Ulrich Sahm, Gastautor / 27.01.2016 / 14:30 / 2 / Seite ausdrucken

Israel und die NZZ: Eine Text-Exegese

Ulrich Sahm korrigiert einige Behauptungen, die in einem Bericht der NZZ über Israels fatale Ausgrenzung“ aufgestellt wurden.

1. „Die Welt hält die Besetzung des Westjordanlands für rechtswidrig.“

Wer genau ist „ die Welt“ – Nach welchen Rechtsnormen richtet sich dieses Dafürhalten? Die Besatzung ist zudem die Folge eines Krieges (1967). Sie konnte bisher nicht rückgängig gemacht werden, zumal Jordanien als „Vorbesatzer“ keine international anerkannten Rechtsansprüche stellen konnte, alle Arabischen Staaten mit ihrem dreifachen „Nein“ von Khartum 1967 jegliche Friedensgespräche mit Israel unterbunden hatten und die Palästinenser sich damals noch nicht als Volk mit territorialen Ansprüchen auf die heute noch von Israel besetzten Gebiete konstituiert hatten. „Besatzung“ ist ein im Völkerrecht verankerter Zustand mit genauen Regeln (Militärverwaltung), an die sich Israel ausser in Jerusalem und auf den nicht-palästinensischen Golan-Höhen hält.

2. „Die Siedlungspolitik Netanyahus ist kurzsichtig und torpediert Friedensbemühungen.“

Welche Friedensbemühungen? US-Aussenminister John Kerry hat erst kürzlich bestätigt, dass der Friedensprozess auf Eis liege. Die Siedlungspolitik wurde seit 1968 von allen sozialistischen Regierungen Israels wesentlich „aggressiver“ vorangetrieben als heute unter Netanjahu. Auf der palästinensische Seite stehen Terror, Hetze, Verweigerung von Gesprächen und der Boykott Israels auf der "friedlichen" Agenda.

3. „Die schleichende Enteignung von Land in den besetzten Gebieten empört und entmutigt die Palästinenser.“

Falsche Fakten. Es wird kein Land von Palästinensern enteignet. Im Gegenteil. Das Oberste Gericht Israels lässt jüdische Häuser auf palästinensischem Privatland zerstören, um das Land den Eigentümern zurück zu geben. Den bis heute als „besetzt“ geltenden Gazastreifen hat Israel 2005 komplett geräumt und jegliche „schleichende Enteignung“, etwa durch den Bau von Siedlungen und deren Zerstörung, vollständig rückgängig gemacht. Auf die sogenannten „Autonomiegebiete“ im Westjordanland hat Israel keinen Zugriff. Es bleiben also nur die „C-Gebiete“, in denen Israel bis zu einer politischen Lösung die Verwaltungshoheit besitzt. Entsprechend dem Völkerrecht gilt in diesem Gebiet Militärrecht. Juden wie Palästinenser müssen sich bei der Militärverwaltung, euphemistisch „Zivilverwaltung“ genannt, Baugenehmigungen einholen. Von einer „schleichenden Enteignung“ kann also keine Rede sein, solange diese Gebiete nicht, wie die Autonomiegebiete, vertraglich den Palästinensern zugesprochen worden sind.

4. „Israels Soldaten wehren sich gegen Angriffe, aber ihre eigenen Übergriffe gegen Leib und Leben von Palästinensern sind gut dokumentiert.“

Jede Armee wehrt sich gegen Angriffe. Das ist der Sinn von Armeen. Mit der Dokumentation von Übergriffen durch Soldaten beschäftigt sich die IDF selber. Interessant ist aber, dass der Autor der NZZ an dieser  Stelle völlig zu erwähnen vergisst, dass es Übergriffe von Palästinensern auf Soldaten gibt.

5. „Die Zerstörung von Wohnhäusern der Familien von Terroristen widerspricht moderner Rechtsauffassung.“

Wie moderne Schweizer Rechtsauffassung im Umgang mit Terroristen aussieht, ist auch der NZZ hinlänglich bekannt: «Die palästinensischen Kommandos befanden sich im bewaffneten Befreiungskampf», hält Jean Ziegler fest. «Unter diesen Umständen gegen eines ihrer Mitglieder strafrechtlich vorzugehen, wäre nicht empfehlenswert gewesen.»

6. „Netanyahus Politik ist heuchlerisch. Offiziell spricht er von der Zweistaatenlösung, inoffiziell lässt er sein Volk wissen, dass es mit ihm keine geben werde.“

Das stimmt so nicht. Sein Vorschlag einer Zweistaatenlösung, in der Bar Illan Universität 2009 vorgetragen, wurde postwendend von der Palästinensischen Autonomiebehörde zurückgewiesen. Ausserdem: Wie lässt ein Regierungschef sein Volk etwas „inoffiziell“ wissen?

