Felix Perrefort / 02.07.2021 / 06:20 / Foto: Amadalvarez / 45 / Seite ausdrucken

Invasive Beatmung: Unnötiges Sterben nach WHO-Empfehlung

Kürzlich erschien auf Welt.de ein Artikel, in dem der im europäischen Vergleich außerordentlich hohe Anteil von invasiv beatmeten Covid-Patienten auf den Intensivstationen thematisiert wurde. Er sei „nicht allein mit medizinischer Notwendigkeit zu erklären“. Datengrundlage für diese Kritik waren Zahlen der Krankenkasse DAK, die von Matthias Thöns, einem Anästhesisten und Palliativmediziner, für das Medium ausgewertet wurden. 

Nachdem der Intensivbettenschwindel vor Kurzem vom Bundesrechnungshof in den Stand einer offiziellen Tatsache erhoben wurde, hat man nun mit der Kritik unnötiger und schädlicher Beatmungen einen weiteren Skandal der deutschen Corona-Politik. Wird diese von ihren Verteidigern als humanitärer Beitrag zur Lebensrettung gepriesen, konstatiert der Lungenarzt und ehemalige Chef des Verbandes pneumologischer Kliniken, Professor Dieter Köhler: „Die hohe Zahl der Beatmeten ist erschreckend“. Denn: Die invasive Beatmung, also die Luftzufuhr über einen Schlauch in den Hals, kann sogar tödlich sein. 

„In der Frühphase der Pandemie wurden ausgesprochen viele Corona-Patienten intubiert, selbst sehr alte Menschen. Da muss man sich schon fragen, ob das nicht sogar kontraproduktiv war“, zitiert Welt.de Franz Knieps, den Vorstand des BKK-Dachverbandes. Der hohe Anteil erkläre sich dadurch, dass in Deutschland der finanzielle Anreiz für invasive Beatmungen besonders hoch sei. Gegenüber 5.000 Euro, die durchschnittlich bei stationären Behandlungen veranschlagt werden, können 38.500 Euro bei dieser Form künstlicher Beatmung abgerechnet werden, im Einzelfall sogar 70.000 Euro. 

Die kalte Logik der Rentabilität 

In dreierlei Hinsicht wären gesundheitsökonomische Faktoren ins öffentliche Bewusstsein zu rücken: Die Auslastung der Intensivbetten war erstens während der gesamten Pandemie unter 80 Prozent, also der Idealauslastung, bei der sich das Betreiben von Intensivbetten rentiert. Durch die Corona-Politik verschuldete Fehlanreize verführten zweitens Kliniken dazu, weniger Betten zu melden, als tatsächlich vorhanden waren, womit eine Knappheit suggeriert wurde, die wiederum für die Verschärfung von Maßnahmen herangezogen wurde. Drittens wurden obendrein mehr Menschen invasiv beatmet, als medizinisch erforderlich gewesen wäre, was ein Fall für die Staatsanwaltschaft ist. Gunter Frank geht davon aus, dass 20 bis 30 Prozent der in Zusammenhang mit (…) Corona im Krankenhaus Verstorbenen auf diese übertriebene und unnötige Intensivbehandlung zurückgehen“ und warnte diesbezüglich auf Achgut.com bereits im März 2020

Während das Land ab Frühjahr 2020 glaubte, medizinischer Heldenmut und staatliche Fürsorge regierten die Zustände auf den Intensivstationen im Angesicht einer Pandemie, die zu bewältigen die ganze Nation zusammenstehen müsse, herrschte dort in Wahrheit die kalte Logik der Rentabilität, der sogar Menschenleben zum Opfer fielen: ein Zustand, den man seitdem gegen jede Vernunft und Einsicht aufrechterhält, wenngleich die medizinische Alternative, die Sauerstoffmaske, erfolgreich praktiziert wird. T-online.de berichtete am 27.11.20: „Das Bethanien Krankenhaus in Moers geht in der Corona-Krise einen Sonderweg: Schwer erkrankte Covid-19-Patienten werden nicht direkt künstlich beatmet.“ 

