Intendant des Saarländischen Rundfunks (3): Die Ablehnung

Sehr geehrter Herr Etscheit,

nach sorgfältiger Prüfung Ihrer Bewerbungsunterlagen hat sich der vom Rundfunkrat eingesetzte Wahlvorbereitungsausschuss entschieden, Ihre Bewerbung nicht zur Kandidatur für das Amt der Intendantin/des Intendanten vorzuschlagen.

Für Ihr Interesse an der Übernahme von Verantwortung beim Saarländischen Rundfunk darf ich mich auf diesem Wege auch im Namen des Rundfunkrates noch einmal herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Astrid Wortberg

 

Saarländischer Rundfunk

Leiterin der Gremiengeschäftsstelle

Funkhaus Halberg

66100 Saarbrücken

 

 

 

Liebe Frau Wortberg,

sehr verehrte Frau Vorsitzende des Rundfunkrates des Saarländischen Rundfunks,

herzlichen Dank für Ihre Ablehnung meiner Bewerbung für das Amt der/des Intendantin/Intendanten des Saarländischen Rundfunks, die ich gleichwohl mit Bedauern zur Kenntnis nehme. Leider hatten Sie offenbar nicht den Mut, einen erfahrenen Journalisten und glühenden Anhänger des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wie mich in die engere Wahl des Auswahlverfahrens zur Ermittlung einer/eines neuen Intendantin/Intendanten des Saarländischen Rundfunks zu nehmen, obwohl aus meinen umfangreichen Bewerbungsunterlagen nicht nur meine umfassende Kompetenz, sondern auch meine Nähe zum Saarländischen Rundfunk (SR), zum Saarland und zur Großregion SaarLorLux im Dreiländereck Deutschland, Frankreich, Luxemburg klar hervorgehen.

Sie vergeben damit leider die Möglichkeit, ein wenig frischen Wind in Ihr ehrwürdiges  Funkhaus auf dem Halberg in der bezaubernden und von mir bereits anlässlich meiner Hospitanz beim Saarländischen Rundfunks im Jahre 1988 hochgeschätzten Landeshauptstadt Saarbrücken zu bringen. Ich hätte als Intendantin/Intendant des Saarländischen Rundfunks gerne dazu beigetragen, den Saarländischen Rundfunk im Konzert der Landesrundfunkanstalten und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk insgesamt attraktiver und zukunftsfester zu machen.

Nachfolgend erlaube ich mir, Ihnen meine diesbezüglichen Reformvorschläge zumindest in schriftlicher Form nahezubringen, verbunden mit der Bitte, Sie der/dem neuen Intendantin/Intendanten des Saarländischen Rundfunks zur Kenntnis zu bringen.

Wie ich aus den Medien erfuhr, haben Sie ja schon mehrere Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt der/des Intendantin/Intendanten des Saarländischen Rundfunks in die engere Wahl genommen. Darunter ARD-Chefredakteur Rainald Becker sowie die Chefredakteurin des SR, Armgard Müller-Adams. Ich gebe unumwunden zu, dass ich mich, zumindest was das äußere Erscheinungsbild anbelangt, wohl mit Herrn Becker, aber nicht mit Frau Müller-Adams messen kann. Zudem habe ich keine Lehre als Kfz-Schlosser wie Herr Becker absolviert und als Schülersprecherin weder Friedenslesungen noch Happenings organisiert und war auch nicht als ASTA-Vorsitzende in „Demos“ eingebunden, auf denen Frau Müller-Adams nach eigenen Worten Gelegenheit fand, „Bestehendes zu hinterfragen, nach Alternativen zu suchen“ sowie „im Kontakt mit anderen Lösungen zu finden“.

