Gastautor / 28.02.2024 / 16:00 / Foto: Tomaschoff / 17 / Seite ausdrucken

Israel und die Verbündeten mit beschränkter Haftung

Von Eric Angerer.

Westliche Politiker und Medien fordern ständig eine Mäßigung Israels im Gazakrieg und betreiben damit das Geschäft der Hamas. Die Gründe dafür liegen in Interessen der westlichen Eliten. 

Wer weitere Kriegstote im Gazakrieg verhindern möchte, müsste eigentlich zu zwei Dingen aufrufen: erstens zu einer sofortigen bedingungslosen Kapitulation der Hamas, zweitens zum Widerstand der palästinensischen Zivilbevölkerung gegen die totalitäre Hamas-Herrschaft und zu einer Unterstützung für die israelische Befreiungsarmee.

So oder so ähnlich war die Herangehensweise gegenüber dem Naziregime. Die USA und Großbritannien haben mit ihren Bombardements etwa 600.000 deutsche Zivilisten, überwiegend Kinder, Frauen und Alte, getötet – obwohl sich die Wehrmacht nicht systematisch hinter diesen verschanzt hatte. Den Krieg einzustellen, um zivile Opfer zu vermeiden, war für die Alliierten keine Option. Das hätte nämlich bedeutet, die Nazis an der Macht zu lassen.

Genau das wird aber nun von großen Teilen der politischen Öffentlichkeit von Israel verlangt. Dass das auf den Demos der muslimischen Hamas-Fans und ihrer nützlichen Idioten gefordert wird, ist nur logisch. Diese Leute wollen den islamischen Gottesstaat in Gaza, ein faschistisches Regime und eine Brutstätte von Judenhass und Terrorismus, retten.

Grotesk hingegen ist der antiisraelische Furor der Mehrheit der „antifaschistischen“ und „friedensbewegten“ Linken. Immerhin hat die Muslimbruderschaft, die Dachorganisation der Hamas, historisch mit den Nazis kooperiert. Immerhin bezieht sich die Hamas offen auf die antisemitischen „Protokolle der Weisen von Zion“, wird im Gazastreifen Adolf Hitlers „Mein Kampf“ vertrieben, haben Hamas-Funktionäre wiederholt den Holocaust bestritten und gleichzeitig zur Ermordung aller Juden aufgerufen. Immerhin gibt es große ideologische Übereinstimmung zwischen dem Nazismus und dem extremistischen Islam. Immerhin besitzt das Hamas-Regime alle wesentlichen Merkmale einer faschistischen Diktatur.

Westliche „Unterstützung“ für Israel

Offiziell sind die Regierungen der NATO-Staaten Verbündete und Freunde Israels. Insbesondere in Deutschland und Österreich gehören entsprechende billige Lippenbekenntnisse zum amtlichen Standard. Im aktuellen Krieg um Gaza erweist sich die westliche Unterstützung für den jüdischen Staat allerdings als ausgesprochen halbherzig bis vergiftet.

Das ist besonders dann augenscheinlich, wenn man den Vergleich zur Ukraine hernimmt. Die Kriegsführung der Regierung in Kiew wurde von den westlichen Politikern und Medien mit flammenden Appellen und Treueschwüren angefacht, immer neue Waffen gefordert und geliefert, von der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock vor Kriegsmüdigkeit gewarnt, vom damaligen britischen Premier Boris Johnson interveniert, um einen Waffenstillstand und eine ukrainisch-russische Abmachung zu verhindern, Kritiker einer „Entscheidung am Schlachtfeld“ als „Putinfreunde“ und „Lumpenpazifisten“ diffamiert.

Im Unterschied zu dieser konsequenten westlichen Unterstützung für Kiew werfen die westlichen Staatsspitzen Israel immer mehr Knüppel zwischen die Beine und behindern damit einen raschen Sieg gegen die islamofaschistische Hamas.

