News-Redaktion / 13.02.2020 / 12:21 / Foto: Pixabay / 49 / Seite ausdrucken

Ist das Corona-Virus ein schwarzer Schwan?

Als Schwarzen Schwan (Black Swan) wird ein unerwartetes Ereignis von enormer Tragweite bezeichnet, das die Finanzmärkte abrupt aus der Bahn werfen kann und unser Leben, unser Geschäftsmodell oder die Welt als Ganzes vollkommen auf den Kopf stellt. Schwarze Schwäne sind zwar selten, aber sie können überall auftauchen. Geprägt hat den Begriff der Publizist und Börsenhändler Nassim Nicholas Taleb in seinem 2007 erschienen Buch „Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“.

Taleb beschreibt, dass Menschen es sich in einer "Zone des Vorhersagbaren" bequem machen und so extrem unwahrscheinliche Ereignisse kaum eine Rolle in der Risikobetrachtung spielen. Allerdings treten diese häufiger auf, als man annimmt, wie etwa bei der Subprime-Krise in den USA, der Lehman-Pleite oder dem Tsunami in Japan mit der anschließenden Atomkatastrophe von Fukushima.

Die aktuelle Entwicklung lässt nun die Sorge aufkommen, das Corona-Virus könnte sich als ein solcher „Schwarzer Schwan“ entpuppen. Nach einer Umstellung der Erfassungsmethode hat sich die Zahl statistisch erfasster Infektionen mit dem Coronavirus in China gegenüber gestern nahezu verzehnfacht. Wie das chinesische Staatsfernsehen laut Tagesschau berichtete, wurden in der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei 14.840 Fälle neu registriert.

Am Vortag waren in Hubei noch 1638 neue Infektionen gemeldet worden. Auch die Zahl der nachgewiesenen Todesopfer durch das Coronavirus stieg in der Provinz um mehr als das Doppelte. 242 neue Todesopfer wurden registriert, womit die Gesamtzahl der Toten in der Provinz seit Ausbruch der Krankheit bei 1.310 liegt. Gestern hatten die Behörden 97 Todesopfer gemeldet. Der KP-Chef der Provinz Hubei wurde abgesetzt, die chinesische Politik ist aufgrund ihrer umstrittenen Informationspolitik unter Druck. 

Deutschland ist denkbar schlecht vorbereitet

Ein abgestimmtes europäisches Vorgehen zum Schutz vor der Pandemie gibt es bislang nicht. Auch Deutschland ist auf eine wahrscheinlicher werdende Pandemie denkbar schlecht vorbereitet, sagte Professor Christian Droste, Leiter des Instituts für Virologie an der Charité heute morgen im Deutschlandfunk: „Die Gesundheitsämter sind schlecht ausgestattet in ganz Deutschland, die haben zu wenig Personal, die müssen aber das Meldesystem organisieren“.

Für ein noch größeres Problem halte er die Krankenhäuser: „Allein in den vergangenen zehn Jahren wurden so viele Reserven aus dem Gesundheitssystem herausgespart, die uns jetzt fehlen werden in einer Pandemie“. In einer solchen Situation müsse das System entsprechende Reserven haben, um den Ansturm von Patienten zu organisieren. Dies sei aber nicht der Fall: „Es ist natürlich so, dass Sie auch schwere Fälle haben, und diese Personen müssen auf Intensistation behandelt werden – und auf Intensivstationen sind die Betten immer knapp.“

Die Ausbreitung der Krankheit und die Bemühungen, sie einzudämmen, sind überdies dabei, große Bereiche der Weltwirtschaft lahm zu legen. „Sie gehören zu den größten kurzfristigen Bedrohungen für das weltweite Wachstum“ sagt Neil Shearing, Chefökonom bei Capital Economics. Der Ausbruch des Corona-Virus trifft Chinas Exportwirtschaft dramatisch und unterbricht die globalen Lieferketten. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist seit zwei Wochen nahezu zum Erliegen gekommen.

Auswirkungen größer als bei SARS

Die Auswirkungen werden voraussichtlich viel größer sein als der Ausbruch von Sars, einem weiteren Coronavirus, das 2002 in China ausgebrochen ist. Die chinesische Wirtschaft ist heute mehr als viermal so groß und stärker mit dem Rest der Welt vernetzt. 

Wichtige Zentren, darunter die Stadt Wuhan – das Epizentrum der Krise – wurden weitgehend stillgelegt. Unternehmen in und um Wuhan sind die weltweit größten Exporteure von elektrischen und elektronischen Komponenten. "Der Ausbruch des Coronavirus wird den globalen Fertigungssektor in der ersten Hälfte des Jahres 2020 wahrscheinlich in der Rezession halten. Elektronik und Computer sind am stärksten gefährdet", sagte Ana Boata, Ökonomin bei Allianz Research. Aber auch der Nachschub von in der Region produzierten Arzneimitteln droht unterbrochen zu werden.

