Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / Foto: Tasnim News Agency / 57 / Seite ausdrucken

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung so lauten:

„Nicht antasten werden wir die Raffinerien und Ölfelder oder die Fabriken und Elektrizitätswerke Irans. Doch die Nuklearanlagen und Raketenbasen machen wir unbrauchbar, weil radikale Führer – nicht die Bevölkerungsmehrheit – Länder des Nahen Ostens mit Krieg und sogar mit Auslöschung bedrohen. Auch Häfen, aus denen Angriffe auf Handelsschiffe erfolgen, werden blockiert. Die reguläre Armee, die Artillerie- und Panzereinheiten hingegen werden nicht angerührt. Denn auch in der Zukunft muss der Iran sich verteidigen oder gar an Friedensmissionen teilnehmen können.“

Sie würde sich an eine Bevölkerung wenden, die überdurchschnittlich gebildet ist und als Demokratie ökonomisch viel erreichen könnte. Bei den International Mathematic Olympiads belegt Iran im Durchschnitt des Jahrzehnts 2010–2019 den elften Platz, während sich etwa Deutschland – mit 83 Millionen Einwohnern gleich stark – mit dem zwanzigsten begnügen muss.

Die Rationalität der Iran-Politik von Präsident Obama und seinem Außenminister John Kerry bestand darin, auf die zivilen und zivilisatorischen Potenzen Irans zu bauen. Unterschätzt hingegen haben sie die Bereitschaft schiitischer Mullahs, für das langersehnte Erscheinen des zwölften, bisher aber verborgenen Imam die erforderlichen katastrophischen Umstände zu schaffen. Dieser Mahdi – dieser Erlöser also – werde eine neue Welt heraufführen. Wie sehr man dabei christlichen Apokalyptikern ähnelt, belegt der Glaube, dass der Mahdi im Tandem mit Isa ibn Maryam (Jesus, dem Sohn Marias) erscheinen werde.

„Leicht trennt nur die Jugend sich vom Leben“

Die Empfänglichkeit für solches Glaubensgut war in der Islamischen Revolution von 1978/79 so ausgeprägt, weil damals die in den 1950er Jahren geborenen Jünglinge den Lebenskampf aufnehmen mussten. Ihre Mütter hatten durchschnittlich sieben Kinder. Der Kriegsindex stand zwischen 4 und 5. Um 1000 freigemachte Positionen konkurrierten 4.000 bis 5.000 zornige junge Männer. Schon die Pubertierenden waren – etwa im Irakkrieg von 1980 bis 1988 – bereit, als lebende Minenräumer vor den feindlichen Stellungen umzukommen. 

Heute stehen die um das Jahr 2000 Geborenen in dem Alter, das am ehesten für einen idealistischen Heldentod taugt. Mit seinem „leicht trennt nur die Jugend sich vom Leben“, weiß das bereits der preußische Infanterielehrer Colmar von der Goltz („Das Volk in Waffen“, 1883). Damals hatten Berlins Mütter Kinderzahlen wie ein Jahrhundert später die Frauen in Teheran.

Die iranischen Mütter von 2000 aber ziehen nicht mehr sieben, sondern nur noch zwei Kinder, also einen einzigen Sohn auf. Für tötungs- und sterbensbereiten Fanatismus fehlt der Nachwuchs. Die Sorge – auch von westlichen Kommandeuren – vor Massen, die nur darauf warten, den ganzen Nahen Osten in Brand zu stecken, lebt von den Bildern der Revolution vor vierzig Jahren. Die ihnen zugrundeliegende Demografie ist überwunden. Einen Nachwuchs, der auf ewig Rache üben könnte, gibt es nicht mehr. Die Jugend will an ihrer Zukunft arbeiten und nicht für vergreisende Weltuntergangs-Priester sterben.

 

Gunnar Heinsohn (*1943) hat von 2011 bis 2019 Kriegsdemographie am NATO Defense College (NDC) in Rom gelehrt. In Stavanger hat er 2018 die Grundsatzrede zum 15. Geburtstag des Joint Warfare Center (JWC) der NATO gehalten.