Bereits Mitte Dezember 2023 haben Baerbock und der britische Außenminister David Cameron in einem gemeinsamen Text kritisiert, dass Israel die Zivilbevölkerung im Gazastreifen nicht ausreichend schütze und einen dauerhaften Waffenstillstand im Gaza-Krieg gefordert. Anfang Februar 2024 hat Baerbock dann hinzugefügt, dass eine israelische Offensive in Rafah „nicht zu rechtfertigen“ wäre. Kurz darauf sekundierte Cameron, die „Priorität“ müsse eine „sofortige Unterbrechung der Kämpfe“ haben, um davon ausgehend „in Richtung eines nachhaltigen und dauerhaften Waffenstillstands“ zu gehen. Von beiden kein Wort zur Zerschlagung der Hamas.

Druck auf den jüdischen Staat

Ähnliche Töne kommen aus Washington. Bereits Mitte Dezember drängte das Weiße Haus darauf, dass Israel die intensive Kriegsphase beendet. Es wurde Druck aufgebaut, dass die israelische Armee nur noch wenige Wochen habe, danach müsse die massive Bodenoffensive eingestellt werden. Die Administration von Joe Biden sandte zahlreiche Appelle zur „Mäßigung“ an Benjamin Netanyahu und hatte die Waffenruhe Ende November durchgesetzt.

Anfang Februar 2024 sagte Biden der Presse, dass er Israels Agieren im Gazastreifen für „übertrieben“ halte. Israel müsse sich mäßigen, eine Feuerpause sei notwendig. In nicht-öffentlichen Gesprächen soll Biden Netanyahu sogar mehrmals als „Arschloch“ bezeichnet haben. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat überhaupt schon im November 2023 von Israel verlangt, die Bombardements des Gazastreifens einzustellen, und eine Waffenruhe gefordert.

Damit haben die vier wichtigsten NATO-Staaten – von der rabiat antiisraelischen türkischen Regierung mal abgesehen – die westliche Linie der Sabotage der israelischen Anstrengungen definiert und die propagandistischen Narrative der Hamas bedient. Und am 19. Februar 2024 haben dann noch alle EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme Ungarns Israel aufgefordert, keine militärischen Maßnahmen in Rafah im Süden des Gazastreifens zu ergreifen – und eine „sofortige humanitäre Feuerpause“ verlangt.

Islamischer Einfluss im Westen

Die beschriebene halbherzige Haltung des Westens hat mehrere Ursachen. Erstens haben die westlichen Staaten massive ökonomische und politische Interessen in arabischen Ländern, die sie nicht durch eine dort unbeliebte zu offene Parteinahme für „die Juden“ beschädigen wollen. Das gilt etwa für die USA in den Golfstaaten, in denen US-Ölkonzerne operieren, in denen US-Truppen stationiert sind und in denen man nicht auch noch den verbliebenen Einfluss an die BRICS verlieren möchte. Das gilt für Deutschlands „feministische Außenpolitik“, die sich an die Scheichs anbiedert, um Ersatz für russisches Gas zu erhalten, und die Waffen an die arabischen Autokraten verkauft. Und das gilt für Frankreichs wirtschaftliche und politische Interessen in Nordafrika.

Zweitens ist arabisches Kapital in großem Ausmaß in Europa investiert und kann Druck auf die Politik machen. Allein das Emirat Katar, das weltweit die Muslimbrüder, die Hamas und andere Islamisten finanziert, ist über seine Dachgesellschaft Qatar Investment Authority (QIA) an zahlreichen internationalen Großkonzernen beteiligt, etwa an VW zu 14,6 Prozent, der Deutschen Bank, an Credit Suisse, an Total, Barclays, dem Flughafen Heathrow, der Reederei Hapag Lloyd, bei der russischen Ölgesellschaft Rosneft oder beim französischen Mischkonzern Lagardere. Weltweit hat QIA etwa 330 Milliarden US-Dollar angelegt und gehört damit zu den ganz großen Playern. Dazu kommen Saudi-Arabien, andere Golfstaaten und auch die Türkei, die ebenfalls über etliche relevante Konzerne verfügt. Das ökonomische Gewicht dieser islamischen Länder ist im Weltkapitalismus und insbesondere in Europa längst größer als das Israels.

