Henryk M. Broder / 30.10.2023 / 06:15 / Foto: Auswärtiges Amt / 96 / Seite ausdrucken

Irre ist das neue Normal (4): Ein deutscher Diplomat

Der deutsche Top-Diplomat Christoph Heusgen stellt sich im „heute journal" des ZDF hinter den UN-Generalsekretär Guterres und phantasiert über eine Zwei-Staaten-Lösung, die er zum „geltenden Recht" ernennt. 

Wenn Sie wissen möchten, wie man das Wort „Gemütskälte" in Gebärdensprache übersetzt, dann schauen Sie sich das Interview an, das Dunja Hayali im heute journal am 24.10. mit Christoph Heusgen geführt hat (hier ab 6:30). Heusgen, von 2017 bis 2021 Ständiger Vertreter der Bundesrepublik bei den UN und inzwischen Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz, war lange Jahre Berater und Vertrauter von Angela Merkel, bis er als Dank für die geleisteten Dienste nach N.Y. befördert wurde, wo er dann „seine Beziehungen spielen ließ, um seiner Frau einen Job bei der Uno in New York zuzuschanzen". Die Lebenshaltungskosten in N.Y. sind hoch, von einem Gehalt allein kann ein Ehepaar kaum leben.

Nicht nur gegenüber seiner Ehefrau legte Heusgen ein fürsorgliches Verhalten an den Tag, sondern auch gegenüber Israelis und Palästinensern, wenn auch ungleichmäßig verteilt. Er habe, so hieß es aus dem Auswärtigen Amt, in den Verhandlungen über die Textfassungen der Resolutionen in der Generalversammlung „schon vielfach eine Entschärfung von Formulierungen bewirken“ können, also das Schlimmste verhindert. Eine Sprecherin der Bundesregierung fand ebenfalls nur lobende Worte. Heusgen sei „ein hervorragender Diplomat, der der Sicherheit und historischen Verbundenheit zu Israel genauso verpflichtet ist wie die Bundesrepublik Deutschland“, er habe sich „über Jahre hinweg und mit großer Leidenschaft gegen Antisemitismus eingesetzt".

Allerdings so diskret, dass es kaum in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Zum Beispiel in einer Rede vor dem Sicherheitsrat der UN am 26. März 2019, in der er u.a. sagte: „Wir glauben, dass das internationale Recht am besten geeignet ist, Zivilisten zu schützen, damit sie in Frieden und Sicherheit leben können, damit sie ohne Angst vor israelischen Bulldozern oder Hamas-Raketen leben können.“

Die Zwei-Staaten-Lösung gibt es doch schon

Womit er vermutlich andeuten wollte, dass israelische Bulldozer fliegen und explodieren können, während Hamas-Raketen mit Eselskarren ans Ziel befördert werden müssen. Für diesen Un-Vergleich wurde der deutsche Fachmann für internationales Recht und explosive Flugkörper vom Simon-Wiesenthal-Zentrum in L.A. mit einem Platz auf der Liste der schlimmsten antisemitischen Vorfälle des Jahres geehrt.

In dem heute-Interview mit Dunja Hayali stellte sich Heusgen vorbehaltlos hinter den UN-Generalsekretär Guterres. Der sei ein „sehr besonnener Mann“, er habe „die Hamas-Aktion aufs Schärfste verurteilt“ und zugleich darauf hingewiesen, dass sie „nicht in einem Vakuum stattgefunden“ hat, sondern vor dem Hintergrund der 56 Jahre währenden Besatzung der Palästinensergebiete. Und das sei etwas, was „im Völkerrecht, in UN-Resolutionen genauso drinsteht“. Die letzte UN-Resolution besage, „dass die Besatzung eine flagrante Verletztung des Völkerrechts ist“. Man müsse wieder „zurückkehren zu einer diplomatischen Lösung, zur Zwei-Staaten-Lösung, die geltendes Recht ist, und da muss auch Israel mitmachen, das kann man sich derzeit nicht vorstellen, aber das ist der einzige Ausweg“.

Es gibt noch mehr, das man sich derzeit nicht vorstellen kann: Dass ein deutscher Top-Diplomat nur wenige Tage nach einem Schlachtfest mit 1.400 Toten, das er zärtlich eine „Aktion" nennt – ein Synonym für Ausverkauf –, darüber phantasiert, die „Zwei-Staaten-Lösung“ sei „geltendes Recht“, bei der Israel „auch mitmachen“ müsse. Es sei denn, er meint die aktuelle Zwei-Staaten-Lösung aus Westbank und Gaza, die sich echt bewährt hat.

Die Aussicht auf eine vom Völkerrecht à la Heusgen zertifizierte Grenze mit einem Staat, dessen Mordkommandos da weitermachen, wo die Einsatzgruppen aufhören mussten, dürfte die Israelis überzeugen, dass dies „der einzige Ausweg“ ist. Noch überzeugender wäre nur, wenn sich Heusgen dazu durchringen könnte, seine Sommerresidenz an die israelisch-palästinensische Grenze zu verlegen, ein beliebtes Naherholungsgebiet für Terroristen, Freaks mit Diplomatenpässen und UNRWA-Mitarbeiter.

PS: Jetzt hat sich Christoph Heusgen doch entschuldigt, irgendwie. Das Büro der Munich Security Conference, dem Hochamt der politischen Kaffeesatzexperten, gab am 27.10. in Heusgens Namen eine Erklärung ab, in der es u.a. heißt: 

Ambassador Heusgen wants to sincerely apologize for the offense his comments have caused. He has been outspoken about the brutal terrorist attacks on October 7 in the past but did not use the right words to address the terrorist acts in his interview on Tuesday night. Ambassador Heusgen regrets this and has already said so publicly.

