René Zeyer, Gastautor / 30.07.2019 / 15:30 / Foto: Basotxerri / 31 / Seite ausdrucken

Intelligentes Leben außerhalb der EU ist möglich

Ein Schreckensruf hallt durch deutsche Lande. Wie meist in solchen Fällen vermag ihm der "Spiegel" am treffendsten Ausdruck verleihen: "Die Brexit-Fundamentalisten meinen es ernst."

Dieser Titel einer angeblichen "Analyse" verdient es, abgeschmeckt zu werden. Fundamentalisten, das sind doch normalerweise die religiösen Irren, die sich einen Sprengstoffgürtel anschnallen oder sonstwie unschuldige Ungläubige und sogar ihre eigenen Glaubensgenossen umbringen.

Furchtbar, und die haben nun in der englischen Regierung das Ruder übernommen? Dabei sei doch der neue Regierungschef Boris Johnson wohl ein Populist "mit schlecht sitzenden Anzügen und strubbeligem Haar". In Wahrheit aber sei er angeblich "hochintelligent". Konjunktiv, weil: Wenn er das wäre, würde er es doch nicht fundamentalistisch ernst meinen mit dem Brexit.

Der Scharfrichter vom Dienst des neuen Juste Milieu erklärt dem neuen Premierminister, wie der die Sache zu sehen habe, "sollte er nicht unter Realitätsverlust leiden". Wie also? Nun, so, dass die EU natürlich hart bleiben müsse und keinerlei Vorbedingungen für weitere Verhandlung akzeptieren dürfe. Tut die EU das, geht sie "keinen Millimeter" auf Johnsons "Erpressungsversuch" ein, dann komme alles gut. Also zumindest für die EU. In Grossbritannien würde natürlich das nackte Chaos ausbrechen, sollte das Königreich am 31. Oktober einfach so aus der EU ausscheiden.

Das kommt halt davon, wenn man von Fundamentalisten regiert wird. Die Insel würde auseinanderbrechen, Schotten und Waliser und Nordirländer sofort die Unabhängigkeit von England erklären, und dann könnte Johnson schauen, wie er die allerletzten Reste des einstmals grossen Imperiums noch regiert. Die Zukunft als Alptraum. Es bleibt einzig die Frage, wieso die EU denn ein solches fürchterliches Chaos ganz in ihrer Nähe haben möchte. Die No-Deal-Katastrophe.

Welch ein hanebüchener Unsinn

Armes England, armes Empire? Welch ein hanebüchener Unsinn. Sicherlich haben sich beide Seiten nicht mit Ruhm bekleckert, indem sie in den nun mehr als drei Jahren, die seit der Volksabstimmung vom 26. Juni 2016 vergangen sind, keine ordentliche Trennungsvereinbarung hinkriegten. Und als Gipfel der Absurdität Grossbritannien an den EU-Wahlen teilnahm, um Parlamentarier nach Brüssel und Strassburg zu entsenden, obwohl die Insel schon bald gar nicht mehr Mitglied ist. Aber die EU-Stimmbürger sind sich ja Ungemach gewöhnt. Noch schlimmer war doch, dass ihnen diesmal ein echter Wahlkampf mit Spitzenkandidaten und allem versprochen wurde, den dann eine gar nicht kandidierende Ministerin aus Deutschland gewann.

Im zähen Feilschen verschliss Grossbritannien eine Premierministerin, die immer wieder gegen die Wand lief, wenn sie von der EU Entgegenkommen verlangte, um die Trennungsvereinbarung zu Hause im Parlament durchzukriegen. Das Ganze, mit dem Berühmtheit erlangenden Speaker und seinem grossartigen Ruf "order, ooorder" war sicherlich nicht eine weitere "finest hour" Grossbritanniens.

Aber gerade Deutschland, auch Frankreich, Italien und Spanien, sollten sich vielleicht mit Häme und Spott zurückhalten. Ihre Rückkehr zur parlamentarischen Demokratie ist noch gar nicht so lange her; und tatkräftig mitgeholfen hat dabei die wohl älteste Demokratie der Welt. Was dem deutschen Michel einfach nicht einleuchten will, da er doch wie weiland der Untertan seinen Regierenden glaubt, wenn die "alternativlos" sagen: In einer Demokratie, in einem Parlament wird gerungen und gefeilscht und debattiert. Das Einzige, was es dabei nicht gibt, ist die Alternativlosigkeit einer Entscheidung.

