Marcus Ermler / 30.01.2020 / 06:18 / Foto: Fabian Nicolay / 171 / Seite ausdrucken

Ist die AfD pro-jüdisch?

Zum Jahresende 2019 positionierte der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen sich und seine Partei als „durch und durch pro-jüdisch“. Eine Aussage, die durchaus zu überraschen vermag angesichts des über allem schwebenden Vorwurfs, die AfD sei eine im Kern antisemitische Partei, wie es ihr jüngst ja auch CSU-Chef Markus Söder vorwarf. Manch Ehemaliger aus den eigenen Reihen attestierte Teilen seiner eigenen Partei sogar, dass sie dem Nationalsozialismus nahe stünden. 

Denkt man an die Karrieren von Wolfgang Gedeon und Doris von Sayn-Wittgenstein in der AfD, erscheinen beiderlei Einschätzungen nicht aus der Luft gegriffen. Gedeon ist bis heute nicht aus der AfD ausgeschlossen worden, obwohl er in seinen Schriften davon redet, dass das Judentum an einer „Versklavung der Menschheit im messianischen Reich der Juden“ arbeite und der Holocaust „ideologisiert und theologisiert“ werde zu einer „neuen Staatsreligion“. 

Ebenso brachte Gedeon 2017 Resolutionen für einen Bundesparteitag der AfD ein, die davon sprachen, dass „Antisemitismus nicht wissenschaftlich, sondern im Wesentlichen ideologisch begründet“ sei, es einen „regelrechten Meinungsterror im Hinblick auf jüdische Themen“ gäbe sowie „wirtschaftliche Sanktionen und Boykottmaßnahmen gegenüber Israel (sog. BDS-Politik)“ notwendig seien. Lautstarker Widerspruch gegen Gedeons Thesen war damals nicht vernehmbar.

Der neue Co-Parteivorsitzende Tino Chrupalla kündigte in seiner Bewerbungsrede Ende November 2019, nach Bericht der WELT, zwar an, „alles dafür [zu] tun, dass Gedeon nie wieder bei einem Parteitag auftreten könne“. Doch WELT-Redakteur Matthias Kamann kommentierte dies als „wohlfeiles“ Signal, es müsse „eine Selbstverständlichkeit sein, dass eine Partei, die sich demokratisch nennt, mit Gedeon nichts zu tun haben will und ihn achtkantig rauswirft“.

Dass dies nicht passiert, verwundert nicht. Denn selbst eine Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein, deren Nähe zum Nationalsozialismus evident zu sein scheint, konnte nur mit großem innerparteilichen Widerstand aus der Partei ausgeschlossen werden, da insbesondere der „Flügel“ rund um seinen thüringischen Spitzenmann Björn Höcke vor drei Jahren Sayn-Wittgenstein noch zur Parteivorsitzenden küren wollte.

Berühmt-berüchtigte Dresdner Rede

Auch besagter Höcke blieb mit seinen vielfach kritisierten Aussagen vom „Denkmal der Schande“ und einer „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“, die er im Januar 2017 in seiner berühmt-berüchtigten Dresdner Rede äußerte, nahezu unberührt. Sowohl Bernd Lucke als auch Frauke Petry scheiterten in ihrer Zeit als AfD-Vorsitzende in den Jahren 2015 wie 2017 mit dem Versuch, Höcke wegen „übergroße Nähe zum Nationalsozialismus“ aus der Partei auszuschließen beziehungsweise ihn seiner Ämter zu entheben. Statt Höcke verließen später Lucke und Petry mitsamt ihrem Gefolge die AfD. Gerade im Fall von Petry, die sich dezidiert israelsolidarisch äußerte, ein Austritt nicht ohne Folgen für die weitere politische Ausrichtung der AfD.

Denn Höcke und seinen „Flügel“ zeichnete in der folgenden Zeit eine besondere Aufarbeitung des NS-Unrechtsregimes aus. So relativiert Höckes Thüringer AfD in einem „Alternativen Bericht“ zur Enquete-Kommission „Rassismus und Diskriminierung“ des Thüringer Landtages vom September 2019 recht unverhohlen den Nazi-Terror, indem sie dort eine Dualität zwischen „Rassenwahn der Nationalsozialisten“ und dem „Rassismuswahn der Multikulturalisten“ konstruiert.

