Gunnar Heinsohn / 04.01.2020 / 06:25 / Foto: farsi.khamenei.ir / 107 / Seite ausdrucken

Irans SS-Heydrich

Am 27. Mai 1942 erschießen tschechische Widerständler Reinhard Heydrich in Prag. Er ist Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), dem wichtigsten Geheimdienst des Reiches. Seit 1941 ist er zuständig für den Holocaust. Am 20. Januar 1942 zieht er auf der Wannseekonferenz Bilanz über die bereits umgebrachten und in Zukunft noch zu tötenden Juden aus ganz Europa. Seine SS-Einsatzgruppen besorgen zudem die Morde an Gebildeten in besetzten slawischen Gebieten, denen allein 60.000 Mitglieder der polnischen Intelligenz zum Opfer fallen. Ihre 3.000 Mann unterstehen nicht der Wehrmacht. Heydrich meldet seine Erfolge also direkt – oder über den SS-Chef Heinrich Himmler – an seinen Führer Adolf Hitler. 

Für den SS-Obergruppenführer und General der Polizei Heydrich wird Staatstrauer angeordnet. Die NS-Führung ist zutiefst verunsichert. Hitler nimmt persönlich an seinem Sarg Abschied von seinem ehrgeizigsten Völkermörder. Als Rache für Heydrich werden 1.300 Tschechen umgebracht. Sein Nachfolger wird SS-Gruppenführer Ernst Kaltenbrunner. Er kann die Verbrechen noch bis Mai 1945 fortsetzen. Im Nürnberger Prozess wird er zum Tode verurteilt. Am 16. Oktober 1946 endet er am Strang.

Als Gegenstück zur SS baut Ruholla Khomeini im Mai 1979 die Sepah-e Pasdaran-e Enghelab-e Islami auf. Diese „Armee der Wächter der islamischen Revolution“ gehorcht nicht Irans militärischem Oberkommando, sondern berichtet direkt an den obersten Imam. General Hussein Salami erfüllt als Führer dieser „Revolutionsgarden“ eine ähnliche Funktion wie Heinrich Himmler bei der SS. Dem Reichssicherheitshauptamt und seinen SS-Einsatzgruppen entsprechen die Nīrū-ye Quds

Diese „Jerusalem-Brigaden“ tragen den Namen der Hauptstadt Israels, weil sie den jüdischen Staat vernichten sollen. Sie sind eine Spezialtruppe und zugleich Irans wichtigster Geheimdienst. Im gesamten islamischen Raum stellen sie Sonder-Einheiten auf, um den Mini-Staat sturmreif schießen zu können. Ihr – am 3. Januar 2020 getöteter – Anführer Qassem Soleimani wird im Nahen Osten zum direkten Erben Reinhard Heydrichs.

Für den daheim als Held verehrten General wird Staatstrauer angeordnet. Irans oberster Führer, Ali Hosseini Khamenei,, kündigt die Rache für seinen effektivsten Großtöter persönlich an. Nachfolger Soleimanis wird Quds-General Gen. Esmail Ghaani. Er brüstet sich damit, mehr Amerikaner getötet, als dabei eigene Leute verloren zu haben

Die Rache wird kommen. Doch im Unterschied zu den Juden Europas können sich ihre Jerusalemer Nachfolger wehren. Die Quds-Brigaden sind zahlenmäßig auch deshalb fünfmal so stark wie die SS-Einsatzgruppen, weil sie Juden nicht einfach abschlachten können, sondern erst einmal besiegen müssen und dabei umkommen können. Entsprechend groß ist die Trauer von Hamas in Gaza: “Soleimani hat einen Großteil seiner Bemühungen und seines Kampfes darauf konzentriert, den Untergang der zionistischen Einheit herbeizuführen und sie vom Land Palästinas zu entfernen.“

 

