Sebastian Biehl, Gastautor / 14.05.2024 / 16:00 / 9 / Seite ausdrucken

Israel zwischen den Fronten – Nachrichten aus dem Kriegsgebiet

Chaim Noll sprach gestern (13.05.2024) auf Einladung des „Arbeitskreises Menschenrechte und Humanitäre Hilfe“ der AfD-Bundestagsfraktion zum Thema „Israel zwischen den Fronten – Nachrichten aus dem Kriegsgebiet“.

Der deutsch-israelische Schriftsteller; Publizist und Achgut-Autor Chaim Noll - 1954 in Ost-Berlin geboren - lebt seit 1995 in Meitar nahe der Stadt Bersheba in der Wüste Negev in Israel.

Im ersten Teil seines informativen Vortrags sprach Noll über die geographische Bedrohungslage Israels in der Region. Trotz Friedensschlüssen mit einigen arabischen Staaten ist Israel noch immer von Feinden umgeben: im Norden, im Libanon, wo die von Iran finanzierte Hizbollah durch regelmäßige Raketenangriffe den Norden Israels unbewohnbar machen will. Ein Krieg gegen die Hizbollah wird in der Zukunft wohl unvermeidlich sein.

Im Nordosten liegt Syrien, das mit Israel noch immer im Kriegszustand ist. Zwar agiert der Staat Syrien kaum noch souverän, aber die Iranischen Revolutionsgarden operieren von dort aus gegen Israel, ebenso wie aus etwas weiter entfernten Irak, wo radikal-islamische schiitische Gruppen einen rechtsfreien Raum geschaffen haben. Mit Jordanien im Osten besteht zwar ein Friedensvertrag, aber palästinensische Banden und Schmuggler, die im Grenzgebiet ihr Unwesen treiben, sind eine Bedrohung für die Sicherheit Israels.

Von Feinden umgeben

Weiter im Osten liegt der Iran, Hauptfeind Israels. Das Land war durch westliche Wirtschaftssanktionen sehr geschwächt, bekam aber im März 2021 von China dank eines Staatsvertrages wieder reichlich Kredit und wurde zu einem der Hauptöllieferanten Chinas und ein Angelpunkt der chinesischen Belts and Roads Inititiative („neue Seidenstraße“). Auch arbeiten die beiden Länder an militärischen Projekten, was eine neue Dimension der Bedrohung für Israel darstellt.

Im Süden ist der Gaza-Streifen, von wo aus Israel täglich mit Raketen beschossen wurde und auch jetzt immer noch wird, trotz des Feldzuges gegen die Hamas-Terroristen. Auch Hamas ist ein Satellit Irans. Weiter im Süden liegt der Jemen, wo die ebenfalls Iran-hörigen Huthi-Milizen Schiffe mit Verbindungen zu Israel beschießen und auch den Einsatz von Mittelstreckenraketen planen.

Den massiven Raketenangriff Irans auf Israel am 14. April hat Chaim Noll miterlebt (Sein Bericht auf Achgut hier). Auch wenn fast alle Raketen abgefangen werden konnten und nur eine Person verletzt wurde, beliefen sich die Kosten der Verteidigung an diesem Tag auf etwa eine Milliarde Euro. Für Israels Rüstungsindustrie hatte die erfolgreiche Abwehr allerdings den positiven Effekt, dass die Überlegenheit israelischer Verteidigungswaffen zu massiven Bestellungen aus dem Ausland führten.

Zum Gazastreifen erinnerte Noll an den hierzulande gern vergessenen Umstand, dass dieser 2005 von Israel in der Hoffnung geräumt wurde, dass die Palästinenser ihre Energie in den Aufbau eines eigenen Staates stecken würden. Stattdessen gab es erstmal einen inner-palästinensischen Bürgerkrieg, in dem die Hamas die Fatah-Anhänger ermordete oder vertrieb. In den 18 Jahren des de facto unabhängigen Gaza-Streifens wurde nichts von Wert geschaffen. Von den Milliarden an Hilfsgeldern, auch aus Deutschland, wurden etwa 70  bis 80 Prozent veruntreut. Die Paläste von Hamas- und Fatah-Funktionären legen davon Zeugnis ab. Die wenigen Schulen und Krankenhäuser wurden nicht von der Hamas-Regierung, sondern von Hilfsorganisationen gebaut, wogegen, wie mittlerweile weltkundig ist, Hamas sich auf den Bau von Raketen, Waffenverstecken und Tunneln konzentrierte.

