken innerhalb dieser Mehrheit hat sich vor der Regierungserklärung gebildet. Vermutlich wird eine ähnliche Zusammenarbeit des centro-destra, der Mitte-Rechts Parteien folgen. Eine Mehrheit hat keine der beiden Gruppierungen, beide sind im Kabinett Draghis vertreten. In der ersten Kabinettssitzung wurde der Ministerpräsident gefragt, wie man es als Minister nun mit der Kommunikation in dieser Situation halten solle. Sprecht, wenn ihr etwas zu sagen habt, soll die trockene Auskunft gelautet haben. Zumindest die Minister haben sich bisher daran gehalten.

Wachstum für die Wirtschaft – „whatever it takes“

Mario Draghi hat an der Spitze der EZB mit der Nullzins-Politik vielleicht dem Euro, mit Sicherheit aber seiner Heimat Italien gedient. Eine internationale Institution so gekonnt für nationale Interessen einzuspannen, nötigt auch einen gewissen Respekt ab. Als Ministerpräsident nunmehr an der Spitze Italiens, kann er die Politik des „prima l’Italia“ (Italien zuerst), fortsetzen und wird sich um internationale, also Brüsseler Vorgaben, vorwiegend nach Maßgabe nationaler Interessen kümmern. Um die Vorgaben des ESM zu erfüllen, muss bis Ende April ein Konzept vorliegen, für welche Projekte die 209 Milliarden genutzt werden sollen, die Italien über den ESM zur Verfügung gestellt werden. 

Zwischen 70 und 90 Mrd. Euro sind vorgesehen für den Etat des neu geschaffenen „Ministero per la transizione ecologica“ (…für die ökologische Umgestaltung), vordem „Ministero dell ambiente e della tutela del territorio e del mare“ (Ministerium für Umwelt und Schutz von Landschaft und Meer). Was sich außer dem Etikett ändert, ist bisher noch nicht abzusehen, ein Konzept gibt es bisher nicht, jedenfalls nicht in der Öffentlichkeit. Minister ist Roberto Cingolani, ein vielfach ausgezeichneter Physiker, der übrigens von 1988 bis 1991 am Max-Planck-Institut in Stuttgart gearbeitet hat.

Draghis Ziel wird es sein, der italienischen Wirtschaft Wachstum zu ermöglichen „whatever it takes“. Für sinn- und effektlose unproduktive Subventionen, und seien sie noch so grün, wird der neue Ministerpräsident diese Mittel eher nicht verschleudern. In der Regierungserklärung und der anschließenden Debatte lag der Akzent auf der Förderung des Tourismus: die italienische Landschaft mittels subventionierter Windräder zu verschandeln, ist da wohl keine Option.

Für Beppe Grillo, den Gründer und Ideologie-„Garanten“ der 5Stelle, war dieses Ministerium Bedingung, um mit seiner Bewegung in die Regierung Draghi einzutreten. Erst nachdem die Zusage auf dem Tisch lag, hat er die parteiinterne Internet-Abstimmung in Gang gesetzt. Dem Eintritt in die Regierung Draghi haben 60% der Mitglieder zugestimmt, die 5Stelle sind in dieser Frage also nahezu gespalten. Auch haben sich 50 Parlamentarier der Parteilinie verweigert, es laufen Ausschlussverfahren. Noch ist die Partei in den beiden Parlamentskammern die stärkste Gruppierung, auf der Basis ihres letzten Wahlergebnisses von 32% (2018), ein Ergebnis, das sich bei der Europawahl (2019) bereits halbiert hat und bei den Wahlen in einigen Regionen in 2020 auf ca. 7% abgerutscht ist. Die Partei ist als Anti-Establishment (in Italien: la casta)-Partei angetreten, gehört nunmehr selbst zur „casta“ und setzt jetzt vor allem auf ihre Identität als Umweltpartei.

Europäische Wende Salvinis?

Bei der Lega ist von einer europäischen Wende Salvinis die Rede. Immerhin ist er mit drei Ministern in der Regierung eines Ministerpräsidenten, der in seiner Regierungserklärung den Euro „irreversibel“ genannt hat. Salvini hat sich mit der Bemerkung in einem Interview begnügt, irreversibel sei auf dieser Erde nur der Tod. Für die Lega sind gegenwärtig weder der Euro noch die Brüsseler Institutionen ein aktuelles Thema. Die Partei drängt auf eine zügige Rückkehr in das normale italienische Leben, auf Bewegungsfreiheit, auf die Öffnung von Geschäften und Restaurants. Wer mittags in einem Restaurant, immer unter Beachtung der gebotenen Vorsichtsmaßnahmen, essen könne, so Salvini, gehe abends auch kein höheres Risiko ein. Wo notwendig, sollten Corona-Herde auf lokaler Ebene eingehegt werden.