Leider hat mir der scheidende Intendant des Saarländischen Rundfunks, Herr Thomas Kleist, auch nicht ermöglicht, das Projekt „Wir im SR“ aufzulegen, „auf dessen Grundlage“, so die möglicherweise künftige Intendantin des Saarländischen Rundfunks, „wir uns entschieden haben, agile Entscheidungsfindungsprozesse im SR einzuführen“, wobei in „agilen Teams“ nach der offenbar sehr erfolgreichen Methode des „Design Thinking“ gearbeitet worden sei, ein ihr zufolge „zutiefst humanistischer Ansatz“, der „dezidiert das Bedürfnis des Menschen in den Mittelpunkt stellt, in unserem, Fall also das Bedürfnis des Zuschauers oder der Hörerin und (Hervorhebung im Original) das Bedürfnis des Mitarbeiters, der Mitarbeiterin.“

Meine 10 Reformvorschläge

Nun zu meinen Reformvorschlägen, die allerdings nur nach der Methode alten, weißen, deutschen Nachdenkens erarbeitet wurden:

1. Sofortige Abschaffung bzw. Privatisierung des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). Wertvolle Sendeformate wie „Aktenzeichen XY ungelöst“ oder das „Aktuelle Sportstudio“ können von einer der ARD-Landesrundfunkanstalten übernommen und weitergeführt werden.

2. Reduzierung des ARD-Angebots auf ein einziges regionales TV-Programm sowie das bundesweite Gemeinschaftsprogramm. ARTE als deutsch-französisches Kulturprojekt und gegebenenfalls der „Ereigniskanal“ Phoenix können weitergeführt werden. Alle anderen Spartenprogramme sind einzustellen.

3. Reduzierung des ARD-Hörfunkangebots auf ein einziges bundesweites Gemeinschaftsprogramm mit regionalen Fenstern, mit je einem Kanal für jüngere und ältere Hörer mit entsprechenden Musikformaten, einen Nachrichtenkanal, einen Kulturkanal und einen Kanal mit klassischer Musik nach dem Vorbild von France musique.

4. Reduzierung des ARD-Internetangebots auf ein einziges, gemeinschaftlich betriebenes Portal mit regionalen Fenstern.

5. Abschaffung des sogenannten Rundfunkbeitrages. Finanzierung der deutlich verschlankten ARD über Steuern sowie Spenden/Zuwendungen der Nutzer.

6. Verbot von kommerzieller Werbung auf allen ARD-Kanälen.

7. Integrierung von SR und Radio Bremen in SWR bzw. NDR.

8. Abschmelzung der oft über dem allgemeinen Durchschnitt vergleichbarer Beschäftigungen liegenden Gehälter/Vergütungen für Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

9. Entwicklung neuer Modelle zur öffentlichen Kontrolle der Landesrundfunkanstalten unter größtmöglicher Einschränkung des Einflusses staatlicher Institutionen.

10. Programmreform: Strikte Orientierung am Grundversorgungsauftrag von Volksbildung und Information, weniger Unterhaltungsformate wie Quizshows, Talkshows, Soaps, „Arztserien“. Kein Ankauf überteuerter Sportrechte mehr, keine Orientierung mehr an Quoten wie im Privatfernsehen.

 

Liebe Frau Dr. Wortberg, sehr verehrte Frau Vorsitzende des Rundfunkrates des Saarländischen Rundfunks, liebe möglicherweise künftige SR-Intendantin Frau Müller-Adams,

ich würde mich freuen, wenn Sie meine Reformvorschläge zu Stärkung des Öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland aufnehmen, diskutieren und schnellstens in die Tat umsetzen könnten. Bis dahin erlaube ich mir, meinen Rundfunkbeitrag so spät wie möglich und nur unter Vorbehalt einer grundlegenden Reform der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu überweisen.

Mit freundlichen Grüßen aus dem verschneiten Oberbayern auf den Halberg verbleibe ich

Ihr Georg Etscheit

 

Teil 1 des Dramas finden Sie hier

Teil 2 des Dramas finden Sie hier

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

N.Lehmann / 21.02.2021

Lieber Herr Etscheit, anlässlich Ihrer Bewerbung hatte ich mich schon für Sie entschieden und finde es sehr merkwürdig bis oberdreißt, dass ein KFZ-Schlosser und eine Aktivistin der “Bildungsfernen Elite” von Frau Doktor bereits ausgekungelt wurde, ohne auch nur ansatzweise Rücksicht auf meine Gefühle zu nehmen. Was fehlt: 11. Die üppigen bis unverschämten Pensionansprüche sind auf Grundsicherung anzupassen und Überschüssiges zurückzuzahlen! 12. Die WDR-Vollpfosten sind mit dem Motorrad nach Syrien abzuschieben. Solange diese Staats-Ratsvorsitzende nicht einlenkt, werde ich weiterhin die Propagandazwangssteuer verspätet und in 5. Raten zahlen. 13. Diese Steuer sollte für Bildungsschwache verwandt werden?!

