Gastautor / 11.02.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Ist die Presse die größte Gefahr für die Pressefreiheit?

Von Michael Casper.

Wie ausgerechnet Journalisten politisch unliebsame Kollegen mundtot machen und der Staat dabei gerne behilflich ist. 

Artikel 5 des Grundgesetzes lautet: „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ Doch dieser Grundsatz gilt schon lange nicht mehr. Im Gegensatz zu Kuba, Iran oder Saudi-Arabien herrschen in der Bundesrepublik allerdings nicht allein Politiker, sondern ein Konglomerat aus linken Journalisten und ihnen gewogenen Regierungsakteuren. Manches Mal sind dabei die Politiker die Taktgeber, an anderer Stelle die Journalisten – für eine Demokratie besorgniserregend oft finden hier Mehrheitspolitik und weite Teile der Presselandschaft einen ideologischen Konsens.

Wer dieses ungesunde Zusammenspiel von Journalisten und Politikern stört, der bekommt die geballte Medienmacht zu spüren. Presse- und Meinungsfreiheit sollen in den Augen der behrrschenden Presse nur dann gelten, wenn jemand zu kritisieren oder zu diffamieren ist, der den linken Meinungskorridor missachtet oder verlässt. Die Opfer sitzen jedoch mitnichten nur außerhalb der Redaktionen, sondern sind oft Kollegen innerhalb der Medienhäuser, die sich nicht regelkonform verhalten haben und infolgedessen auf Linie gebracht werden „müssen“. In den Redaktionen setzt sich eine Mehrheitsmeinung durch, die alle anderen Ansichten unterdrückt – schließlich will niemand von den Kollegen ausgeschlossen werden.

Wo mittlerweile in Medien, Pressestellen und PR-Agenturen linke Haltungs-Journalisten sitzen und solche, die still und opportunistisch mit dem modischen Strom schwimmen, ist noch leichter zu erkennen als früher – oft genügt dafür ein einziger Blick: Man muss nur schauen, ob in Texten grammatikalisch falsche Gendersterne oder künstliche Wortgebilde wie „Forschende“ verwendet werden. Formulierungen à la „Politiker*innen“ oder die durchgehende Aufsplitterung von neutralen Berufsbezeichnungen wie Bäcker in „Bäckerinnen und Bäcker“ haben nichts mit Gleichberechtigung zu tun. Ganz im Gegenteil! Sie machen aus unserer kompakten geschlechtsneutralen, eine geschlechtsbetonte unharmonische Bandwurm-Sprache und sind Ausdruck der menschenfeindlichen Genderismus-Ideologie amerikanischer Universitätsprofessoren, die unsere Muttersprache – also unser höchstes Kulturgut – künstlich verkompliziert und letztendlich zerstört.

Diffamierungsopfer von Journalistenkollegen: Boris Reitschuster, Jürgen Mladek und Julian Reichelt

Drei Journalisten haben sich in den vergangenen Monaten besonders hervorgetan, weil sie sich der vorgegebenen Linie ihrer Kollegen-Mehrheit nicht anschließen und lieber unabhängig berichten wollten: der freie Journalist Boris Reitschuster aus Berlin, Jürgen Mladek (Chefredakteur der Tageszeitung „Nordkurier“ aus Mecklenburg-Vorpommern) und Julian Reichelt (Ex-Chefredakteur der „Bild“). Sie hinterfragten vor allem die Corona- und Einwanderungspolitik Deutschlands, recherchierten selbstständig und deckten zahlreiche Widersprüche und Unwahrheiten auf. Dafür wurden sie nicht etwa hauptsächlich von den kritisierten und entblößten Politikern angegriffen, sondern von anderen Journalisten!

Boris Reitschuster wurde von Markus Balser in der „Süddeutschen Zeitung“ diffamiert. Ziel der Kampagne war es, Reitschuster aus dem Journalistenverein „Bundespressekonferenz“ zu werfen, damit er der Bundesregierung in den vom Verein organisierten Pressekonferenzen weniger leicht Fragen stellen und auf die Finger klopfen kann. Balsers Artikel hatte nicht die gewünschte Wirkung. Deshalb versuchen die feindlich gesinnten Journalisten immer neue vorgeschobene Gründe zu finden, um einen Vereinsausschluss zu erwirken – zuletzt eine Spitzfindigkeit bezüglich des Impressums des Internetportals reitschuster.de.

