Henryk M. Broder / 06.10.2018 / 14:00 / Foto: Pixabay / 36 / Seite ausdrucken

Invasive Arten, welche die Einheimischen verdrängen

Gestern früh, so gegen elf Uhr, steige ich in meinen Porsche Panamera, will nur zu ALDI um die Ecke fahren, weil die Kartoffelpuffer und der Apfemus alle sind, mache wie immer das Radio an, es könnte ja sein, dass Frau Merkel inzwischen abgedankt hat, und höre auf der Frequenz des DLF, dass aufgrund des Klimawandels "invasive Arten dazugekommen (sind)" und "die Einheimischen verdrängen". Ein Experte sagt, zunächst müsse man natürlich sagen, dass die Einstufung, ob eine Art erwünscht oder unerwünscht ist, immer sehr stark von der menschlichen Einschätzung abhängt und belegt das mit einem schönen Beispiel aus der Natur. Wenn Sie Angler fragen, die an der Donau unterwegs sind und zum Beispiel eine Schwarzmeergrundel nach der anderen fangen, statt des erwünschten Zanders oder Barsches, dann ist das sicherlich ein Beispiel dafür, dass das unerwünscht ist.

Nun muss ich dazu sagen, dass ich weder von Angeln noch von Fischen eine Ahnung habe. Ich habe mal gelesen, dass Angeln eine "Sportart" sein soll. Wenn das zutrifft, wäre auch im Cafe sitzen und Zeitung lesen ein Sport und ich längst Weltmeister in dieser Disziplin. Und was Fische angeht, so kann ich grade Gefilte Fish von einem Brathering unterscheiden. Da kann ich noch was dazulernen, dachte ich, und hörte weiter zu, während mein Panamera autonom zu Aldi rollte.

Wenn eine Art, die hier ursprünglich nicht heimisch war, sich mal etabliert hat und beginnt, sich weiter zu verbreiten, dann ist es in aller Regel extrem schwierig, noch etwas Sinnvolles zu unternehmen... Das heißt, wenn diese Arten sich mal wirklich gut etabliert haben und verbreitet haben, dann muss man in aller Regel damit leben.

Langsam wurde mir klar, worüber hier geredet wurde. Erstaunlich fand ich nur, dass der DLF die Form einer Parabel gewählt hatte, um eine reale Situation zu beschreiben, ein Märchen wie "Hans im Glück" oder "Der gestiefelte Kater". Und als schließlich das Wort "Lebensraum" fiel, begriff ich, das es kein Märchen war, das hier erzählt wurde.

Die Neuankömmlinge – es gibt Beispiele, wo die auch wirklich in direkte Konkurrenz treten können, oder auch entsprechende Probleme dann machen mit den heimischen Arten. Aber häufig ist es in der schon genannten Verkettung, dass zunächst die Lebensraumansprüche für heimische Arten nicht mehr gegeben sind und dann in einer zweiten Stufe Arten, die geringe Ansprüche an ihren Lebensraum haben, Fuß fassen können.

Ich rechne fest mit einer Fortsetzung. Es gibt viele Märchen, die nur darauf warten, neu erzählt zu werden. "Das tapfere Schneiderlein"; "Der Hase und der Igel", "Die zertanzten Schuhe", "Tischlein, deck dich", "Der Fuchs und die Gänse".

Die Kartoffelpuffer und der Apfelmus bei ALDI waren schon ausverkauft. Ich rollte heim, klappte den Mac auf und schon hatte ich das nächste Märchen auf dem Schirm.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (36)
M. Arnold / 06.10.2018

Schöne Märchen werden uns jeden Tag erzählt. Wäre aber noch schöner gewesen, wenn der Erzähler das Rechenbeispiel der fabelhaften Geldvermehrung hinzugefügt hätte. Aber vermutlich hätte es dann kein Happy End gegeben. Somit geht am Ende die Geschichte mit den fremden Arten doch noch gut aus und das Roth-Käppchen lebt noch lange weiter.