Ambassador Heusgen would like to apologize that his comments have caused grave upset at a very difficult time for many Israelis and Jews around the world. He is aware that his remarks about the long-term challenges of the region in the immediate aftermath of a pogrom and the most shocking slaughter of Jews since the Holocaust and his reflections on any political causes of the attacks perpetrated by Hamas are seen as diluting the recognition of their horror. This was in no way his intention.

He strongly believes the history of the region is immensely challenging yet also highly relevant when seeking to achieve a long-term political solution to this crisis. Since its foundation, the MSC has stood for an open exchange and is committed to a solution-oriented dialogue.

Foto: AA

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sturm Peter / 30.10.2023

Wozu braucht die Welt Diplomaten? Es wirft mal wieder nur die Frage auf, wofür ein solcher “Knecht” zu viel Kohle in den Hals mehr bekommt, als eine systemrelevante Krankenschwester und warum genau das der Grund für die Erweiterung der Schere “arm und reich” ist, durch falsche Bewertung und Umverteilung der Gehälter!

Edgar Jaeger / 30.10.2023

Nach der Logik von Herrn Guterres und Herrn Heusgen war die Shoah schrecklich und ist zu verurteilen, aber sie geschah ja nicht in einem luftleeren Raum. So waschen sich die Antisemiten rein. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Deutschen, weil man sie für Kollaborateure des NS Regimes hielt zwangsumgesiedelt. auch die “Paläestineser” und ihre Führer vor allem Mohamed Amin al Husseini waren Kollaborateure der Nationalsozialisten. Herr Heusegen redet immer darüber, die Israelis müssen sich bewegen, als ob es kein Camp David II gab. Hat da nicht Ehud Barak weitreichende Zugeständnisse an Arafat gemacht? Welche Zugeständnisse soll Israel and die Hamas machen? Laut ihrer Charta will Hamas eine Endlösung der Judenfrage.

Michael Eiber / 30.10.2023

Heusgen behilft sich wie so viele im Westen mit primitiven FORMELN, offenbar reicht das ja inzwischen für eine internationale Karriere. Heusgen passt perfekt in die DEKADENZ der UN, die inzwischen offen zutage liegt, und kaum mehr aufzuheben ist. - - Ein Merkel-Karrierist, ganz klar. Der größte Witz von allen: Guterres ist ein BESONNENER Mann. - - Ja, und Frau Merkel auch!

gerhard giesemann / 30.10.2023

Mit einem verträglichen Nachbarn kann man schon ein Doppelhaus bauen und bewohnen, sonst nicht. Nachher bricht der ein und sticht dich ab ... . Wie beobachtet.

W.Schneider / 30.10.2023

Warum muss man sich eigentlich seit zwei Jahren nur noch für deutsche PolitikerInnen und deren Äußerungen schämen??

heinrich hein / 30.10.2023

Meine persönliche Ansicht ist, dass Herr Heusgen nur das tat, was er immer tat und was Merkel m.E. gefiel: gegen Israel abstimmen und auch gegen Israel hetzen (im übrigen zusammen mit dem früheren Außenminister Heiko Maaß, der ja wegen Auschwitz in die Politik gegangen sei - nur er kann sagen, wie und was er mit dieser Aussage meinte, ich habe da meine eigene Theorie). Dafür ist er m.E. bekannt. Schaut man sich seinen Lebenslauf an, zeigt sich m.E., dass dieser alles andere als beeindruckend ist. Ich würde einmal so formulieren: er war m.E. nicht gerade der kritischste Mitarbeiter Merkels ihr gegenüber.

Manfred Werner / 30.10.2023

Manche scheinen es noch nicht begriffen zu haben. Es geht hier und jetzt um die nackte Existenz Israels. Es wurde eine Lawine losgetreten die diesen Staat auslöschen kann. Deshalb müssen wir uns vorbehaltlos hinter die Israelis stellen. Egal was sie entscheiden oder tun. Denn sie werden am besten wissen was sie retten kann.

Gerhard Schäfer / 30.10.2023

Sehr geehrter Herr Broder, - Christoph Heusgen ist ein typisches Merkel-Gewächs, ähnlich wie Stephan Harbarth auch! Eine Zweistaatenlösung im Sinne der UN (lt. Generalsekretär Guterres) kann es nicht mehr geben!*) Die Zeit ist abgelaufen, - und das sind Phantastereien der mehrheitlich muslimischen Staaten in der UN, unterstützt vom links-grünen Mainstream westlicher Länder, insbesondere hier auch von Deutschland! Das Verhalten der ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen unter Heusgen gegenüber Israel war/ist an Heuchelei nicht zu überbieten. (Appeasement-Politik war und ist immer zum Scheitern verurteilt). Als Deutscher kann ich mich dafür nur schämen und um Entschuldigung bitten. Das Gespann Dunja Hayali/Christoph Heusgen disqualifiziert sich doch durch ihren geäußerten Kulturmarxismus selbst! Quallen haben mehr Rückgrat. / Zu *) ... die Bibel prophezeit uns eine andere Zukunft! Seit 1882 sind die Juden zurückgekehrt in ihr Land, d.h. wir leben heute in der Endzeit! (Siehe Jeremia 31 V 8 ( 1 - 3 Alija), Jeremia 32 V 37 - 44 über Hesekiel 38 V 8 bis hin zu Jeremia 31 V 31 - 34).

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com