Da der „Nordkurier“ nicht einfach die Corona-Verlautbarungen der Bundesregierung nachbetete und bei Straftaten selbstverständlich alle wichtigen Informationen zur Ergreifung der Täter veröffentlichte, hetzte Benjamin Friedrich, der Macher der linksradikalen Zeitschrift „Katapult“, Haltungs-Journalisten aus allen Ecken der Bundesrepublik gegen die Tageszeitung in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) auf. Die Hetze kostete den Chefredakteur Jürgen Mladek so viele Nerven, dass er vorübergehend eine Auszeit nehmen musste.

Auch der ehemalige „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt wurde Opfer einer solchen Diffamierungskampagne von Kollegen-Seite – wobei Daniel Drepper, der u.a. die umstrittene regierungskonforme Journalisten-Organisation „Correctiv“ mitbegründete, eine herausragende Rolle spielte. Weil Reichelts freie Berichterstattung bei „Bild“ und „Bild TV“ nicht passte, den Fakten seiner Berichterstattung aber nichts entgegenzusetzen war, musste man ihn unter der Gürtellinie treffen. Die Kollegen spionierten in seinem Privatleben herum und publizierten eine Reihe von Vorwürfen zum verlagsinternen Verhalten Reichelts – viele davon unbewiesen und alle nicht strafrechtlich relevant. Doch der Ruf des Verlags war so angekratzt, dass die Verlagsleitung sich von ihrem Chefredakteur verabschiedete. Ein erfolgreicher Rufmord.

Journalisten bejubeln Zensur im Internet

Man sollte denken, Journalisten würden beim Kampf gegen Zensur und Einschränkungen der Meinungsfreiheit zusammenhalten. Aber wenn Verbote nur den politischen Gegner treffen, dann sind sie in den Augen von linken Medienmachern natürlich berechtigt und notwendig. Mit Hilfe des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) wollen Politiker und Medienmacher Hand in Hand vor allem missliebige Meinungen im Internet unterdrücken. Diese Meinungen benennen sie im Vorfeld als „Hassrede“, um deren Bekämpfung vor schlecht informierten Bürgern zu rechtfertigen.

Die linken Medienkonzerne Facebook und Google/YouTube haben beispielsweise unter Berufung auf das NetzDG der Bundesregierung Videos der „Achse des Guten“ und ein Textbild der „Jüdischen Rundschau“ gelöscht (siehe dazu Artikel bei „Tichys Einblick“ vom 10. Februar 2020: „Wahrheit mit Hass verwechselt: Facebook löscht Post der Jüdischen Rundschau wegen angeblicher Hassrede“). Die Inhalte der Videos bzw. des Textbilds waren korrekt und wahrheitsgetreu. Erst mittels eines aufwendigen Gerichtsprozesses konnte die „Achse“ die Wiederherstellung ihrer Videos auf YouTube erreichen.

Derzeit läuft eine Diffamierungskampagne der deutschen Medien-Mehrheit gegen Telegram, weil der Dienst bislang noch nicht mittels des NetzDG zensiert werden kann und ungehindert unliebsame Informationen verbreitet. Obwohl Telegram täglich von Millionen unterschiedlichster Menschen weltweit genutzt wird, versuchen beispielsweise Jan-Henrik Wiebe bei tagesschau.de (5. Januar 2022) und Max Hoppenstedt im „Spiegel“ (Nr. 51/18. Dezember 2021), den elektronischen Mitteilungsdienst als Medium darzustellen, das fast ausnahmslos radikalen „Rechten“ und „Querdenkern“ als Plattform dient. Am 20. August 2020 lobte tagesschau.de Telegram sogar noch als Hilfsmittel der weißrussischen Opposition. Doch wenn die deutsche Opposition Telegram für Aufrufe zu Demonstrationen gegen die rot-grüne Politik benutzt, ist der Dienst plötzlich „böse“.