Der Tagesspiegel schrieb am 20.4.2020: „Solange es die Stabilität der Patienten erlaubt, solle mittels nichtinvasiver Verfahren beatmet werden, erklärte der Verband Pneumologischer Kliniken bereits Mitte März (!). Es gebe keine Hinweise, dass virale Lungenentzündungen unter invasiver Beatmung einen besseren Verlauf nehmen. ‚Vielmehr ist damit zu rechnen, dass in der aktuellen Phase und insbesondere unter Berücksichtigung etablierter Regeln der Notfall- und Intensivmedizin zu viele Patienten zu früh intubiert werden‘, erklärte der Verband. Nichtinvasive Verfahren seien ‚die primär zu bevorzugende Beatmungsform‘.“

Man sollte sich die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit vor Augen führen: Während etwa Jens Spahn auf der Bundespressekonferenz stolz verkündet, die Regierung rette mit ihren Grundrechtseinschränkungen Leben, hat sie zumindest indirekt mit zu verantworten, dass Menschen zu Tode intubiert werden. Während der Staat den Bürgern einredet, dass nicht den AHA-Regeln entsprechendes Alltagsverhalten mörderische Konsequenzen hätte, begünstigt er selbst in fahrlässiger Weise sinnloses Sterben auf den Intensivstationen. 

2005: Pandemieplan inklusive Sauerstoffmasken? 

Beachtung verdient in diesem Zusammenhang außerdem ein Artikel der Ärzte Zeitung, der auf das Jahr 2005 (!) datiert. Dass Menschen beatmet werden müssen, also unter schweren Verläufen (Lungenentzündungen) leiden, ist nicht erst seit Corona ein medizinisches Problem: „In der kritischen Phase einer Influenza-Pandemie ist damit zu rechnen, daß jedes Krankenhaus pro Woche mit 50 bis 300 Patienten konfrontiert wird, die stationär aufgenommen werden müssen“, zitiert die Ärzte Zeitung den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP), Professor Dieter Köhler. Weiter heißt es: „Wegen solcher Schätzungen hat die DGP eine Empfehlung zur Behandlung von Patienten mit respiratorischen Komplikationen bei einer Virus-Pneumonie erstellt, bei der die nicht-invasive Beatmung im Vordergrund steht. Diese Empfehlung für Kliniken soll dem Pandemieplan nach Absprache mit dem für den Plan zuständigen Robert-Koch-Institut angehängt werden.“

Nun wäre zum einen das RKI zu fragen, warum der „Nationale Pandemieplan“ nie im Sinne der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie ergänzt wurde. Für die Rekonstruktion der „Corona-Krise“ ist jedoch zum anderen das Handeln einer viel mächtigeren Organisation entscheidend: Die WHO nämlich empfahl nicht nur generell die invasive Beatmung, sondern sogar die frühschnelle Beatmung und berief sich dabei auf China. Am 13. März 2020 veröffentlichte sie Richtlinien; auf Seite 2 steht dort:

„Obwohl die Mehrheit der Menschen mit COVID-19 eine unkomplizierte oder milde Erkrankung hat (81%), entwickeln einige eine schwere Erkrankung, die eine Sauerstofftherapie erfordert (14%), und etwa 5% müssen auf der Intensivstation behandelt werden. Von den kritisch Erkrankten benötigen die meisten eine mechanische Beatmung (2, 10). Die häufigste Diagnose bei schweren COVID-19-Patienten ist eine schwere Lungenentzündung.“ Unter (2) wird diese Studie angegeben: Clinical course and outcomes of critically ill patients with SARS-CoV-2 pneumonia in Wuhan“; unter (10) diese: Characteristics of and important lessons from the coronavirus disease 2019 (COVID-19) outbreak in China: summary of a report of 72314 cases from the Chinese Center for Disease Control and Prevention. Am Anfang der Kausalkette steht die chinesische Vorgehensweise in Wuhan, die über die WHO allgemein empfohlen werden sollte.