Gunnar Heinsohn lehrt Kriegsdemografie am NATO Defense College (NDC) in Rom. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Feider / 04.01.2020

es wundert mich nicht,das solche Vergleiche von interessierter Seite hier verbreitet werden… Israel hat lange Jahre wunderbar mit Erdoghan kooperiert,obwohl dieser Al Kaidha und den IS ausgestattet und beherbergt hat. War auch kein grösseres Problem für diese “einzige Demokratie im nahen Osten”, da damit ein weiteres Ziel,Syrien zu einer Ruine zu machen erreicht war. Wundersam, das Israels Schwertdie USA seit 2001 nahezu alle eher religioes toleranten “Regime” beseitigt hat,waehrend es die wirklichen Hardliner wie Saudhi Arabien und Khatar völlig unbescholten gelassen hat trotz der klaren Hinweise,das gerade diese für die Terrortoten in Europa und selbst in den USA verantwortlich zeichneten und die Taliban in Afghanistan auch gegen die USA finanzierten. es sieht für mich so aus,als wollte den “einzige demokratische Staat” im nahen Osten um sich rum nur Ruinenstaaten und Vasallen akzeptieren, da diese keine Bedrohung darstellen. In Anbetracht der wahabiten könnte das eine Fehlplanung sein

Thomas Weidner / 04.01.2020

Nur sieht der deutsche ÖRR das gaaaanz anders… Da ist Soleimani ein total seriöser General und niemals Führer und Stratege einer Mörder-Truppe….

beat schaller / 04.01.2020

Ein weiterer guter Hintergrundbericht in dieser Sache, danke Herr Heinsohn.  Gerade habe ich auch noch einen Bericht mit guter Ausleuchtung in der NZZ gelesen. Klar ist, dass es nicht den Falschen getroffen hat. Ob die Art und Weise richtig war, das will und kann ich im Detail nicht beantworten. Die Berichte aus verschiedenen Quellen zeigen allerdings das Gewaltpotential dieses Mannes deutlich.  Ob es zur Eskalation kommt oder nicht, das werden wir nicht voraus nehmen können. Allerdings glaube ich, dass es die verständlichere Sprache ist, die Trump gesprochen hat, als jene von Merkel oder Macron, die der “Geschäfte Willen” alles daran setzen, die Sanktionen zu umgehen und sich vom Alliierten Partner USA zu trennen. Aber, beim Kampf gegen das eigene deutsche Volk herrschen so oder so andere Regeln, bei der Einflussreichsten Frau der Welt. b.schaller

Thomas Gemander / 04.01.2020

Die Ideologen in Teheran hätten auf ihren Geheimdienst hören sollen. Sie waren der Meinung Trump ist ein schwacher Präsident, jetzt haben sie einen wichtigen Mann verloren. Das Gleiche galt für Heydrich Selbstüberschätzung geht im Krieg meistens ins Auge. Hoffentlich geht die Sache auf kleiner Flamme vorbei!

Frank Stricker / 04.01.2020

Das Zeichen von Donald Trump war mehr als deutlich , “Ich krieg jeden Terroristen, wenn ich es will” !  Die iranische Führung muß nun ihrem unterdrückten Volk erklären , wieso sie ihren “Volkshelden” nicht schützen konnte. Dem Regime in Teheran geht in Wirklichkeit der A….. auf Grundeis, weil Trump eben keine Laberbacke a"la Obama ist , der sich ein X für ein U vormachen läßt.

