Iran startet Satelliten – und meint Raketen

Von Max Roland.

Sputnikschock? Das sagt nur den Interessierten oder den Älteren etwas. Sputnikschock nennt man die politischen und gesellschaftlichen Reaktionen im Westen auf den Start des sowjetischen „Sputnik“-Satelliten. Denn die Sowjetunion demonstrierte damit nicht nur ihr Technologielevel: Klar war, dass Moskau mit der Trägerrakete des Satelliten dazu in der Lage war, auch die USA mit Interkontinentalraketen zu erreichen.

Wahrscheinlich waren all unsere Politiker damals noch zu jung, um sich daran zu erinnern. Denn ansonsten müsste man ja mittlerweile von grober Fahrlässigkeit sprechen, wenn es um den Iran geht.

Das islamistische Regime in Teheran hat mittlerweile anscheinend seinen zweiten Versuch gestartet, einen Satelliten ins Weltall zu bringen. Gestern, am 6. Februar, wurde dies durch Satellitenbilder der US-Firma „DigitalGlobe“ wohl bestätigt. Der erste Versuch im Januar war nicht erfolgreich. Ob es der Satellit dieses Mal in den Orbit geschafft hat, ist unklar. Der Knackpunkt: Wer eine Trägerrakete in den Orbit kriegt, der hat de facto die Technologie für Interkontinentalraketen, ein elementarer Teil für jede globale Atommacht.

Nicht ohne Grund beklagen die USA, dass der Iran mit dem Start eine Resolution des UN-Sicherheitsrates verletzt. Diese fordert Teheran explizit dazu auf, keine Forschungen und Entwicklungen zu betreiben, die in Beziehung mit atomwaffenfähigen, ballistischen Raketen stehen könnten. De facto hat der Iran doch genau das mit seinem „Weltraumprogramm“ getan. Dies unterstreicht erneut, wie blauäugig und gefährlich das Festhalten der Europäer am Iran-Atomabkommen ist. Der Iran entwickelt unter unseren Augen die Möglichkeit, jedes Ziel auf der Welt mit Atomwaffen zu treffen. Und wir unternehmen nichts.

Europas Monsterfütterung

Das als Politik nach Chamberlain-Art zu bezeichnen, ist fast schon unfair gegenüber dem alten Neville. Denn selbst seine Politik war nicht so naiv wie die europäische Iranpolitik.

Der Iran muss sanktioniert werden. Oder, wie Israels Staatspräsident Reuven Rivlin formulierte: „Das iranische Monster muss ausgehungert, nicht gefüttert werden“.  Doch Monsterfütterung bleibt das Ziel Europas und Deutschlands. Für diese Monsterfütterung schaffen wir eigene Umwege, damit die US-Sanktionen die beteiligten Unternehmen nicht treffen.

Man kann das Handeln Europas nicht mal mehr als historische Dummheit, sondern einfach nur noch als historische Fahrlässigkeit bezeichnen. Aber selbst wenn der Iran Raketen über Europa, über Deutschland testen würde: Wir würden das Abkommen natürlich beibehalten. Oder vielleicht mal einen Arbeitskreis in Brüssel bilden, der ein, zwei Gutachten erstellt.

Der Autor Max Roland ist 18 Jahre alt und Stellvertretender Chefredakteur des Schülerblogs apollo-news.net, auf dem dieser Beitrag ebenfalls erscheint.

Foto: Tasnim News Agency CC-BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerhard Hotz / 09.02.2019

Der Westen möchte sich die Option offenhalten, konventionell-militärisch im Iran zu intervenieren. Sobald der Iran die Atombombe hat, geht das natürlich nicht mehr. Der Iran weiss, dass man mit eigenen Atomwaffen einen konventionellen Angriff “wegdrohen” kann.  Aus den gleichen (defensiven) Motiven möchte ja auch Nordkorea die Atombombe. Natürlich ist auch die Haltung Israels verständlich. Wenn der Iran und/oder arabische Staaten die Atombombe haben, dann ist damit die Atomabschreckung Israels neutralisiert. Im darauf folgenden konventionellen Wettrüsten würde Israel dann vielleicht aufgrund seiner Kleinheit den Kürzeren ziehen.

S. Salochin / 09.02.2019

Keine Sorge, der Gott Trump wird über den Iran wachen und ggfs. bevor es zum atomaren Shohdaun kommt, mal die “Mutter” (MOAB - Mother of all Bombs) in den iranischen Raketenbunkern vorbeischicken. Es heißt, auch die Taliban hätten es sich schließlich mit dem Verhandeln überlegt, als sie diesen Besuch im Gebirge bekamen. Die EU kann man natürlich vergessen. Vielleicht schlingert ihr Kommissionspräsident ja mal vorbei oder der Heißdampfholländer mit der Zahnlücke aus dem EU-Parlament. Da lachen die Mullahs noch Jahrzehnte, wenn die Typen sich das wirklich trauen. Von der heulenden Italiererin ja ganz zu schweigen. Hoffentlich hat sie ihr Kopftuch dann wenigstens mal ein bißchen fester umgebunden.