7. „Er ( Netanjahu) lügt, agitiert, spitzt zu und verwaltet fintenreich einen Stillstand, in dem sich viele Bürger ganz gut eingerichtet haben.“

Mit Stillstand ist wohl der nicht-existente Friedensprozess gemeint. Wer die Schuld dafür trägt, gewiss nicht nur Netanjahu, steht an dieser Stelle nicht zu Debatte. Was sollte Netanjahu sonst tun? Natürlich muss er als Regierungschef einen bestehenden Zustand „verwalten“. Genauso „verwaltet“ Obama seine Syrienpolitik oder Merkel die Flüchtlingswelle. Und wenn er das „fintenreich“ tut, umso besser.

8. „Der Apartheidstaat, dessen Konturen bereits sichtbar sind, verfestigt sich.“

Definiere Apartheid: Aktuell befinden sich 16 Araber in der Knesset, während im Schweizer Nationalrat nur ein einziger Mensch mit Migrationshintergrund sitzt: „Migranten im engeren Sinn – also Menschen, die nicht in der Schweiz geboren sind und von denen weder Mutter noch Vater Schweizer sind – gibt es im Nationalrat nur eine: die aus der Slowakei stammende Yvette Estermann (SVP/LU). Bis 2011 sass mit Ricardo Lumengo (damals SP/BE) ein gebürtiger Angolaner im Nationalrat ein.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Joachim Herbrechtsmaier / 27.01.2016

“Falsche Fakten. Es wird kein Land von Palästinensern enteignet.” Dies, Herr Sahm, ist ein glatte Fehlinformation Ihrerseits. Es kommt im Westjordanland immer wieder zu Enteignungen auch von privatem Grundbesitz palästinensischer Eigentümger. Hier ein Beispiel: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2014/140902-Landenteignung_ISR.html. “Es bleiben also nur die „C-Gebiete“, in denen Israel bis zu einer politischen Lösung die Verwaltungshoheit besitzt. Entsprechend dem Völkerrecht gilt in diesem Gebiet Militärrecht.” Das Militärrecht in den sog. “C-Gebieten” gilt exklusiv für die Palästinenser. Für die dortigen Siedler hingegen bringt Israel das israelische Zivilrecht zur Anwendung: https://www.hrw.org/de/news/2016/01/19/israel-unternehmen-sollen-siedlungsaktivitaeten-beenden . Diese Praxis trägt in ihrer praktischen Umsetzung leider Apartheid-ähnliche Züge. Ich hoffe doch, dass kritischen Richtigstellung hier veröffentlicht werden.

Lars Bäcker / 27.01.2016

Immer wieder schön zu lesen, wie einfach es ist, populistisches, in seriösen Kleidern (renommierte Zeitung) daherkommendes Mainstreamgeschwafel zu zerpflücken. Dank dafür!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrich Sahm, Gastautor / 14.02.2017 / 17:42 / 6

Trump in den Fängen des Weltjudentums

Von Ulrich Sahm. Die dpa (Deutsche Presse-Agentur) ist die größte Nachrichtenagentur der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Umsatz lag im Jahr 2015 bei etwa 90,7 Millionen Euro. Sie ist in…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 09.01.2017 / 13:06 / 2

Ein Umzug gefährdet den Weltfrieden

Von Ulrich Sahm. Der gewählte US- Präsidenten Donald Trump beabsichtigt, die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Die palästinensische Autonomiebehörde trommelt ihre…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 16.07.2016 / 18:45 / 1

Autounfälle auf palästinensische Art

Von Ulrich W. Sahm. In Israel sind solche „Überfahr-Terrorattacken“ wie in Nizza seit Oktober 2015 immer wieder geschehen. Mehrfach fuhren extremistische Palästinenser mit ihren Autos in Gruppen…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 10.02.2016 / 20:11 / 0

Ein kurzer Abriss des palästinensischen Terrors

Ulrich Sahm Die Klischees sind bekannt: Palästinenser führen einen Befreiungskampf gegen die « Besatzung». Die weltweit verfolgten Juden behaupten sich mit einem waffenstarrenden Ministaat gegen…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 30.05.2015 / 16:29 / 4

Mit der GEW den Hass auf Israel lernen

Von Ulrich W. Sahm Die hessische Abteilung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bietet für ihre Pädagogen eine Studienreise nach „Palästina/Israel“ an. Nach einer Anreise…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 06.03.2015 / 18:10 / 5

Bei Cicero geht der Sonne unter

Ulrich Sahm Laut Nancy Pelosi, Fraktionsvorsitzende der Demokraten im US-Kongress, war Netanjahus Rede vor dem Kongress eine „Beleidigung der Intelligenz der Vereinigten Staaten“. Werner Sonne…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 09.01.2015 / 23:06 / 5

Ein blutiger Weckruf

Ulrich Sahm „Der Feind kann nicht bekämpft werden, wenn man ihn nicht einmal beim Namen nennen will.“ So der Haaretz-Kommentator Ari Schavit im israelischen Fernsehen.…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 26.08.2008 / 00:33 / 0

Ein Schiff voller Narren

Die promovierte Judaistin und Lehrerin Edith Lutz aus Sötenich in der Eifel wollte nach eigenen Angaben palästinensischen Kindern beibringen, dass der Kern des Judentums “Liebe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com