Plakativ zum Ausdruck kommt dieses Gewicht darin, dass Katar den französischen Fußballklub PSG de facto kontrolliert und den FC Barcelona sponsert. Fly Emirates wiederum ist der Sponsor von Arsenal FC, Real Madrid, AC Milan, Olympique Lyon und anderen. Dass Katar die Fußball-WM 2022 zugesprochen bekommen hatte, brachte dessen Einfluss symbolträchtig ins Rampenlicht. Dass Eva Kaili, Vizepräsidentin des EU-Parlaments, die Katar und die dortigen Arbeitsrechte öffentlich gelobt hatte, von Katar bestochen und schließlich wegen Korruption verhaftet worden war, ist sicherlich nur die Spitze des Eisberges an politischer Einflussnahme arabischer Länder in Europa.

Drittens ist der politische Einfluss der Muslimbrüder über ihre Netzwerke in Europa groß. Sie dominieren, gemeinsam mit den Vereinen der türkischen Regierungspartei, viele Islamverbände und haben gute Verbindungen in diverse Parteien des herrschenden politischen Kartells. Muslimische Wähler stellen in vielen europäischen Ländern längst eine relevante Gruppe und werden von den Islamverbänden an die meistbietenden Parteien verhökert. Die Sozialdemokratie hat sich dabei mit der Alimentierung von erwerbslosen Muslimen, der Förderung ihrer Vereine und ihrer Ideologie und der Begrüßung weiterer Zuwanderung aus dem islamischen Raum besonders hervorgetan. Aber auch Grüne, Christdemokraten und Liberale buhlen längst um die muslimischen Stimmen, während es im Vergleich dazu in Europa nur wenige jüdische Wähler gibt. Das ist in den USA noch anders, wo 7,5 Millionen Juden etwa 4 Millionen Muslimen gegenüberstehen. Bis 2050 dürfte die Zahl der Muslime in den USA, aufgrund von Zuwanderung und höheren Geburtenraten, allerdings auf 8,1 Millionen ansteigen.

Islamophilie und Globalismus

Neben ökonomischen und politischen Ursachen dafür, dass die westlichen Eliten Israel nicht wirklich unterstützen, gibt es auch ideologische Gründe. In den letzten Jahrzehnten haben es die Islamverbände und der mediale und politische Mainstream geschafft, jegliche Kritik an der Herrschaftsideologie Islam als „Muslimfeindlichkeit“, „Islamophobie“ oder gar als „Rassismus“ zu diffamieren. Besonders hervor tun sich dabei die westlichen Universitäten, die Ausgangspunkte von Wokeness, Diversity, Multikulturalismus und totalitärer Cancel Culture. Nach Europa herübergeschwappt ist dieses halbreligiöse Eiferertum von den angelsächsischen Hochschulen, die zuletzt auch die Hochburgen des proarabischen und judenfeindlichen Fanatismus waren.

Die Ideologie des Multikulturalismus ist ein Ausdruck von Interessen – nämlich von den globalistischen Kapitalgruppen und ihren Institutionen und Netzwerken, die über weltweite ökonomische Deregulierung von Kapital- und Arbeitsmärkten, „Pandemie“ und „Klimanotstand“ so genannte „global governance“ anstreben. In den letzten Jahren haben sich als Antreiber dafür insbesondere das World Economic Forum (WEF) und die Gates-Stiftung hervorgetan, dahinter steht aber die große Mehrheit der Großkonzerne. Für ihr Ziel einer ungewählten Weltregierung sollen die Nationalstaaten weitgehend aufgelöst werden. Ein Mittel dafür ist in Europa die Massenzuwanderung aus anderen Kulturräumen zur Fragmentierung der Bevölkerung, ideologisch begleitet von multikulturalistischen Paradiesverheißungen.