Das Treiben der wenig bekannten Landesmedienanstalten

Ein kaum bekannter Eingriff in die Meinungs- und Pressefreiheit der letzten Monate ist eine Maßnahme der deutschen Landesmedienanstalten: Sie sind halbstaatliche Institutionen, die eigentlich private Radio- und Fernsehsender in Deutschland genehmigen und beaufsichtigen sollen. Was sie dürfen und nicht dürfen, regeln die Politiker über Medienstaatsverträge und Landesmediengesetze. Mehrere Landesmedienanstalten nutzen nun den neuen im November 2020 in Kraft getretenen Medienstaatsvertrag der Bundesländer, um selbstständig gegen politisch unbequeme Internetseiten vorzugehen. Sie verschicken Mahnschreiben an Internetseitenbetreiber und fordern diese auf, nach bestimmten Regeln und „Sorgfaltspflichten“ zu arbeiten. Wenn die Betreiber das nicht tun, werden Inhalte gelöscht oder ihre Seiten ganz abgeschaltet. Ein fast unglaublicher Akt von Zensur, der so noch nie dagewesen ist.

Diese Briefe wurden natürlich bislang noch nicht an regierungskonform berichtende Medienkonzerne verschickt, sondern nur an kleine kritische alternative Online-Medien. Die Regeln können nach Gutsherrenart festgelegt und ausgelegt werden. Die Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen erklärt: „Wir gucken schwerpunktmäßig, ob es sozusagen handwerkliche Fehler gibt, Quellen nicht klar gekennzeichnet sind, ob Zitate nicht als solche gekennzeichnet sind, ob Recherchepflichten nicht erfüllt worden sind und ob dadurch möglicherweise ein Eindruck erzeugt wird, der in der öffentlichen Wahrnehmung manipulativ sein kann, ob absichtlich oder versehentlich.“ Der Aufschrei in den großen Medien blieb natürlich aus, weil es die „Richtigen“ trifft. So berichteten die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ oder die „Rheinische Post“ im Februar 2021 unkritisch und wohlwollend über das neue Vorgehen.

Inszenierung von „Angriffen“ auf Journalisten

Linkslastige und natürlich Genderismus praktizierende Journalistenorganisationen wie „Reporter ohne Grenzen“ oder der „Deutsche Journalistenverband“ (DJV) versuchen die sogenannten „Querdenker“, also Menschen, die die Wirksamkeit der Corona-Maßnahmen skeptisch betrachten, als eine der Hauptgefahren für die Pressefreiheit in Deutschland aufzubauen. Im Gegenteil verlaufen die Demonstrationen der Skeptiker in der Regel äußerst friedlich – vor allem friedlicher als so manche linke Demonstration in Deutschland.

Stattdessen gibt es tätliche und verbale Angriffe, die von Journalisten ausgehen: Sebastian Scholz, Geschäftsführer des DJV in Thüringen, brachte am 1. Mai 2021 in Weimar einen Demonstranten mit seinem Bein gewaltsam zu Fall. Scholz nahm dabei schwere Verletzungen des Mannes in Kauf. Die Szene wurde gefilmt. Am 12. April 2021 lobte Hendrik Zörner, Pressesprecher des DJV, unter der Überschrift „Na also, geht doch“ unverhohlen, dass Regierungskritiker von der Polizei an der Ausübung ihres Demonstrationsgrundrechtes gehindert wurden. Der DJV sieht Kritik an der Regierung als Kritik an Journalisten und entlarvt damit die Rolle der Meinungsmacher in Deutschland. Der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall spricht sich sogar dafür aus, regierungskritische Medien in Deutschland nicht zuzulassen. 2019 fordert er, dass „RT Deutsch“ (das russische Pendant zur Deutschen Welle) in Deutschland keine Lizenz bekommen soll. Seine Begründung unter anderem: „Russia Today hat in der Vergangenheit immer wieder tatsächliche Ereignisse einseitig dargestellt.“ Ganz so, als hätten Frank Überall und die Deutsche Welle das nicht bereits ebenfalls getan. Tatsächlich wurde im Februar 2022 die Ausstrahlung von „RT Deutsch“ in Deutschland verboten, woraufhin Russland als Retourkutsche die „Deutsche Welle“ in Russland verbot.

Wenn keine oder zu wenig Angriffe von „Querdenkern“ auf Journalisten nachweisbar sind, werden gerne auch mal harmlose Vorfälle zu „Angriffen“ umgedeutet. Man könnte auch sagen, dass Angriffe „erfunden“ werden, damit die Statistik passt. Im April 2021 erschien ein Artikel mit der Überschrift „TV-Team von WELT von fünf Personen angegriffen“. Die Bundesregierung sah sich nach dem Artikel genötigt, den Angriff zu verurteilen. Später kam jedoch heraus, dass es gar keinen tätlichen Angriff gab. Niemand wurde verletzt. Ein Demonstrant hatte lediglich sein Gesicht in die Kamera gehalten.

