News-Redaktion / 10.01.2019 / 16:00 / Foto: Pixabay / 13 / Seite ausdrucken

Israelflaggen als Fußabtreter

Der Dachverband der jordanischen Gewerkschaften hat beschlossen, an den Eingängen zu allen seinen Einrichtungen Israelflaggen auf den Boden zu malen, meldet die israelische Plattform haaretz.com. So müssten alle Beschäftigten und Besucher darüber laufen.

Bereits Ende letzten Jahres hatte eine jordanische Website ein Foto veröffentlicht, das zeigte, wie die jordanische Informationsministerin Jumana Ghneimat beim Betreten des Hauptquartiers des Gewerkschaftsdachverbands über die israelische Flagge läuft. Das israelische Außenministerium hatte daraufhin von einem „Akt der Missachtung“ gesprochen und den jordanischen Botschafter einbestellt.

Der jordanische Gewerkschaftsdachverband ist laut Haaretz.com für seine stramme antiisraelische Haltung bekannt und prägt stark die öffentliche Meinung in dem knapp 10 Millionen Einwohner zählenden muslimischen Land, das 1994 ein Friedensabkommen mit Israel unterzeichnete.

Schuhe gelten im islamischen Kulturraum als besonders unrein. Wie Stefan Frank bei Mena-Watch erklärt, wurde die Sitte, die israelische Flagge als Fußabtreter zu verunglimpfen, vom Khomeiniregime im Iran nach der Machtergreifung 1979 eingeführt. Aus dem Iran kämen allerdings immer wieder Berichte und Videos, die zeigen, dass viele Iraner bewusst vermeiden, auf die Flagge zu treten.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (13)
Sabine Schönfelder / 10.01.2019

Vielleicht sollten die Israelis mal das Antlitz des jordanischen Königs auf Klopapier drucken, bei uns gilt ja das Hinterteil als nicht so rein…....nach dem Motto, alberne Ideen hätten wir selbst, dazu brauchen wir nicht einmal unsere Gewerkschaften zu bemühen!

Thomas Holzer, Österreich / 10.01.2019

Diese “Aktion” ist primitiv und dummdreist, vor allem bedenkend, daß die gleiche Gewerkschaft über hohe Energiepreise klagt, gleichzeitig den Import von Gas aus Israel, welches eben diese hohen Energiepreise dämpfen könnte, zu boykottieren versucht. Soviel zur Logik dieser Menschen, Politiker. Abgesehen davon: Ich persönlich würde den Israelis empfehlen, etwas weniger “pikiert” zu reagieren, sie wissen ja, wie diese politischen Vertreter “ticken”: Viel Lärm um Nichts!

E.W.U.Putzer / 10.01.2019

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Entwicklungshilfeministerium helfen den jordanischen Gewerkschaften mit Geld und manpower in Amman, sichtbar nachhaltig angelegt. Und die überraschenden Regenfälle, die trockene Wadis zu reißenden Flüssen machen können, werden mit Klimawandel-Broschüren erklärt. Daumen hoch!

Wilfried Cremer / 10.01.2019

Diese Wüstensöhne nehmen Sand. Sonst hätten sie ja Klopapier bedruckt. Ich weiß nicht, ob die Hündchen in Jerusalem frieren, sonst hätte ich eine Idee…

Thomas Taterka / 10.01.2019

“Wenn du den Frieden willst, dann rüste dich für den Krieg.” Steht so als “Motto” in meinem Exemplar von Imi Sde -Or ( Lichtenfeld ), Krav Maga. Weinmann Verlag. Berlin 2005.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 17.01.2019 / 10:00 / 0

Sportevents in Malaysia künftig ohne Israelis

Israelische Sportfunktionäre bemühen sich seit über zwei Monaten erfolglos um Visa für behinderte Athleten, die sich für die zehnte Weltmeisterschaft im Para-Schwimmen in Malaysia qualifiziert…/ mehr

News-Redaktion / 17.01.2019 / 08:41 / 0

Die Achse-Morgenlage

Bei einem Anschlag des Islamischen Staats im kurdisch kontrollierten Nordsyrien gab es 18 Tote, darunter vier US-Soldaten, weitere Tote werden aus Tripolis in Folge neuer…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 17:00 / 20

Bedingungslose Unterstützung für umstrittenes Palästinenserhilfswerk

Die Vereinten Nationen unterhalten zwei Flüchtlingshilfswerke, das UNHCR und die UNRWA. Ersteres kümmert sich um alle Flüchtlinge weltweit, während die UNRWA sich um Palästina-Flüchtlinge kümmert.…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 13:00 / 1

„Fünf-Sterne“ planen neue Fraktion im Europäischen Parlament

Der Vorsitzende der Partei „Fünf-Sterne-Bewegung“ und stellvertretende Ministerpräsident Italiens, Luigi Di Maio, hat sich letzte Woche in Brüssel mit Vertretern der konservativen polnischen Bewegung Kukiz’15,…/ mehr

News-Redaktion / 16.01.2019 / 06:40 / 13

Die Achse-Morgenlage

Der Brexit-Deal ist im Parlament gescheitert und Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. In Nairobi gab es 15 Tote bei einem islamistischen Anschlag,…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 18:00 / 8

Jemeniter übernimmt Führungsposten bei UN-Frauenorganisation

Ein Vertreter der Republik Jemen ist in den Vorstand der Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (UN-Frauen) gewählt worden, meldet die…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 17:00 / 12

Offener Brief an Alice Schwarzer zum Tod von Zahra Navidpour

Zahra Navidpour war eine junge Iranerin aus einer streng religiösen Familie. Vor vier Jahren betrat sie das Büro des Parlamentsabgeordneten und Politikers Salman Khodadadi und…/ mehr

News-Redaktion / 15.01.2019 / 12:12 / 10

China und Polen beschränken erneuerbare Energien

In China sollen neue Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen künftig nicht mehr genehmigt werden, wenn sie keinen Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen produzieren. Das meldet die Webseite Forbes.com.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com