Dementsprechend hat der politische Mainstream in Nordamerika und in Westeuropa die Massenzuwanderung idealisiert, Probleme unter den Tisch gekehrt und den Islam und seine vormoderne Kultur gegenüber Kritik immunisiert. Bei jedem Terroranschlag und jeder Gruppenvergewaltigung hieß es mantramäßig, das habe „nichts mit dem Islam zu tun“. Die Kosten für die eigene Bevölkerung durch die Alimentierung von überproportional unproduktiven muslimischen Migranten, durch die weit überdurchschnittliche Kriminalität dieser Gruppe sowie durch ihr oftmals aggressives Auftreten insbesondere gegenüber Frauen und Mädchen waren den Eliten stets egal.

Nun können sich die Förderer des Multikulturalismus auch bei einem Angriff auf Israel, dessen Unterstützung insbesondere in Deutschland lange Staatsräson gewesen war, nicht zu einem Kurswechsel gegenüber den Islamgläubigen durchringen.

Zerstörung der Nationalstaaten

Postmoderner Kulturrelativismus und die Dekonstruktion der Nationen passen bestens in die globalistische One-World-Agenda des Kapitals. Die materielle Basis für diese Agenda ist die Globalisierung des Kapitals. In Deutschland befanden sich 2021 bereits 17 der damals 30 DAX-gelisteten Unternehmen in ihrer Mehrheit in ausländischer Hand. Allein die US-Fondsgesellschaft BlackRock hielt an diesen 30 Konzernen Anteile von rund 60 Milliarden Euro und war damit der größte Einzelaktionär an der deutschen Börse.

In diesem Zusammenhang verstehen sich in Nordamerika und der EU die Großkapitalisten, ihre Politiker und globalistischen Intellektuellen an Universitäten und in Medien längst als globale Elite, die auf die regional oder national verankerten Bevölkerungen mit Verachtung herabblicken und sich für die gesamte Welt zuständig fühlen. Gleiches gilt für die Funktionäre von Weltbank, Internationalem Währungsfonds (IWF), World Trade Organisation (WTO), World Economic Forum (WEF), EU-Kommission oder Trilateraler Kommission, die Vertreter globalistischer Kapitalstiftungen wie Bertelsmann, Ford, Carnegie, Rockefeller, Goldman-Sachs, Gates, Soros und so weiter sowie die Propagandisten in den globalistischen Denkfabriken wie Atlantic Council oder Council of Foreign Relations.

Der britische Autor David Goodhart hat die Begriffe „Somewheres“ (Irgendwo-Menschen) für die regional verankerte, weniger gebildete und finanziell schlechter ausgestattete Bevölkerung, und „Anywheres“ (Überall-Menschen) für die gebildete, wohlhabende, mobile und „weltoffene“ Schicht geprägt. Letztere leben meist in den schicken und trendigen Innenstadtvierteln der Metropolen, die sich weltweit immer mehr gleichen und deren Mietpreise soziale Exklusivität garantieren. Ihr Verhalten demonstriert, wie Sahra Wagenknecht hinzufügt, „den lässigen Gestus der Weltläufigkeit und der kosmopolitischen Souveränität“.

Der Globalismus, der mit der Ausrufung der Corona-„Pandemie“, dem WEF-Plan des Great Reset und der Klimapanik noch mehr an Fahrt gewinnt, verkörpert in den USA und der EU die Ausrichtung der allermeisten wichtigen Fraktionen des Kapitals. Die meist akademischen Anywheres schwimmen in seinem Fahrwasser und kommen sich dabei auch noch besonders aufgeklärt und fortschrittlich vor. Mit ihnen ist eine neue von den einzelnen Nationen abgehobene und kosmopolitische Elite entstanden.