Über solche „Angriffe auf die Pressefreiheit“ können Journalisten in kommunistischen Regimen wie China oder Kuba nur lachen. Das Aufbauschen belangloser Vorfälle und deren Instrumentalisierung führt nur dazu, dass echte Angriffe von der Öffentlichkeit nicht mehr ernstgenommen werden. Ein echter Vorfall war beispielsweise die äußerst gewaltvolle und geplante Attacke auf ein Kamerateam der ZDF-„heute-show“ am 1. Mai 2020. Dabei wurden mehrere Teammitglieder schwer verletzt. Ein Mitarbeiter wurde bis zur Bewusstlosigkeit getreten. Da sich der Überfall am Rande einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen ereignete, wurde er von Journalisten zunächst „rechten Querdenkern“ in die Schuhe geschoben. Die Polizei widersprach jedoch und teilte mit, dass die Täter der „linken Szene“ zuzuordnen seien.

Korruption ist okay, wenn nur das Geld in die richtigen Taschen fließt

Medienvertreter in Deutschland warten oft gar nicht darauf, dass ihre Meinungs- und Pressefreiheit von anderen eingeschränkt wird. Häufig verpassen sie sich selbst einen Maulkorb und berichten freiwillig in einer bestimmten Art und Weise. Das hat entweder mit der eigenen Ideologie zu tun, mit den Wünschen von externen Geldgebern oder mit beidem. Wie soll man beispielsweise vom Hamburger „Spiegel“  eine ausgewogene Berichterstattung zu den Themen „Corona“, „Gesundheit“, „Impfen“ und „Microsoft“ erwarten? Der Verlag in Hamburg bekam nach bereits vorangegangenen Spenden erst kürzlich von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung erneut rund 2,9 Mio. US-Dollar geschenkt. Bill Gates ist unter anderem finanziell in großem Maße mit dem Robert-Koch-Institut und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Großsponsor sowie mit dem Mainzer Impfstoffunternehmen BioNTech als Investor verbunden.

Von der deutschen Bundesregierung fließen Gelder in Form von Anzeigen- und Werbeaufträgen an diverse Medien. Die Grünen wollen zukünftig eine systematische Presseförderung in Deutschland einführen, um ihre Freunde in den Redaktionsstuben zu belohnen. Dafür haben sie im Mai 2021 ein Gutachten erstellen lassen, das die rechtliche Zulässigkeit der Förderung positiv bewertete. Mehrere Millionen Euro flossen bereits aus Regierungskassen an den umstrittenen Berliner Verein „Neue deutsche Medienmacher*innen e.V.“, in dem sich Journalisten mit Migrationshintergrund sammeln und lauthals mehr Rechte und mehr Präsenz im deutschen Medienbetrieb fordern. 

Wer hat noch nicht – wer will noch mal? Möchten auch Sie etwas vom großen Förder-Kuchen abhaben? Dann beantragen Sie unter journalismus@bkm.bund.de Ihre Medien-Fördergelder bei der Bundesregierung.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Grünhagen / 11.02.2022

Die links grüne Journalie und die dazugehörigen Politiker nehmen Deutschland von mehreren Seiten in die Zange. Erstaunlich, dass jede Zunft für sich aufjault und nur wenige einen Blick auf das gesamte Ausmaß der sich anbahnenden Katastrophe haben. Pressefreiheit, Energieversorgung, Lebenmittelproduktion, usw. alles kann anscheinend weg. Claudia Roth rennt hinter einem Plakat her mit der Aufschrift “Deutschland du mieses Stück Scheiße “, der Vizekanzler bekennt öffentlich,  dass er mit Deutschland noch nie etwas anfangen konnte usw. Diese Leute tanzen am Ende auf den Trümmern der Bundesrepublik, die sie genauso verachten wie die Menschen die jeden Morgen zur Arbeit fahren und die Steuern für diese Leute erarbeiten. Nur, anschließend gibt es kein drittes Deutschland, welches uns aus der Sch…. zieht und auch unsere Nachbarn oder die USA werden uns nicht wieder auf die Füße helfen.