Foto: Tasnim News Agency CC-BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 17.09.2019

Oh, Herr Dairie, danke für Ihre Aufmerksamkeit. Es interessiert Sie vielleicht, was Gunnar Heinsohn selber zu seinem Kriegsindex sagt, und weshalb dieser einfach ein Index, also ein Anzeiger, aber keineswegs eine mit Notwendigkeit eintreffende Voraussage darstellt, genau wie ich geschrieben habe. Ich zitiere wikipedia über Heinsohns Kriegsindex: “Für die Abschätzung von Opferzahlen[91] und Dauer von durch Jungmännerüberschuss getriebenen Konflikten entwickelte er 2011 einen „Kriegsindex“,[92][93] der die Relation zwischen 15- bis 19-Jährigen misst, die in den Lebenskampf eintreten, und 55- bis 59-Jährigen, die sich dem Ruhestand nähern.[94] Bei einem Index von 6 (Beispiele Afghanistan, Gaza oder Uganda; zum Vergleich Deutschland 0,66[95]) folgen auf 100 Ruheständler 600 junge Männer. Bei Indexwerten von 3 bis 6 seien Spannungen von steigender Gewaltkriminalität bis hin zu kriegerischen Auseinandersetzungen wahrscheinlich.[96] Als Erklärung für Gewalt reiche der Kriegsindex allerdings nicht aus; vielmehr seien ein Index zwischen 3 und 7 sowie eine wirtschaftliche Entwicklung erforderlich, schlussendlich „also relativ gut beschulte, ernährte und medizinisch versorgte Jünglinge“. Grüßle zu später Stunde!

Frank Domnick / 17.09.2019

Interessante Aspekte, die Heinsohn formuliert, die eine differenzierte Betrachtung des Iran erlauben. Gerne mehr davon. Danke hierfür.

D.Lorenz / 17.09.2019

Lieber Herr Heinsohn, daß  Sie da mal nicht die Rechnung ohne den Wirt aufmachen! Ich glaube, ein allzu gutgläubiges Menschenbild von dem Iran zu zeichnen, dürfte zu den verhängnisvollsten Irrtümern unserer Gegenwart gehören. Natürlich sollte “der Westen” klug sein und sich nicht kopfüber in Kriege stürzen, auf die mehrere Akteure im Hintergrund nur warten. Und genauso glaube ich auch, daß es im ehemaligen Persien eine hochgebildete Masse gibt, die sich am liebsten sofort und umfassen von den Kriegsschreiern aus dem eigenen Land befreien möchte. Aber es gibt eben die Kriegsschreier, und zwar nicht nur an einer Hand abzählbar.

Falk Kuebler / 17.09.2019

Extrem interessanter Aspekt, wie ich fand. Auch ohne dass man (ich) daraus direkt klare Schlussfolgerungen ziehen kann. Herr Heinsohn ist immer wieder für strukturell interessante Gedanken gut. Ich gönne ihm (oder vielleicht doch mehr mir selbst? :-) insofern trotz seiner 76 Jahre noch eine lange Schaffenskraft!

Hermann Lorenz / 17.09.2019

Sie haben recht damit. Weniger Nachwuchs, weniger “Kanonenfutter”.  Das Internet, die Kommunikation über Handys hat den Vorteil, dass die Jugend, die sich weltweit immer mehr wertemäßig angleicht nicht mehr alles akzeptiert. Den Idealismus der Jugend wollen sich viele zu Nutze machen. Hoffentlich siegt die Vernunft vor den Idealen, die eh nur für die Leichtgläubigen Phantasten propagiert werden, die bereitwillig den Karren des “Bösen” ziehen, im Glauben das Richtige zu tun. Das Verbreiten von Angst in unseren Medien soll die Geldbörse öffnen wie bei so Vielem.

Margit Broetz / 17.09.2019

Es zeigt sich immer wieder, an vielen kleinen Details, die Perser waren ein großartiges Kulturvolk, und Reste davon bleiben trotz aller islamischen Unterdrückung fortbestehen. In keinem anderen islamischen Land gibt es zum Beispiel eine derart lebendige jüdische Minderheit. Eigentlich, Herr Heinsohn, ist es doch ein gutes Zeichen, wenn die Frauen Irans jetzt wenige wohlgeratene Kinder haben wollen anstatt eine ungepflegte Kinderschar! Vielleicht ist das aber auch nur der Beginn des Endes, denn sie werden letztlich dem gleichen Einwanderungsdruck erliegen wie wir Europäer, die dem Geburten-Jihad nichts entgegenzusetzen haben.

