Claudio Casula / 14.05.2023 / 10:00 / Foto: Pixabay / 30 / Seite ausdrucken

Israel ist 75 – Daten und Fun Facts

Seit seiner Gründung am 14. Mai 1948 hat sich das kleine Land erstaunlich entwickelt. Wo es kaum Bodenschätze gibt, braucht es schlaue Köpfe – die dort reichlich zu finden sind. In mancherlei Hinsicht stellt Israel sogar Rekorde auf. Eine erfreuliche Zwischenbilanz.

Und jetzt mal was Positives: Die Israelis haben ihren 75. Unabhängigkeitstag, wie alle ihre Feiertage, nach jüdischem Kalender bereits begangen. Nach dem unseren, der auch in Israel in Gebrauch ist, jährt sich der Geburtstag des Staates heute. Anlass, einmal abseits von schlechten Nachrichten über innenpolitische Querelen oder von Islamisten verübte Terroranschläge einen Blick auf das kleine Land am östlichen Rand des Mittelmeers zu werfen. Wer weiß, vielleicht ist sogar für Kenner noch die eine oder andere Neuigkeit dabei.

Was dort in 75 Jahren aufgebaut wurde, ist in der Tat ganz und gar erstaunlich. Trotz der ungünstigen Lage inmitten einer feindseligen Nachbarschaft wächst und gedeiht der kleine Staat – gerade einmal von der Fläche Hessens – immer weiter. Die Dynamik ist überall zu spüren. Ich bereise das Land seit 1981, im Durchschnitt alle zwei Jahre, aber als ich einmal etwas länger nicht mehr dort war, staunte ich beim nächsten Mal über die allerorts aus dem Boden schießenden Skyscraper. Der Platz ist begrenzt (siehe oben), die Israelis sind fruchtbar und mehren sich, außerdem wandern viele Juden ein, sodass die Einwohnerzahl von ca. 3,5 Millionen bei meiner ersten Reise bis heute auf über 9,7 Millionen angewachsen ist. Man baut also in die Höhe. In der Wüste wäre noch Platz, aber der Negev ist, wie Galiläa, nach wie vor recht spärlich besiedelt – die meisten Israelis wollen in der Küstenebene wohnen, wo heute eine Stadt in die nächste übergeht.

Wir beginnen diese Zwischenbilanz mit der Bevölkerungszahl. Diese ist heute zwölfmal so hoch wie bei der Staatsgründung am 14. Mai 1948. Fast drei Viertel der Israelis sind jüdisch, 21 Prozent Araber und 5,5 Prozent Angehörige anderer ethnischer Minderheiten. Was auf den Straßen sofort auffällt: Die Bevölkerung ist sehr jung, mehr als ein Viertel der Israelis sind Kinder bis zu 14 Jahren, über 65-Jährige machen nur 12 Prozent aus (und es liegt nicht etwa daran, dass die Menschen dort nicht alt würden, die Lebenserwartung beträgt 83 Jahre und liegt damit zwei Jahre über dem OECD-Durchschnitt). Arabische und religiöse jüdische Familien bekommen viele Kinder, oft sechs, acht oder mehr, aber auch die israelische Durchschnittsfamilie ist größer als die unsere. Israelis lieben Kinder. Mit durchschnittlich drei Kindern pro Frau hat Israel die höchste Fruchtbarkeitsrate unter den 37 Ländern der OECD, wo der Durchschnitt bei 1,7 liegt. In Israel werden mehr In-vitro-Fertilisationen pro Kopf der Bevölkerung durchgeführt als in jedem anderen Land, und die ersten beiden Befruchtungen sind kostenlos.