Günter H. Probst / 11.02.2022

Sie haben eine sehr romantische Vorstellung von Agitation und Propaganda. Das Wesen der Presse war und ist die einseitige Richtung im Gegensatz zum Gespräch. Die sogenannten Journalisten jammern nicht umsonst, daß ihre Funktion als gate keeper durch das Internet unterminiert wurde. Die Hauptaufgabe, neben dem Geldverdienen, war immer, keine Informationen durchzulassen, die den Verlegern der privaten Presse oder den Politikern der staatlichen Sender nicht paßten. Die einseitige politische Ausrichtung fällt in dem Moment verstärkt auf, wo die Politik sich in einer nationalen Corona- und KlimaFront zusammengeschlossen und die Reste der Opposition mit publizistischen und staatlichen Mitteln versucht, platt zu machen. Da die AgitProps den Arbeitgebern folgen, wird die Publizistik, wie vor der demokratischen Revolution, feudalistisch einseitig. Besonders schmierige Exemplare, die es in jedem Berufsfeld gibt, dürfen dann ungestraft auf politischen und publizistischen Abweichlern rumhacken, und bekommen vielleicht ein Bundesverdienstkreuz. Da ich schon in den 80ger Jahren WDR-AgitProps kennenlernte, die frech sagten: Wir zeigen Euch, wo es lang geht, und eine Zeit selbst Einblick in den Berufsstand hatte, war meine Achtung immer schon gering. Seit in meinem Lieblingspropagandasender DLF Agitprops erkennen lassen, daß sie nicht nur von Goebbels, sondern auch von Freisler gelernt haben, schlägt meine geringe Achtung in Verachtung um. An achgut schätze ich, daß die Leserbriefe den Autorenartikeln gleichberechtigt gegenüber stehen.

Karsten Dörre / 11.02.2022

Der realexistierende Sozialismus hatte als Merkmale die eine Richtung, die eine Politik/Partei, die eine Meinung, das große, in der Ferne befindliche Ziel, dessen Erreichung derart entrückt war, dass es als religiöses Paradies diente, wofür es sich lohnte zu kämpfen und zu sterben. Die heutigen Verfechter der gutesten Idee aller Zeiten haben alle Werkzeuge in ihrer Macht, dass die verkündete Transformation, der neue Mensch, die Rettung der Welt niemandem als Ideologie, Revolution von oben, Entindividualisierung (Unterdrückung der Freiheit) und Entmachtung erscheint.

Peter Mielcarek / 11.02.2022

Pressefreiheit ist die Freiheit, eine Presse zu haben. Wer kann eine Presse haben? Nur der, der Geld hat. Ich habe kein Geld (oder nicht genug Geld), um eine Presse zu haben. Wer also die Freiheit hat, mehr als genug Geld zu haben, der hat die Freiheit für eine Presse. Gewisse Menschen haben heute so viel Geld, dass sie jede Presse kaufen können. Auch das ist Pressefreiheit. Die Presse hat dann die Freiheit zu schreiben, was deren Besitzer möchte. Pressefreiheit ist ein Märchen für den dummen Bürger, damit er glaube, er würde informiert. Er wird auch informiert. Über das, was der Besitzer der freien Presse wünscht. So war es immer, so wird es immer sein. So gesehen ist die Presse in China ebenso frei wie die Presse in Europa oder Amerika. Pressefreiheit eben. Das doofe Internet stört hier. Es bedroht die Pressefreiheit derer, die die Freiheit haben, eine Presse zu besitzen. Deswegen muss das Internet kontrolliert werden von denen, die eine Pressefreiheit haben. Die Presse ist keine Gefahr für die Pressefreiheit, die Presse ist die Pressefreiheit der Presse-Eigentümer - wo auch immer.

Frank Holdergrün / 11.02.2022

Journalisten sind Galeerensträflinge an den Tasten, Praktikanten meist, und dauergefeuert, fast alle ins Prekariat abgerutscht, Däumlinge in Händen jener, für die sie schreiben müssen. Arme widerliche, opportunistische, grün-rote Wichtlinge, die das schreiben, was sie gehorsamst für die Elite in Parteien und Unternehmen denken (müssen). Ihr Kurs auf der Titanic: multi-kulti-mohammedanische Weltverbesserung. Es dominieren die aalglatten Schmierfinken von den Journalistenschulen, ohne Charakter, ohne Anliegen, die ihre Storytelling Seminar gut verinnerlicht haben. Grün, grün, grün sind alle ihre Ideen. Blicken wir zurück: Die selbsternannte 4. Gewalt hat im Kaiserreich für den Kaiser geschrieben und den 1.WW gefeiert und bis zum bitteren Ende fortwährend ‚gewonnen‘. Hat in der Weimarer Republik alles nieder geschrie(b)en, was der jungen Demokratie hätte helfen können. Hat im 12-jährigen Reich für Hitler trompetet und den 2. WW gefeiert und bis zum bitteren Ende fortwährend ‚gesiegt‘. Hat im Wirtschaftswunder alles besser gewusst, aber nichts beigetragen außer Unfug und der grün-sozialistischen Multikuli-Antifaschismus-Ideologie den Boden bereitet. Heute sind sie an der Macht, eine klebrige Mischpoke aus Journalismus und Politik, die sich gegenseitig stützt und mästet. Die Eröffnungsrede der Kulturstaatsminsterin zur Berlinale 22 ist in diesem Zusammenhang ein Rührstück der ganz besonderen Art.