H. Störk / 17.09.2019

@ Magdalena Hofmeister / 17.09.2019 >> “Ich glaube tatsächlich, dass es zwei wesentliche Voraussetzungen geben muss, damit es so etwas wie eine friedliche konfliktarme Welt geben kann. Die eine Voraussetzung hat der Iran bereits weitgehend erfüllt: wenige Kinder, was das Leben wertvoller macht. Die zweite wichtige Voraussetzung ist aber mitnichten erfüllt: eine weitgehend a-gläubige, höchstens agnostisch zu nennende Gesellschaft (Man lasse sich a. nicht durch die progressive Stadtjugend täuschen. Der Großteil d. Irans ist nicht weniger religiös fanatisiert wie ihre Mullahs.), in der der überwiegende Teil aber ausreichend an der Wahrscheinlichkeit zweifelt, dass es nach dem Tod noch ein Leben geben kann. ” << Im Iran gibt es derzeit keine Religionsfreiheit. Gegenüber der Staatsmacht fanatischen Glauben nur vorzutäuschen lohnt sich mehr, als tatsächlich jeden Freitag in die Moschee zu gehen und jedes Jahr ein Kind zu zeugen. Dementsprechend ist die sinkende Geburtenrate ein direkter Indikator für die sinkende Überzeugungskraft der vorherrschenden Religion. Wer hat denn bei uns in Mitteleuropa noch 5 oder mehr Kinder? Doch nur freikirchliche Familien. Versuchen Sie mal, im Mullah-Staat eine Freikirche zu gründen…

Ilona G. Grimm / 17.09.2019

@Norbert Sixtus: Die persische (ungleich muslimische) Elite war tatsächlich erstklassig ausgebildet und kulturell umfassend interessiert, auch der Schah und seine Farah Diba. Jene Menschen waren Zoroastrier oder ganz einfach Atheisten. Seit 1979 ist Schluss damit, obwohl es auch heute sehr gebildete Iraner gibt, die aber nur formal Muslime sind. Die persische Hochkultur steckt noch in ihren Genen.

Ilona G. Grimm / 17.09.2019

@Stefan Franke: Bitte mal googeln: mena watch, alles für die wiederkehr des verborgenen imam. Dann sehen Sie die Sache vielleicht etwas differenzierter.

Ilona G. Grimm / 17.09.2019

@Hajo Wolf: Applaus, ich unterstütze Ihren Antrag.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 19.03.2020 / 06:15 / 57

Das Schutzmasken-Fiasko – jetzt selbst nähen?

Etwas verlegen antwortet Professor Christian Drosten von der Berliner Charité am 17. März auf die Frage nach dem Heimnähen von Atemmasken: „Wenn jemand Lust hat“,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.03.2020 / 12:30 / 37

Wie China Vermutungen über den Ursprung des Virus entkräften kann

Man mag stundenlang das Internet durchkämmen, um für den Dezember 2019 Genaueres über die angeblichen Verkäufer der virus-infizierten Tiere auf dem Fischmarkt von Wuhan zu…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.03.2020 / 09:15 / 41

Corona-Italien: Kriegsgerede ohne Feldlazarette

Bei einem Vierundzwanzigstel der Bevölkerung Chinas (60 gegen 1440 Millionen) schafft Italien mit deutlich mehr als 600 Verstorbenen bis zum 10. März 2020 ein rundes…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.03.2020 / 06:06 / 73

Der Bericht zur Flüchtlings-Weltlage

Rund 160 Millionen Menschen der Dritten Welt wollen – gemäß Gallup-Befragungen bis 2017 – in die USA übersiedeln, wo die Aufnahme eines – qualifikatorisch immer…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.02.2020 / 12:00 / 4

Was soll die Bundeswehr im Irak?

Die Bundeswehr soll mit „Capacity Building Iraq“ vorerst bis zum 31. Oktober 2020 im nahöstlichen Kriegsgebiet aktiv bleiben und vor allem waffentechnisches Training für die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 14.01.2020 / 09:17 / 49

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (2)

Japans Weg nach ganz oben scheitert in den 1990er Jahren nicht an mangelndem Erfindungsgeist. Der imponiert ungebrochen. 2017 startet Hitachi das globale Projekt Society 5.0:…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 13.01.2020 / 12:00 / 18

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (1)

„Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln“ ist kein Sprichwort, das vor Veralterung geschützt ist. Seine moderne Fortschreibung in dem Sinne, dass schwer Beschulbare die…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.01.2020 / 06:25 / 107

Irans SS-Heydrich

Am 27. Mai 1942 erschießen tschechische Widerständler Reinhard Heydrich in Prag. Er ist Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), dem wichtigsten Geheimdienst des Reiches. Seit 1941 ist er…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com