In ihrem Positionspapier „Leitkultur, Identität, Patriotismus“ vom Mai 2018 geht die Thüringer AfD noch einen Schritt weiter und hält fest, dass die Aufarbeitung der NS-Diktatur und des Holocausts dazu diene, „die Nation mit ihrer Geschichte verächtlich zu machen“ und „alles Deutsche aus der Welt zu schaffen“, um so „zu einem geschichtslosen Volk zu werden“. Eine bizarre Verdrehung der Geschichte: Nicht „alles Deutsche [soll] aus der Welt“ geschafft werden, vielmehr unternahmen die Nazis alles dafür, „alles Jüdische aus der Welt zu schaffen“.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland, der Jüdische Weltkongress und die Leiter von KZ-Gedenkstätten protestierten wiederholt gegen derlei „Geschichtsleugnung“. Ronald Lauder, der Vorsitzende des Jüdischen Weltkongresses, nannte die AfD nach ihrem Einzug in den Bundestag im September 2017, so berichtete es damals die WELT, eine „schändliche reaktionäre Bewegung, die an das Schlimmste an Deutschlands Vergangenheit erinnert und verboten werden sollte“. In Bezug auf Höcke sprach Lauder im Interview mit der WELT vom März 2017 weiter davon, dass dessen Aussage vom „Mahnmal der Schande“ über das Berliner Holocaust-Denkmal „eine Schande“ sei, wie „die gesamte AfD“. Weiter ergänzte Lauder:

Diese Partei hat keinen Platz in Deutschland. Ich hoffe, dass sie bald von der politischen Bühne verschwindet […] Björn Höcke hätte nie [vom Wall Street Journal] interviewt werden dürfen. Was er in seiner Rede in Dresden und gegenüber dem Wall Street Journal‘ sagte, war absolut schockierend und abstoßend. Er klang wie ein Fürsprecher von Hitler. Für mich ist klar, dass sich die AfD der extremen Rechten anbiedert. Sie spielt mit dem Feuer.“

Derlei Einschätzungen passen so auch in das Bild, welches Benjamin Weinthal, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Foundation for Defense of Democracies, gegenüber dem Jewish News Syndicate im Oktober 2017 von der AfD zeichnete. So sei die AfD „keine Neo-Nazi-Partei in der Tradition der NPD“, obwohl es Mitglieder gäbe, die „den Nazismus glorifizieren“. Weinthal merkte an, dass die AfD in der Konsequenz dieser bedenklichen Diffusion gleichermaßen wie die Linkspartei „brandgefährlich für Israel und in Deutschland lebende Juden“ sei.

Phalanx AfD-naher NS-Verharmloser

Eine besondere Rolle nimmt dabei Götz Kubitscheks Sezession ein, die als Theorieblatt und ideologischer Stichwortgeber des Höcke-Flügels gilt. Die Sezession sticht mit Verharmlosungen der NS-Zeit wie des Holocausts hervor. So im Artikel zur „jüdischen Frage“ von Siegfried Gerlich vom Dezember 2010, der Gemeinsamkeiten zwischen Nationalsozialismus und Zionismus entdeckt haben wollte:

Trotz evidenter völkischer Affinitäten verbarg die zeitweilige politische Allianz zwischen Zionisten und Nationalsozialisten doch nie die asymmetrische Rivalität zweier sich auserwählt dünkender Völker, von denen gerade der Führer des stärkeren die Vernichtung des schwächeren anstrebte und schließlich auch durchführte.

Auch Martin Sellner, der Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs, reiht sich in diese Phalanx AfD-naher NS-Verharmloser ein. So behauptet Sellner in seinem Artikel „Der Schuldkult ist nicht postmodern“ aus dem März 2019 eine Wesensähnlichkeit zwischen dem „Vernichtungsantisemitismus des NS“ und einem „Vernichtungsantifaschismus, der seine Erlösung darin sucht, den unsichtbaren und dadurch omnipräsenten Nazi ausfindig und unschädlich zu machen“. 

Fritjof Meyer, von 1966 bis 2002 als Leitender Redakteur für Ost- und Außenpolitik beim Spiegel arbeitend, durfte in der Sezession im April 2007 in seinem Artikel „Davon haben wir nichts gewußt“ als „linksliberaler Kronzeuge für Holocaust-Leugner“ wirken, wie es die DIE WELT bereits 2002 in Bezug auf Meyers fragwürdige Neuberechnungen der Ermordeten des Konzentrationslagers Auschwitz einordnete. So beschwor Meyer, dass „die Versuche nicht [enden], eine Kollektivschuld der diktatorisch regierten Bevölkerung an den Staatsverbrechen zu behaupten, natürlich nur bei den Deutschen“. Es gäbe eine Konstruktion einer deutschen „‚vast majority‘, die vom Judenmord nicht nur gewußt, ihn auch gewünscht habe und zum eigenhändigen Vollzug bereit gewesen sei“. 