Daniel Oehler / 09.02.2019

Politiker, die Raketen als “Wunderwaffe” betrachten, das ist eher ein Extrem aus der dunklen Vergangenheit Deutschlands. Sachlich muss man feststellen, dass Raketentechnik sauteuer ist. Die nicht unbedingt am Hungertuch nagenden USA sahen sich gezwungen, dass Apolloprogramm mit den Mondflügen einzustellen. Die UdSSR hat erst gar nicht versucht, Menschen auf dem Mond abzusetzen. Zu Adolfs Zeiten führte die Fixierung auf Raketentechnik dazu, dass die Versorgung der Wehrmacht mit effektiveren Waffen zu kurz kam. Freilich sind erhebliche Unterschiede zwischen dem Nazi-Reich und dem Ajatollah-Regime festzuhalten: Im Iran hat die jüdische Minderheit eine garantierte Anzahl von Sitzen im Parlament, Der radikale Islam ist im Iran inzwischen unbeliebter als es der Nationalsozialismus in Deutschland je war. Wenn die religiösen Führer des Iran das Geld des Landes für Raketentechnik verpulvern, wird die Wirtschaft des Landes darunter leiden. Die Bevölkerung wird noch seltener zur Moschee laufen und die jetzt schon ausgehöhlte Position der Mullahs wird noch weiter geschwächt.

Werner Pfetzing / 09.02.2019

@ Hallo, Herr Kaussen ! Ich muss doch Ihre merkwürdige Ansichten etwas korrigieren. Ob ein Land zu den Guten oder Bösen gehört, richtet sich ganz danach, ob in diesem Land freie Wahlen stattfinden und damit das Volk über sein politisches Schicksal selbst bestimmen kann. Im Iran sind definitiv keine freien Wahlen möglich und politisch gesehen, gehört das Mullah-Regime deshalb zweifelsohne zu den Bösen.  Ob die dortige Bevölkerung (vor allen Dingen die Frauen) die von der Scharia-Justiz verübten Gräueltaten tolerieren würde, wäre der Iran ein freies (!) Land, ist schwer vorstellbar. Mit der atomaren Bewaffnung verhindern solche Terrorstaaten wie der Iran oder Nord-Korea, dass fremde Hilfe zugunsten der notleidenden Bevölkerung möglich gemacht wird. Finden Sie das Gut ?

Anders Dairie / 09.02.2019

Als ich einen Beitrag über neue persische Mittelstrecken-Raketen las mit 1.000 km Reichweite,  war der erste Gedanke, wann greift ISRAEL ein bzw. an? Es kann sich die strategische Situation nicht leisten,  diese Dinger plötzlich im Golan oder in Gaza gegenüber zu haben.  Die Vorwarnzeiten würden m.W. dann kaum bei 10 Minuten liegen. Halb so hoch wie 1963 bei der Kubakrise.  Israel wäre unendlich politisch erpressbar.  Diese Waffen eines anti-demokratischen Staates sind tatsächlich das Messer auch an unserer Kehle.  Teheran braucht keine A-Waffen.  Biologische und chemische Waffen   bzw. Gifte sind teils noch schlimmer. Und das Zeugs hat auch Teheran noch am Lager, aus dem Krieg mit Saddams Irak um 1980.

helmut kassner / 09.02.2019

Also mir ist da überhaupt nicht bange, den Israel hat den Iran sicher im Blick und wird schlimmeres verhindern. Denn Israel ist ja zu aller erst bedroht. Ist doch eine Klasse Perspektive: Israel schützt Europa in Sonderheit Deutschland vor den iranischen Mullahs.

M. Hartmann / 09.02.2019

Es wird sich auf Dauer sowieso der große Krieg nicht vermeiden lassen. Die Hoffnung, daß mal weltweite Vernunft einkehrt, hatte ich eigentlich nie. Mithilfe der atomaren Übermacht konnte man einige Zeit diverse Blödsinnigkeiten aufhalten. Aber damit ist irgendwann Schluß. Da ja viele Menschen der Meinung zu sein scheinen, daß es in unserem Kapitalismus so schlecht ist, wird er dann eben ersetzt. Die Erfolgsmodelle Sozialismus und Islamismus sind ja auch ein echt vollwertiger Ersatz. Aber auch das wird die Menschheit überleben., dann eben ggf. mit weniger Leuten.

Marc Blenk / 09.02.2019

Lieber Herr Roland, Deutschland schaut nicht nur zu, sondern hilft. Deutsche Politik hat sich längst auf die Seite der schlimmsten Feinde der Juden, Israels und der gesamten tradierten westlichen Zivilisation gestellt.

