Chaim Noll / 08.01.2020 / 06:15 / Foto: Freud / 102 / Seite ausdrucken

Iran: Deutschlands Großstrategen allein zu Haus

Präsident Trumps überraschende Aktion gegen eine der übelsten Figuren des Mittleren Ostens, den größenwahnsinnigen iranischen Terror-Strategen Soleimani, hat die deutsche Außenpolitik in eine bedrückende Lage gebracht. Das marode Teheraner Regime, das im vergangenen Herbst mit Mühe – nicht zuletzt dank der vorzeitlichen Grausamkeit Soleimanis – eine Rebellion verzweifelter Untertanen niedergeschlagen hatte, droht und übt Druck aus auf seine westlichen Sympathisanten. Unter sozialdemokratischen Außenministern hat sich Deutschland als einer der Hauptunterstützer des maroden Teheraner Regimes profiliert und fühlt sich nun, wenigstens verbal, zu Treuebekundungen aufgerufen.

In diesem Sinne veröffentlichte gestern die Internet-Ausgabe des Spiegel unter dem Titel „Der Bruch mit dem Westen“ einen Grundsatz-Artikel von Christiane Hoffmann, einer dort als Nahost-Expertin geltenden Redakteurin (zitiert nach dieser Quelle)

Frau Hoffmann hat Ende des vergangenen Jahrhunderts ein paar Jahre als Korrespondentin in Teheran verbracht, sie spricht Farsi und ist Autorin eines Buches „Hinter den Schleiern Irans. Einsichten in ein verborgenes Land“, das allerdings auch schon vor über einem Jahrzehnt (2009) erschienen ist. „Hoffmann saß 2017 zunehmend häufig in politischen Talkshows (Anne Will, Hart aber fair, Markus Lanz) sowie im ARD-Presseclub“, lässt uns Wikipedia wissen – offenbar gilt auch das als Qualifikation, um die komplexe Lage im Nahen Osten beurteilen zu können.

„Mit seinen Drohungen der vergangenen zwei Tage ist US-Präsident Donald Trump dabei, sich aus der westlichen Wertegemeinschaft zu verabschieden“, beginnt ihr Artikel. Die Verfasserin suggeriert, diese Wertegemeinschaft werde heute weltweit durch Angela Merkel repräsentiert, während die Vereinigten Staaten eine auf Abwegen befindliche marginale Größe darstellten, auf die man notfalls verzichten könne. „Von einem Amerika, das sich so klar gegen westliche Prinzipien stellt, muss sich Europa, deutlicher distanzieren“, fordert Frau Hoffmann. Die Europäer hätten „die völkerrechtswidrige Ermordung von Qasem Soleimani als unverhältnismäßige Eskalation des Konflikts (…) kritisieren“ müssen. „Das Vorgehen der USA wurde nicht einmal erwähnt. So macht Europa sich unglaubwürdig.“

Stattdessen müsse man den USA laut und machtvoll entgegentreten. Denn „die Leisetreterei der Europäer wird Trump nicht besänftigen. Im Gegenteil wächst die Gefahr, dass sich die USA zu weiterer Eskalation ermutigt sehen. Dann allerdings könnten auf die europäischen Alliierten bald unangenehme Entscheidungen zukommen: Was, wenn die Amerikaner einen iranischen Vergeltungsschlag zum Nato-Bündnisfall erklären wollen?“ Das ist offenbar für Frau Hoffmann und andere unter Amerikaphobie Leidende die schrecklichste Vorstellung: dass man für den NATO-Partner einstehen müsste, wie dieser es seit Jahrzehnten für Deutschland tut.

