Henryk M. Broder / 30.10.2023 / 06:15 / Foto: Auswärtiges Amt / 96 / Seite ausdrucken

Irre ist das neue Normal (4): Ein deutscher Diplomat

Der deutsche Top-Diplomat Christoph Heusgen stellt sich im „heute journal" des ZDF hinter den UN-Generalsekretär Guterres und phantasiert über eine Zwei-Staaten-Lösung, die er zum „geltenden Recht" ernennt. 

Wenn Sie wissen möchten, wie man das Wort „Gemütskälte" in Gebärdensprache übersetzt, dann schauen Sie sich das Interview an, das Dunja Hayali im heute journal am 24.10. mit Christoph Heusgen geführt hat (hier ab 6:30). Heusgen, von 2017 bis 2021 Ständiger Vertreter der Bundesrepublik bei den UN und inzwischen Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz, war lange Jahre Berater und Vertrauter von Angela Merkel, bis er als Dank für die geleisteten Dienste nach N.Y. befördert wurde, wo er dann „seine Beziehungen spielen ließ, um seiner Frau einen Job bei der Uno in New York zuzuschanzen". Die Lebenshaltungskosten in N.Y. sind hoch, von einem Gehalt allein kann ein Ehepaar kaum leben.

Nicht nur gegenüber seiner Ehefrau legte Heusgen ein fürsorgliches Verhalten an den Tag, sondern auch gegenüber Israelis und Palästinensern, wenn auch ungleichmäßig verteilt. Er habe, so hieß es aus dem Auswärtigen Amt, in den Verhandlungen über die Textfassungen der Resolutionen in der Generalversammlung „schon vielfach eine Entschärfung von Formulierungen bewirken“ können, also das Schlimmste verhindert. Eine Sprecherin der Bundesregierung fand ebenfalls nur lobende Worte. Heusgen sei „ein hervorragender Diplomat, der der Sicherheit und historischen Verbundenheit zu Israel genauso verpflichtet ist wie die Bundesrepublik Deutschland“, er habe sich „über Jahre hinweg und mit großer Leidenschaft gegen Antisemitismus eingesetzt".

Allerdings so diskret, dass es kaum in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Zum Beispiel in einer Rede vor dem Sicherheitsrat der UN am 26. März 2019, in der er u.a. sagte: „Wir glauben, dass das internationale Recht am besten geeignet ist, Zivilisten zu schützen, damit sie in Frieden und Sicherheit leben können, damit sie ohne Angst vor israelischen Bulldozern oder Hamas-Raketen leben können.“

Die Zwei-Staaten-Lösung gibt es doch schon

Womit er vermutlich andeuten wollte, dass israelische Bulldozer fliegen und explodieren können, während Hamas-Raketen mit Eselskarren ans Ziel befördert werden müssen. Für diesen Un-Vergleich wurde der deutsche Fachmann für internationales Recht und explosive Flugkörper vom Simon-Wiesenthal-Zentrum in L.A. mit einem Platz auf der Liste der schlimmsten antisemitischen Vorfälle des Jahres geehrt.

In dem heute-Interview mit Dunja Hayali stellte sich Heusgen vorbehaltlos hinter den UN-Generalsekretär Guterres. Der sei ein „sehr besonnener Mann“, er habe „die Hamas-Aktion aufs Schärfste verurteilt“ und zugleich darauf hingewiesen, dass sie „nicht in einem Vakuum stattgefunden“ hat, sondern vor dem Hintergrund der 56 Jahre währenden Besatzung der Palästinensergebiete. Und das sei etwas, was „im Völkerrecht, in UN-Resolutionen genauso drinsteht“. Die letzte UN-Resolution besage, „dass die Besatzung eine flagrante Verletztung des Völkerrechts ist“. Man müsse wieder „zurückkehren zu einer diplomatischen Lösung, zur Zwei-Staaten-Lösung, die geltendes Recht ist, und da muss auch Israel mitmachen, das kann man sich derzeit nicht vorstellen, aber das ist der einzige Ausweg“.