Rolf Mainz / 11.02.2022

Der Grundstein für diese Fehlentwicklung wird schon bei der Ausbildung gelegt (dies gilt übrigens ganz ähnlich für die Lehramtstudiengänge). Dass ein Journalist möglichst der Objektivität verpflichtet ist, d.h. seine subjektive Meinung hintenanstellen muss, dass er berichten muss ohne zu werten, wird immer stärker verdrängt. Es soll “die Haltung” sein, die zählt, das wird den Nachwuchs-Journalisten - oft ohnehin charakterlich anfällig für Moralaposteltum - beigebracht. Der Zweck soll die Mittel heiligen, wenn also z.B. Straftaten von Zuwanderern überhand nehmen, dann gilt es dies so zu behandeln, dass “dem politischen Gegner nicht in die Hände gespielt wird” - sprich: man verzerrt die Realität zugunsten der ideologischen Utopie. Der Journalist als Weltenretter, als ethische Instanz, als moralischer “Gatekeeper”, der entscheidet, was berichtet werden soll oder nicht. Dass dies bestimmten Kreisen in die Hände spielt, liegt auf der Hand. Dass dies von dort goutiert und bestens honoriert wird, ebenfalls. Das geframte Medienbild stellt sich in den Dienst der Herrschenden, getarnt als Quasi-Institution auf Seiten der Demokratie - tatsächlich ist das Gegenteil der Fall, fatal für Meinungs- und Pressefreiheit und rüttelnd an den demokratischen Grundrechten. Das hat in Deutschland allein im 20ten Jahrhundert mindestens zweimal bereits hervorragend funktioniert, mit schrecklicher Konsequenz- das Land hätte also gewarnt sein sollen.

Petra Wilhelmi / 11.02.2022

AN F.Auerbach: Politische Ränder sind wichtig. Kritisieren ist wichtig, auch wenn es manchen nicht gefällt. Ansonsten verkommt alles zu einen Einheitsbrei oder man interessiert sich nicht mehr, was andere Leute tun. Freundschaft ist es, wenn man den Freund auch mal richtig die Wahrheit sagt. Das muss eine Freundschaft aushalten. Wer sich hier in Artikeln exponiert, muss wissen, dass er auch Gegenwind bekommt. Gegenwind ist gut, denn nur so kann man seine eigene Meinung überdenken. Es ist zwar gut, wenn man merkt, dass viele so denken, wie man selbst, aber die besten Meinungen sind die, die völlig gegensätzlich zu der eigenen sind, weil man nur von denen etwas lernen kann.

Petra Wilhelmi / 11.02.2022

Also Pressefreiheit ist doch so etwas von rechts. Wir sind eine einzig große, sich liebende Familie und in dieser einzig großen Familie lauschen wir inständig, was so eine Baerbock, ein Habeck, und ein Scholz (gibt es den noch?) Weises von sich geben und was wir zu denken haben. Und genau das erzählen uns dann die vielen Medienarten noch einmal, damit wir es uns hinter die Ohren schreiben sollen. Am nächsten Tag und am übernächsten Tag sowie den überübernächsten Tag usw. usf. erzählt man uns diese Regierungssagas immer wieder. Es könnte ja sein, dass irgendjemand vergessen hat, was er zu denken hat. Pfh, Pressefreiheit. Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit, zumindest haben wir das in der DDR gelernt. Das waren wirklich sehr weise Worte, die Engels von Hegel aufgegriffen hat. Für die ganz Böswilligen, die partout nicht die Segnungen der weisen Worte von Obigen hören wollen, haben wir dann das Zimmer 101.

