News-Redaktion / 10.07.2019 / 13:00 / 0 / Seite ausdrucken

Iranische Sportler werden nicht gegen Israelis antreten

Der Vorsitzende des Nationalen Olympischen Komitees des Iran, Syed Reza Salehi Amiri, hat erklärt, dass iranische Sportler künftig nicht mehr gegen Athleten aus Israel antreten werden. Das berichtet die „Jerusalem Post“ mit Bezug auf eine Meldung der halbamtlichen iranischen Nachrichtenagentur FARS. Amiri habe bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden der Internationalen Judo-Föderation (IJF), Marius Vizer, darauf hingewiesen, dass bereits 20 weitere Staaten Wettkämpfe mit Sportlern des „zionistischen Regimes“ boykottierten. Der Verzicht auf die Teilnahme sei „eine Angelegenheit der muslimischen Welt“.

Die Erklärung kommt laut „Jerusalem Post“ etwas überraschend, denn der Iran habe im März schriftlich zugesichert, die Olympische Charta und ihr Prinzip der Nicht-Diskriminierung respektieren zu wollen. Vorausgegangen sei ein Streit zwischen der iranischen Regierung und der IJF um das Verhalten des Judokas Saeid Mollaei. Nach Ansicht der IJF simulierte der iranische Sportler bei zwei Wettkämpfen – dem Abu Dhabi Grand Slam im Oktober 2018 und dem Paris Grand Slam im Februar 2019 – Verletzungen, um nicht auf den Israeli Sagi Muki treffen zu müssen.

In der Weltrangliste der Judoka im Halbmittelgewicht (bis 81 Kilogramm) ist Mollaei derzeit auf Platz 1. Muki ist auf Platz 2. Ende August werden beide voraussichtlich an der Judo-Weltmeisterschaft in der japanischen Hauptstadt Tokio teilnehmen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 18.07.2019 / 17:00 / 0

Neues Sicherheitskonzept: Der Reichstag bekommt einen Graben

Ein neuer Sicherheitsbereich auf dem Platz der Republik vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes soll mit einem Graben gesichert werden. Das berichtet die „Berliner Morgenpost“ mit…/ mehr

News-Redaktion / 18.07.2019 / 08:27 / 0

Die Morgenlage: Faustschläge und Freispruch

Sechs Menschen wurden im Nordsinai geköpft, es gab Tote bei Gefechten mit den Taliban in Afghanistan und bei einem Anschlag auf türkische Diplomaten im Nordirak.…/ mehr

News-Redaktion / 17.07.2019 / 17:00 / 0

Israel prüft Arbeitserlaubnis für Gaza-Bewohner

Israelische Sicherheitskreise erörtern derzeit die Möglichkeit, bis zu 5000 Bewohnern des Gazastreifens eine Arbeitserlaubnis für Israel zu erteilen. Nach Angaben des israelischen Internetportals „Ynetnews“ könnten…/ mehr

News-Redaktion / 17.07.2019 / 08:30 / 0

Die Morgenlage: Ausschluss und Aufsichtsrat

Zwei Personalien bestimmen erwartungsgemäß die morgendliche Nachrichtenlage: Ursula von der Leyen ist knapp zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wird ihre Nachfolgerin.…/ mehr

News-Redaktion / 16.07.2019 / 17:00 / 0

Umweltministerium fordert Ausstiegsplan für Glyphosat

Im November 2017 verlängerte die EU die Zulassung für das beliebte Pflanzenschutzmittel Glyphosat bis 2022. Maßgeblich war die Zustimmung des damaligen deutschen Agrarministers Christian Schmidt…/ mehr

News-Redaktion / 16.07.2019 / 08:18 / 0

Die Morgenlage: Rauswurf und Raketen

In Afghanistan starben wieder Menschen durch eine von Islamisten gelegte Bombe, die EU verlängert die Sanktionen gegen Nordkorea, in Algerien warten 200.000 Migranten, Erdogan will…/ mehr

News-Redaktion / 15.07.2019 / 17:00 / 0

Mehr als 600.000 illegale Einwanderer in der EU

Im Jahr 2018 hielten sich rund 602.000 illegale Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten in der Europäischen Union auf. Das berichtet das bulgarische Internetportal „The Sofia Globe“ mit…/ mehr

News-Redaktion / 15.07.2019 / 15:30 / 0

Migration: Rund 3000 Ankünfte über die zentrale Mittelmeerroute

Vom 1. Januar bis zum 19. Juni 2019 haben insgesamt 3309 Flüchtlinge und Migranten erfolgreich die sogenannte „zentrale Mittelmeerroute“ genutzt, um nach Malta und Italien…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com