Der doppelte China-Irrweg  

Das hatte offensichtlich verheerende Folgen. Am 30.4.2020 erschien auf Tagesschau.de ein Artikel, der fast ein Jahr später, am 24.2.2021, noch abrufbar war, nun jedoch zurückgezogen worden ist. In ihm wurde gemeldet: „‚Die Patienten starben einfach alle gleichzeitig während meiner Schicht‘, sagt Flores. ‚So etwas habe ich noch nie erlebt.‘ Eine Erfahrung, die Ärzte bei Covid-19 offenbar weltweit machen. Erste Studien deuten auf extrem hohe Sterblichkeit bei invasiver Beatmung hin.‘“ Das WDR-Magazin Monitor berichtet von sehr hohen Todesraten (in England 66,3 Prozent, China bis zu 97 Prozent), und weist darauf hin, dass ein solcher Tod immer ein einsamer ist. Am 21. April 2020 zitierte der MDR den Chefarzt der Lungenklinik im Bethanien-Krankenhaus in Moers, Dr. Thomas Voshaar, wie folgt: „Also wirklich, dass man das strategisch verfolgt, nicht individualisiert vorgeht, sondern wirklich strategisch verfolgt, dass man Patienten sehr früh intubiert, weil es eben diese Empfehlungen gibt. Ja das wird gemacht – definitiv.“ 

Diese Praxis gehe zurück auf die Erfahrungen aus China und Italien, womit deutlich werden solle, dass zur außergewöhnlich hohen Sterberate in Bergamo die frühschnelle Beatmung entscheidend beigetragen hat. Auch wenn es noch eine Vielzahl anderer Faktoren gegeben hat, die die Todesraten unnötig in die Höhe getrieben haben können (beispielsweise falsche Medikation, Verlegung von Kranken in Seniorenheime, panisch flüchtendes Pflegeheimpersonal, siehe ausführlich dazu Achgut-Autor Thomas Maul), ist doch festzuhalten: Eine auf China zurückgehende falsche Behandlungsmethode hat die „Bilder von Bergamo“ maßgeblich mitverursacht.

Diese wiederum sollten jene Lockdown-Maßnahmen in Deutschland rechtfertigen, die ihrerseits aus China stammen und dort von Xi Jinping in diesem Ausmaß zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit verhängt wurden. Italien kippte zuerst um, und schließlich ahmten auch die meisten anderen westlichen Staaten den totalitären Staat nach. Während die Welt auf einen Erreger fixiert war, dessen Gefährlichkeit von John Ioannidis im Nachhinein als grippeähnlich verortet wurde, trugen in Wahrheit nicht-virale Faktoren zu einem mancherorts im Vergleich zu den Vorjahren (dramatisch) erhöhten Sterbegeschehen entscheidend bei. 

Statt die nicht-invasive Beatmungsmaske zu fordern, mit der wirklich viele Leben hätten gerettet werden können, wurde nach der sinnlosen und unhygienischen „Alltagsmaske“ verlangt, womit man ein weiteres Mal dem Beispiel Pekings folgte. Auf China gehen zunächst unnötig hohe Todeszahlen zurück, die im Anschluss wiederum chinesisch-totalitär gesenkt werden sollten, wobei man es die ganze Zeit mit einem von vielen Corona-Viren zu tun hatte, die seit jeher Teil des saisonalen Grippegeschehens sind. Besonders makaber: Die Bilder von invasiv beatmeten Patienten dienten stets als Erpressungsmaterial, um Maßnahmen-Kritik zu verunglimpfen. Dabei ist diese Behandlung Teil des Problems, wohingegen die Aufhebung der verfassungswidrigen Maßnahmen Teil der Lösung ist. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Weidner / 02.07.2021