Globalismus und Israel

Der Angriff des globalistischen Kapitalismus auf die Nationalstaaten unterminierte auch die Unterstützung des Westens für Israel – und führt zu erheblichen Differenzen in den liberalen jüdischen Milieus. Ein Teil ist offenbar dazu bereit, im Zuge der globalistischen Auflösung der Nationen auch Israel zu opfern. Die israelische NGO „B´Tselem“ veröffentlichte Anfang 2021 den Bericht „A Regime of Jewish Supremacy from the Jordan River to the Mediterranean Sea: This is Apartheid“.

Hier wurde also nicht nur die israelische Politik in den besetzten Gebieten kritisiert, sondern auch das Kernland Israels einbezogen. Mit den Begriffen „Jewish Supremacy“ – der offensichtlich an den linken „antirassistischen“ Kampfbegriff „White Supremacy“ angelehnt ist – und „Apartheid“ wird außerdem ein sehr aggressiver Ton angeschlagen. 

Im Frühjahr 2021 legte die US-NGO „Human Rights Watch“ (HRW) mit einem Bericht auf derselben Linie nach: „A Threshold Crossed. Israeli Authorities and the Crimes of Apartheid and Persecution“, in dem „demographic engineering“ durch Israel angeprangert wird. Bemerkenswert ist dabei, dass HRW – wie Norman Finkelstein es formulierte – eine „sehr jüdische“ Organisation und von „jüdischen Spendern abhängig“ ist; unter den Spendern findet sich die Open Society Foundation (OSF) von George Soros.

Finkelstein selbst sieht diese Berichte als „schockierenden“ Paradigmenwechsel. Und er betrachtet den Bericht von HRW als Indiz dafür, dass sich das liberale jüdische Milieu in den USA immer stärker von Israel distanziert. HRW müsse „sehr vorsichtig sein, wie weit sie beim Israel-Palästina-Konflikt gehen können, ohne dass sie ihre Spender und ihr Klientel verlieren. Deshalb denke ich, dass sie sich das im Voraus gut überlegt haben“.

Und man kann hinzufügen, dass diese jüdischen „Anywheres“ eben konsequente Ideologen des globalistischen Projektes und ihre Positionen letztlich Ausdruck der politischen Orientierung des globalistischen Großkapitals sind. Die Abwendung von Israel durch Teile der liberalen jüdischen Milieus und durch den Westen insgesamt wurde in den letzten Monaten im Gazakrieg deutlich.

Israel als Vorbild

Obwohl Israel in seinem Kampf gegen die islamfaschistische Hamas von seinen westlichen „Verbündeten“ ständig gebremst und behindert wird, geht der jüdische Staat bislang unbeirrt und konsequent vor, um die Hamas tatsächlich zu zerstören. Israel verteidigt sich gegen die islamisch-arabische Auslöschungsagenda und letztlich gegen die allgemeine muslimische Expansion. Nach allen Berichten aus Israel steht die riesige Mehrheit der israelischen Bevölkerung hinter dem Kampf der israelischen Armee, die viel mehr als in den allermeisten Ländern eine Armee des Volkes ist.

Die Voraussetzung für diese Konsequenz und diese Widerstandskraft des israelischen Volkes ist seine positive Identität. Obwohl die Gesellschaft des jüdischen Staates sehr pluralistisch ist und ganz unterschiedliche politische Strömungen bestehen, die stark voneinander abweichende Kulturen leben und auch zur Geschichte Israels verschiedenste Haltungen haben, besteht doch eine Gemeinsamkeit, die von nahezu allen unterstützt wird. Nach dem Massaker am 7. Oktober haben sich sogar orthodoxe Juden in den Dienst der militärischen Verteidigung gestellt, die das zuvor nicht getan haben.