Dem englischen Premierminister wird nun vorgehalten, dass er selbst doch den Austritt ohne Vertrag als sehr, sehr unwahrscheinlich beurteilt hatte. Richtig, und? Dann wird ihm vorgehalten, dass er sich erdreistet, Vorbedingungen für weitere Verhandlungen mit der EU zu stellen. Ja soll er denn wie seine gescheiterte Vorgängerin auch immer wieder nach Brüssel fliegen, um dort gegen die Wand zu rennen und mit leeren Händen wieder als Verlierer zurückzukommen?

Man muss wissen, wann es keinen Sinn mehr macht

Das hätte die EU vielleicht gerne. Aber dazu ist Johnson offensichtlich tatsächlich zu intelligent. Er hat schon vor einiger Zeit eine banale Tatsache in Erinnerung gerufen. Wenn es etwas zu klären gibt, setzt man sich unter zivilisierten Staaten an den Tisch und verhandelt. Dabei ist so ziemlich alles erlaubt. Feilschen, drohen, antäuschen, Nebenschauplätze eröffnen, rote Linien ziehen und überschreiten, den jeweils anderen lautstark kritisieren, dass der durch seine Halsstarrigkeit einer gütlichen Lösung im Wege stehe. Ist alles normal und üblich, ebenso Marathonsitzungen, Ausklammern von strittigen Punkten, um dort weiterzukommen, wo man sich einigen kann.

All das gehört dazu, all das wurde während quälender Jahre und Monate durchgezogen. Und dann, auch das nichts Neues, wurde die Uhr angehalten, um noch einen letzten Zeitraum für eine Lösung zu erzwingen. Aber wie Johnson richtig sagte: Man muss auch wissen, wann es keinen Sinn mehr macht. Und vom Verhandlungstisch aufstehen. Ohne Ergebnis. Sollte nicht passieren unter zivilisierten Staaten und erwachsenen Staatsmännern, kann aber passieren.

Ist das dann ein Weltuntergang, der letzte Schritt ins Leere über dem Abgrund? Dem wäre vielleicht so, wenn ein Austritt aus der EU nur mit Vertrag denkbar und daher alternativlos wäre. Da das aber nicht der Fall ist, die neue Regierung mit einer breit angelegten Aufklärungskampagne Schwarzmalerei neutralisieren will, gerät nicht etwa Grossbritannien in Panik, sondern die sowieso abgehalfterte EU-Spitze.

Keine Medikamente mehr, keine Nahrungsmittel, keine Ersatzteile, kein Benzin, dafür unabsehbar lange Schlangen vor dem Kanaltunnel, überfüllte und überforderte Häfen im Süden Englands, all diese Horrorszenarien wurden in den dunkelsten Farben ausgemalt – und haben nicht verfangen. Denn die EU befindet sich zu allem zu in einem Grundlagenirrtum gefangen, was allerdings sehr verständlich ist.

Wenn in der EU eine Abstimmung nicht so ausgeht, wie es eigentlich alternativlos sein sollte, so wie bei der grossartigen Verfassung, dann wird einfach nochmal und solange abgestimmt, bis das richtige Resultat geschafft ist. Oder wie in Frankreich das Parlament als würdiger Vertreter des Volkes eingesetzt, wenn das Volk zu blöd ist, richtig abzustimmen. Deshalb wurde schon seit den Zeiten von Cameron, der den Austritt als Einlösung eines Wahlversprechens zur Abstimmung stellte, allen Regierungen empfohlen, doch einfach nochmal abstimmen zu lassen.

Die Schweiz gibt es immer noch

Was heisst da "Brexit means Brexit", was soll das Gedöns mit der Respektierung des Volkswillens? Der spielt doch in der EU auch keine Rolle, was stellen sich die Briten da so an? Die stellen sich deswegen so an, weil es eben doch ein Unterschied ist, ob man erst seit 1945 oder noch viel später wieder angefangen hat, Demokratie zu lernen. Oder ob man das schon seit ein paar Jahrhunderten ununterbrochen übt.

Wie die Schweizer übrigens auch. Unter dem Grosskrach Brexit segelt das Problem der Schweiz etwas unter dem Radarschirm des EU-Bürgers. Hier hat Brüssel bis heute nicht verwunden, dass die Eidgenossen doch tatsächlich schon 1992 jeder Absicht, dann mal auch in die EU einzutreten, eine Absage erteilten. Alle Appelle, dass der im Zentrum Europas liegende Kleinstaat doch gar keine andere Überlebenschance als innerhalb des europäischen Hauses habe, prallten an den eigenwilligen Schweizern ab.