Im Magazin Novo sezierte Achgut.com-Autor Nico Hoppe im September 2019 in seinem Artikel über Rechte Gräben“ die „Illiberalen um Götz Kubitschek“ und dessen „Antaios-Verlag aus Schnellroda“. So sei „das Verhältnis der Schnellrodaer zu Israel und den USA“, als „mindestens ambivalent, in vielen Fällen von einer tiefen Aversion geprägt“ zu klassifizieren. Weiter äußern die Schnellrodaer sich „abfällig über das ‚USA- und Israel-Partisanentum‘ Liberalkonservativer“. Schließlich schreibt Hoppe über das Verhältnis zum Antisemitismus und Israel:

Im Gegensatz zum prowestlichen Teil findet man in den Verlautbarungen und Texten des Schnellrodaer-Umfelds statt eines konsequenten Eintretens gegen Antisemitismus vages Geschwätz von einer Antisemitismuskeule; statt Solidarität mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten Verständnis für Antizionismus, das sich auch noch als differenziert aufspielt; statt einer weithin normalisierten Erinnerungskultur beschwörendes Geraune vom alles umfassenden Schuldkult.“ 

„USA- und Israel-Partisanentum“

David Berger, bis Juli 2019 Mitglied des Kuratoriums der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung, formulierte im Januar 2020 in Richtung der „patriotischen“ Schnellroader seine Kritik „Hört endlich auf, vom Schuldkult zu reden“. Man höre „solche und ähnliche Aussprüche […] immer öfter im Lager derer, die sich gerne als ‚Patrioten‘ bezeichnen“, so Berger. Und beschreibt die Intention derjenigen, die eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ reklamieren, als das Sehnen nach einer Zeit, „endlich den Jahren des Nationalsozialismus […] und den damit verbundenen Verbrechen der Schoah weniger Aufmerksamkeit zu widmen als bisher geschehen“.

Was Kubitschek selbst unter einem „USA- und Israel-Partisanentum“ versteht, umreißt er in seinem Artikel „Die peinlichen Musterschüler“ von Ende Januar 2020. Während der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron in einer Rede eine unheilvolle Kontinuität von der Appeasement-Politik der 1930er Jahre hin zur aktuellen Beschwichtigungspolitik gegenüber dem iranischen Mullah Regime anmahnt, sieht Kubitschek hierin eine „Instrumentalisierung des Holocausts zu politischen Zwecken“, um sich „an die Spitze einer bedingungslos israelfreundlichen Politik“ zu setzen und „Auschwitz als Argument für den ‚Regime Change‘ in anderen Ländern“ zu verwenden.

Der „Liberalkonservativismus“ erfährt von Götz Kubitschek eine militarisierte Freund-Feind-Klassifizierung, die zutiefst antisemitisch konnotiert ist. In dieser werden kritische liberal-konservative Geister als Cuckservatives bezeichnet, deren „friendly fire“ das „Ergebnis harmloser, harmoniesüchtiger Beschwichtigungskonservativer“ sei, „so hilflos, aufklärungsgläubig und unmännlich, daß man Mitleid bekommt“. Die Bezeichnung Cuckservative benutzen übrigens US-amerikanische Suprematisten – also solche die bekanntlich an eine Überlegenheit der weißen Rasse glauben – um weiße Politiker damit zu brandmarken, dass diese unbewusst die „Interesse von Juden und Nicht-Weißen“ fördern. 

Höcke selbst greift dieses Cuckservative-Schema in seinem Angebot zur Regierungsbildung in Thüringen auf, wenn er davon spricht, dass „seine dezidiert patriotischen Position […] in einem anti-nationalen Mainstream in besonderem Maße diesem Beschuß ausgesetzt [sei], zu dem sich mitunter auch ein ‚friendly fire‘ verschreckter Liberalkonservativer“ geselle. Als Reaktion auf Kritiken von David Berger und Dieter Stein, dem Chefredakteur des Jungen Freiheit, an seiner Person nannte Höcke im Geiste von Kubitscheks Einordnung in Freund und Feind jene dann „Feindzeugen“, die „sich bei öffentlichen Auftritten zu einem Kammerjäger-Jargon hinreißen“ lassen, um „Zwietracht in unsere Reihen zu tragen und schwelende Konflikte zu schüren“.

Und auch Martin Sellner folgt Höckes Feindzeugen-Rhetorik in seinem Sezession-Artikel „Was fehlt: ein neurechtes Kontinuum“ vom Mai 2019, wenn er den „Cuckservatives“ vorwirft, dass diese „sich ängstlich in die scheinbar subjektive ‚Mitte der Gesellschaft‘ flüchten, die ideengeschichtlich-objektiv das linksliberale Lager ist“ und diese ferner „im Gehorsam gegenüber den Besatzungsmächten ihre ‚rechts von uns ist nur der Nazi‘-Politik“ durchzusetzen erachten; eine reichsbürgerliche Litanei Sellners, die sich stimmig zu seiner NS-Verharmlosung gesellt.