Tel Aviv ist heute die drittteuerste Stadt der Welt

Israel liegt zwischen Mittelmeer und dem berühmten, gleichwohl schmalen Flüsschen Jordan und hat 137 Strände – am Mittelmeer, dem Toten Meer und dem Roten Meer. Obwohl das Land so klein ist, gibt es mehrere Klimazonen. Es ist möglich, mit dem Auto am schneebedeckten Berg Hermon im Norden zu starten, und wenig später ist man am See Genezareth angelangt, fährt weiter südlich durch das aride Jordantal und kommt am Toten Meer an (ca. 400 m unter Meeresspiegel, dem tiefsten Punkt der Erde), dann weiter durch die Wüste Negev – und das alles in wenigen Stunden. Man kann diese Landschaften auch abwandern. Der Israel National Trail („Shvil Israel”) zählt laut National Geographic zu den zehn schönsten Fernwanderwegen der Welt. Er ist 1.100 Kilometer lang und führt aus Sicherheitsgründen von Obergaliläa vorbei am See Genezareth durch Untergaliläa und die Küstenebene über Jerusalem durch die Negev-Wüste bis Eilat am Roten Meer. Auch für Hobbyornithologen hält die Strecke einiges bereit: Israel ist der größte Knotenpunkt der Welt für Zugvögel. Mindestens 500 Millionen Vögel fliegen dort jedes Frühjahr und jeden Herbst durch, auf dem Weg nach und von Asien, Afrika und Europa.

Jerusalem beherbergt zahlreiche Heilige Stätten dreier Weltreligionen und hat mehr als 2.000 aktive archäologische Stätten. Jedes Jahr werden etwa eine Million Botschaften auf Zetteln in den Ritzen zwischen den riesigen Steinquadern der Westmauer in Jerusalem („Klagemauer“) hinterlassen. Tel Aviv, das weltliche Gegenstück am Mittelmeer und etwa eine Autostunde entfernt, ist mittlerweile die drittteuerste Stadt der Welt (nach New York und Singapur). Gut, wirklich erfreulich ist das nicht, zeigt aber, dass der „Big Orange“ – mittlerweile – sehr attraktiv geworden ist. In der kleinen Weltstadt gibt es über 4.000 Bauhaus-Gebäude, die größte Konzentration von Bauhaus-Gebäuden in der Welt. Man kann auch geführte Wolkenkratzer-Touren machen. Tel Aviv ist Sushi-Hotspot. Nur Tokio und New York City übertreffen den Pro-Kopf-Verbrauch von Sushi dort. In Tel Aviv gibt es mehr als 100 Restaurants, die Sushi anbieten, bei einer Gesamtzahl von etwa 1.100 Lokalen. Und Israel ist höchstwahrscheinlich der einzige Ort, an dem es so viele koschere Sushi-Restaurants gibt. Etwa zwanzig Prozent der Sushi-Restaurants in Israel sind koscher.

Apropos essen: Die Küche des Landes ist extrem vielfältig – und köstlich. Und meistens gesund: Die Israelis sind pro Kopf der Bevölkerung die größten Obst- und Gemüsekonsumenten der Welt. Alkohol wird ziemlich wenig getrunken (was auch dem heißen Klima geschuldet sein mag), aber mittlerweile gibt es mehr als 300 Weinkellereien im Land, und einige Weine spielen international ganz oben mit. Der Weinanbau in Israel reicht übrigens bis in biblische Zeiten zurück. Apropos: Wissenschaftlern ist es gelungen, frische Datteln aus Samen aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. zu züchten, die in Masada und Qumran gefunden wurden. Noch ein Kuriosum zum Thema Kulinarik: In Eilat am Roten Meer gibt es ein Unterwasser-Restaurant.

Zur „Start-up-Nation" gemausert

Obwohl die Nachbarn so gut wie keinen Handel mit ihm treiben, brummt das Land ökonomisch. Seine 100-Milliarden-Dollar-Wirtschaft ist größer als die aller angrenzenden Nachbarländer zusammen. Israel wird zu Recht als „Start-up-Nation" bezeichnet. Hier ist die höchste Konzentration von Hightech- und Start-up-Unternehmen (über 3.000) in der Welt außerhalb der Vereinigten Staaten zu finden. Israel hat die höchste Rate an Unternehmern in der Welt bei Frauen und Über-55-Jährigen und die dritthöchste insgesamt.