In den ersten Jahren wurde auch ihnen immer wieder Angst eingejagt, indem die Zukunft der Schweiz schwarz gemalt wurde. Das Land würde verlumpen, den Wohlstand verlieren, wieder zu einem Volk von Kuhhirten und Heidis werden, die Touristen heile Welt vorspielen und vielleicht noch Schokolade und Uhren verkaufen. All dem sei nur und ausschliesslich durch einen Beitritt zur EU abzuwenden; oder wie der EU-Botschafter in der Schweiz so unsterblich arrogant-blöd sagte: Wer nicht mit am Tisch sitzt, wird zum Bestandteil der Speisekarte.

Mit solchen Sprüchen, und mit der Androhung, der Schweiz mal "einen Schuss vor den Bug" zu verpassen, weil die Regierung es an Energie fehlen lasse, den auf dem Tisch liegenden sogenannten Rahmenvertrag endlich zu unterzeichnen, treibt man die Eidgenossen garantiert die Berge hoch. Auch hier zeigt die EU-Spitze die gleiche Realitätsverweigerung wie gegenüber Grossbritannien.

Hysterischeren Warn- und Unkenrufe

Es gibt für das Empire, es gibt für die kleine Schweiz ohne Weiteres ein Leben ausserhalb der EU. Was dabei die Schweiz wieder zum unangenehmen Stachelschwein für jeden Eurokraten macht: Das kleine Land hat der EU nicht den Gefallen getan, in Misere und Verarmung wegzuröcheln. Im Gegenteil. Der Schweiz geht es in jeder Beziehung blendend. Im Vergleich zur EU sogar dermassen blendend, dass man eigentlich die Augen schliessen muss, um nicht zu erblinden.

Kann man sich die Angst der Eurokraten, aller Regierenden vorstellen, wie sie ihren Staatsbürgern weiterhin schmackhaft machen können, dass die EU grossartig sei, ein Friedenprojekt, der Euro eine stabile und sinnvolle Währung, alles halt eben alternativlos? Wenn ab Oktober dieses Jahres nicht nur die Schweiz, sondern auch Grossbritannien zeigt, dass die Insel nicht im Meer oder im Chaos versinkt, wenn sie sogar ohne Vertrag aus der EU ausscheidet?

Doch, man kann sich diese Angst, in erster Linie die German angst, sehr gut vorstellen, wenn man die immer hysterischeren Warn- und Unkenrufe hört, von in Schnappatmung und Hirnstarre verfallenden Politikern und Journalisten, die bis heute eines nicht kapiert haben: in Fundamentalismusverdacht gerät nur der, der seine Ansicht als alternativlos richtig erklärt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gereon Stupp / 30.07.2019

So ähnlich wird es Joachim von Ribbentrop seinem Chef auch nahegebracht haben: „. ... gehorsamst, die meinen das ernst. „Nein.” „Doch.” „Ooch” „Ääh…” „Rindvieh!’” -:) Wobei ich auf Johnson im Moment auch nicht wetten würde, da sein Zeitfenster für meinen Geschmack zu klein ist, um ohne Plan B in die Schlacht zu ziehen. Außerdem sind ‘seine’ Schotten unsichere Kantonisten und auch auf die DUP ist kein Verlaß. Wird auf jeden Fall spannend.

Sepp Kneip / 30.07.2019

Fundamentalisten? Ja, die gibt es wirklich. Das ganze links/grüne Spektrum ist ihm erlegen. Es sind die Leute, die die Realität verloren haben und in ihrer Ideologie gefangen sind. Genau das sind die Brexit-Befürworter nicht. Die sehen realistisch die Gefahren, denen sie bei einem Verleib in der EU ausgesetzt sind: Die immer weiter betriebene Bevormundung der Mitgliedstaaten. Das Diktat aus Brüssel bezüglich der Aufnahme von illegalen Migranten. Die Nähe der EU zu den transatlantischen Strippenziehern um Soros und Genossen, die die EU als Vehikel sehen, um mittels Massenimigtation den Kontinent mit Migranten zu fluten und mit einem zerstörerischen Multikulturalismus zu überziehen. Das alles dürfte Johnson erkennen. Er will für Großbritannien aber eine ander Zukunft. Und die wird er haben, während der Rest der EU seine Zukunft unter dem Multikulturalismus begräbt.