M. Kulla / 06.10.2018

Werter Herr Broder, vielen Dank für den interessanten Einblick in die Untiefen des DLF. Es ist sogar noch viel interessanter, als der DLF meint. Des einen Leid ist of des anderen Freud. So auch bei der Beziehung des Angler zur Schwarzmundgrundel. Die ist tatsächlich massiv invasiv. Das liegt (wie schon dargestellt) zum einen an ihrer relativen Anspruchslosigkeit an ihren Lebensraum, aber vor allem auch an ihrer hohen Vermehrungsrate. Sie besetzt einfach die Ressourcen anderer, weniger konkurrenzstarker Fischarten. Für den Zander ist er gar keine Konkurrenz, ganz im Gegenteil. Für den oben in der Nahrungskette stehenden Zander ist die Schwarzmundgrundel nichts als optimale, in Massen verfügbare Nahrungsmittelressource. Für viele andere Fische jedoch, die nicht so weit oben in der Nahrungskette stehen, ist der Neuinvasor schlicht eine Katastrophe. Und was der eine oder andere als bunte Bereicherung der Unterwasserwelt begrüßen könnte, wird sich schnell als das Gegenteil herausstellen: Eine Verarmung der Vielfalt. Viele Verlierer und wenige Gewinner ausschließlich am oberen Ende der Nahrungskette. Soviel von einem angelnden Achse-Leser.

Klaus Schmid / 06.10.2018

Und am deprimierendsten ist es, wenn Akademiker mit Kindern und Enkeln gleichgültig feststellen dass in der Geschichte schon öfters Populationen untergegangen und verdrängt worden sind und dann in Anbetracht dieser Feststellung ein Loblied auf Frau Merkel anstimmen.

Marie-Jeanne Decourroux / 06.10.2018

Immerhin ist man sich darin einig, dass die indigenen Kulturen, Ethnien, Stämme, Papageienarten,... des Amazonasgebiets vor westlichen Einflüssen geschützt werden sollen - und können.

Caroline Neufert / 06.10.2018

Ich schrieb mal vor einiger Zeit von Isegrim und Schwarzkittel, denen Einheimische erstaunt, erfreut, ängstlich und wütend begegnen ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.10.2018 / 09:53 / 35

Sturm und Dreck auf dem Lerchenberg

Eine achgut-Leserin hat sich beim ZDF darüber beschwert, dass der Sender ein "Konzert" der Gruppe "Feine Sahne Fischfilet" aufzeichnen und senden möchte. Sie habe keine…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2018 / 14:00 / 22

Harakiri mit einem Taschenmesser

Bei der Bundestagswahl im Herbst 2013 stimmten 25,7 Prozent der Wähler für die SPD. Vier Jahre später, im Herbst 2017, waren es noch 20,5 Prozent. Der…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.10.2018 / 06:25 / 58

Der ewige Antisemit: Ich habe untertrieben

Der Erste, der sich nach dem Erscheinen meines Buches „Der ewige Antisemit"  im Jahre 1986 zu Wort meldete, war der Intendant des Frankfurter Schauspiels, Günther Rühle.…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.10.2018 / 15:00 / 24

Ich rede vom Antisemitismus von Muslimen

Langsam lichtet sich der Nebel um die #unteilbar-Demo letzten Samstag in Berlin. Anders als bei solchen Anlässen üblich, hat die Polizei keine Angaben zu der…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.10.2018 / 16:31 / 41

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Herbert G.

Der französische Schriftsteller Francois Mauriac, ein Bewunderer von Charles de Gaulle, hat im jahre 1966, als es noch die BRD und die DDR gab, gesagt: "Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.10.2018 / 09:05 / 16

Das Jüdische Museum in Berlin will kein jüdisches Museum sein

Alan Posener beschreibt in der Welt, wie das 2001 eröffnete Jüdische Museum in Berlin (JMB) sich immer weiter von seinem jüdischen Erbe distanziert. Es ist „ein Haus…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2018 / 06:20 / 57

Steinmeier und seine geheimen Gäste

Wie in den meisten Zeitungen zu lesen war, hatte das Bundespräsidialamt einige Mühe, Gäste zu finden, die bereit waren, an dem Bankett für den türkischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.10.2018 / 16:54 / 54

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: AM

Keine 24 Stunden nach der bayerischen Landtagswahl präsentierte Angela Merkel die Ursache für das Debakel der CSU: Es sei "in den letzten Monaten viel Vertrauen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com