Irfan Peci, Gastautor / 11.06.2019 / 15:00 / Foto: Fabian Nicolay / 14 / Seite ausdrucken

Islamisten ohne “Hate Speech”?

Hate Speech ist ein beliebtes Thema, vor allem in der Politik. Während einige Kategorien des Hate Speech etwas seltsam anmuten wie "Klassismus" (Vorurteile aufgrund der sozialen Herkunft) oder "Lookismus" (Diskriminierung aufgrund des Aussehens), gibt es grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden.

Wenn es in den Medien um Hate Speech geht, liegt der Focus dabei meist auf dem Rechtsextremismus. Doch werden dabei einige Opfer- und Tätergruppen meines Empfindens nach vernachlässigt. Auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung steht als zweite Kategorie von Hatespeech: „Antisemitismus und Antimuslimischer Rassismus (Diskriminierung von Juden und Muslimen)“.

Angesichts der Demonstrationen zum jährlichen Al-Quds-Tag und der zahlreichen Übergriffe auf jüdische Mitbürger, denen neuerdings sogar davon abgeraten wird, die Kippa überall zu tragen, wird kein Mensch daran zweifeln, dass Antisemitismus sicherlich ein riesiges Problem darstellt.

Doch warum wird Antisemitismus in einem Atemzug mit „Antimuslimischem Rassismus“ genannt? Millionen von muslimischen kopftuchtragenden Frauen bewegen sich jeden Tag völlig ungestört auf Deutschlands Straßen, ohne Zwischenfälle und Übergriffe. Wenn dann doch einmal jemand eine verhüllte Muslimin beleidigt, dann wird das monatelang von Islamisten im Internet ausgeschlachtet und für die eigene Opferrolle genutzt, selbst wenn die „Täterin“ eine 85-jährige Oma war. Die Gleichsetzung zwischen Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus ist daher völlig überzogen und eine Verharmlosung des Antisemitismus.

Wenn wir schon über angefeindete Religionsgruppen reden, dann stellt sich auch die Frage, wieso eigentlich Christen nicht genannt werden? Christliche Flüchtlinge aus dem Nahen Osten berichten von Übergriffen und Anfeindungen in deutschen Asylunterkünften, Islamisten planten Anschläge auf Kirchen in Deutschland, Anis Amri suchte sich als Ziel seines Anschlags ausgerechnet einen christlichen Weihnachtsmarkt in Berlin aus, von der Christenverfolgung in muslimischen Ländern müssen wir hier erst gar nicht reden.

2017 wurde der Fall von acht Islamisten bekannt, die gezielt in Kirchen im Raum Köln eingebrochen sind und Beute gemacht haben, um so den Dschihad zu finanzieren.

Auch sind religiöse Minderheiten wie Alewiten und Yeziden viel mehr Anfeindungen in Deutschland ausgesetzt als die Millionen Muslime.

So viel zu vernachlässigten Opfergruppen. Kommen wir zu den Tätergruppen. Es ist nicht zu leugnen, dass in den meisten Kategorien des Hate Speech, also beispielsweise Antisemitismus, Sexismus, Homophobie, auch Muslime als Täter dominieren und diese Problematik unter Muslimen stärker verbreitet ist als bei anderen Gruppen. Seit einem Jahrzehnt beobachte ich die islamistische Propaganda im Internet intensiv, und oft habe ich mir die Frage gestellt, warum eigentlich die Islamisten nie im Zusammenhang mit dem Phänomen Hate Speech genannt werden?

Der Hass gegenüber allen Anderen, der hier von Islamisten zum Ausdruck kommt, ist kaum mehr zu übertreffen. Von Vergewaltigungsfantasien bis zu Mordaufrufen, Folterandrohungen, propagierten Massenmorden und ethnischen Säuberungen ist alles dabei. Die bevorzugten Feindgruppen dabei sind Juden, Israelis, Christen, Amerikaner und Europäer.

Dies brachte mich auf die Idee, eine Meldestelle für islamistisches "Hate Speech" einzurichten und einfach mal zu zeigen, wer diese Islamisten sind, die so etwas von sich geben. Gleich zu Beginn wurde ich überschüttet mit Screenshots und gemeldeten Vorfällen, so dass man kaum hinterherkommt.

Ein paar Kostproben:

„Nur ein toter Amerikaner, ist ein guter Amerikaner"

„Möge Allah die Juden die für dieses Leid der Muslime verantwortlich sind mit einem qualvollen Tod vernichten und die den Juden schon mal auf Erden eine krasse Strafe geben!"

„Die Rache dauert nichtmehr lange, der IS ist schon dort (Israel) und dann werden diese Kuffar inshAllah alle geschlachtet..."

Darüber hinaus agieren Rekruteure islamistischer Terrorgruppen über Monate völlig ungestört auf Facebook und rufen offen zur Teilnahme am Dschihad auf, mit dem Angebot, jedem Ausreisewilligen dorthin zu helfen. Wo ist hier die Facebook-Zensur, die ansonsten ziemlich schnell ist?