Wuhan hat sich vor allem auch zu einer Drehscheibe für Chinas boomende Exporte von Autoteilen und -zubehör entwickelt, der Sektor hat sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht, die Ausfuhren von Motoren und Motorenteilen vervierfacht. Viele dieser Produktionsstätten wurden geschlossen. Der italienisch-amerikanische Hersteller Fiat Chrysler sieht die Gefahr, dass er mangels Teilen seine komplette Produktion innerhalb weniger Wochen einstellen muss. Hyundai war bereits gezwungen, seine südkoreanischen Werke in der ersten Februarwoche zu schließen, Volkswagen hat die Wiederaufnahme der Produktion in seinen chinesischen Werken bis zum 17. Februar verschoben. 

Besonders hart betroffen von der Entwicklung sind die asiatischen Schwellenländer. Mehr als ein Drittel der Importe von Industriegütern nach Südkorea, Vietnam, Indonesien und den Philippinen kommen aus China. "Chinas Rolle im Zentrum der globalen Lieferketten erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Unterbrechung auf andere Länder übergreift", sagt Ökonom Neil Shearing. "Die Volkswirtschaften in den asiatischen Schwellenländern sehen am verwundbarsten aus, ebenso wie Unternehmen, die sowohl im Technologie- als auch im Elektroniksektor tätig sind". 

In der deutsche Autoindustrie, die sich durch hausgemachte Probleme und politische Vorgaben ohnehin bereits in einer Krise befindet (Mercedes beispielsweise kündigte gerade die Streichung von 15.000 Stellen an), leuchten sämtliche Warnblinker. 

BMW, Daimler und Volkswagen sind laut einer Analyse von Ernst&Young besonders abhängig vom chinesischen Markt. Mehr als jedes dritte Auto, das Volkswagen, BMW und Daimler 2018 verkauften, ging an die Chinesen. Bei Volkswagen ist die Abhängigkeit am größten: Europas größter Autobauer verkauft rund 40 Prozent seiner Fahrzeuge in China – zuletzt waren es 4,2 Millionen. So haben die Wolfsburger allein einen Marktanteil von über 18 Prozent auf dem Markt.

Noch am Montag, dem 7. Januar, sagte Volkswagen-Chef Herbert Diess, der persönlich die strategische Führung des China-Geschäfts übernehmen wollte, vor Journalisten in Peking: „Die Zukunft von Volkswagen wird sich auf dem chinesischen Markt entscheiden“. Diese Aussage könnte sich nun als verhängnisvolles Omen erweisen.

Lesen Sie zum gleichen Thema:

Corona-Virus: Das Dilemma zwischen Beschwichtigung und Panik

Corona-Virus schnürt Weltwirtschaft die Luft ab

Corona bedroht Chinas Regime und seine Medien

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Georg / 13.02.2020

Am 29.11.2019 meldete der Spiegel dass die chinesischen Behörden 4 Tote durch die Pest (Lungenpest) siehe SPON. Und dann wurde nichtmal drei Wochen später Infektionen/Tote durch das Coronavirus (Lungenpest?)gemeldet, sperrte Millionenstädte gegenüber der Außenwelt ab, errichtete panikartig Quarantänebereiche und stampfte Hospitäler aus dem Boden….was soll man da wohl denken…

M.R.W. Peters / 13.02.2020

Selbst den ersten Beschwichtigungs-Äußerungen von Spahn hatte ich nicht geglaubt, denn er konnte gar nicht wissen, wie sich das Virus verhält. Alles dient(e) nur der Verharmlosung und Volksberuhigung. Nur keine Panik! Ich könnte wetten, dass unsere Obersten sich mittlerweile ausreichend mit Antibiotika und Gesichtsmasken eingedeckt haben. Das gemeine, gläubige Volk muss nicht wissen, wie viele Isolier-Zimmer es in deutschen Kliniken gibt. Wenn sich das Virus auch hier ungehemmt ausbreiten sollte, wird es leider keine ausreichende Versorgung der Infizierten geben - fürchte ich mal so…

Werner Kirmer / 13.02.2020

Hallo Leute, es gibt noch Kleingärten, wo ihr selber entscheidet was ihr braucht! Apfel oder Banane? Auch was ihr in den Boden einbringt. Lust auf Garten?