Klaus Biskaborn / 21.02.2021

Herrlich, leider wird nicht einer der Reformvorschläge, nicht einmal in minimalsten Ansätzen, Eingang beim SR finden. Dort gibt es sicher vordergründig einen ganz anderen Programmansatz. Huldigung Merkels, Links-Grüne Indoktrination des Zuschauers., Verbreitung von Corona- und Klimaangst und natürlich den unablässigen Kampf gegen Rechts. Dafür darf zum Beispiel kein Vertreter der größten Opposition im Lande jemals seine Stimme in Richtung Mikrofon des SR richten. Natürlich muss die Gendersprache ausgebaut und der Kampf gegen Rassismus in alle Sendeformate einfließen. Desweiteren müssen alle Programme an der Vielfalt unserer Gesellschaft ausgerichtet werden.  Mein Eindruck, nicht wenige Zuschauer wollen es genau so.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit, Gastautor / 11.04.2021 / 12:00 / 24

Begegnung mit einem Chinesen am kleinen Fluss

Die Hochmoselbrücke bei Ürzig an der Mosel ist ein imposantes Bauwerk. Als wir sie überqueren, meint Herr Li, dass die Bauarbeiten acht Jahre gedauert hätten.…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 15:00 / 49

Anleitung zum Ungehorsam (8): Wann ist es bei uns so weit?

Zuerst die schlechte Nachricht: Auch demokratische Systeme können in den Autoritarismus abrutschen, und das geht oft schneller, als man denkt. Die gute Nachricht: Irgendwann wird…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 10.04.2021 / 13:00 / 18

Querflöten im Bayrischen Kultusministerium

Das aktuelle Hygienekonzept des bayrischen Kultusministerium ist die ultimative Apotheose des Bürokratismus, etwa die folgende Regelung für den Musikunterricht: Zusätzlich gilt: a) 1. Beim Unterricht im Blasinstrument…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 09.04.2021 / 10:00 / 13

Anleitung zum Ungehorsam (7) Die deutsche „Wende“

Es gibt die allbekannten Helden der epochalen Umstürze in Deutschland und Osteuropa Ende der 1980er Jahre, jene, die in den Geschichtsbüchern stehen: Lech Wałęsa in Polen, Václav…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 30.03.2021 / 14:00 / 2

Anleitung zum Ungehorsam (6): Die Frauen-Revolution im Sudan

Bis vor kurzem war der Sudan noch als „Schurkenstaat“ schlechthin bekannt. Das Land in Nordostafrika mit seiner überwiegend muslimischen Bevölkerung galt als Hort des islamistischen…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 27.03.2021 / 10:00 / 7

Anleitung zum Ungehorsam (5): Die „Besen“-Revolution in Burkina Faso

Soziale Bewegungen, die sich eine Veränderung politischer Verhältnisse auf die Fahnen geschrieben haben, verfügen stets über ein Repertoire von Symbolen und Slogans. In Portugal waren…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 21.03.2021 / 13:00 / 48

Corona-Demos: Grüne und Medien als Scharfmacher

Die Theresienwiese ist ein großer, staubiger Platz am Fuße der Bavaria im Münchner Stadtteil Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt. Sie ist der Ort, wo jedes Jahr das Oktoberfest stattfindet,…/ mehr

Georg Etscheit, Gastautor / 15.03.2021 / 06:00 / 156

Mein Traum von Annalena Baerbock

Sonderparteitag 2023 der Partei Bündnis90/Die Grünen in Freiburg im Breisgau. Bundeskanzlerin Annalena Baerbock wird mit Pfiffen und Buhrufen empfangen. Eine Abordnung der Grünen Senioren hat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com