Der von Draghi aus der Regierung Conte II übernommene Gesundheitsminister Speranza, Vertreter einer linken Kleinpartei und eine Art italienischer Lauterbach, hat extrem kurzfristig die zugesagte Öffnung der Skipisten zurückgenommen. Liftbetreiber, Hotels, Restaurants sind auf ihren Investitionen sitzengeblieben – eine Provokation in Richtung Lega, die unter anderen Umständen zum Bruch hätte führen können.

Noch können Draghi derartige Aktionen, die eher nach einer Regierung Conte III aussehen, politisch nichts anhaben. Aber untergründig wächst Enttäuschung. Der Schriftsteller und Philosoph Corrado Ocone erinnert sich an eine italienische Comic-Figur der 50er Jahre, den Marsmenschen Kurt. Der landet eines Tages mit seinem Marsmobil im Garten der Villa Borghese. Kurt wird von den Römern begeistert empfangen in der Hoffnung, „che tutto si cambia“, in der Hoffnung, dass sich alles ändert.       

Kurt erweist sich als geduldiger und verständnisvoller Zuhörer: Politiker und Prälaten, Restaurantbesitzer, Eisverkäufer und Prostituierte, alle klagen ihr Leid und versuchen, Kurt für sich zu gewinnen. Kurt kann zu niemandem Nein sagen, allmählich nimmt er für die Römer eine menschliche Dimension an und sie beginnen ihn zu ignorieren. Der magische Moment der Ankunft Kurts, von dem an sich alles ändern sollte, verstreicht ungenutzt. Am Ende möchte Kurt wieder in seine Heimat auf dem Mars zurückkehren. Aber die römischen Hoteliers haben das Marsmobil beschlagnahmt und in eine Touristenattraktion umgewandelt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E Ekat / 06.03.2021

Zitat “Mario Draghi hat an der Spitze der EZB mit der Nullzins-Politik vielleicht dem Euro, mit Sicherheit aber seiner Heimat Italien gedient.” Zitatende. Letzteres war seine Aufgabe und es war noch während der Amtszeit von Trichet klar, (welcher in seiner Amtszeit die französischen Banken vor den Folge des Griechenland- Destasters rettete), daß Draghi als Italiener dem Franzosen nachfolge würde. Als EZB- Präsident hat er dafür die noch nicht erreichbaren Mittel der BRD erschlossen. Man muß schon sehr sicher sein, daß unser eigenes Justizsystem so aufgestellt ist, darauf nicht reagieren zu können. Jetzt die schlechte Nachricht: Ist die BRD ausgeplündert ohne die im Gegenzug die Randstaaten entsprechend hochzupäppeln, wird es eng für die EU. Also Italia: go go go, Das Ende der EU wird nicht von der BRD ausgehen, der schon lange sämtliche Löffel*innen von den eigenen Leuten aus der Hand geschlagen wurden.

Roland Müller / 06.03.2021

Dieser Draghi ist ein Schlitzohr. Er hat alle wichtigen Pöstchen mit parteilosen Vertrauten besetzt und den Parteien die Ministerien überlassen, in denen sie nicht viel zu melden haben. Dem Herrn Gesundheitsminister Speranza hat er übrigens einen Corona-Koordinator seiner Wahl vor die Nase gesetzt, an dem er nicht vorbei kommt. So kann er nahezu ungestört “Wachstum what ever it takes” in die Tat umsetzen. Die Parteien werden ihn dabei nicht stören. Die sind mit ihren hoch bezahlten Pöstchen, auch wenn sie so gut wie nichts zu melden haben, hoch zufrieden.

beat schaller / 06.03.2021

Es ist schon erstaunlich was sich ein Volk bieten lässt und wem es sich so alles unterwirft. Totalversager Dracula war doch lange genug in Italien bevor er in die EZB wechselte, wo er die selben Gespenster auf die EU und die umliegenden Staaten ausdehnte und diesen, (auch nicht EU Staaten) seine vernichtende Agenda aufzwang.  Bezeichnender jedoch is, dass so ein…...... dann als Retter einer, sonst schon nur noch aus Komikern bestehenden Regierung ” GEWÄHLT” wurde. Bestenfalls wurde der aus kaum erfindbaren Gründen vorgeschlagen. Aber gewählt?????  Von wem denn?? Das ist doch bloss ein all zu echter STUHLGANG! Passt aber bestens zu v.dL und ihresgleichen. Das sind dann e en die Mütter dieser Erde.  b.schaller

Silas Loy / 06.03.2021

Wenn die Italiener nicht demütigendend auf ewig alimentiert und damit auch zunehmend fremdbestimmt werden und zudem auf den deutschen Langmut setzen wollen, werden sie wohl eine neue Produktion aufbauen müssen, die (Schöne Grüsse von Trump!) einiges aus China, aber auch aus Osteuropa und der Türkei zurückholt. Das aber geht mit dem Euro nicht. Auch der Tourismus wird durch den Euro erheblich erschwert. Die Alternative wäre, Italien mausert sich zum Technologietiger und zeigt China, Japan und dem Silikon-Valley mal so richtig, wo der Frosch die Locken hat.