Der Krieg schweißt Israel zusammen

Innenpolitisch habe der furchtbare Angriff der Hamas vom 7. Oktober 2023 allerdings eine neue Einheit und Solidarität unter Israelis im Auge der Bedrohung geschaffen. Die sonst üblichen Spannungen und Konflikte zwischen säkularen und orthodoxen, linken und rechten Juden, sowie mit den arabischen Israelis gehören der Vergangenheit an.

Die Bedrohungslage führte dazu, dass sich Israelis in großer Zahl zum Kriegsdienst oder zu sonstigen Hilfsleistungen angemeldet haben. Sogar die orthodoxen Juden, die Wehrdienst aus religiösen Überzeugungen ablehnen, und arabische Israelis, die 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen, meldeten sich in großer Zahl zum Dienst an und zeigten ihre Solidarität mit ihrem Land.

Man streitet sehr gern in Israel über alles mögliche, aber dies wurde nun zur Seite geschoben und erkannt, wie wichtig Einheit ist. Der unerwartete Angriff hat das Vertrauen in die Technologie, die zur Abwehr eingesetzt wurde und versagt hat, erschüttert. Die Menschen sehen ein, dass sie nur stark sind, wenn jeder selbst seinen Beitrag leistet. Nüchtern wird erkannt, dass der Krieg Teil des Lebens in Israel ist und in Zukunft eher noch stärker bleiben wird. Es gehört zunehmend zum Alltag, dass in der Öffentlichkeit Waffen getragen werden. Der auflebende Patriotismus hat auch den Hedonismus und den Wokeismus in den Hintergrund gerückt.

Für die Linke Israels war der Angriff ein tiefer Schock, denn gerade diejenigen, die immer Versöhnung mit den Palästinensern, Pazifismus und eine Zweistaatenlösung gepredigt haben, wurden als erste angegriffen und ob ihrer Wehrlosigkeit am schlimmsten misshandelt. Es gibt bezeichnenderweise praktisch keine Proteste in Israel gegen den Feldzug der Israelischen Armee im Gazastreifen. Die Linke in Israel ist absolut desillusioniert und fühlt sich auch von den Linken im Westen verraten, die fast alle auf Seiten der Hamas stehen. Auch offenbart sich, wie sehr Judenhass in den Schulen und Kindergärten von Gaza gelehrt wurde, trotz der Bemühungen vieler Israelis, gerade aus den Grenzkibbuzim, ein freundliches Gesicht zu zeigen und zu helfen.

Wie sieht die Zukunft aus?

Die Frage, ob und wie Israel den Krieg gegen die Hamas gewinnen kann, hänge - so Noll - von drei Faktoren ab: der Motivation der Bevölkerung, dem technologischen Vorsprung und der Unterstützung aus dem Ausland.

Um den Konflikt zu lösen, müssen dauerhaft Truppen in Gaza stationiert bleiben, möglicherweise auch unter Beteiligung der Armeen aus den arabischen Staaten, die mit Israel Frieden geschlossen haben. Die Schulen in Gaza müssten grundlegend verändert werden, damit kein Judenhass mehr gelehrt wird. Auch die palästinensische Flüchtlingsorganisation UNRWA (United Nations Relief and Work Agency for the Palestine Refugees in the Near East) dürfe keine Rolle mehr spielen, da diese nachhaltig von der Hamas infiltriert sei.

Deutschland käme hier eine wichtige Rolle zu. Die Bundesregierung zahlte im letzten Jahr insgesamt 530 Millionen Euro an palästinensische Behörden wie die UNRWA, und dieses Geld floss dann zu ansehnlichen Teilen in die Hände der Hamas, die es in den Kampf gegen Israel investierte.

Auch Optimistisches war von Chaim Noll an diesem Abend zu hören: Demographisch beispielsweise sehe es hoffnungsvoll für Israel aus. Als einziges westliches Land nehme hier die eigene Bevölkerung zu. Drei Kinder oder mehr seien die Norm.