Es mag nicht sehr taktvoll klingen, muss aber einmal ausgesprochen werden: Das heutige Deutschland ist in der internationalen Politik ohne amerikanische Rückendeckung eine Stimme aus dem Nichts. Das Land hat unter der bleiernen Kanzlerschaft Angela Merkels weitgehend seine Verteidigungsfähigkeit eingebüßt, es ist nicht mal mehr imstande, seine Grenzen zu schützen, geschweige denn einen Angriff durch eine fremde Macht abzuwehren, etwa durch einen hochgerüsteten östlichen Nachbarn. Es gibt nicht mal mehr eine funktionierende eigene Armee, man wäre im Notfall ganz auf die NATO angewiesen, und die NATO steht und fällt mit den Vereinigten Staaten. Wer Deutschland wohl will, sollte dringend vor einer weiteren Verschlechterung der deutsch-amerikanischen Beziehungen warnen, statt die Konfrontation mit dem wichtigsten Verbündeten zu empfehlen, ein paar windigen Despoten zuliebe, wie den wankenden Mullahs in Teheran.

Für Großmacht-Strategen in den deutschen Medien wie Frau Hoffmann wäre es Zeit, den Ton zu mäßigen, statt zum „Bruch“ mit der Schutzmacht aufzurufen. Und für den Spiegel, auf kompetentere Analysten der deutschen außenpolitischen Situation zu setzen. Auf viele Arten kann man sich „unglaubwürdig“ machen, auch durch journalistische Suggestionen des Schwachsinns. Der iranische Größenwahn scheint auf manche deutsche Medienleute ansteckend zu wirken. Das gibt noch ein paar hochfliegende Augenblicke, ein paar Artikel im Vollrausch, aber am Ende – wie schon so oft – ein böses Erwachen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uwe Heinz / 08.01.2020

Ob die Welt nach der Ermordung von Soleimani ein besserer Ort geworden ist wird die Zukunft zeigen, denn stets, wenn man der Hydra einen Kopf abgeschlagen hatte, wuchsen andere sofort nach. Wir haben eine UNO, den Nachfolger des Völkerbundes, und ein genauso zahnloser Tiger, der unwillig ist wirkungsvoll und konsequent gegen Brüche der eigenen Charta vorzugehen - im Grunde genommen ein Völkerbund 2.0! In der Vergangenheit wurden immer wieder Völkerrechtswidriges getan, ohne daß es zu Konsequenzen kam. Es wurde stets das beschlossen, was den UN-Staaten „erster Klasse“ gerade nützlich war. Sprich: Resolutionen der Mehrheit der UN-Mitglieder wurden im Sicherheitsrat überstimmt. Und wenn der Westen drei ständige Mitglieder im Sicherheitsrat hat und der Osten nur zwei, dann fallen Entscheidungen eben so aus, wie sie ausfallen.  Die USA sind ein durch ihre Insellage (so wie GB früher) ein nahezu unangreifbares Imperium und dieses Imperium will sich schützen und ausbreiten, das kann man ihm nicht verdenken. Angesichts der militärischen Stärke der USA klingt für mich das iranische Säbelrasseln eher wie das Fußstampfen eines unartigen Kindes vor dem Lehrer. Show, um das Gesicht nicht zu verlieren! Ich bin gegen die Todesstrafe für Mörder, aber wenn ich einen Massenmörder nicht anders stoppen kann als ihn selbst zu töten, dann bin ich gewillt von meiner Grundeinstellung abzuweichen. Und ein Land, das Staatsterrorismus betreibt muß irgendwie gebremst werden. Gut gemacht Mister Trump! Die Haltung der derzeit im Amt befindlichen Vertreter Deutschlands kann ich ein Stück weit verstehen, denn mit einer Armee fremder Menschen im Land muß ich meine Worte wohl wählen, um zu vermeiden, daß mir der Krieg von woanders vor die eigene Haustür fällt! Nu sind´se halt da! (...und ich muß meine Schnauze halten, um sie nicht zu verärgern) Gut gemacht Frau Merkel! (Achtung Sarkasmus!)

Bernd Michalski / 08.01.2020

Danke sehr. In der Tat, die antiamerikanische Verblendung der deutschen “Eliten” ist atemberaubend, dumm und charakterlos. Wenn es tatsächlich “völkerrechtswidrig” wäre, einen solchen Staatsterroristen aus der Welt zu schaffen, dann war es vermutlich auch völkerrechtswidrig von den Alliierten, Hitler zu entmachten? Ohnehin war das seinerzeit vollkommen unfair, denn die Alliierten waren erkennbar stärker als Deutschland. Also insofern war es auch noch total unsportlich.

