Joachim Nikolaus Steinhöfel / 05.08.2021 / 13:30 / Foto: Achgut.com / 18 / Seite ausdrucken

Islamistische Milli Görüs klagt – und verliert

„Kritiker islamischer Organisationen werden immer wieder mit Klagen und Unterlassungsbegehren eingeschüchtert”, so Islamismus-Expertin Prof. Dr. Susanne Schröter. Jetzt traf es sie selbst.

Wenn islamische Verbände immer wieder versuchen, Journalisten und Kritiker ihres umstrittenen Tuns mundtot zu machen und mit Prozessen einzuschüchtern, ist es erforderlich, den Betroffenen zu helfen. Umso erfreulicher, wenn dies auch noch mit Prozesserfolgen gegen die kontroversen Organisationen zusammentrifft.

Susanne Schröter leitet das Forschungszentrum Globaler Islam und ruft die deutsche Politik zum schnellen Handeln auf. Sie ist kürzlich zum Mitglied des Expertenkreises „Politischer Islamismus“ berufen worden. Der Expertenkreis soll „aktuelle und sich wandelnde Erscheinungen des politischen Islamismus aus wissenschaftlicher Perspektive analysieren und Handlungsempfehlungen entwickeln, die die sicherheitsbehördlichen Maßnahmen um gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Ansätze ergänzen sollen“, erklärt das Bundesministerium des Innern (BMI).

Schröter hatte in einem Gastkommentar für die „Neue Zürcher Zeitung” auch die in Teilen vom Verfassungsschutz beobachtete Milli Görüs-Bewegung erörtert. Diese war not amused: „Der NZZ-Beitrag von Frau Schröter ist verleumderisch und enthält unwahre Tatsachenbehauptungen” erklärte der Generalsekretär Altas des in Deutschland ansässigen Verein Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e. V. (IGMG), der sich angesprochen fühlte, und klagte.

„Meinungsfreiheit im Netz” hat Frau Schröter unterstützt. IGMG unterlag vor dem Landgericht München und vor dem Oberlandesgericht München. In der NZZ findet sich in dem Artikel „Der Jihad der Anwälte” eine Passage, die das Vorgehen der islamischen Verbände präzise erläutert und gleichzeitig auch die Motivation für unsere Unterstützung erklärt.

„Der NZZ sagt der Autor Heinisch, der auch Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der österreichischen Dokumentationsstelle Politischer Islam ist, dass hinter diesem Vorgehen ein System stecke. ,Unser Fall, aber auch zahlreiche andere zeigen, dass man Medien mit Prozessen einschüchtern will’, so Heinisch. Selbst wenn Islamisten ihre Klagen verlören, bedeuteten Prozesse personellen Aufwand und Kosten für eine Zeitung. Damit würden Autoren, die sich kritisch mit islamistischen Akteuren und Organisationen beschäftigten, zu einem unkalkulierbaren Risiko, das eine Redaktion irgendwann nicht mehr eingehen wolle oder könne. ,Klagen entfalten so eine abschreckende Wirkung, unabhängig vom Wahrheitsgehalt der Artikel.'”

Dies gilt umso mehr, wenn die islamischen Verbände nicht den Verlag, sondern die Autorin persönlich ins Visier nehmen. Deren Unterstützung ist daher unbedingt geboten.

 

Unterstützen Sie die Arbeit von „Meinungsfreiheit im Netz“! Mehr hier.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joerg Machan / 05.08.2021

Symbole sagen manchmal mehr aus als tausend Erklärungen. Das Symbol des Islam ist ein Schwert. Ein Schwert ist - bitte ruhig googeln - eine Kriegswaffe! Wie eine Kalaschnikov! Eine Religion, die sich derart klar offenbart kann von mir leider nur Abscheu erwarten. Man kann sogar die Gruppierungen erkennen: Ein Schwert mit einer Spitze = Sunniten; zwei Spitzen = Schiiten. Noch Fragen oder Hoffnung ... ?