Für die Juden in Europa sieht es aus Nolls Sicht allerdings schlecht aus. Der explodierende Judenhass sowohl von Moslems als auch von Linken und die massive Einwanderung von Israel-Hassern mache das Leben in Europa immer unerträglicher und gerade die jungen Leute würden den alten Kontinent verlassen. In den letzten zehn Jahren habe sich die Zahl der Juden in Deutschland halbiert. Man sehe dies in den jüdischen Gemeinden, die immer kleiner und deren Mitglieder immer älter werden.

 

Sebastian Biehl, Jahrgang 1974, arbeitet als Nachrichtenredakteur für die Achse des Guten und lebt, nach vielen Jahren im Ausland, seit 2019 mit seiner Familie in Berlin.

Foto: Sichtplatz.de/Achgut.tv

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Riedel / 14.05.2024

Frage von mir. Wer ist zur Zeit der bedrohlichste Feind Israels? Hamas , Hisbollah, Teheran… Oder etwa die Biden/Obama, Blinken Regierung in den USA?

Wolfgang Richter / 14.05.2024

“Deutschland käme hier eine wichtige Rolle zu. Die Bundesregierung zahlte im letzten Jahr insgesamt 530 Millionen Euro an palästinensische Behörden wie die UNRWA, und dieses Geld floss dann zu ansehnlichen Teilen in die Hände der Hamas, die es in den Kampf gegen Israel investierte.”—Die 2 Sätze schließen sich für mich dem Sinn nach aus. Deutschland und die EU “rausschmeißen” , deren Geldflüsse unmöglich machen, die Verwaltung und Finanzierung von “Gaza” einem neutralen Kontrollgremium übertragen, zB auch um die westliche Finanzierung judenhetzerischer Schulbücher für die Zukunft zu unterbinden, in zivile Infrastruktur zu investieren, die “Tunnel- und Granatwerfer- / Raketenbau” uä ausschließen.

Ralf Pöhling / 14.05.2024

Haltet zusammen. So lange euch die Munition nicht ausgeht, ist alles gut. Das Problem ist in der Tat nicht Israel, sondern viel eher Europa bzw. besonders Deutschland, weil hier nicht nur der Zusammenhalt fehlt, sondern auch die Waffen und die Munition. Wir sind im Westen knallhart unterwandert. Die sind überall. Interessanterweise ist das in Israel trotz des hohen Anteils an Arabern dort eher weniger der Fall. Woran liegt das? Weil das Problem fluide ist und sich überall dort hinbewegt, wo man es zunächst nicht erkennt und es deswegen frei wirken kann. In den USA macht es sich ja auch schon länger bemerkbar. Bei uns ist es aber am schlimmsten. Hier gibt es faktisch bisher keine nennenswerte Gegenwehr. Das muss aufhören. Jetzt oder nie.

Thomas Szabó / 14.05.2024

Die Juden der Welt sollten seit dem 7 Oktober erkannt haben, dass die Linken nicht ihre Freunde sind. Ich fordere die jüdischen Gemeinden auf, die linken Judenmörder-Sympathisanten beim Namen zu nennen.

S. Marek / 14.05.2024

Trotz des explodierendes Judenhasses weltweit gibt es kleine Hoffnung, wenn von einem anonymen ESC 2024 Welt-Publikum, von allen Ländern im Televoting,  323 (prozentueller Anteil) Stimmen an Eden Golan die Israel repräsentierte von der bis jetzt sich still benehmenden Bevölkerung verschiedener Länder ergeben.  Das war die zweitgrößte Stimmenge für ein Song/Land bei diesem ESC 2024 für ein einzigen Repräsentanten trotz der nie dagewesener öffentlicher Ablehnung durch Medien und mancher Europäische Regierungen gegen Israels diesjährige Teilnahme auf Drück von Millionen Hamas -terroristen Unterstützer auf den Straßen.  In Irland z.B. wo die woke linke Regierung gegen Israels Teilname Votete, auf den Straßen in Dublin die erste Größe Demonstration gegen die Aufnahme der illegalen Einwandrer, meistens aus Islamischen Ländern in dieser Woche stattgefunden hat. Interessiert die Regierung und Medien nicht besonderes.

L. Luhmann / 14.05.2024

@“Dietmar Herrmann / 14.05.2024 (...) Merkel ließ das Land von Moslems überrollen, weil sie andernfalls “unschöne Bilder ” fürchtete (...)” - Glauben Sie das wirklich?