Proisraelische Allianz aus Transatlantikern und Evangelikalen

Verwirren mögen so dann die Aussagen des medial später in die Nähe des Nationalsozialismus gerückten Höcke-Intimus und Brandenburgischen AfD-Chefs Andreas Kalbitz, der im April 2018 zur Gründung eines „Freundeskreises Israel“ im Brandenburger Landtag äußerte, dass „der Holocaust als singuläres Verbrechen in der deutschen Geschichte […] zur Solidarität mit Israel“ verpflichte und für ihn „die Auseinandersetzung mit den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte […] zur Erinnerungskultur“ gehöre. Inwieweit in diesen Worten bereits Kubitscheks Taktik der „Selbstverharmlosung“ diffundiert, kann die dokumentierte frühere Nähe Kalbitz' zu NPD-Funktionären nur mutmaßen lassen.

Ebenso überraschen mögen Statements von Petr Bystron, nicht nur AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, sondern ehedem vom Verfassungsschutz aufgrund seiner Unterstützung der Identitären Bewegung beobachtet, dass „die Bundesregierung […] mit Ihrer bisherigen, Israel feindlichen Politik aufhören“ müsse. So solle sie die „Hisbollah verbieten, die Finanzierung von UNRWA und israelfeindlicher NGOs beenden, Hamas-Aktivisten in Deutschland verhaften, und aufhören, in für das Land überlebenswichtigen Fragen gegen Israel in der UNO zu stimmen“. In seinem Artikel The two pariahs, Israel and AfD, should work together für das israelische Nachrichtenportal Arutz Sheva schrieb Bystron im September 2019 (ins Deutsche übersetzt): 

Weg von toten Denkmälern, die niemandem helfen, und hin zu einem lebendigen, atmenden und kämpfenden Staat Israel, dem einzigen Holocaust-Denkmal, das immer von Bedeutung sein wird! […] Ein starkes, stabiles Israel ist der einzige Weg zum Frieden im Nahen Osten.“

Freilich lassen bereits die Analysen von Hoppe und Berger wie auch die Aburteilung von israelsolidarischen Liberalkonservativen zu im „Interesse von Juden und Nicht-Weißen“ handelnden Cuckservatives erahnen: Es gibt doch Kräfte in der und um die AfD, die sich in einer dezidierten Israelsolidarität und Antisemitismuskritik befleißigen. Oder in Worten der Schnellroader: in einem „Israel-Partisanentum“.

Offizielle Pressemitteilungen und Statements der AfD zum Thema „Israel“ legen eine proisraelische Allianz aus Transatlantikern und Evangelikalen nahe, die sich im Wesentlichen um ihre beiden Berliner Führungspersonen Georg Pazderski beziehungsweise Beatrix von Storch schart. Ergänzt um eine innerparteiliche Gruppierung der „Juden in der AfD“, deren Wirkmächtigkeit aufgrund ihrer erst kurzen Existenz und eingeschränkten medialen Repräsentanz schlicht noch nicht qualifizierbar ist.

Berliner Kreis der Israelsolidarität

Pazderski, ein ehemaliger Oberst im Generalstabsdienst, der unter anderem als „Abteilungsleiter für Logistik im NATO Joint Force Command in Lissabon“ diente und in der AfD nicht nur Fraktionsvorsitzender der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus ist, sondern auch Berliner Landesvorsitzender und von 2017 bis November 2019 einer der drei stellvertretenden Bundessprecher. Von Storch hingegen, eine evangelikale Christin, die Abgeordnete sowie Antisemitismusbeauftragte der AfD-Bundestagsfraktion ist und die Position einer stellvertretenden Vorsitzenden im Berliner Landesverband bekleidet. 

Einen Haken gibt es jedoch: Während von Storch parteiintern als unumstritten gilt, ist Pazderski, dessen polnischer Vater von den Nazis ins Deutsche Reich verschleppt wurde und dort Zwangsarbeit leisten musste, unlängst auf Betreiben des Höcke-Flügels nicht erneut zum stellvertretenden Bundessprecher der AfD gewählt worden und hatte bereits 2017 in der mit Neonazis anbandelnden Doris von Sayn-Wittgenstein eine von Höckes Mannen auserkorene Gegenkandidatin bei der Wahl zum Parteichef.