Dieter Kief / 13.02.2020

Lance Welton hat auf unz punkt com am 8. Februar geschrieben, dass bis dahin kein nicht-Chinese am Corona-Virus gestorben wäre. Er fand weltweit nur zwei Weiße (beide Briten), die definitiv infiziert waren, und in beiden Fällen ging die Infektion harmlos aus. Die deutschen Infektionen ließ Welton weg, weil er nicht weiß, welche Leute in Deutschland infiziert wurden (Deutsche, Chinesen?). Dass das nicht kommuniziert wird, liegt, wie ich vermute an zweierlei: Zum einen daran, dass geleugnet wird, dass es Menschenrassen gibt, also Verwandtschafts-Großgruppen, die sich durch vererbbare Merkmale biologisch unterscheiden. Und b): Es wäre hier kaum ein Grund zur gesundheitlichen Panik, wenn sich das bewahrheiten sollte. Was aber würden die zu Analphabeten zweiten Grades herbgewürdigten Landeskinder tun, wenn sich der Panik-Modus als falsch erwiese - noch mehr Klinsi-Deutungen gucken? Geht das überhaupt? - Wahrscheinlich ist das noch toxischer, als der Corona-Grusel. Tcha, ein Dilemmatum maximum. PS @ Peter Bernhardt - - Das Falke-Gedicht-Zitat über den Schwarzen Schwan ist sehr schön - bitte mehr davon!

Olaf Neumann / 13.02.2020

Also wichtig ist nur, daß wir nicht rassistisch werden gegenüber Menschen ostasiatischen Aussehens. Daß wir uns immer und fortwährend unserer Whiteness bewußt werden, der intersektionalen strukturellen Krise der Männlichkeit (das Virus tötet ja vor allem Männer). Wird dann auch noch die AfD besiegt, kann nichts mehr passieren, das Virus verschwindet in ein paar Wochen eh wieder.

Oliver Tobias Esposito / 13.02.2020

Die nächsten Wochen werden zeigen ob’s zum Sterbenden Schwan kommt! Ein Indikator das es mit der Wirtschaft, nicht nur aufgrund des Corona Virus, steil bergab geht, ist der Goldpreis! Seit Ende Mai steigt dieser wie nie zuvor!

Carsten Kessler / 13.02.2020

Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien. Gleichwohl muss man feststellen dass dieses virus, d.h. seine ausbreitung und die todeszahlen sich deutlich asymmetrisch verteilen. Wieso breitet sich das virus außerhalb festland china deutlich weniger stark aus als im Rest der Welt? Warum sind ausserhalb chinas keine todesopfer bei unter 80jährigen zu verzeichnen? Warum gibt es bei infizierten ausserhalb chinas kaum oder nur deutlich geringere symptome?

Rudhart M. H. / 13.02.2020

Vertraut auf unsere Führer , die Annalena braucht doch bloß mal mit ihren Kobolden zu reden , na , und wenn das noch nicht hilft, dann fragt die Kölner, - die haben ja noch die Heinzelmännchen. Ich hoffe , daß die , die den Klimanotstand ausgerufen haben , jetzt endlich ihre Stadttore schließen, denn wir haben eine Pandemie , da hilft es sehr, wenn man den Corona-Notstand ausruft, dann aber eben wie ein beschissenes Kind dasitzt , weil keiner weiß, was eigentlich wohl jetzt zu tun sei !  Aber schon Herbert D. wußte : wenn ein Schwan stirbt , schweigen dieTiere ! Na hoffentlich bald ! Auf das endlich mal geschwiegen wird ! Und - vielleicht machen sich die gewählten Volksvertreter mal Gedanken, was wäre, wenn wir wirklich in eine Pandemie stolpern ! Ich wette , daß es bei uns natürlich viel, viel geordneter und organisierter und überhaupt gesitteter zugehen würde als in diesem halbwilden Entwicklungsland Kina , wie unsere Chnallchöppe zu sagen pflegen. Man sollte es wahrlich nicht unbedingt testen wollen , denn ich bin davon nicht so felsenfest wie die hießigen Schreiberlinge überzeugt! Abgesehen davon, daß wir niemals ein Behelfskrankenhaus mit 1.000 Betten innerhalb einer Woche hinstellen und in Betrieb nehmen könnten. Das sei schon Gott und alle hießigen Bauvorschriften vor! Und wenn, dann hätten wir weder Ärzte noch sonstiges Personal und die kontaminierten Abfälle ließen sich natürlich auch nicht entsorgen, denn einfach anbrennen geht da nicht, schon wegen der Feinstaubbelastung nicht. Aber das kommt ja alles nicht, denn bis jetzt ist es doch noch immer gut gegangen!