Horst Jungsbluth / 11.02.2022

Ein seit Jahren fälliger Beitrag gegen einen großen Teil einer Zunft, die in den beiden deutschen Diktaturen stramm und fest auf Seiten des Unrechts stand und jetzt in der Demokratie die garantierte Pressefreiheit schamlos missbraucht, um nicht nur die Meinungsfreiheit, sondern auch das Benennen von Tatsachen dreist und wenn es darauf ankommt auch brutal zu unterdrücken. Dabei sollte man sie einmal an das Heer der Journalisten erinnern, die sich willig von der Stasi einspannen ließen, die wiederum in der DDR die Bürger brutal unterdrückt und diesen Staat in die Katastrophe “regiert” hat. In Berlin (West) haben die Medien 1989 kurz vor dem Mauerfall, schier unglaubliche kriminelle Aktionen publizistisch unterstützt, die dazu führen sollten, dass die DDR, die vollkommen pleite war, mit NVA und Stasi die freie Stadt militärisch besetzen konnte, um sich das Vermögen anzueignen, um mit den Bürgern als Geiseln Bonn zu erpressen.  Dabei waren allerdings nicht nur die Medien involviert, sondern auch die Ämter, die Justiz, der Verfassungsschutz und sogar die Wissenschaften, wie es der damalige Oppositionsführer Diepgen (CDU) zwar erkannt, aber es dabei belassen hat.  Ich frage mich nun, wie kann es sein, dass diese Zunft steuerlich bevorteilt und oft sogar noch mit Steuergeldern finanziell unterstützt wird.  Vera Lengsfeld hat vor längerer Zeit hier auf der Achse über die mehr als großzügige Förderung der “TAZ” berichtet, einer Zeitung also, die vor dem Fall der Mauer voll auf Seiten der SED stand.

Klaus Keller / 11.02.2022

An Jörg Plath: Ein Journalist [ʒʊʁnaˈlɪst] beteiligt sich „hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Medien“ (Definition des Deutschen Journalisten-Verbandes). Die Berufsbezeichnung Journalist ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Es gilt der freie Zugang zum Journalismus aufgrund der Meinungs- und Pressefreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes. Zitat Wikipedia.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 27.11.2022 / 09:00 / 1

Wer hat’s gesagt? „... hat sich für die SPD verheerend ausgewirkt.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 26.11.2022 / 12:00 / 57

Droht Deutschland ein Abstieg wie Argentinien?

Von Walter Naggl. Argentinien war einmal ein reiches Land, heute ist es ein Armenhaus. Auch Deutschland hat eine Reihe von verhängnisvollen Fehlentscheidungen getroffen. Droht uns…/ mehr

Gastautor / 26.11.2022 / 08:15 / 159

Wie kann die CDU wieder konservativer werden?

Von Kristina Schröder. Viele fordern, die CDU solle wieder stärker nach rechts rücken. Dies ist aber ein anspruchsvolles Unterfangen. Kristina Schröder macht in ihrem neuen…/ mehr

Gastautor / 25.11.2022 / 14:00 / 13

Israel und die Schweizer Neutralität

Von Gerardo Raffa. Am Mittwoch wurde Israel erneut vom palästinensischen Terror heimgesucht. Bei zwei simultanen Sprengstoffanschlägen an Bushaltestellen in Jerusalem wurde der 15-jährige Tora-Schüler Aryeh Shechopek getötet…/ mehr

Gastautor / 22.11.2022 / 16:00 / 19

FIFA-Boykott im Wandel der Zeit

Von Mick Hume. Boykotte, Korruption und politische Kontroversen sind nichts Neues bei Fußball-Weltmeisterschaften. Aber der heuchlerische, woke Aktivismus zur Katar-WM hat noch mal eine andere…/ mehr

Gastautor / 20.11.2022 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Der deutsche Wald stirbt.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 18.11.2022 / 16:00 / 17

Amerikas Eltern revoltieren

Von Joanna Williams. Schulen in den USA indoktrinieren ihre Schüler zunehmend mit woker Ideologie. Jetzt wehren sich Eltern dagegen. Bildung war in den USA bisher…/ mehr

Gastautor / 18.11.2022 / 14:00 / 26

Warum die Menschen wieder Bürger sein sollten

Von Paul Romey. Die Politik geht mit den Menschen zunehmend ähnlich um wie die Könige im Mittelalter mit den unfreien Gruppen der „Dienstmannen“. Ihnen können Rechte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com