Pazderski und von Storch bilden einen Berliner Kreis der Israelsolidarität, der sich beispielsweise für die Einstellung der Zahlungen an die Palästinensische Autonomiebehörde einsetzt, welche „Fördergelder […] an die Terroristen verteilt“, für ein Verbot einer „Hamas-Konferenz von Judenhassern in Berlin“, für eine Ende des „anti-israelische[n] und antisemitische[n] Al-Kuds-Marsch[s]“ oder auch für eine „Abschiebung aller Hisbollah-Mitglieder“ sowie für ein „Verbot der Hisbollah“. Besonders Beatrix von Storch zeichnet sich im Bundestag mit proisraelischen und antisemitismuskritischen Reden aus:

Antisemitismus in jeder Form ist eine Schande, und Antisemitismus ist ein Angriff auf unsere jüdischen Bürger. Es ist ein Angriff auf die Grundlagen unserer westlichen Zivilisation […] Wir in Deutschland haben aufgrund unserer Geschichte eine ganz besondere Verantwortung, und zu dieser bekennen wir uns ausdrücklich […] Jüdisches Leben und jüdische Tradition gehören zu Deutschland, sie haben immer zu Deutschland gehört. Sie sind ein wichtiger Teil unseres kulturellen Erbes. Das müssen wir vor Angriffen schützen. Und dazu gibt es keine zwei Meinungen.“

Thomas Maul, unter anderem Autor der ideologiekritischen Zeitschrift Bahamas sowie von Achgut.com, hat daher bereits vor anderthalb Jahren in einem Vortrag im linksalternativen Conne-Island konstatiert, dass es „vor Einzug der AfD […] es solche proisraelischen und antisemitismuskritischen Reden im Deutschen Bundestag nicht gegeben [hat], schon gar nicht von der jeweiligen ganzen Fraktion geteilt“; Maul erneuerte Anfang 2019 diese Einschätzung in seinem Achgut-Artikel „Die Untergangs-Besoffenen“

Die Dialektik der AfD-Israelsolidarität

In einem in der israelsolidarischen linken Szene kontrovers diskutierten Facebook-Post stufte Maul die AfD „zuweilen gar als parlamentarischen Arm materialistischer Ideologiekritik“ ein, „wofür die inzwischen einigermaßen bekannte Rede Gaulands zur Gründung Israels ja nur ein Beispiel von vielen“ sei. 

Eine Analytik, der sich unabhängig hiervon auch Rafael Korenzecher in der Jüdischen Rundschau anschloss. So habe es „vor dem Einzug der AfD ins Parlament niemals derartige proisraelischen und Antisemitismus-kritischen von der ganzen Fraktion zugestimmten Reden im Deutschen Bundestag gegeben“. Korenzecher ergänzte, indem er sich explizit auf an die JR-Redaktion gesandte Schreiben von jüdischen Lesern bezog, denen „eben genau das […] an der neuen Opposition“ gefalle:

Die AfD ist zur Zeit die einzige mit Israel solidarische und wirklich Antisemitismus-kritische Partei im Parlament. Und sie hat sofort und ohne Wenn und Aber den Umzug der amerikanischen Botschaft und die Anerkennung Jerusalems als ewige, historisch legitimierte, jüdische Hauptstadt Israels begrüßt.“ 

Andererseits, und hier lässt sich wiederum Korenzecher referenzieren, der im Einklang mit den Einschätzungen von Weinthal, Hoppe und Berger ist, beherbergt die AfD Strömungen „der mega-dummen rückwärtsgerichteten nationalen Überhöhungen und intolerablen antijüdischen Stereotype“ und „Ja – Antisemiten gibt es dort auch [sic!]“. Allerdings gäbe es sie „kein Stück weniger in allen bislang etablierten, besonders in den linken Parteien“, wobei „dort nur allzu durchsichtig als Israelkritiker getarnt und durch ihre Allianz mit den heutigen islamischen Judenmördern deutlich gefährlicher“.

Und hier schält sich letztlich die Dialektik der Israelsolidarität. Für die AfD gilt beides gleichermaßen: Sie ist die Partei der Israelsolidarität und Antisemitismuskritik wie auch das Sammelbecken von Judenfeindschaft, Antizionismus und Holocaust- wie NS-Relativierung. Ist sie also pro-jüdisch? Ja und Nein!