Ralf Pöhling / 05.08.2021

Umgekehrt geht es auch: Verfahren, die die fundamentalen Muselmanen bei ihrer geplanten Welteroberung ausbremsen, werden mit illegalen Methoden sabotiert. Und die amtierende Politik tut dagegen nichts. Im Gegenteil, sie hilft dabei anscheinend sogar mit. In diesem Land laufen Dinge ab, die keinesfalls mehr zu tolerieren sind.

Margit Broetz / 05.08.2021

Ist Frau Professor Dr. Susanne Schröter auch auf 24h/7d Polizeischutz angewiesen? So wie Herr Hamed Abdel Samad? Frau Sabatina James (die nicht mal wagt ihren wahren Namen bekannt zu geben)?

Sabine Schönfeld / 05.08.2021

@ Herr Holdergrün: “Dass die Grünen/SPD in dieser Religion kein Problem sehen und sie nicht bis wenig kritisieren, ist ein guter Maßstab für ihre Intelligenz.” Ja, so ist es wohl leider. Es ist zutiefst deprimierend. Und Sie haben aber zudem in dieser Ihrer Aufzählung die Linke und große Teile der ehedem konservativen Parteien wie CDU/CSU und FDP vergessen. Als ob diesen Leuten die europäische Geistesgeschichte nicht geläufig wäre und wie mühsam es war, schon das Christentum zu reformieren und ihm die Aufklärung und moderne Werte entgegenzustellen. Man kann es kaum fassen.

Wolf Hagen / 05.08.2021

Das einzig Richtige wäre, alle Islamverbände und Islamvereine zu verbieten, deren Vermögen einzuziehen und die Mitglieder aus Deutschland auszuweisen. Punkt. Aus. Feierabend. Schon gäbe es ein Problem weniger.  Solange der Islam und seine Organisationen nicht säkularisiert sind, brauchen wir ihn nicht in Europa.

Christoph Horrix / 05.08.2021

Ich habe einfach mal überwiesen. Man sollte ungestört leben können.

Dr. Joachim Lucas / 05.08.2021

Und wo haben die Islamverbände das Geld für ihre verlorenen Prozesse her? Drei mal darf man raten. Fängt mit T an und endet mit ei.

Wilhelm Rommel / 05.08.2021

Endlich einmal eine gute Nachricht, verehrter Herr Steinhöfel! Meine Gratulation auch an Frau Schröter, deren wirklich herausragende Arbeiten dem geneigten Publikum auf das Nachdrücklichste zur Lektüre empfohlen seien, selbst wenn ich dabei Gefahr laufe, mit Blick auf die meisten Achse-Leser Eulen nach Athen zu tragen! Ein schnelles - vor allem effektives - Handeln ist wahrlich das Gebot der Stunde; ich fürchte allerdings angesichts längst erfolgreicher Unterwanderungsbemühungen der pseudo-religiösen Finsterlinge und ihrer in schönster Taqīya-Manier optimal getarnten Sympathisanten, dass wir über die sprichwörtlichen “Fünf-Minuten-nach-Zwölf” bereits hoffnungslos hinaus sind. Das, was sich seit Jahren vollzieht, hätte doch eigentlich ein Blinder längst mit dem Krückstock sehen können: Und – hat die Erkenntnis des Übels greifbare Aktivitäten auch nur in Ansätzen zur Folge gehabt? Ich denke da eher an den Hamlet-Monolog: „Und Unternehmungen voll Mark und Nachdruck, Durch (feige) Rücksicht aus der Bahn gelenkt, Verlieren so der Handlung Namen“. W. Rommel

S. v. Belino / 05.08.2021

Am meisten beeindruckt mich der Begriff der “unwahren Tatsachenbehauptung”. Unter allen anderen des Artikels, ja der ganzen heutigen achgut-Ausgabe, sticht er in seiner Einzigartigkeit hervor. Wie kein zweiter hat er das Zeug, zum “Ausdruck des Jahres” gekürt, zumindest jedoch zum geflügelten Wort ohne Ablaufdatum zu avancieren. In Politik und Medien sollte man sich ihn wegen seiner vielseitigen Verwendbarkeit merken. Der Ausdruck ist also eines fetten Double-Likes - ach, was sag’ ich - Multiple-Likes, würdig. Genial.