Wo sind die Staatsanwälte, die gegen die Verantwortlichen wegen Totschlages, ja ggf. sogar wegen Mord (niedriger Beweggrund - Generieren von zusätzlichen Einnahmen) ermitteln? Ach ja - ich vergaß, die Zeiten, in denen Deutschland ein einigermaßen funktionierender Rechtsstaat war, sind ja seit Merkel vorbei…

Ulla Schneider / 02.07.2021

@Hans Peter Dollhopf, hallo. Danke für die weiterführenden Gedanken. Sie erinnern mich an einen kleinen Kommentar von meinem Vater, der vor langer Zeit, zu einem neuen Studiengang gelesen in der Welt am Sonntag ( damals seine Frühstückszeitung), folgenden Kommentar abgab, ganz trocken, über den Zeitungsrand schauend:” .... aha, jetzt kann man lügen und betrügen studieren…”. Mein Vater baute direkt nach dem Krieg als Ingenieur einen Elektrogroßhandel auf. Er wußte also, wovon er sprach. MfG.

Andreas Bitz / 02.07.2021

Herr Perrefort oder andere tatsächlich Investigative: beleuchten Sie doch einmal neben Drosten und RKI die ganz dubiose, undurchsichtige Rolle des vom RKI bzw. von Spahn abhängigen Divi und dessen ehrenwerte Repräsentanten, namentlich die Herren Marx und Janssens. Bis zuletzt haben sie als Lobbyisten immer pünktlich die politisch opportunen Horrormeldungen verbreitet.

Gabi Wolters / 02.07.2021

Im Artikel kommt nicht zur Sprache, dass die Fehlbehandlung der invasiven Beatmung, an der insbesondere in der Anfangsphase der Pandemie weltweit viele Patienten unnötigerweise verstorben sind, zunächst schlicht auf Unkenntnis zurückzuführen war. Anfänglich wurde - offiziell wegen des Infektionsrisikos - noch von Obduktionen abgeraten. Als dann erste Autopsiebefunde vorlagen, konnte erstmals begründet werden, warum die invasive Beatmung vielen Patienten schadet - es wurde klar, dass die Covid-Toten eben nicht primär an einer Lungenentzündung verstorben waren, sondern an einer Störung der Mikrozirkulation.  Zitat aus einem WELT-Online-Artikel vom 21.04.2020 (!) mit dem Titel „Die wenigsten Patienten hatten eine Lungenentzündung“: “In der Schweiz hatten 20 Corona-Verstorbene, deren Obduktionsergebnisse vorliegen, in den wenigsten Fällen eine Lungenentzündung. Alexander Tzankov, Leiter der Autopsie am Unispital Basel, sagte NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“: „Was wir unter dem Mikroskop gesehen haben, war eine schwere Störung der Mikrozirkulation der Lunge.“ Das bedeute, dass der Sauerstoffaustausch nicht mehr funktioniere. Tzankov sieht darin eine Erklärung für die Schwierigkeiten bei der Beatmung von Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen: „Man kann dem Patienten so viel Sauerstoff geben, wie man will, der wird dann einfach nicht mehr weiter transportiert.“  Unklar ist, ob die Erkenntnisse bereits früher bei der Behandlung von Intensivpatienten hätten berücksichtigt werden können.” - In der Fachliteratur wurden diese Erkenntnisse m.W. veröffentlich am 21.05.2020 im NEJM: “Pulmonary Vascular Endothelialitis, Thrombosis, and Angiogenesis in Covid-19”.

Lutz Herrmann / 02.07.2021

Sofern in Deutschland anteilig viel öfter intubiert wurde als anderswo, ist es eben nicht im Raum zwischen Fehleinschätzung, Feigheit, Überlastung und Ignoranz anzusiedeln. Das kennen wir von anderen Behandlungen doch mittlerweile sehr genau.