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Siegfried Gerlich / 13.02.2020

In seinem Beitrag reiht Marcus Ermler mich in eine imaginäre Phalanx von der AfD nahestehenden NS- und Holocaust-Verharmlosern ein. Diesen Vorwurf weise ich hiermit in aller Schärfe zurück, zumal er nicht nur überaus rufschädigend, sondern vor allem in der Sache falsch ist. Aus meinem Aufsatz »Zur Stellung der jüdischen Frage« zitiert Ermler einen einzigen Satz, in dem von »völkischen Affinitäten« und einer »zeitweiligen politischen Allianz zwischen Zionisten und Nationalsozialisten« die Rede ist, ohne dabei auf den konkreten Kontext irgend Bezug zu nehmen. In meinem Text bezieht sich dieser Satz ausdrücklich und ausschließlich auf die Kooperation der von Georg Kareski 1934 gegründeten rechtsrevisionistischen »Staatszionistischen Organisation« mit den deutschen Behörden, und diese »Allianz« wird darin auch keineswegs als für den damaligen Zionismus repräsentativ behauptet, sondern wörtlich als ein »verhängnisvoller Irrweg« bezeichnet. Durch die dekontextualisierte Präsentation und irreführende Anmoderation seines Zitates erweckt Ermler jedoch beim Leser den Eindruck, ich würde den Zionismus insgesamt auf eine Stufe mit dem Nationalsozialismus stellen und womöglich auch noch die leider weitverbreitete Meinung teilen, die Israelis behandelten die Palästinenser so wie einst die Nazis die Juden. Daß mir nichts ferner liegt als diese Auffassung, geht im übrigen nicht nur aus diesem Aufsatz klar hervor, der mit einem eindeutigen Bekenntnis zum Staate Israel schließt, sondern auch noch aus anderen Artikeln der vergangenen Jahre, in denen ich programmatisch gegen den neuen Antisemitismus und Antizionismus Stellung bezogen habe.

Werner Arning / 30.01.2020

Zuerst sollte man sich möglicherweise fragen, ob eine Partei, die sich der in Deutschland ansässigen Bevölkerung zur Wahl stellt, pro-deutsch ist. Denn das dieses beileibe keine Selbstverständlichkeit ist, stellen wir derzeit im mehr als ausreichendem Maße fest. Außenpolitisch sollte sie explizit gegen niemanden sein. Sie sollte sich jedoch zu Freunden und Verbündeten bekennen. Sie sollte loyal an ihrer Seite stehen. Israel gehört eindeutig zu diesen Nationen. Des Weiteren gehören Juden zu Deutschland, genauso wie Christen. Juden sind Teil deutscher Identität. Juden sind aus Deutschland nicht wegzudenken. Ob eine Partei also pro-jüdisch oder pro-deutsch ist, kommt auf das Gleiche hinaus. Die Fragestellung ist letztlich unsinnig. In Deutschland macht man nach wie vor zu viel Aufhebens um Religion, „Rasse“ und politische Einstellung. Man kann Themen auch „hypen“. Wenn es trotzdem eine negative Haltung gegen Juden gibt, ist diese vermutlich parteiunabhängig. Ein ewiges Zitieren bestimmter Aussagen von einigen (wenigen) Parteimitgliedern der AfD als Beleg für eine bestimmte Haltung der Partei insgesamt, führt uns wohl kaum weiter. Sie dienen in der Regel dazu, eine ernsthafte Auseinandersetzung (mit der AfD) zu vermeiden und oberflächliche Vorurteile zu schüren.

E Ekat / 30.01.2020

Die Äußerung der Vermutung, die AfD sei antisemitisch ist so wenig neu wie die Vermutung, daß solche Äußerungen politische, lenkende Ziele verfolgen könnten. Wer zu den bisherigen Parteien eine Alternative wünscht, der kommt an der AfD nicht vorbei. Wer eine Alternative wünscht wird belegen können, warum dieser Wunsch allen bestehenden Parteien ein schlechtes Zeugnis ausstellt. Das alles hat mit Antisemitismus nichts zu tun, obwohl damit ein Zusammenhang konstruiert wird. Die Beurteilung des Holocaust ist abhängig von der eigenen Fähigkeit zur Menschlichkeit. Jede   Instrumentalisierung des Holocaust ist schändlich. Jüdische Vertreter stecken hier in der Falle, man sehe ihnen dies nach. Ansonsten: Demokratie ohne Alternative ist nicht denkbar.  Egal wen man wählt.