Harald Unger / 05.08.2021

Wir erleben die letzten Monate der Taqiyya. Es wird nur noch für kurze Zeit, bis zur Machtergreifung der Grünen Khmer und ihrer Kanzlerkandidatin, still gehalten. Das BVerfG hat sich bereits an die Spitze der Verfassungsfeinde gestellt und die Vernichtung des Wirtschaftsstandorts zum obersten Staatsziel erklärt. Aus den gleichgeschalteten ‘Parlamenten’ in Bund und Ländern, wird kein Widerwort kommen. Die Medien werden jubeln und zur totalen Vernichtung von “Klimaleugnern, Reichsbürgern, Covidleugnern, Rechten,  Verschwörungstheoretikern, Impfgegnern und Islamophoben” aufrufen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 26.10.2021 / 12:00 / 49

YouTube löscht #allesaufdentisch – Auch „Die Achse des Guten“ betroffen

YouTube will die Aktion #allesaufdentisch offenbar komplett löschen! – Auch „Die Achse des Guten“ ist erneut betroffen. Trotz gerichtlicher Verbote werden weiter Videos zensiert. Wir bitten…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.09.2021 / 06:19 / 178

Die Interview-Polizei von „Correctiv” fragt – Der Corona-„Erbsenzähler” antwortet

Die nüchterne „Erbsenzählerei“ eines Informatikers, der sich einige Corona-Statistiken näher anschaut, erregt großes Interesse und wird schon bald bei YouTube gelöscht. Was es mit Marcel…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 23.08.2021 / 17:00 / 48

Olaf Scholz auf der Zielgeraden

Wie es aussieht, hat SPD-Kandidat Scholz das Momentum auf seiner Seite, weil Union und Grüne sich in den eigenen Fuß schießen. Was könnte kommen? Was…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.08.2021 / 06:05 / 145

Taliban/ Afghanistan: Massaker an Bundeswehr-Helfern steht bevor

Die Bundesrepublik lässt die örtlichen Helfer, Unterstützer und Mitarbeiter der Bundeswehr, die ihr im Afghanistan-Krieg zur Seite standen, auf schäbige und niederträchtige Weise in Lebensgefahr zurück (KSK-Dolmetscher:…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.07.2021 / 15:26 / 55

BGH fügt Facebook schwere Niederlage zu - Was bedeuten die ersten Urteile?

Die ersten beiden Entscheidungen sind eine Sensation. Die Geschäftsbedingungen sind unwirksam. Mit extrem weitreichenden Folgen. Alle aktuellen Sperren und Löschungen sind, soweit nicht strafbar, unwirksam.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 24.07.2021 / 12:00 / 24

Mit Facebook und Co vor Gericht –  Der BGH entscheidet

Am 22.07.2021 fanden die ersten beiden Verfahren vor dem Bundesgerichtshof statt, in denen darüber enschieden wird, ob und wenn ja in welchem Umfang Facebook Inhalte…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 11.07.2021 / 16:45 / 36

YouTube muss 100.000 Euro wegen Löschung zahlen

Die Löschung eines Beitrags zu Covid-19 hielt das Oberlandesgericht Dresden nicht für rechtmäßig und ordnete die Rücknahme an. Weil YouTube dem nicht sofort nachkam, wurde…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.06.2021 / 13:00 / 14

Die Achse des Guten vs Facebook Ireland – Heinrich Heine als Hassredner

Am 19.04.2021 veröffentlichte die “Achse” auf ihrem Blog den Text „Der maskierte Putsch“ des Gastautors Milosz Matuschek und postete einen entsprechenden Link auf ihrer Seite…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com