Helene Bronner-Fiorentino / 06.03.2021

Wann u wer hat bitte Mario Draghi gewaehlt? Wir it Buerger jedenfalls nicht. Wenn ich nicht schon laengst traurige Bekannschaft mit 5stelle gemacht haette, koennte ich mich nur ueber sie wundern, denn Mario Draghi verkoerpert alles, was sie vor Jahren erbittert bekaempft haben. Ich sehe die Situation hier eher so: gestern standen wir noch am Abgrund, heute sind wir 1 grossen Schritt weiter!

lutzgerke / 06.03.2021

Null-Zins bedeutet, daß die EU seit über 10 Jahren an einer schweren Deflation krankt. Die Preissteigerungen bei Immobilien sind einzig Draghis Gelddruckerei zu verdanken. Die EU ist ein lebender Toter, der Widergänger des Römischen Reiches. Die hat da angefangen, wo Rom aufgehört hat, beim Zerfall. - Für Italien waren Regierungskrisen schon immer typisch. Die meiste Zeit gab’s gar keine Regierung, weil die Italiener ohne Regierung besser zurecht kommen. Italien in ein Regierungskorsett zu zwingen - das kann nicht gutgehen.

K.Anton / 06.03.2021

Es ist viel einfacher: Alle Parteien wollen am grossen Topf der 200 Euromilliarden teilhaben. Wenn das Geld ( voraussichtlich sinnlos) verteilt ist, geht alles weiter wie bisher..

Stefan Riedel / 06.03.2021

Bella Italia! Also eines haben die Italiener uns voraus: Sie haben eine Antwort auf die Frage, was ist Politik? Hauen, Stechen, Betrügen,Täuschen, Bestechen,... in aller Öffentlichkeit (nur zum eigenen Vorteil). Wer erdolcht wen mit wem? Super-Mario? Super-Mist, so wie bei der EZB.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 20.10.2022 / 16:00 / 3

Georgia Meloni und das Vertrauen in die Institutionen

Als Aufgabe ihrer Regierung sieht Georgia Meloni an, das verlorene Vertrauen der Italiener in die Institutionen wiederherzustellen. Kann das gelingen? Giorgia Meloni hat die Wahl…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 01.09.2022 / 14:00 / 8

Italien – Wahlkampf in der Hitze des Augusts

Um den Wahlsieg der derzeit als Favoritin gehandelten Giorgia Meloni zu verhindern, setzt das Mittelinksbündnis stark darauf, die Konkurrentin in die Nähe des Faschismus zu rücken. Bisher scheint…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 04.08.2022 / 10:00 / 12

Italien im Sommerwahlkampf

Wer hat Mario Draghi – politisch – umgebracht? Die Frage bleibt aktuell, weil die Linke ihre Antwort zum Wahlkampfthema macht. Schaut man sich den Verlauf…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 06.07.2022 / 12:00 / 39

Emergenza: Italien in Ausnahmezuständen

Die italienische Regierung hat jüngst den Ausnahmezustand wegen der Wasserknappheit in fünf norditalienischen Regionen ausgerufen. Die EU empfiehlt, den Klimawandel stärker zu bekämpfen. Doch dass…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 16.04.2022 / 15:00 / 15

„Italien zu regieren, ist nutzlos”

Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi zeigte sich in seiner letzten Pressekonferenz überzeugt, dass die italienischen Bürger, ähnlich wie bei den Corona-Maßnahmen, in Sachen Ukraine-Krieg eine kraftvolle einheitlich handelnde Regierung…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 20.01.2022 / 16:00 / 7

Italien vor der Wahl: Game of Thrones

Am 24. Januar wird in Italien ein neuer Präsident gewählt – wird der corona-strenge Regierungschef Draghi zum neuen Staatsoberhaupt? Ab dem 24. Januar treten in…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 05.11.2021 / 14:00 / 12

Italien: Zwischen Impfzwang und Rebellion

Von Hermann Schulte-Vennbur. In Italien geht es hoch her: Die Politik will eine allgemeine Impfpflicht, während große Teile der Bevölkerung rebellieren. Ein Land zwischen Extremen.…/ mehr

Hermann Schulte-Vennbur, Gastautor / 07.08.2021 / 11:00 / 6

Italien im „semestre bianco“, im weißen Halbjahr

„Green Pass", Energiepolitik, illegale Migration: Alles hat das Potenzial, die sehr heterogene Koalition in Rom zu sprengen. Aber die muss vorerst auf Gedeih und Verderb…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com