Rainer Niersberger / 14.05.2024

Uebrigens nennt man das Ganze immer noch Transformation. Es laeuft blendend. Nur gut, dass die jüdischen Mitbürger dieses Mal rechtzeitig auswandern. Es wuerde sonst existentiell wieder sehr eng werden. Anders formuliert : Es ist wieder mal soweit.

L. Luhmann / 14.05.2024

“... wo radikal-islamische schiitische Gruppen einen rechtsfreien Raum geschaffen haben.” Dann sollten wir Deutschen vielleicht die unradikal-islamischen schiitischen Gruppen unterstützen? Das mit dem “rechtsfreien Raum” verstehe ich irgendwie nicht. Soll das heißen, dass die Scharia keine islamische Rechtsprechung ist? -  “Auch wenn fast alle Raketen abgefangen werden konnten und nur eine Person verletzt wurde,(...)” - Zuerst hieß es, dass ein kleines Mädchen getötet wurde. Dann war es ein kleiner Junge, der umgekommen sein soll. Und jetzt soll nur eine Person verletzt worden sein ... ...  ... - “Um den Konflikt zu lösen, müssen dauerhaft Truppen in Gaza stationiert bleiben, möglicherweise auch unter Beteiligung der Armeen aus den arabischen Staaten, die mit Israel Frieden geschlossen haben. Die Schulen in Gaza müssten grundlegend verändert werden, damit kein Judenhass mehr gelehrt wird.” - Ich wette, dass das niemals klappen wird! Wer den Qur’an gelesen und verstanden hat, weiß, dass diese Träumereien NIEMALS in Erfüllung gehen werden!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Sebastian Biehl, Gastautor / 08.05.2024 / 14:00 / 24

Xi Jinpings Bild von Europa

Chinas Präsident Xi Jinping befindet sich derzeit auf Europareise, und die gewählte Reiseroute sagt viel darüber, was die kommunistische Führung in Peking von den verschiedenen…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 29.04.2024 / 16:30 / 4

Die Sanchez-Beinahe-Rücktritts-Show

Nach Korruptionsvorwürfen gegen seine Frau wollte Spaniens Ministerpräsident Sanchez zuerst zurücktreten. Nun tut er es doch nicht. Was steckt dahinter? Letzte Woche wurde eine Beschuldigung…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 29.04.2024 / 14:00 / 23

Kurzkommentar: Noch mehr „Demokratie lernen“ gegen rechts

Die Grünen sind erschrocken und wohl auch gekränkt, dass die Jugend nicht mehr sie anhimmelt, sondern stattdessen den verpönten Außenseiter, die AfD. Die Trendstudie „Jugend…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 17.04.2024 / 17:15 / 31

Versteht Scholz wirklich, was Xi will?

Olaf Scholz spielte in Peking den Staatsmann, aber er scheint nicht einmal zu verstehen, was die Chinesen sagen, wenn sie ihm liebgewonnene Textbausteine nutzen.  Um…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 15.04.2024 / 14:00 / 4

Zensur macht glücklich

Das Gallup Institut hat in seinem Welt-Glücksbericht unter anderem festgestellt, dass die Jugend, vor allem im Westen, weniger glücklich ist als früher. Das WEF fordert…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 11.04.2024 / 16:31 / 9

Kurzkommentar: SPD und Fastenbrechen – schon wieder rote Gesichter

Politiker der SPD scheinen eine besondere Vorliebe für das islamische Fastenbrechen und das freundschaftliche Gespräch mit türkischen Extremisten zu haben. Erst kürzlich geriet die SPD…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 25.03.2024 / 13:00 / 25

Kurzkommentar: 4-Tage-Woche gegen zu viel Stress ist linke Träumerei

Die Partei Die Linke hat ein Positionspapier vorgestellt, in dem sie die Einführung der Viertagewoche mit vollem Lohnausgleich in ganz Deutschland fordert. Damit liegt sie…/ mehr

Sebastian Biehl, Gastautor / 20.03.2024 / 16:00 / 1

Separatisten: Katalonien-Konflikt köchelt weiter

Das Drama um die einseitige Unabhängigkeitserklärung Kataloniens vor mehr als sechs Jahren ist  noch lange nicht vorbei. 178 von 350 Abgeordneten der Regierungskoalition, bestehend aus den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com