Wer sich einen Eindruck vom Hatespeech unter Muslimen verschaffen will, kann das hier und hier tun. 

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert Jankowski / 11.06.2019

Facebookseite gleich abonniert. Dei einzige Möglichkeit wirklich zurückzuschlagen ist es diese Dinge offen zu legen.

Silas Loy / 11.06.2019

Auch “Hassrede” ist von der Meinungsfreiheit gedeckt und entsprechend zu schützen. Jeder blamiert sich so gut er kann, aber niemand darf ihm das verbieten. Die Leser können sich ohne Filter, Anleitung oder Zensur ihre eigene Meinung dazu bilden. Und “Hassrede” ist auch überhaupt keine juristische Kategorie, geschweige denn ein Straftatbestand. So wie Verleumdung. Wie die der Chemnitzer als Hetzjäger von Menschen. Durch die Bundesregierung. Völlig folgenlos.

Johannes Schuster / 11.06.2019

Wenn man den Islam als das benennen würde, was er ist, dann wäre das sofort eine - wenn auch nur konkludent - mittelbare Parteinahme für Israel. Und weil die Leute in sich so dermaßen verkorkste Antisemiten sind, wollen sie sich lieber abschlachten lassen, als ihr Feindbild zugunsten einer Position gegenüber dem Islam aufzugeben. Es geht um eine innere Rechtfertigung zur eigenen Einstellung zu Israel, nicht um den Islam an sich. Und wenn GB sich nicht gegenüber dem Islam indifferent verhält, dann haben die einen Bürgerkrieg mit ihren Kolonialresten im Laden, schneller als der Brexit passiert ist.

Thomas Taterka / 11.06.2019

Was der Spaltung nützt, dessen Rezeption darf nicht zur Klarheit vordringen. Zur Not muß das durch finanzielle Einflußnahme unterbunden werden.

Dr. Gerhard Giesemann / 11.06.2019

Also die Juden schlachten wollte schon der Großmufti von Jeruschaleim, der Stadt des Friedens, weil Rommel vor El-Alamein stand. Na ja, auffa Fresse gekriegt von Montgomery. Ichsach mal so: Nur ein toter Moslem ist ein guter Moslem. O-k.. ich schwäche ab mit Laila Mirzo mit ihrem Buchtitel: “Nur ein schlechter Moslem ist ein guter Moslem”. Also einer, der den Unfug da nicht ernst nimmt. (gilt auch für Juden, Katholen,schwäbische Pietisten, Zeugen Jehovas, Scientology usw. Und “Rassen” gibt s beim Menschen nicht (mehr, weil ausgestorben, die anderen). Also die Moslems sind die GLEICHE Rasse wie wir!. DAS macht mich fertig! Wenn sie wenigstens ‘ne andere Rasse WÄREN. Nein, die sind bloß versaut, das ist alles. Von ihrem saublöden Islam. Und Alläh schaut hinab zu den Seinen, verhüllt Sein Antlitz und weint bittere Zähren:Was für Idioten habe ich mir da an den Hals geschaffen … .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Irfan Peci, Gastautor / 04.06.2019 / 06:01 / 65

Kriegserfahrene Rocker als fünfte Kolonne in Deutschland

"Salam alaikum. Mein Name ist Abu Mehdi von der Salam-Gruppe 313." So stellt sich der Anführer einer Rockergruppe in einem martialischen Video vor, wie man…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 08.05.2019 / 11:00 / 17

Der Heilige Krieg im heiligen Monat

Kurz nach dem Terroranschlag in Christchurch habe ich auf meinem Facebookprofil am 18. März folgendes prognostiziert: "Ich bin mir sicher, dass wir nicht lange warten…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 19.04.2019 / 14:00 / 12

Woher kommt der Antisemitismus unter Muslimen?

In letzter Zeit mehren sich Versuche, die Quellen des muslimischen Antisemitismus zu verschleiern. Es heißt, wir, die bösen Europäer, hätten den Muslimen erst den Antisemitismus…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 29.03.2019 / 06:21 / 55

Unsere deutschen Terroristen

Nach dem Ende der Roten Armee Fraktion morden nun wieder deutsche Terroristen – diesmal vor allem im Nahen Osten. Wieder kämpfen sie gegen den Westen und…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 13.12.2018 / 13:00 / 8

Ende einer Dschihadisten-Karriere

Mohamed Mahmoud, besser bekannt als Abu Usama Al-Gharib, starb jüngst bei einem amerikanischen Luftangriff, während er von den eigenen IS-Kameraden inhaftiert war. Man munkelt, dies…/ mehr

Irfan Peci, Gastautor / 18.09.2018 / 16:05 / 19

Private Sicherheitsdienste: Den Bock zum Gärtner machen

Von Irfan Peci. Dass sich im privaten Sicherheitsgewerbe zwielichtige Gestalten bewegen, ist kein Geheimnis. Selbst mich schockierte es allerdings, als ich Erens Erzählungen lauschte. Eren ist…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com