Es gibt noch mehr, das man sich derzeit nicht vorstellen kann: Dass ein deutscher Top-Diplomat nur wenige Tage nach einem Schlachtfest mit 1.400 Toten, das er zärtlich eine „Aktion" nennt – ein Synonym für Ausverkauf –, darüber phantasiert, die „Zwei-Staaten-Lösung“ sei „geltendes Recht“, bei der Israel „auch mitmachen“ müsse. Es sei denn, er meint die aktuelle Zwei-Staaten-Lösung aus Westbank und Gaza, die sich echt bewährt hat.

Die Aussicht auf eine vom Völkerrecht à la Heusgen zertifizierte Grenze mit einem Staat, dessen Mordkommandos da weitermachen, wo die Einsatzgruppen aufhören mussten, dürfte die Israelis überzeugen, dass dies „der einzige Ausweg“ ist. Noch überzeugender wäre nur, wenn sich Heusgen dazu durchringen könnte, seine Sommerresidenz an die israelisch-palästinensische Grenze zu verlegen, ein beliebtes Naherholungsgebiet für Terroristen, Freaks mit Diplomatenpässen und UNRWA-Mitarbeiter.

PS: Jetzt hat sich Christoph Heusgen doch entschuldigt, irgendwie. Das Büro der Munich Security Conference, dem Hochamt der politischen Kaffeesatzexperten, gab am 27.10. in Heusgens Namen eine Erklärung ab, in der es u.a. heißt: 

Ambassador Heusgen wants to sincerely apologize for the offense his comments have caused. He has been outspoken about the brutal terrorist attacks on October 7 in the past but did not use the right words to address the terrorist acts in his interview on Tuesday night. Ambassador Heusgen regrets this and has already said so publicly.

Ambassador Heusgen would like to apologize that his comments have caused grave upset at a very difficult time for many Israelis and Jews around the world. He is aware that his remarks about the long-term challenges of the region in the immediate aftermath of a pogrom and the most shocking slaughter of Jews since the Holocaust and his reflections on any political causes of the attacks perpetrated by Hamas are seen as diluting the recognition of their horror. This was in no way his intention.

He strongly believes the history of the region is immensely challenging yet also highly relevant when seeking to achieve a long-term political solution to this crisis. Since its foundation, the MSC has stood for an open exchange and is committed to a solution-oriented dialogue.

Foto: AA

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 30.10.2023

Bei TE war “Guterres und Heusgen: Die UN als Feind von Freiheit und Recht” gestern mit einem Bild der beiden “Staatsmänner” garniert. Frei nach “The Sixt Sense”: Ich kann “Pack” (S. Gabriel) sehen. Es ist überall. Nur der gänzlich Dumme misstraut dem äußeren Schein. Seht Ihr es nicht oder wollt Ihr nicht? Max Liebermann: “Ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte.” Gerade lese ist Schädling (Uah: Nazisprech. Geht gar nicht. Der Mann ist schließlich nicht in der AfD) Heusgen unter Druck. Aber sein Lebenswerk “Deutschland im Arsch” ist ja vollbracht und seine “Mutti” bleibt natürlich unantastbar. Die ist ja alternativlos. Auf ewig. (Ich hoffe nicht.)

Peter Sticherling / 30.10.2023

Dieser „Ambassador“ H. Ist jedenfalls kein Dipomat, schon garnicht ein Top-Dipomat. Er ist nach meiner. Ansicht ein Anti-Israelit,. Er hätte längst seines Postens bei der UNO enthoben werden müssen. Danach keinerlei Verwendung mehr im Regierungsdienst. Es ist eine Schande, dass er jetzt bei der Münchner Sicherheitskonferenz sein Unwesen treiben darf.  Als Schützenkönig von Neuss hat er doch ein passendes Amt.  Oder nicht? Doch darüber müssen die Neusser Schützen entscheiden, ob sie von so einem regiert werden wollen.

Dirk Jungnickel / 30.10.2023

Man kann die Israel - Debatte drehen und wenden wie man will. Was gewisse Heuchler natürlich leugnen: Irgendwo und irgendwie schimmert immer die üble Ideologie des Antisemitismus durch.

