Max Roland, Gastautor / 14.07.2020 / 11:00 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

Iran und China bauen eine Achse auf

In den vergangenen Wochen haben China und der Iran an einem monumentalen Kooperationsvertrag gearbeitet. Ein Entwurf, der der „Asia Times“ vorliegt, sieht massive chinesische Investitionen im Iran vor und habe sowohl wirtschaftliche als auch sicherheitspolitische und militärische Dimensionen. Der Iran würde damit ein Teil der chinesischen „Belt and Road initiative“, der sogenannten „neuen Seidenstraße“ werden.

Die Verhandlungen laufen zur Zeit noch – aber sollte das iranische Parlament dem Deal zustimmen, wäre dies ein schwerer Schlag gegen westliche Interessen in der Region. Über 25 Jahre hinweg sollen mehrere zehn Milliarden Dollar in den Iran investiert werden, die insbesondere der schwächelnden Ölindustrie zugutekommen würden. Der Vertrag würde auch die US-Sanktionen gegen den Iran untergraben, unter denen Teheran seit Jahren massiv zu leiden hat: Chinesische Finanzspritzen würden die Effekte der Trumpschen Sanktionspolitik mindestens abschwächen.

Doch viel bedeutender ist dieser Vertrag auf einer geostrategischen Ebene: Mit der Einbindung des Irans in die „Neue Seidenstraße“ würde China sich einen strategischen Trumpf in der Region sichern. Gemeinsam mit Pakistan, welches in den vergangenen Jahren immer stärker unter chinesischen Einfluss geraten ist, würden China und der Iran ihren Einfluss in nicht allzuferner Zukunft auch auf Afghanistan und in die Levante ausdehnen können – sowohl der Irak als auch Syrien sind schon jetzt als Irans Verbündete zu betrachten.

Ein Albtraum für die USA, aber auch für Israel und für Indien, welches sich im Zuge der neuen US-Sanktionen gegen den Iran stellte und nun drei starke Gegner vor seiner Haustür hat. Der Deal ist ein weiterer Baustein in Chinas Streben nach globaler Hegemonie – Reaktionen aus Europa dazu sind jedoch nicht zu erwarten. Auch, weil China bereits über massiven Einfluss auf EU-Staaten wie Griechenland und Portugal verfügt. Nicht, dass Europa sonst auch selbstbewusste Außenpolitik machen könnte – die hört nämlich da auf, wo man mehr tun muss, als den US-Präsidenten zu beschimpfen oder den großen Mahner Heiko Maas an ein Rednerpult zu stellen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Apollo-News

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Unger / 14.07.2020

China und Iran, ein “dog eats dog” Bündnis. Welche Gefahren daraus für Israel erwachsen, hängt davon ab, ob es dem Deep State gelingt, den letzten Verteidiger des Freien Westens am 3. Nov. mittels “cheat-by-mail” aus dem Amt zu kegeln. Sollte das gelingen, werden UN, EU, OIC und AU, angeführt von China, sich rasend vor Rache wegen DJT zunächst auf Israel stürzen.

Michael Kunath / 14.07.2020

Europa hat abgewirtschaftet und rutscht immer mehr an den Rand (der Geschichte). Amen.

Heinz Gerhard Schäfer / 14.07.2020

Wenn ich mir die geostrategischen Schachzüge einer chinesischen bzw. russischen Außenpolitik so anschaue, dann wird China die neue Weltmacht werden! Dagegen ist eine deutsche bzw. europäische Weltrettungs-Außenpolitik nur als absolut stümperhaft zu bezeichnen. Neben dem Zurückdrängen der amerikanischen Hegemonie werden China und Russland auch den US$ (als Weltwährung) sowie den Euro angreifen. Nur eine Frage der Zeit! Die Fiatwährungen (US$ + €uro) würden sofort zusammenfallen, wenn China, ggf. auch Russland einen goldgedeckten Yuan bzw. Rubel einführen würden. (Teildeckung würde hierbei genügen!) Russland und China horten seit geraumer Zeit erhebliche Mengen Gold. Das nach Bretton Wood geltende Abkommen zwischen den USA und Saudi-Arabien, wonach die USA das Öl mit gedruckten US$ bezahlt, und dafür Saudi-Arabien militärische Sicherheit gewährt, würde sofort auseinanderfallen. Damit steht der US$ als Weltwährung zur Disposition. Wenn ich mir die westliche Finanzkrise ansehe, die im Kern eine Staatsschuldenkrise ist, wenn nach der derzeitigen Stagflation eine Inflation auf die Bürger hereinbricht, dann wird die westliche Vorherrschaft in dieser Welt gnadenlos enden.