HaJo Wolf / 13.02.2020

Das verhöngnisvolle Omen für VW hat einen Namen: Diess: der die entwicklung Entwicklung des Elektroautos und träumt davon, bis 2021 10 %, bis 2025 20 % und bis 2030 (das sind mal grade noch 20 Jahre!) 2030: 50 % der Autos E-Mobile sind. Herr wirf Hirn vom Him,el und nimm den Deppen den Regenschirm weg! Wi brauchen keinen lächerlichen China-Virus um die deutsche Schlüsselindustrie zu zerstören, das was freitags nicht herbeigehüpft werden kann, wird on der GöFaZin entschieden und von den Mänätschern in vorauseilendem Gehorsam heute schon umgesetzt. Ich habe was gelernt: immer, wenn Du denkst, Du httest alle Dir vom Schicksal für Deine Lebenszeit vorgesehenen Vollpfosten, Idioten, Ar***geigen und Blindgänger schon kennengelernt, kommt garantiert ein neuer um die Ecke. Sie sind wie Schmeissfliegen: man erschlägt siebene (manchmal auf eine Streich) und es kommen 7 plus 7 neu hinzu.

Renate Bahl / 13.02.2020

Nein, ich bin nicht panisch. Was mich allerdings mächtig ärgert ist die Tatsache, dass im Staatsfunk noch nicht einmal auf Risiken aufmerksam gemacht wird, natürlich auf sachlichem Niveau! Und dass es bereits jetzt wirtschaftliche Folgen hat. Man kann doch nicht so blauäugig sein und denken, dass China aus Jux und Dollerei -zig Millionen Menschen unter Quarantäne stellt, wenn es sich um eine erforschte Grippewelle handeln würde. Und dass unsere Krankenhäuser und somit das gesamte medizinische Personal schon jetzt am Limit sind. Vielleicht steckt ja auch System dahinter, gibt sowieso zu viele Menschen auf diesem Planeten, kann man doch mal eine neue Strategie testen. Ich traue dieser Politik mittlerweile alles zu und traue keiner einzigen Institution mehr. Traurig, ich kann leider nicht weg, nicht mehr mein Land

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 05.08.2020 / 08:44 / 0

Die Morgenlage: Explosionen und Ermittlungen

In Beirut hat eine schwere Explosion große Teile des Hafens zerstört und auch Schäden in der Stadt angerichtet. Es gab viele Tote und Verletzte, die…/ mehr

News-Redaktion / 04.08.2020 / 08:49 / 0

Die Morgenlage: Virus und Vorsitz

Nordkorea ist wahrscheinlich bereits im Besitz kleiner Atomwaffen, der unter Korruptionsverdacht stehende Ex-König Juan Carlos verlässt Spanien, immer neue Migranten aus Tunesien erreichen Lampedusa, die…/ mehr

News-Redaktion / 03.08.2020 / 08:29 / 0

Die Morgenlage: Raketen und Rücktritt

Bei einem Angriff des IS auf ein Gefängnis in Afghanistan gab es etliche Tote, zum Opferfest hatte die Regierung 300 Taliban-Kämpfer freigelassen, Israel reagiert auf…/ mehr

News-Redaktion / 02.08.2020 / 09:01 / 0

Die Morgenlage: Einschränkungen und Elefanten

In großer Zahl wurde in Berlin gegen die Grundrechts-Einschränkungen im Zuge des Corona-Ausnahmezustands demonstriert, in Israel demonstrierten Tausende gegen die Corona-Politik ihres Ministerpräsidenten, die deutsche…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2020 / 16:00 / 0

Arabische Emirate fahren erstes Atomkraftwerk hoch

Im Land mit dem siebtgrößten Ölvorkommen weltweit ist das erste Atomkraftwerk im arabischen Raum ans Netz gegangen, meldet dw.com . Der Reaktorblock I des AKW…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2020 / 15:00 / 0

Halloumi blockiert EU-Handelsabkommen mit Kanada

Halloumi blockiert EU-Handelsabkommen mit Kanada Die EU ist ja gerade mit der Rettung der europäischen Wirtschaft mittels Billioneneinsatz beschäftigt und beweist, wie groß sie denkt.…/ mehr

News-Redaktion / 01.08.2020 / 09:05 / 0

Die Morgenlage: Sanktionen und Schlepper

Die USA verhängen neue Sanktionen gegen China wegen dessen Vorgehen gegen die Uiguren, Italien fordert von Tunesien ein Vorgehen gegen Schlepper, die Türkei verschärft Spannungen…/ mehr

News-Redaktion / 31.07.2020 / 08:15 / 0

Die Morgenlage: Anschlag und Ausschluss

In Afghanistan gab es wieder einen Anschlag mit etlichen Toten, Hongkonger Demokratie-Aktivisten wurden von den Wahlen ausgeschlossen, die Türkei bohrt unerlaubt in EU-Gewässern nach Erdgas,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com