Als modernes und technologiefreundliches Land gibt es von Israel auch in Sachen Öko Erfreuliches zu berichten: 85 Prozent der israelischen Haushalte erhalten Warmwasser von Solaranlagen auf dem Dach. Und Israel recycelt 90 Prozent des anfallenden Abwassers und ist damit weltweit führend. Litt das Land noch in den 1950er Jahren unter Wassermangel und blickte man noch in den 80er Jahren besorgt auf den Wasserspiegel des Sees Genezareth, von wo die Pipelines das Land mit Wasser versorgten, so hat man das Problem längst mithilfe von Meerwasserentsalzungsanlagen in den Griff bekommen. 2025 sollen etwa 85 Prozent des Trinkwassers durch das Filtern von Meerwasser gewonnen werden.

Und dann wäre da noch die Kultur: Israel ist das einzige Land der Welt, dem es gelungen ist, eine tote Sprache wiederzubeleben. Das Land hat die weltweit größte Anzahl von Museen (mehr als 230, darunter zahlreiche wirklich großartige) pro Einwohner und die zweitgrößte Anzahl von Buchveröffentlichungen pro Bürger in der Welt. Israel hat auch mehr Orchester pro Kopf der Bevölkerung als jede andere Nation der Welt. Was wahrscheinlich daran liegt, dass zu Beginn der 90er Jahre, nach dem Fall der Sowjetunion, eine Million Russen einwanderten, von denen so viele Musiker waren, dass man schon witzelte: Wenn ein „oleh chadash“, ein Neueinwanderer, am Ben-Gurion-Airport die Gangway herunterkommt und keine Geige unterm Arm trägt, dann muss er Pianist sein.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Pixabay
Leserpost

netiquette:

Hand-Peter Dollhopf / 14.05.2023

C. Zehrtner, der Koran ist unfehlbar.

Hans-Peter Dollhopf / 14.05.2023

“Versprochen ist versprochen, und wird nicht gebrochen.” segne dich und behüte dich; lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden

Burkhart Berthold / 14.05.2023

Ein Land ohne Grüne!

Andrea Nöth / 14.05.2023

Auf Eure Vatikanität Grimm ist wieder jemand hereingefallen. @Jonas Schmidt; Ein Forist gab uns mal einen Rat: ‘Versuchen Sie mit den Betschwestern und Betbrüdern nicht logisch zu diskutieren, das geht gar nicht’ ‘Man solle lieber was Sinnvolles machen, wie Farbe beim Trocknen zusehen oder Gras beim Wachsen. Ich habe hier auf der Achse beobachtet, dass diese Jesusfraktion Leute provoziert, um sie dann auf die erwartete Kritik mit Herablassung zu überschütten. Ein Forist belehrte, dass Christentum heißt - ‘herzensgebildet’ zu sein - die Übersetzung ist grundsätzlich richtig - aber die vielen bösartige Kommentare zeigen nur, wie bigott diese Geister sind. Mit diesem Verhalten führen sie ganz sicher niemanden ‘ZU JESUS’ sondern bestätigen eher den Widerwillen gegen Religion. Und willst Du nicht meiner Ansicht sein - so schlag ich Dir (verbal) den Schädel ein. Ich lese die meistens nicht mehr, weil ich mich nicht ärgern will, aber wenn man drauf reinfällt - kommt das eigentliche Thema zu kurz. Inzwischen ist es nur noch lächerlich und lustig.

Chris Kuhn / 14.05.2023

Ja, schöner Ersatzpatriotismus. Ergänzt den, der über die Ukraine gerade hier grassiert. Aber wehe, es erinnert jemand daran, was Deutsche der Welt gegeben - und von ihr an Haß zurück bekommen haben.

Wilfried Cremer / 14.05.2023

hi, kein Wunder, dass die Sprache von den Toten wiederauferstanden ist. Das erste Wort hat es ja vorgemacht.