Dr. Stefan Maier / 30.01.2020

Ich war jahrelang in einem AfD Schiedsgericht tätig. Der Autor weiß, daß das Deutsche Parteienrecht enorm hohe Hürden an einen Parteiausschluss stellt? Die SPD wird sich an Thilo Sarrazin daher jetzt auch zum x-ten Mal die Zähne ausbeißen. Die AfD ist eine neue Partei, eine Partei neuen Typus. Gerade in der Anfangsphase wurden sehr viele Personen aufgenommen, noch ohne sehr genaue Prüfung, außer der Versicherung, früher nicht extremen Parteien wie der NPD oder KPD etc. angehört zu haben (vgl. auch die sogenannte “Unvereinbarkeitsliste”). Niemand weiß, welche Einstellungen viele Neuzugänge insgeheim haben, bzw. hatten. Einmal in der Partei, wird man Problemfälle nur enorm schwer wieder los. Die AfD ist die pro-israelischste Partei im Bundestag. Anders gelagerte Einzelfälle sind nicht repräsentativ (siehe den Parteitag in Braunschweig), und werden medial nur aufgebauscht, um die größte und einzige Oppositionspartei zu diskreditieren.

Henri Brunner / 30.01.2020

Ich finde es gut, dass Achgut allen Meinungen eine Plattform bietet, und seien sie noch so verdreht. Anders gesagt: wenn ich einen Artikel bei Achgut lese und mich aufrege / ärgere, ist das ein gutes Zeichen, dass Meinungspluraität gelebt wird. Mehr kann ich zum aktuellen Artkel aber nicht sagen.

Dr. Roland Mock / 30.01.2020

Ich halte die Wortwahl von Meuthen für unglücklich. Ich denke, Juden und Israelis verlangen nicht, daß Menschen oder eine Partei „projüdisch“ sind. An den Taten, zuvorderst an der Haltung zum Staat Israel, sollt ihr sie messen. Und da sehe ich die AfD auf gutem Weg. Wenn ich es richtig erinnere, hat sie die Entscheidung Trumps, die U.S-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, als einzige der im Bundestag vertretenen Parteien rückhaltlos begrüßt. Von der Vereinigten Linken (zu der ich auch die CDU zähle) kamen überwiegend Ablehnung, Haß und Häme, wie dämlich der Trump sei. Insofern: Ich würde der AfD wünschen, ihre sozialistisch-völkisch-antisemitischen Wirrköpfe loszuwerden. Und Ihren Antiamerikanismus, der sie (leider) mit ihren linken Gegnern verbindet. Dann könnte sie auch im westlichen Teil Deutschlands durchstarten.

Dr. Phil Omanski / 30.01.2020

Kommentare in denen behauptet wird Dialektik sei “manipulativ-verdrehend” sind unterirdisch und der AdG nicht würdig. Als ob nicht Dialektik genau das Gegenteil davon wäre, der Aufklärung und der Differenzierung dienend.

Sandra Müller / 30.01.2020

Sehr geehrter Herr Ermler, es war im Jahr 2015, als eine politisch sehr interessierte Freundin jüdischen Glaubens mir sagte, den Deutschen bliebe quasi keine andere Wahl, als die AfD zu wählen. Ich sah sie damals mit großen Augen an, und wäre fast vom Stuhl gefallen… Ab diesem Zeitpunkt begannen wir uns wöchentlich über Politik zu unterhalten. Ich habe viel gelernt in dieser Zeit, überhaupt in den letzten Jahren. Leider ist meine Freundin samt Ehemann und ihren zwei Kindern vor rd. zweieinhalb Jahren in die USA ausgewandert… Wir stehen weiterhin in Kontakt, aber ich vermisse unsere persönlichen, sehr bereichernden Gespräche sehr. Es wäre mir möglich, bei Interesse einen Kontakt zu vermitteln. Des Weiteren erinnere ich an ein Video von Orit Arfa über “Juden in der AfD”, welches hier auf der Achse veröffentlicht wurde. Unbedingt sehenswert!...

Gabriele Kle / 30.01.2020

Danke für die sehr gute Analyse. Schade, dass es in diesem Lande NICHT gelingt, eine liberale konservative Partei zu gründen die sich von “Schattenkassen” distanziert und eine nationenweite Einnahme der Kontrolle des Fiskus unterstellt, d.h. wenigstens als Steuer handhabt, um sie zum Wohle des Volkes zu nutzen und nicht in Konfetti Shows zu verpulvern. Für mich scheinen alle Parteien Probleme mit der nach dem II. Weltkrieg geschaffenen Verfassung zu haben.  Ein deutsches Trauerspiel ohne Ende.