Jürgen Fischer / 02.07.2021

@Th. Wagner, endlich sagt’s mal wer! Es ist doch absurd, wenn ein Herr Drosten sich an den Computer setzt, dort die Gensequenz des Virus simuliert und diese sich dann „von China bestätigen“ lässt. Sind die westlichen Wissenschaftler zu blöde, ein Virus selbst zu bestimmen? (Die chinesischen auch, die haben das nämlich auch nicht.) Und wie soll man sich erklären, dass Geld aus den USA an das Labor in China geflossen ist? Glaubt jemand, die Chinesen hätten die USA um Finanzhilfe gebeten, weil sie so arm sind, dass sie sich ihre Labore nicht leisten können? Und glaubt jemand, die USA hätten dann aus Mitleid die Kohle springen lassen? Merke: wenn die USA irgendwas finanzieren, dann nur, wenn sie sich für sich selbst einen Vorteil versprechen. Merke(2): Hinter dem Ganzen steckt viel mehr als nur „China“. Es heißt zwar, man könne aus der Geschichte lernen, dass die Menschheit nichts aus der Geschichte lernt, ABER: die Herr- und Damenschaften haben ihre Lehren aus den „Pandemien“ der letzten Jahrzehnte (AIDS, SARS, MERS, Vogel- und Schweinegrippe) durchaus gezogen. Nämlich, was sie anstellen müssen (und jetzt auch tatsächlich anstellen), um die Schafherden der Welt am Nasenring durch die Manege ziehen zu können. Es bleibt schwierig.

Klaus Müller / 02.07.2021

@Wolfgang Nirada. Nur für den Fall, dass Sie das suggerieren möchten. Weder ist die invasive Beatmung ein sicheres Todesurteil, noch ist es in allen Fällen kontraindiziert. In sehr vielen Fällen hat die invasive Beatmung Menschenleben gerettet. Es geht hier lediglich um die Streitfrage: wann ist invasive Beatmung indiziert und wann nicht. Da gibt es sehr unterschiedliche Meinungen und es wird immer deutlicher, dass zu oft intubiert wird. Das ist kein Mord. Es ist irgendwas zwischen Fehleinschätzung, Feigheit, Überlastung und Ignoranz. Schlimm genug; das muss dringend geändert werden. Aber wir können davon ausgehen, dass in fast allen Fällen hinter einer Fehlbehandlung keine Absicht steckt.

Hans-Peter Dollhopf / 02.07.2021

lutzgerke, Sie tun ja noch nicht einmal zwischen “Kapital”  und “Industrie” unterscheiden, Zitat: “Der Druck auf die Gesellschaften kommt von der Seite des Kapitals. Solche Funktionäre ... sind gewissenlose Höflinge der Pharma-Industrie.” Was wollen Sie mit solchem unterkomplexen Anspruchsminimalismus für sich persönlich eigentlich erreichen?

H.Milde / 02.07.2021

In Bezug auf Dres. Voshaar, Wodarg, Bhakdi,  Ionnanidis, Kaemerer, Frank, viele unabhängige Medien, Corona-Ausschuß uva., könnte man auch schon fast von einem -> “Semmelweis-Effekt” sprechen, oder?

M.-A. Schneider / 02.07.2021

Ein erschütterndes Detail nach dem anderen kommt allmählich an das Tageslicht und zeigt überdeutlich, dass eigentlich fast alles in der sogen. Coronakrise falsch gelaufen ist und jede Menge Rücktritte innerhalb der verantwortlichen Polit-“Elite” erforderlich wären. Aber weder zeigt diese tatsächlich Einsehen und tritt mal endlich deutlich weniger forsch auf noch interessiert es die Mehrheit der Bevölkerung, die sich ihrem Wohlgefühl nach der “solidarischen” Impfe hingeben, fest davon überzeugt sind, mit ihrem Gehorsam das einzig Richtige zu tun und wirklich glauben, die Normalität deshalb wieder bald zurückzuerhalten, dabei mit Tadel und teilweise Ausgrenzung diejenigen bedenken, die sich eigene Gedanken machen und kritisch bleiben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com