News-Redaktion / 09.05.2019 / 10:00 / 0 / Seite ausdrucken

Islam: Ein Künstler und ein Unternehmen unterwerfen sich

Die Londoner Saatchi Gallery hat nach Beschwerden muslimischer Besucher zwei Kunstwerke verhüllt, berichtet „The Independent“. Laut der britischen Zeitung zeigen die Malereien nackte Frauen und arabische Schriftzeichen. Diese seien auf eine Weise angeordnet, die der amerikanischen Flagge ähnelt. Der Künstler SKU wolle damit den Konflikt zwischen den USA und islamischen Extremisten thematisieren.

Nach Angaben von „The Independent“ betrachten einige Muslime die Einbeziehung des islamischen Glaubensbekenntnisses Schahāda („Es gibt keinen Gott außer Gott“) als Blasphemie. Sogar ein Sprecher der Denkfabrik Quilliam, die einen moderaten Islam in Großbritannien fördern will, habe die Kunstwerke als „sehr gefährlich“ bezeichnet.

Laut „The Independent“ pochte die Galerie zunächst auf den Wert der Meinungsfreiheit und weigerte sich, die Malereien zu entfernen. Die Idee, die Werke zu verhüllen, sei ein Kompromissvorschlag von SKU gewesen. Der Künstler halte die Verhüllung für eine „respektvolle Lösung“, die eine Debatte über den Konflikt zwischen der Meinungsfreiheit und dem vermeintlichen Recht, nicht beleidigt zu werden, ermögliche.

In Berlin hat der Chef eines Außenwerbeunternehmens unterdessen in vorauseilendem Gehorsam den Begriff „Islam“ von einer Werbegrafik entfernt. Konkret ging es um eine Kampagne der humanistischen Giordano-Bruno-Stiftung mit fahrbaren Werbeflächen. Laut einem Bericht des „Humanistischen Pressdiensts“ (hpd) hatte die Stiftung vier Kampagnenmotive mit SMS-Botschaften entworfen. Eines davon zeige Kholoud Bariedah, Autorin des Buches „Keine Tränen für Allah“, die folgende Nachricht in ihr Handy tippt: „Lieber Islam, danke, dass du dich immer sehr um mich bemüht hast. Aber ich finde, du bist einfach zu alt für mich.“

Dies sei dem Chef der Firma PR-Car zu heikel gewesen. Ohne Rücksprache mit dem Kunden habe er das Wort „Islam“ überklebt und es durch den Begriff „Gott“ ersetzt. Laut hpd hatte der Firmenchef in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Parteiwerbung gemacht, die mutmaßlich den Islam thematisierte. Die Giordano-Bruno-Stiftung habe die Änderung am ersten Tag der Kampagne bemerkt und empört reagiert. Am Sonntag, dem zweiten Tag der Kampagne, sei das Motiv wieder in ursprünglicher Form in der Hauptstadt zu sehen gewesen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 11.12.2019 / 16:00 / 0

Hongkong: Ausländische Polizei-Berater treten zurück

Fünf ausländische Fachleute sollten als Berater der Polizei-Beschwerdestelle, die damit beauftragt war, in Fällen von Polizeigewalt und Willkür zu ermitteln, der Hongkonger Polizei neue Glaubwürdigkeit…/ mehr

News-Redaktion / 11.12.2019 / 06:30 / 0

Die Morgenlage:  Rentenreform und Rezession

Tote gab es bei einem islamistischen Angriff auf ein Hotel in Somalia und bei einem Amoklauf in einem Krankenhaus in Tschechien. Hongkongs Regierungschefin lehnt eine…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 12:00 / 0

Große Corbyn-Fanseite wurde von der Hamas betrieben

Die Facebook-Seite „We Support Jeremy Corbyn“ (Wir unterstützen Jeremy Corbyn), eine der größten Fan- und Supportseiten für den Chef der britischen Labour-Partei mit rund 72.000…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 06:30 / 0

Die Morgenlage: Gefangene und Gesichtserkennung

In Afghanistan wurden wieder Menschen durch islamistische Anschläge getötet, im Irak droht eine weitere Gewalt-Eskalation, Russland und die Ukraine einigten sich in Paris auf einen…/ mehr

News-Redaktion / 10.12.2019 / 06:15 / 0

Uiguren: Wie eng kooperierte VW mit chinesischer Polizei?

Der Volkswagen-Konzern (VW) hat offenbar enger mit der Polizei in der chinesischen Autonomieregion Xinjiang kooperiert, als bislang bekannt – obwohl dort muslimische Minderheiten stark unterdrückt…/ mehr

News-Redaktion / 09.12.2019 / 06:40 / 0

Die Morgenlage: Proteste und Pässe

Der libysche General Haftar soll kurz vor der Einnahme von Tripolis stehen, die Proteste in Hongkong gehen weiter, Nordkorea feiert einen Test auf einer Raketenbasis,…/ mehr

News-Redaktion / 08.12.2019 / 16:00 / 0

Umverteilungsmaschinerie EU: Zahlen bitte!

Derzeit wird in den EU-Institutionen ja bekanntlich darüber diskutiert, wie die Gemeinschaft trotz des Wegfalls eines Nettozahlers nach dem Brexit zu mehr Geld kommen kann.…/ mehr

News-Redaktion / 08.12.2019 / 06:31 / 0

Die Morgenlage: Gewerkschaften und Grabplatten

In Kenia gab es Tote bei einem islamistischen Anschlag, im Irak wird nach den Todesschüssen auf Demonstranten weiter demonstriert, es gibt wieder Raketenangriffe auf Israel,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com