Wilfried Düring / 30.10.2023

Es wird den Angehörigen der israelischen Terroropfer mehr als nur ein großer Trost sein, daß ‘besonnene Männer’ wie Guiterrez und Heusgen ‘die Hamas-Aktion aufs Schärfste verurteilt’ haben. Bekanntlich weiß schon ein deutsches - also Nazi- - Sprichwort: ‘Geteiltes Leid ist halbes Leid’! Vom Gutmensche-Sprech in Stammtisch-Deutsch übersetzt also etwa: ‘... So what - Schwamm drüber!’ Zumal da beide ‘glauben, dass das internationale Recht am besten geeignet ist, Zivilisten zu schützen, damit sie in Frieden und Sicherheit leben können, damit sie ohne Angst vor Hamas-Raketen leben können’. Beim nächsten Mal, da klappt’s bestimmt! Schlimm ist natürlich, daß es, wie dem Bericht zu entnehmen, da einige Lümmel gibt - Juden natürlich - die ‘nicht mitmachen’ wollen. Diese Leute dürfen sich dann nicht wundern, wenn der gute Herr Heusgen zukünftig lieber in New York mit seiner Ehe-Liebsten weiter den Tango corruptis tanzt.

E.Braun / 30.10.2023

@Peter Krämer: Ich habe gestern bei Servus TV die Diskussionsrunde links recht mitte geguckt. Mit dabei ein bemerkenswertes Exemplar eines Ösi Linken, dem schön langsam dämmert, was er und seine Kollegen in ihrer Naivität angerichtet haben. Allerdings schwafelte auch der immer noch etwas von Integrationskursen und ähnlichem Schnickschnack. Die Menschen, die zu uns hereingespült wurden und werden, sind zumeist jung, aggressiv, ungebildet und indoktriniert bis zum geht-nicht-mehr. Einen Besuch in einer Gedänkstätte fassen die mehr als Gebrauchsanleitung auf. Und das weiß dieser hochgradig gefährliche Schwätzer Heusgen.

Lao Wei / 30.10.2023

„He has been outspoken“ was Herr Heusgen alles so diplomatisch „ausspuckt“ ist lediglich diplomatische Hochsprache; „alles nur vom Feinsten“.

Moritz Cremer / 30.10.2023

mal wieder der unumstössliche Beweis, daß man nur in solche Sphären & Ämter gelangt, wenn man einen massiven Riss in der Schüssel & keinerlei cojones hat, um zu seinem schizoiden Schwachsinn zu stehen; lächerlicher Pappkamerad…

Nate Green / 30.10.2023

Fun fact: Als Heusgen seinen Posten bei der Uno räumen musste,  verabschiedete ein chinesischer Kollege ihn öffentlich mit den Worten:  “Aus tiefstem Herzen: Ein Glück, das wir sie los sind.” Nun sind derlei offene Worte so zutreffend sie auch sein mögen im diplomatischen Verkehr äusserst unüblich, und sie zeigen wie sehr die typisch merkeldeutsche Klugscheisserei und Besserwisserei dem Rest der Welt während Heusgens Zeit auf den Sack gegangen ist. Und jetzt kommt dieser Heusgen also an und führt die Aktion “Ein Herz für Islamisten” zu neuen Höhepunkten. Letztlich kann man sich das dümmliche Gequatsche sparen, Deutschland bzw. deutsche Politiker haben in der Sache längst nichts mehr zu sagen und wenn Israelis und Pallis sich in einem einig sind, dann in der Verachtung für die Berliner Idiotenclowns. Die Gründe dafür sind verschieden: Die Israelis verachten sie, weil sie von der deutschen Politik nur Floskelmüll zu erwarten haben und damit rechnen müssen bei der erstbesten Gelegenheit das Messer ins Kreuz zu bekommen während die Hamas sie verachtet weil sie sich im Umgang mit den Deutschen ohnehin alles erlauben kann. Der Deutsche kuscht brav, wenn der Herr Islamist das Maul aufmacht und das fördert nicht gerade den Respekt. Nun ja, Heusgen ist eines von vielen Problemen die Deutschland hat, und es wird sich erst dann um die zahlreichen anderen Probleme kümmern können, wenn es Leute wie Heusgens und alle die ihn dahin gebracht haben wo er gerade ist, konsequent entsorgt haben. Aber der deutsche Wähler ist leider genauso schwer von Begriff wie seine Politiker, folglich kann das noch ein Weilchen dauern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com