Die israelische Widerstandsfähigkeit gegen die totalitäre und expansive Herrschaftsideologie Islam, basierend auf dem insgesamt positiven Bezug auf die eigene Kultur und Geschichte, können auch ein Vorbild für Europa sein. Um sich selbst auch gegen den Vormarsch des Islam behaupten zu können, wird es für die europäischen Völker notwendig sein, eine differenzierte, realistische und „gesunde“ Identität zu finden. Sie wird sich sowohl von der früheren europäisch-weißen Selbstüberhöhung unterscheiden müssen als auch von den in den letzten Jahrzehnten dominant gewordenen „postkolonialistischen“ Verachtung für die eigene Kultur, die die positiven Seiten der europäischen Tradition nicht mehr zulässt.

 

Eric Angerer, Jahrgang 1974, ist Historiker, Sportlehrer und freier Journalist. Sein politisches Engagement bezog sich lange Zeit vor allem auf die Unterstützung der Selbstorganisation von Beschäftigten in Großbetrieben. Zuletzt war er in der Bewegung gegen das Corona-Regime aktiv.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 28.02.2024

@ Detlef Rogge, ach sie vermissen irgendwie die Verhältnismäßigkeit des IDF Einsatzes gegen die islamofaschisten der Hamas ? Was genau wurde es bedeuten, die Barbaren der islamofaschisten der Hamas haben es von Anfang an auf die israelische Zivilbevölkerung um Gaza abgesehen ! Es wurden über 1.200 Zivilisten bestialisch ermordet, Frauen Kinder und alte und junge Menschen und über 5.200 bestialisch verkrüppelt, darüber spricht kein westliches Medium,  durch angriffe auf deren Genitalien, Beine und Arme ( abgeschnitten !!! ) und Massenvergewaltigung von Frauen und Mädchen. Dabei wurden noch mindestens 250 Zivilisten nach Gaza verschleppt. Das wird in EUROPA auch Passieren auf dem weg zur gänzlichen Islamisierung, steht alles im Koran, nur lesen muß man selber.  Und welche Art der Verhältnismäßigkeit stellen sie sich dabei vor ?!!!

Ralf Pöhling / 28.02.2024

Wunderbarer Artikel. Der Westen fokussiert nicht auf seine Kultur und den Erhalt der eigenen Werte, sondern einzig auf das Erwirtschaften von Geld. Und wer ersäuft auf diesem Planeten in Geld? Die Muselmanen und ihre Ölnationen. Der Westen will insbesondere die Muselmanen als lukrative Geschäftspartner, denn mit denen kann man richtig Geld verdienen. Und da hier natürlich auch das alte Mantra von “der Kunde ist König” gilt, zeigt man sich gegenüber sämtlichen hier bei uns verfassungswidrigen Tendenzen des Islam tolerant. Auf Kosten der im Westen lebenden Normalbevölkerung. Geld schlägt eben Recht. Dass das alles überhaupt so einfach funktioniert, hat in der Fokussierung des Westens auf Geld und damit auf Korruption und Erpressung seinen Ursprung. Am Ende ist das allerdings ein finales Einmalgeschäft: Wenn der gesamte Westen an den Islam ausverkauft ist, wird die Weltwirtschaft komplett zusammenbrechen, denn der Islam selbst lehnt den Zins ja ab. Und damit die existenzielle Grundlage für das wirtschaften der westlichen Welt. Die islamischen Länder sind nur dort reich, wo der Westen ihnen ihre Bodenschätze abkauft. Überall dort, wo der Islam ohne Bodenschätze regiert, herrschen Bildungsmangel, wirtschaftlicher Niedergang und Krieg. Kein Wunder: Der Islam ist eine kriegerische Ideologie, die nicht auf Kreativität aufbaut, sondern auf der Ausplünderung anderer. Wenn aber niemand mehr da ist, den man plündern könnte, weil überall der Islam regiert, ist die Weltwirtschaft am Ende. Und jetzt der Witz an der ganzen Sache: In weiten Teilen des Nahen Ostens, einige arabische Länder inklusive, weiß man das und will das gar nicht haben, denn man kennt den Islam in seinen extremem Ausprägungen ja besser als der Westen und kämpft massiv dagegen an. Aber der dumme Westen hat nichts besseres zu tun, als genau dieses Ankämpfen gegen den kriegerischen Islam als Verstoß gegen die Menschenrechte fehl zu interpretieren. Geld vernebelt eben die Sinne. Idiots at work…