Karl-Heinz Vonderstein / 30.01.2020

Ich glaub, die AfD ist ihrem Verhältnis zum Antisemitismus und zu Israel und dem zum Nationalsozialismus und der historischen Schuld und Verantwortung Deutschlands, gespalten, wie bei anderen Themen oft auch.Deshalb würd ich nie pauschal sagen, die AfD sei durch und durch eine rechtsradikale oder rechtsextreme Partei, aber auch nicht eine durch und durch demokratische und konservative Partei.Sie ist ein Sammelbecken verschiedener Strömungen, aus Konservativen und Wertkonservativen, vermutlich sogar liberal Konservativen und aus Rechtsradikalen und Rechtsextremen, bis hin zu Neonazis.Ich glaub sogar, es ist noch komplizierter.Ein Beispiel, Alexander Gauland sprach bekanntlich davon, dass der Nationalsozialismus ein “Vogelschiss” in der sonst stolzen 1000 jährigen Geschichte Deutschlands gewesen sei.Eine Aussage, die die NS-Diktatur völlig verharmlost hat.Dafür wurd er auch von Teilen der eigenen Partei gerügt und kritisiert.Trotzdem würd ich, nach meiner Einschätzung, Herrn Gauland nicht pauschal als rechtsradikal oder rechtsextrem bezeichnen, weil er sonst eher bislang konservative Positionen vertrat, die vernünftig und plausibel waren. In der gleichen Rede z.B. sprach er auch von der Verantwortung, die die Deutschen heute hätten, wegen des Dritten Reichs.Das heißt, selbst innerhalb einzelner Personen der AfD, können verschiedene Einstellungen und Positionen schwanken zwischen radikalen und extremeren rechten Positionen, bis zu demokratischen, auf dem Boden des Grundgesetz stehenden Positionen.Die Frage stellt sich, was und wer sich in der AfD dauerhaft durchsetzen wird.Die AfD spiegelt wie keine andere Partei, die Einstellungen, Widersprüche und Zerissenheit all der Deutschen wieder, die politisch zwischen Mitte-Rechts und extremen rechten Positionen stehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Marcus Ermler / 19.10.2020 / 17:02 / 21

Wie lange können wir hier noch leben?

„Der Rückblick in die letzten 10 Tage verdeutlicht auch, wie vielfältig Judenhass sich äußern kann […] wir Jüd:innen und Juden [können] uns in unserem Widerstand…/ mehr

Marcus Ermler / 12.09.2020 / 15:31 / 68

Die Hinrichtung Navid Afkaris und die Verantwortung des rot-grünen Appeasements

Nun ist der iranische Ringer Navid Afkari von den Mullahs am Morgen des 12. September 2020 hingerichtet worden. Jener Afkari, so ein Bericht von Benjamin Weinthal bei Fox News, gegen den wegen seiner friedlichen Proteste…/ mehr

Marcus Ermler / 06.08.2020 / 16:00 / 16

Eine linke Israel-Boykott-Gruppe im deutschen Bundestag

Im Mai 2019 entschied sich der Bundestag dazu, der internationalen Israel-Boykottkampagne BDS „entschlossen entgegen[zu]treten“ und ihren „Antisemitismus [zu] bekämpfen“. Für den Antrag stimmten CDU/CSU, SPD, FDP sowie…/ mehr

Marcus Ermler / 13.07.2020 / 16:00 / 7

Bremen, ein Paradies für Antisemiten

Die Hansestadt Bremen ist nicht nur eine historische Kaufmannsstadt, sondern in der Neuzeit zu einem Paradies für Antisemiten geworden, da diese dort nahezu ungehindert ihrem…/ mehr

Marcus Ermler / 06.07.2020 / 13:00 / 26

Das “Antisemitismus-Problem” der Linkspartei-Studenten

Der Antisemitismus linker Studentenverbände hat historische Ausmaße. So entglitt der Sozialistische Deutsche Studentenbund (1946-1970), kurz SDS, im letzten Jahrzehnt seiner Existenz in der Folge der westdeutschen Studentenbewegung der 1960er…/ mehr

Marcus Ermler / 25.06.2020 / 15:30 / 10

Die Bremer Querfront gegen die USA

Benjamin Weinthal, der Europakorrespondent der Jerusalem Post, hat ja einmal über die Hansestadt Bremen so treffend festgestellt, dass sie die „Hochburg des modernen Antisemitismus“ ist. Dieser Judenhass manifestiert…/ mehr

Marcus Ermler / 05.06.2020 / 14:00 / 26

Ist die Antifa eine antisemitische Terrororganisation?

Der mutmaßliche Mord an George Floyd durch einen Polizisten führt seit einer Woche in den USA zu landesweiten Protesten, in denen sich erhebliche Gewalt entlädt:…/ mehr

Marcus Ermler / 01.06.2020 / 06:17 / 60

Der SPIEGEL und die Meise von Zion

„Der rechte Antisemitismus ist verschämt, der linke Antisemitismus ist unverschämt“ hat es Henryk M. Broder einmal so trefflich beschrieben. Denn der Antisemitismus kommt in linken Kreisen im Gegensatz…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com