C. Zehrtner / 14.05.2023

Aus dem Koran (Reclam):   Sure 5, 20-21: Und gedenke als Mose zu seinem Volk (Kinder Israel) sprach: Oh Leute, gedenkt der Gnade Allahs gegen euch, da er unter euch Propheten erweckte und euch Könige einsetzte und euch gab, was er keinem von aller Welt gegeben hat. Oh Volk, betritt das Heilige Land, das Allah euch bestimmte; und kehret nicht den Rücken, auf dass ihr nicht als Verlorene umkehrt. Sure 7, 137: Und zum Erbe gaben wir dem Volk, das für schwach erachtet war, den Osten und den Westen der Erde, die wir gesegnet hatten, und erfüllt ward das schöne Wort deines Herrn an den Kindern Israel, darum dass sie standhaft geblieben sind. Und wir zerstörten die Werke und Bauten Pharaos und seines Volkes. Sure 17, 104: Und wir sprachen nach seiner Vernichtung zu den Kindern Israel: Bewohnet das Land, und wenn die Verheißung des Jenseits eintrifft, dann werden wir euch herzubringen in bunten Haufen.

Bernd Michalski / 14.05.2023

Danke sehr, interessante Einblicke. Überaus erfreulich, wie das Land vorankommt und welche Lebensfreude sich da manifestiert. Was Wirtschaft, start-ups etc. angeht, so nehme ich an, dass Benjamin Netanyahu daran ziemlich großen Anteil hat, oder? Nicht so schön ist, dass die korrupte US-Regierung die Sicherheit des Landes mit ihrer unsäglichen Außenpolitik massiv gefährdet. Gut ist, dass Israel sich im Notfall ziemlich gut selbst helfen kann und auch wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 18.02.2024 / 14:00 / 29

„Die Lage ist besäufniserregend“

Die Kabarettistin Monika Gruber und Andreas Hock haben ein witziges Buch geschrieben, das dem woken Establishment sauer aufstößt. Ein Geständnis vorweg: Gewöhnlich mache ich um…/ mehr

Claudio Casula / 13.02.2024 / 14:00 / 35

Annalenas nahöstliche Visionen

Heute um 11.15 Uhr traten Außenministerin Annalena Baerbock und ihr palästinensischer Amtskollege Riyad al-Maliki in Berlin vor die Presse, um über ihre kurz zuvor beendeten…/ mehr

Claudio Casula / 09.02.2024 / 12:00 / 74

Scholzheimer in Washington

Bundeskanzler Olaf Scholz weilt heute in Washington und trifft auch US-Präsident Joe Biden. Eine Zusammenkunft, die in Erinnerung bleibt? Den beiden wohl eher nicht. Leise…/ mehr

Claudio Casula / 31.01.2024 / 10:00 / 86

Die Chronik des Irrsinns – der Januar 2024

Der erste Monat des Jahres 2024 geht zu Ende, also das erste Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 30.01.2024 / 14:00 / 27

Mehr als nur Bauernproteste

Vom Staatsvertragsfunk, wenn überhaupt, nur am Rande erwähnt, gehen die Proteste der Bauern und anderer Bürger gegen die Ampel-Politik weiter. Gestern hat sich unser Autor Claudio…/ mehr

Claudio Casula / 22.01.2024 / 14:00 / 14

Die Verschwörungstheorie des EU-Chefdiplomaten

Der Außenbeauftragte der EU, Josep Borrell, pflegt eine seltsame Sichtweise auf den Nahostkonflikt. Anders als er sich das wünscht, wird sich Israel aber keine „Lösung“ aufzwingen…/ mehr

Claudio Casula / 01.01.2024 / 06:00 / 94

Was auch 2024 nicht gesagt wird

Zum Jahresbeginn sollen Sie hier einige Sätze wichtiger Protagonisten des polit-medialen Komplexes zu lesen bekommen, die uns diese im Verlauf des Jahres 2024 wohl leider nicht…/ mehr

Claudio Casula / 31.12.2023 / 10:00 / 60

Chronik des Irrsinns: der Dezember 2023

Der zwölfte Monat des Jahres 2023 geht zu Ende, also das letzte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com