Hans-Peter Dollhopf / 28.02.2024

Um zu urteilen, müssten Macron, Blinken, Guterres, Borrell, all diese Mächtigen, die beugen wollen, wissen, was sie nicht wissen. Demokratie in Gott ist keine Institution oder Staatsform. Sie ist die Frage an den Einzelnen: Willst Du in meinem Bund bleiben? Wähle das Leben oder den Tod. Es geschieht nach dem Verlangen in den Herzen!

Silas Loy / 28.02.2024

Die absichtliche Bombardierung ziviler Ziele im Feindesland ist ein Kriegsverbrechen. Dazu kommt, dass dies im 2. Weltkrieg mitnichten kriegsentscheidend war, es war nicht einmal kriegsverkürzend, es hat die Deutschen nur noch weiter in die Arme der Nazis und zum Durchhalten getrieben. Das hatten umgekehrt vorher auch schon die Angiffe der Luftwaffe auf englische Städte gezeigt, die die Bevölkerung gegen ihre Regierung aufbringen sollten, auch die bewirkten das Gegenteil. Es ist ein Verbrechen, wenn man wehrlose Juden, weil sie Juden sind, Deutsche, weil sie Deutsche sind oder Palästinenser, weil sie Palästinenser sind, einfach massenweise tötet. Das ist nicht Krieg, das ist eine einzige Schweinerei, und zwar umso mehr, als man der militärisch Überlegene ist.

Rainer Möller / 28.02.2024

Trotz der großen Zustimmung hier: Ich würde es Angerer anraten, zur Rechtfertigung der israelischen Kriegführung NICHT gerade auf die 600.000 getöteten deutschen Zivilisten im Zweiten Weltkrieg hinzuweisen. Außerhalb der engeren “Blase” von Neocons, Antideutschen und generellen Hardlinern dürfte das eher Mitgefühl und Sympathien für die Palästinenser wecken als Begeisterung für die Israelis.

Peter Wachter / 28.02.2024

ALLES traurig, aber wahr und leider ist ihre Arbeit, sehr geehrter Herr Eric Angerer, vergeudete Liebesmühe !?

S.Dietz / 28.02.2024

Meiner Meinung nach leidet der Westen - wer ist das? ich meine konkret die sogenannte Elite und Politik Westeuropa und USA - an Realitätsverlust, Arroganz, Ignoranz, Selbstüberschätzung und Grössenwahn, in gefährlicher Kombination. Was wurde denn irgendwann irgendwo bewirkt, was ist vorzeigbar -  seit dem Ende des 2. Weltkrieges hat der Westen massgeblich an unzähligen Konflikten mitgewirkt und alle verloren oder schlicht versagt. Vietnam, Korea, Afghanistan, Nordafrika, Naher Osten, Mittlerer Osten, Afrika. Mittelbar, unmittelbar, aus welchem Grund auch immer, am Ende stand und steht nichts ausser Tod, Elend, Zerstörung, Milliarden Schäden, Kontrollverlust, schliesslich Rückzug und Flucht, das Hinterlassen von tieferen Krisen, Konflikten oder Bürgerkriegen. - Anderen Ratschläge erteilen? 20 Jahre kämpfen die modernsten Armeen der Welt mit unbegrenzt Nachschub in Afghanistan gegen - Verzeihung - eine Horde Kameltreiber mit verrosteten AK47 - um blamiert und gedemüdigt wie geschlagene Hunde mit eingezogenem Schwanz bei Nacht und Nebel zu türmen. Die Franzosen und Deutschen werden aus Afrika verjagt, nachdem man dort Jahre ungefragt und ungebeten - ja was eigentlich gemacht hat? - Nahost versunken im Gemetzel, nach all den Invasionen der USA, nachdem alle Machthaber beseitigt wurden und die Länder sich selbst überlassen, während sich dort die Menschen im Machtvakuum bis heute gegenseitig masakrieren. - Diese Wahnsinnigen haben überall verloren - jetzt hängen sie sich in den nächsten Konflikt, mit dem grössten Staat der Erde, halluzinieren von Sieg und Erfolg, von irgendeinem Einfluss oder Resultat. Wie das ausgeht, nachdem diesem Wahn sinnlos Menschen, Infrastruktur und Milliarden geopfert wurden, ist für jeden zugänglich zeitgeschichtlich dokumentiert.

