News-Redaktion / 26.06.2019 / 16:00 / 0 / Seite ausdrucken

Iran nutzte Linienflug für Sprengstofftransport

Ein iranischer Geheimdienstmitarbeiter mit Diplomatenstatus nutzte 2018 einen Linienflug, um eine halbe Tonne Sprengstoff von Teheran nach Wien zu transportieren. Das berichtet die „Jerusalem Post“ mit Bezug auf eine Recherche der britischen Zeitung „Independent in Arabic“. Der Sprengstoff vom Typ TATP sei im Gepäck des Iraners verstaut gewesen. Der Airbus A320 der Austrian Airlines habe 240 Passagiere an Bord gehabt.

Der Sprengstoff sollte eigentlich genutzt werden, um einen Anschlag auf ein Treffen iranischer Oppositioneller in Paris zu verüben. Zwei belgische Staatsbürger iranischen Ursprungs, die den Sprengstoff per Auto von Österreich nach Paris bringen sollten, wurden allerdings im Juli 2018 in Brüssel verhaftet. Bei der Pariser Konferenz der sogenannten Volksmudschahedin – eine marxistische Gruppe, die das theokratische Regime im Iran stürzen will – sprach auch der US-Politiker und ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani.

Die „Jerusalem Post“ weist darauf hin, dass der Transport von Sprengstoff in Passagierflugzeugen ein äußerst gefährliches Unterfangen ist. Schon leichte Luftturbulenzen könnten eine Explosion auslösen. Nach Angaben der israelischen Zeitung nutzt das iranische Regime regelmäßig Linienflüge, um Sprengstoff und andere Waffen zu transportieren.

Anfang dieses Monats wurde bekannt, dass die britische Polizei im Herbst 2015 in London ein Bombenlabor der Hisbollah entdeckt hatte. Die radikale schiitische Organisation wird maßgeblich von der Regierung des Irans unterstützt (Achgut.com berichtete). Einige westliche Geheimdienste glauben zudem, dass der Iran in Afrika ein Netzwerk von Terrorzellen aufbaut, die „westliche“ Ziele auf dem Kontinent angreifen sollen (Achgut.com berichtete).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 22.04.2024 / 07:00 / 0

Nach US-Militärhilfen für Ukraine: Forderung nach grösserem Beitrag Europas

Nach der Freigabe der milliardenschweren US-Hilfen für die Ukraine kommt von verschiedenen Politikern die Forderung nach weiteren Hilfen Europas. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag,…/ mehr

News-Redaktion / 22.04.2024 / 05:51 / 0

Streit in der Koalition über die Haushaltspolitik

Im Ringen um den Bundeshaushalt für das kommende Jahr erhöht die SPD-Fraktion den Druck auf Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael…/ mehr

News-Redaktion / 21.04.2024 / 14:30 / 0

China baut Elektroauto-Fabriken in Europa

Aus Angst vor höheren Zöllen und Anti-Dumping-Massnahmen sehen sich führende chinesische Autohersteller nach Produktionsstätten in Europa um. Den Anfang will die Marke "Chery" mit einem…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2024 / 16:00 / 0

Haften wir bald für alle EU-Bankpleiten?

In aller Eile hat der Ausschuss für wirtschaftliche und monetäre Angelegenheiten des Europäischen Parlaments trotz aller Warnungen eine Empfehlung für die gemeinschaftliche Einlagensicherung beschlossen. Die…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2024 / 15:45 / 0

Westjordanland: EU beschließt Sanktionen gegen israelische Siedler

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben am Freitag beschlossen, Sanktionen gegen bestimmte israelische Siedler und ihre Organisationen im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem zu verhängen.…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2024 / 10:58 / 0

Entschädigung für die Frage „Wo kommst du wirklich her?“

Die Berliner Polizei wurde von einem Gericht dazu verurteilt, eine Entschädigung von 750 Euro für diese „rassistische Frage“ zu zahlen. Hintergrund ist ein Vorfall, bei dem…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2024 / 07:30 / 0

Letzter Verbündeter im Sahel geht auf Distanz zu den USA

Die Regierung des Tschad hat gedroht, eine wichtige Vereinbarung zur Sicherheitszusammenarbeit mit den USA zu beenden. In dem Schreiben, das letzte Woche an den US-Verteidigungsattaché…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2024 / 07:00 / 0

Berichte: Israel führt Gegenschlag auf den Iran aus

Aus dem Iran kamen Meldungen von Explosionen im Landesinneren. Das berichten mehrere US-Medien am Freitag unter Berufung auf Regierungsangaben. Laut iranischen Staatsmedien wurde die Luftabwehr…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com