Hans-Peter Dollhopf / 09.02.2019

Die Futterkrippe des shiitischen Sharia-Monsters liegt in Paris und hat den Namen INSTEX. Die hauptverantwortlichen Betreiber der Fütterung sind die Regierer*InnenX Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens, unter leihmutterschaftlicher Benutzung des Brut-Apparates in Brüssel. Da der Betrieb von der EU entkoppelt wurde, kann Großbritannien auch nach einem BREXIT bei INSTEX hauptverantwortlich mitmischen. Besonders die Aktivität GBs macht darum folgenden Aspekt deutlich: Dass zwar lokal verortete, aber international orientierte Eliten den nationalen Souverän als Werkzeug für ihre globalen Interessen steuern. Dagegen besteht eine gewaltige natürliche Allianz unmittelbar und mittelbar vom Monster Betroffener rund um den, wie auch innerhalb des Iran und mit den USA. Dass in diesem Voratomkrieg nicht nur der Iran sanktioniert werden muss, sondern auch die Fütterer, zeigte die Verhaftung der Milliardärstochter Meng Wanzhou bereits. Die INSTEXler mögen sich schon einmal mit kugelsicheren Westen vertraut machen. “If we lose freedom here, there is no place to escape to. This is the last stand on earth.” “Wenn jemand kommt, um dich zu töten, erhebe dich und töte ihn zuerst.”

Sebastian Laubinger / 09.02.2019

Dieser Wahnsinn hat Methode. Jedem mit mehr als zwei Gehirnzellen muss doch klar sein, was die Regierung des Iran anstrebt. Ein General hat es ja bereits ausgesprochen. Reaktion darauf? Fehlanzeige. Mir drängt sich der Eindruck auf, dass Europa es nachgerade auf die Vernichtung Israels anlegt; denn nur so, hoffen diese hirnlosen Affen anscheinend, lassen sich weitergehende Reibereien vermeiden. Allein: Wer die Vernichtung Israels zulässt, unterzeichnet sein eigenes Todesurteil. Ich hoffe nur, Herr Trump schiebt dem einen Riegel vor. Von Europa erwarte ich da gar nichts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Max Roland, Gastautor / 16.01.2020 / 10:00 / 192

„Verharmlosung der Klimakatastrophe“ soll Straftat werden

Der „Solarenergie-Förderverein“ (SFV) wurde 1986 in Aachen gegründet, ursprünglich als Lobbygruppe für die Solarbranche. Mit einer Satzungsänderung 2019 rückte dann der „Kampf gegen die Klimakatastrophe“…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 13.01.2020 / 10:00 / 15

Iranische Olympiasiegerin flieht außer Landes

Bei den olympischen Spielen 2016 gewann Kimia Alizadeh Bronze im Taekwondo und wurde so die erste Iranische Olympiasiegerin. Nun hat die 21-Jährige ihr Land verlassen.…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 20.12.2019 / 16:00 / 21

Das „dritte Geschlecht“ gibt es in Bremen genauso häufig wie Alpakas

Als ich am Mittwochmorgen die Titelseite der Lokalzeitung „Weser-Kurier“ überflog, fiel mir diese Überschrift ins Auge: „Wenige Bremer als divers eingetragen“. Tatsächlich, so der Artikel,…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 09.12.2019 / 15:04 / 42

Dieser alte weiße Mann klaut meine Zukunft

Die SPD hat auf ihrem Bundesparteitag beschlossen, die Schuldenbremse aus dem Grundgesetz streichen zu wollen. Ausgerechnet unter der Führung eines Vorsitzenden, der in seiner Zeit…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 25.10.2019 / 15:00 / 19

Grüne retten Berlin: 3 Gramm Schnee trotz Klimawandel

Die Grünen werden immer als “Verbotspartei” betitelt. Doch diesem Mythos müssen wir entschieden widersprechen, denn das sind mal wieder rechte Fake-News – die Grünen sind…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 15.10.2019 / 06:15 / 80

Warum die Sprachpolizei nicht siegen wird

Wenn aus dem „Weihnachtsmarkt“ der „Wintermarkt“ wird, dann regen sich einige Menschen auf. Aber warum? Es geht doch nur um Wörter. Um Begriffe. Es ist…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 08.10.2019 / 15:30 / 32

Die DDR kein Unrechtsstaat?

Was haben Manuela Schwesig und Bodo Ramelow gemeinsam? Beide sind Ministerpräsidenten, beide in Ostdeutschland. Was unterscheidet die beiden voneinander? Nun, einiges. Da wäre zunächst der…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 26.08.2019 / 10:00 / 38

Terroranschlag in Israel: Ein vergiftetes Kondolenzschreiben aus dem AA

In einer Presseerklärung verurteilte das Auswärtige Amt unseres allerliebsten Demokratie-und Weltretters Heiko Maas einen Terroranschlag auf israelische Zivilisten. Von Heiko Maas selbst stammte das Statement…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com