Rainer Hanisch / 08.01.2020

Dass Frau Merkel irgendwelche “Wertegemeinschaften” repräsentiert, ist wohl ein übler Scherz! Wen oder was repräsentiert diese Gestalt überhaupt? Das deutsche Volk, auf das sie den Amtseid geschworen hat, jedenfalls nicht - in keinster Weise. Und dass ein Bündnis, wie es die NATO nun mal ist, nicht nur Nehmen bedeutet, ist ja wohl auch klar. Nicht nur Rechte, auch Pflichten erwachsen daraus; ein Fakt, den die deutsche “Regierung” gern ausblendet. So funktioniert es aber nicht. Und möglicherweise kommen auf den “Bündnispartner” BRD allerlei unangenehme Dinge zu. Dieses Relikt von einem “Staat” ist doch zu nichts mehr fähig, jede Kinderarmee kann dieses Land widerstandslos überrennen! Und deren “Politiker” haben noch das große Maul und wollen anderen Ländern Vorschriften machen? Leider ist aus den vorangegangenen “bösen Erwachen” nichts gelernt worden. Ein stereotyp gelabertes “Nie wieder” ist nicht wirklich hilfreich. Es wiederholt sich leider immer wieder!

Rolf Lindner / 08.01.2020

Schließlich muss Deutschland auf seine > 80 % islamische und islamfreundliche Bevölkerung Rücksicht nehmen.

N. Kerner / 08.01.2020

“Wenn zwei dasselbe tun, ist es immer noch nicht das Gleiche.” Stichwort: Obama und Trump. Ich verstehe unsere Politiker schon lange nicht mehr. Wer glauben sie, wird uns zu Hilfe eilen, falls Russland mal Lust verspüren sollte, sein Gebiet zu vergrößern? Der Iran? Dieser wiederholte Kniefall vor allen muslimischen Staaten entspricht sicherlich nicht dem Idealbild eines westlichen Staates.

Dirk Jungnickel / 08.01.2020

Lieber Chaim Noll, dem ist wahrlich nichts hinzuzufügen ! Herzlichen Dank!

Rainer Niersberger / 08.01.2020

Wenn nicht Alles täuscht, wurde die Aktion des Herrn Obama gegen Herrn Osama selbst von der Kanzlerin und natuerlich auch den linksgruenen Obamamedien mit nur mühsam unterdrückter Freude verkündet. Aber Obma ist ein toller Guru, speziell fuer die westliche Damenwelt, und tatsaechlich gibt es eine inzwischen sehr offensichtliche Sympathie der linksgruenen Mischpoke mit dem Iran oder genauer den dortigen Macbthabern. Durchaus auch im Unterschied zu den Saudis, die immerhin im Unterschied zu den Mullahs Israel nicht von der Landkarte entfernen wollen.  Es spricht viel dafuer, dass exakt diese Position des Regimes in Teheran bei den linksgruenen Antisemiten, die in der UN und wo auch immer diesen inzwischen nicht einmal mehr kaschieren wollen und mit dem ständigen Verweis auf Rechte lediglich von sich ablenken wollen, hierzulande gut ankommt.

Daniel Oehler / 08.01.2020

Der engste Verbündete der USA im Mittleren Osten ist das radikal islamistische Saudi-Arabien. Im Kampf gegen den Terror sind die USA daher keine Schutzmacht,  sondern ein Teil des Problems.