Maria Hand / 14.07.2020

Da läuft es einem ja kalt den Rücken herunter. Und wir verscherzen es uns auch noch mit den Amerikanern. Fehlt nur noch, dass wir die Kooperation zwischen China und dem Iran loben. So langsam hoffe ich nur noch, dass Deutschland als Goldesel interessant genug für die Weltmächte bleibt, um uns lieber weiter auszunehmen, anstatt uns anzugreifen. Was für düstere Aussichten.

Peter Holschke / 14.07.2020

Tja. Als die Amerikaner bevorzugt ihr Gas an die Europäer verkaufen wollten, gab es Geschrei zu Gunsten von Nordstream 2. Kann man so sehen, dass es freier Handel ist usw. Anderseits sind die Amerikaner unsere Verbündeten und die Hand die uns schützt. Aber die chinesischen Kommunisten haben hier schon ganz massiv ihre Gesinnungsgenossen am Start.

Rolf Mainz / 14.07.2020

Und so kommt zusammen, was zusammen gehört: fundamentalistischer Islam und totalitäres sozialistisches Regime. Und das getragen durch eine milliardenstarke Bevölkerung, die auf Schenkeldruck der Machthaber reagiert. Könnte spannend werden, insbesondere für - das künftig dann ehemalige - demokratische Westeuropa.

Werner Brunner / 14.07.2020

Großkotzigkeit kommt vor den Fall ! Man / frau kann beiden Staaten nur gratulieren ...... Ich würde nur zu gerne die dummen Gesichter in Europa , und da vor allem das des Herrn Maas , USA , und Israel sehen ! Wind of change ?

Frank Dom / 14.07.2020

Für die Grünen und die anderen wird das doch ein gesellschaftspolitisches Träumchen. Iranische Religionswächter zur Durchsetzung illiberaler Ordnungsvorstellungen, dass Tracking der Bürger durch chinesische Social Scoring Software. Und dann erst der Große Sprung nach vorn, den unsere geliebte Kanzlerin durchführt. Nur der eine oder andere LBGT Vertreter dürfte einen langen Hals machen. Läuft also.

Dr. Andreas Dumm / 14.07.2020

Wir werden unter die Räder (der Geschichte) kommen. Wer sich da wohlfühlt, der möge sich in jene Verheißungen einkuscheln, die im Zusammenhang mit AM’s “Europa”-Kurs vom MS propagiert werdem. Das konkrete Überrolltwerden wird auch diesen Zeitgenossen wehtun, jedoch: Wer die Substanz der eigenen Kultur nicht erkennt, kann sie auch nicht wertschätzen und in angemessener Weise bewahren.

Rainer Niersberger / 14.07.2020

Es bedarf, uebrigens schon seit etlichen Jahren, keiner grossen Phantasie oder gar hellseherischer Qualitäten, um sich die weitere Entwicklung vorzustellen. Dass es hierzulande und auch bezogen auf die failed states der EU keine Widerstände gegen jemanden gibt, von dem man abhängig ist bzw. sich abhängig macht, versteht sich von selbst. Die EU hat China “so gut wie im Sack”, zumal es grosse Sympathien bei den MachthaberInnen in diesem Land, angefangen bei Merkel bis hin zu den Linksgruenen, in der EU selbst und auch in anderen Ländern der EU, Macron zeigt es aktuell hinreichend deutlich, fuer das “chinesische Modell” gibt. Zur EU, bei der China interessanterweise auch die “Corona - Notlage” in die Karten spielt, gesellen sich afrikanische Laender, der mittlere Osten und mit groesser Sicherheit noch weitere, aus verschiedenen Gruenden interessante Laender, bei denen China auf die Anforderung von Hilfe, euphemistisch Handelsbeziehungen genannt, “wartet”. Den Chinesen dürften, abgesehen von ideologischen Verbindungen, neben den wirtschaftlichen exakt die mentalen, kulturellen und strukturellen Schwaechen und Probleme der Laender “aufgefallen” sein, die die wenigen rechten Aufgeklärten bereits seit Jahren kritisieren, vergeblich natuerlich. Die jeweiligen MachthaberInnen brauchen zum Machterhalt Geld, das in China “selbstlos” bereitgestellt wird. China selbst pflegt - unter anderem - eine strikte Antimigrations - und Homogenitäts - sowie Bildungs - oder besser Qualifikationspolitik.” Leider” uebernehmen die sozialistischen failed states der EU, allen voran Deutschland, nur den ideologisch/antiliberalen/totalitaeren Teil. Den Teil, der ueber die Zukunfts - und Wettbewerbsfähigkeit des Landes und dessen gesellschaftlicher Resilienz entscheidet, lassen sie weg bzw. zerstören ihn vorsaetzlich. Das Ergebnis ist klar. Ausser Trump gibt es keinen, der den chinesischen Plaenen und Einfluss - oder Dominanzzielen noch im Weg steht. Merkel uebt sichtbar den Kotau.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com