Detlef Rogge / 28.02.2024

Man hört immer wieder, daß die IDF die Verhältnismäßigkeit im Kampf gegen die Palästinenser vermissen läßt. Ich denke, der Begriff Verhältnismäßigkeit enstammt wohl eher dem Polizeirecht. Im Krieg sind dagegen alle Mittel recht. Militärs sind nicht dazu da, die Verhältsmäßigkeit ihres Einsatzes zu beachten, sie wollen überleben und Kriege gewinnen. Das ist die bittere Wahrheit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 13.04.2024 / 15:00 / 6

Aufbau eines menschenwürdigen Gazastreifens (2)

Von Daniel Pipes. In Live-Interviews auf Al Jazeera und in anderen arabischen Medien machen immer mehr Bewohner des Gazastreifens ihrer Abneigung gegen die Hamas Luft.…/ mehr

Gastautor / 06.04.2024 / 14:00 / 13

Der Westen muss Geiselnehmer ächten – nicht belohnen

Von Michael Rubin. US-Präsident Joe Biden erlaubt es der Hamas, Geiseln als Druckmittel für Zugeständnisse Israels einzusetzen. Diese Haltung ist inzwischen eher die Regel als die Ausnahme,…/ mehr

Gastautor / 02.04.2024 / 06:25 / 60

„Traditional Wife“: Rotes Tuch oder Häkeldecke?

Von Marie Wiesner. Der „Tradwife“-Trend bringt die Verhältnisse zum Tanzen: Junge Frauen besinnen sich auf das gute alte Dasein als Hausfrau. Irgendwo zwischen rebellischem Akt und Sendungsbewusstsein…/ mehr

Gastautor / 01.04.2024 / 14:00 / 11

Neue Trans-Kinder-Leitlinie: Konsens statt Evidenz

Von Martin Voigt. Trans-Ideologie ante portas: Der neuen Leitlinie zur Behandlung minderjähriger Trans-Patienten mangelt es an wissenschaftlicher Evidenz. Sie ist nun eine "Konsens-Leitlinie". Pubertätsblocker, Hormone…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 14:00 / 6

Islamische Expansion: Israels Wehrhaftigkeit als Vorbild

Von Eric Angerer. Angesichts arabisch-muslimischer Expansion verordnen die westlichen Eliten ihren Völkern Selbstverleugnung und Appeasement. Dabei sollten wir von Israel lernen, wie man sich mit…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 06:15 / 44

Wer rettet uns vor den Rettern?

Von Okko tom Brok. Seit der deutschen Einheit ist Deutschland von einem eigenartigen „Rettungsfieber” befallen. Jeder Rettung korrespondierte dabei eine „Wende”. Beide Begriffe wurden dabei…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 06:00 / 42

Warum will die Generation Z nach „Old Money“ aussehen?

Von Marie Wiesner. Der „Old-Money-Look“ ist ein gefragter Trend unter jungen Leuten. Was steckt hinter dem Bedürfnis der Generation Z, nach altem Geldadel auszusehen? Vielleicht…/ mehr

Gastautor / 29.03.2024 / 12:00 / 4

Die Kettenhunde des Iran

Von Jim Hanson and Jonathan Spyer. Der Iran ist der größte staatliche Sponsor des Terrorismus. Dieses Dossier beschreibt die wichtigsten iranischen Stellvertreter und die Kontrolle, die das…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com