News-Redaktion / 10.01.2019 / 16:00 / Foto: Pixabay / 13 / Seite ausdrucken

Israelflaggen als Fußabtreter

Der Dachverband der jordanischen Gewerkschaften hat beschlossen, an den Eingängen zu allen seinen Einrichtungen Israelflaggen auf den Boden zu malen, meldet die israelische Plattform haaretz.com. So müssten alle Beschäftigten und Besucher darüber laufen.

Bereits Ende letzten Jahres hatte eine jordanische Website ein Foto veröffentlicht, das zeigte, wie die jordanische Informationsministerin Jumana Ghneimat beim Betreten des Hauptquartiers des Gewerkschaftsdachverbands über die israelische Flagge läuft. Das israelische Außenministerium hatte daraufhin von einem „Akt der Missachtung“ gesprochen und den jordanischen Botschafter einbestellt.

Der jordanische Gewerkschaftsdachverband ist laut Haaretz.com für seine stramme antiisraelische Haltung bekannt und prägt stark die öffentliche Meinung in dem knapp 10 Millionen Einwohner zählenden muslimischen Land, das 1994 ein Friedensabkommen mit Israel unterzeichnete.

Schuhe gelten im islamischen Kulturraum als besonders unrein. Wie Stefan Frank bei Mena-Watch erklärt, wurde die Sitte, die israelische Flagge als Fußabtreter zu verunglimpfen, vom Khomeiniregime im Iran nach der Machtergreifung 1979 eingeführt. Aus dem Iran kämen allerdings immer wieder Berichte und Videos, die zeigen, dass viele Iraner bewusst vermeiden, auf die Flagge zu treten.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 10.01.2019

Vielleicht sollten die Israelis mal das Antlitz des jordanischen Königs auf Klopapier drucken, bei uns gilt ja das Hinterteil als nicht so rein…....nach dem Motto, alberne Ideen hätten wir selbst, dazu brauchen wir nicht einmal unsere Gewerkschaften zu bemühen!

Thomas Holzer, Österreich / 10.01.2019

Diese “Aktion” ist primitiv und dummdreist, vor allem bedenkend, daß die gleiche Gewerkschaft über hohe Energiepreise klagt, gleichzeitig den Import von Gas aus Israel, welches eben diese hohen Energiepreise dämpfen könnte, zu boykottieren versucht. Soviel zur Logik dieser Menschen, Politiker. Abgesehen davon: Ich persönlich würde den Israelis empfehlen, etwas weniger “pikiert” zu reagieren, sie wissen ja, wie diese politischen Vertreter “ticken”: Viel Lärm um Nichts!

E.W.U.Putzer / 10.01.2019

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Entwicklungshilfeministerium helfen den jordanischen Gewerkschaften mit Geld und manpower in Amman, sichtbar nachhaltig angelegt. Und die überraschenden Regenfälle, die trockene Wadis zu reißenden Flüssen machen können, werden mit Klimawandel-Broschüren erklärt. Daumen hoch!

Wilfried Cremer / 10.01.2019

Diese Wüstensöhne nehmen Sand. Sonst hätten sie ja Klopapier bedruckt. Ich weiß nicht, ob die Hündchen in Jerusalem frieren, sonst hätte ich eine Idee…

Thomas Taterka / 10.01.2019

“Wenn du den Frieden willst, dann rüste dich für den Krieg.” Steht so als “Motto” in meinem Exemplar von Imi Sde -Or ( Lichtenfeld ), Krav Maga. Weinmann Verlag. Berlin 2005.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 26.06.2019 / 17:30 / 0

Asylstatistik für das erste Quartal 2019

Die Bundestagsfraktion Die Linke hat in einer Kleinen Anfrage Informationen zur Asylstatistik für das erste Quartal 2019 erfragt. Aus der Antwort der Bundesregierung geht hervor,…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2019 / 16:00 / 0

Iran nutzte Linienflug für Sprengstofftransport

Ein iranischer Geheimdienstmitarbeiter mit Diplomatenstatus nutzte 2018 einen Linienflug, um eine halbe Tonne Sprengstoff von Teheran nach Wien zu transportieren. Das berichtet die „Jerusalem Post“…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2019 / 14:30 / 0

Iran baut afrikanisches Terrornetzwerk auf

Der Iran richtet seit einigen Jahren Terrorzellen in afrikanischen Staaten ein. Das berichtet die britische Zeitung „Telegraph“ mit Bezug auf westliche Geheimdienstquellen. Die Gruppen sollen…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2019 / 11:00 / 0

Strick-Plattform verbannt Trump-Fans

„Ravelry“, ein beliebtes soziales Netzwerk für Freunde des Strickens, Häkelns und anderer Handarbeit, will seinen Nutzern verbieten, sich positiv über US-Präsident Donald Trump zu äußern,…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2019 / 07:45 / 0

Die Morgenlage:  Haft und Hausarrest

Die USA wollen noch in diesem Sommer eine Vereinbarung mit den Taliban erzielen, der ehemalige Geheimdienstchef Venezuelas hat sich in die USA abgesetzt, Erdogan entlässt…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2019 / 14:23 / 0

Facebook: „Keine Beweise“ für russischen Einfluss

Der Leiter der Unternehmenskommunikation von Facebook, Nick Clegg, hat eingeräumt, dass es „absolut keine Beweise“ für eine russische Einmischung im Vorfeld des Brexit-Referendums gebe. Man…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2019 / 12:00 / 0

Ermittlungen gegen preisgekrönten Gorilla-Retter

Innocent Mburanumwe, Vizedirektor des Virunga-Nationaparks, spielte eine Hauptrolle in dem mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm „Virunga“ (2014) über den Schutz der kongolesischen Berggorillas. Im vergangenen Jahr verlieh…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2019 / 11:00 / 0

So tickt die arabische Welt

Das Meinungsforschungs-Netzwerk „Arab Barometer“ hat eine umfassende Studie über die gesellschaftspolitischen Einstellungen in Tunesien, Libyen, Algerien, dem Libanon, Marokko, Ägypten, dem Sudan, den Palästinensergebieten, Jordanien,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com