Johannes Schuster / 04.01.2020

Die Qualität des Dritten Reichs ist eine andere, als diejenige der Reste des persischen Reiches. Beiden gemein ist das Mittelalter in den Köpfen. Man könnte gerade meinen, daß diese Reiche ohne den Judenhass an sich selber die Luft verlieren müssten, wären ihre Phantasien Realität - sodann wären beide definitionslos - und tot. Damit ist der Judenhass eine direkte Größe aus einem fehlenden inneren Selbst solcher Reiche, die sich nur in der Co- Abhängigkeit ihrer Feindbilder bewegen können. Aleppo bekommt nicht ein Klo mehr durch den Hass und Ägypten nicht saubereres Trinkwasser, die Erfüllung aller möglicher Antisemitismen würde nur die Frage nach einem Ausweichfeind aufkommen lassen, weil bald die inneren Probleme auch ohne die Juden als Sündenbock wieder beherrschend würden.  Staaten, die an sich selber und ihren Ideen scheitern sind prädestiniert in dieser Hinsicht. Derb gesagt: Wer den eigenen Haufen vor der Türe verleugnen will, der braucht einen Feind. Gut aufgestellte Staaten brauchen kein Reich zu sein und es genügt eine Verteidigungsdoktrin. Alles andere ist der Tanz der Minderwertigkeitskomplexe.

Dr. Joachim Lucas / 04.01.2020

Interessant sind die Reaktionen der Staatsmedien. N-TV sprach von der “Ermordung” dieses Mörders. Tja, diese sprachlichen Möglichkeiten: “Umkommen”, “sterben”, “getötet” oder eben “ermordet”. Da weiß man gleich, wes Geistes Kind dieser Sender ist. Andere sehen die Aggression bei Trump und die Deutschen machen sich in die Hosen, appeasen mal wieder und ziehen sich zurück. Alles wie gehabt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 20.07.2020 / 06:19 / 121

Der Elefant im Brüsseler Verhandlungsraum

Die elterliche Garage, in der spanische Tüftler den Prototyp eines Smartphones fertigstellen, der Huawei und Samsung das Fürchten lehrt, gibt es nicht. Man weiß das,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.07.2020 / 15:00 / 40

Die unterschätzten Erfolge der Ostasiaten

Im Alter von 56 Jahren verwirklicht Harold W. Stevenson (1924-2005) erstmals die Idee internationaler Schülerrangordnungen. Nach seinem Militärdienst im Pazifik-Krieg spricht er fließend Japanisch. Mit…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 20.04.2020 / 07:00 / 57

Wer wird ökonomischer Sieger der Corona-Krise?

Dass jede Krise Chancen birgt, ist gerade eine von Ökonomen gern zitierte Weisheit. Veraltete Technologien verschwinden mit dem Bankrott längst verkalkter Unternehmen. Die kühnen Innovativen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 18.04.2020 / 10:00 / 83

Der bange Blick auf Schweden

67.000 tote Schweden hätte Corona bewirken müssen, wenn die Prognose des Londoner Imperial College vom 16. März 2020 über 2,2 Millionen tote US-Amerikaner (330 Millionen) auf das skandinavische…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 19.03.2020 / 06:15 / 57

Das Schutzmasken-Fiasko – jetzt selbst nähen?

Etwas verlegen antwortet Professor Christian Drosten von der Berliner Charité am 17. März auf die Frage nach dem Heimnähen von Atemmasken: „Wenn jemand Lust hat“,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.03.2020 / 12:30 / 37

Wie China Vermutungen über den Ursprung des Virus entkräften kann

Man mag stundenlang das Internet durchkämmen, um für den Dezember 2019 Genaueres über die angeblichen Verkäufer der virus-infizierten Tiere auf dem Fischmarkt von Wuhan zu…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.03.2020 / 09:15 / 41

Corona-Italien: Kriegsgerede ohne Feldlazarette

Bei einem Vierundzwanzigstel der Bevölkerung Chinas (60 gegen 1440 Millionen) schafft Italien mit deutlich mehr als 600 Verstorbenen bis zum 10. März 2020 ein rundes…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.03.2020 / 06:06 / 73

Der Bericht zur Flüchtlings-Weltlage

Rund 160 Millionen Menschen der Dritten Welt wollen – gemäß Gallup-Befragungen bis 2017 – in die USA übersiedeln, wo die Aufnahme eines – qualifikatorisch immer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com