Martin Schott / 08.01.2020

“Die Verfasserin suggeriert, diese Wertegemeinschaft werde heute weltweit durch Angela Merkel repräsentiert, während die Vereinigten Staaten eine auf Abwegen befindliche marginale Größe darstellten, auf die man notfalls verzichten könne.” (Zitatende) - Ja, in unserer Presse kreist fast alles um die Sonnenkanzlerin. So wie in England einst Tageszeitungen während eines Orkans “Telefon und Schiffsverkehr gestört - Europa von Außenwelt abgeschnitten” getitelt haben sollen. Ferner: Es ist nicht Trumps Schuld, sondern die seines Amtsvorgängers Obama sowie der EU, dass Iran in den letzten Jahren zu einer regionalen Macht aufsteigen konnte und seiner Vorstellung von der Hegemonie im Nahen Osten ein Stück näher gekommen ist. Obamas Nahostpolitik war ein Bruch mit vierzig Jahren US-amerikanischer Außenpolitik, angekündigt in seiner berühmt-berüchtigten “Kairoer Rede”. Zusammen mit der laxen Haltung der EU und der noch laxeren Haltung der Bundesregierung (mit schöner Regelmäßigkeit werden die deutschen Exporte nach Iran zitiert) wurde die Politik der Einkreisung und Isolation des Regimes von Teheran faktisch fallen gelassen. Dass Trump den unter Barack “Heiland” Obama eingeschlagenen Kurs zumindest graduell korrigiert, schmeckt Berlin natürlich nicht.

Michael Hufnagel / 08.01.2020

In politischer, bes. außenpolitischer Hinsicht waren die Deutschen meistens, mglw. sogar immer dumm. Das hat sich bis heute nicht geändert und tritt leider durch den latenten Antiamerikanismus immer wieder zutage - bis sich diese Dummheit eines Tages fürchterlich rächen wird. Der Deutsche lernt anscheinend nur durch Schmerzen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 04.08.2020 / 06:15 / 44

Hamas. Tod der Hoffnung. Von Deutschland bezahlt

Der nach Schweden emigrierte Palästinenser Muhammad Shehada hat einen erschütternden Bericht über die Lage der Bevölkerung im Gaza-Streifen veröffentlicht, die seit 2005 von der radikal-islamischen…/ mehr

Chaim Noll / 31.07.2020 / 06:05 / 135

Die ewigen USA-Unkenrufe der Edelfedern

Glaubt man den führenden deutschen Medien, befinden sich die Vereinigten Staaten von Amerika in einem immerwährenden schrecklichen Niedergang. Seit meiner Jugend höre und lese ich…/ mehr

Chaim Noll / 24.07.2020 / 10:00 / 102

Ich wünsche Deutschland eine starke Polizei

In meiner Kindheit in Berlin war Polizist ein geachteter Beruf. Viele Jungs, die ich kannte, wollten Polizist werden, es war einer der häufigsten Berufswünsche neben…/ mehr

Chaim Noll / 07.07.2020 / 05:55 / 52

Das Schweigen und Reden des Gregor Gysi

Gregor Gysi ist einer der einflussreichsten Männer im deutschen Politik-Betrieb. Er gehört zu den Wenigen, die Überblick haben über die undurchsichtigen Vermögenswerte der reichsten politischen…/ mehr

Chaim Noll / 25.06.2020 / 06:25 / 164

Stuttgart im Sturzflug

An die Jahre in Stuttgart erinnere ich mich mit gemischten Gefühlen. Wir zogen uns dorthin zurück, weil wir in Berlin nicht sicher waren. In West-Berlin…/ mehr

Chaim Noll / 14.06.2020 / 08:53 / 83

Massenhysterie: „Don’t go with the flow“

Wo ist Greta Thunberg? Ich will nicht behaupten, dass ich sie vermisse, trotzdem mache ich mir Gedanken, wie sie so sang- und klanglos verschwinden  konnte. Wochen…/ mehr

Chaim Noll / 08.06.2020 / 08:21 / 100

Die Maske, der Maulkorb

„I can't breathe“, rufen die Demonstranten der neuen Empörungswelle, doch sie meinen nicht die Atembehinderung durch die Masken, die viele von ihnen freiwillig tragen. Während…/ mehr

Chaim Noll / 03.06.2020 / 06:29 / 82

Vom „Sturmgeschütz“ zum „Stürmer“

Das Wort vom „Sturmgeschütz der Demokratie“ hat mir nie gefallen, und der Umstand, dass es wahrscheinlich von Rudolf Augstein zur Glorifizierung seines eigenen Blattes in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com