Klaus Jürgen Bremm / 30.07.2019

Mit kontinentalen Gernegroßen haben die Briten doch so ihre Erfahrungen. Haben sie nicht schon Napoleon und dem Mann aus dem Waldviertel widerstanden? Das waren immerhin echte Herausforderungen. Was ist dagegen die EU? Das Brüsseler Gehabe erinnert doch stark an den Zauberer von Os.

Jochen Brühl / 30.07.2019

Die Hysterie großer Teile unserer Politkaste und der Journalie vor dem No Deal-Brexit hat dann sein Gutes, wenn ich billig britische Staatsanleihen in Pfund kaufen kann und damit etwas wertbeständigeres habe als den Euro.

Rudolf Stein / 30.07.2019

Dass ein Verbrecher, wenn er dem juste milieu nicht in den Kram passt, einfach für debil erklärt wird, ist absolut nichts Neues. Schon Brandstifter Van der Lubbe (für die, denen die Gabe der späten Geburt zuteil wurde: das war der, den die Nazis für den Brandstifter des Reichstages hielten), wurde für geistig nicht normal erklärt. Später machte das Schule: Unter Stalin gab es in der UdSSR (und anderswo im realen Sozialismus) ganze “Kliniken”, die voll waren mit Menschen, die für die Segnungen des Sozialismus unempfindlich waren. Heute sind es vor allem Afrikaner, die den Kulturschock nicht ertragen, jeden Tag gepampert zu werden und - inoffiziell (noch!!) -  als die Elite des Landes hofiert zu werden, als zukünftige Herrscher unseres Landes.  Das überfordert manche, manche macht es größenwahnsinnig, sie dünken sich, als seien sie bereits eine historische Stufe weiter: Herren über uns, die Weißen, Herren über unser Leben und Tod. Da spielt ein weißes Kind und seine Mutter keine Rolle mehr.

Andreas Rochow / 30.07.2019

Ich tauge nicht zum Pro-EU-Trubel. Ich sehe mit großer Sorge, mit wieviel Überheblichkeit und Hetze sich (Deutschlands) EU- und Euro-Aktivisten über fast alle kleinere EU-Partner äußern. Immer habe ich mich gefragt: “Wie EU-isch, oder gar wie deutsch sollen Griechenland oder Italien (oder all die anderen) denn werden?” Wieviel ihrer liebens-, und erhaltenswerten nationalen und ethnischen Spezifika sollen der Einheitswährung und der EU-Sowjetregierung noch zum Opfer fallen, nur weil sie ihre währungspolitische Autonomie verloren haben? Sind sie deswegen wertlos? Sie können ihre Währung nicht mehr ab- oder aufwerten und befinden sich auf der Verliererseite der viel zu starken und deswegen brutalen Einheitswährung! Wann endlich wird die Einsicht zum Allgemeingut, dass der selbsternannte “Exportweltmeister” (Gerhard Schröder) auf Kosten der EU-Partner immer reicher wird, ohne dass die Deutschen etwas davon haben? Einerseits können die EU-mobilen Arbeitskräfte aus Griechenland und Italien per Personenfreizügigkeits- und Entsendegesetz von unserem Arbeitsmarkt profitieren, andererseits werden ihre Herkunftsländer dadurch immer ärmer! - Die Spaltung Großbritanniens wäre, sollte sie “gelingen”, ein Nebenprodukt, das die EU-Bürokraten in ihrer Hybris in Kauf nehmen. Dass sich Beitrittskandidaten von der EU kaufen lassen, ist nur möglich durch die Entwertung der Ersparnisse des EU-Zwangsbürgers und die horrenden Steuermittel die nach Brüssel fließen. Man darf gespannt sein, ob es gelingen wird, die neutrale und demokratische Schweiz in das Bündnis auf die gleiche Weise in die EU und den Euro zu zwingen. Und den Engländern, Walisern, Schotten, Iren und Nordiren rufe ich zu: Euer Preis für Remain wird sein, dass von Euch nichts liebenswert Nationales übrig bleibt, was Euch eben noch von den EU- und Euro-Wahnsinnigen unterscheidet!

Sabine Schönfelder / 30.07.2019

Schauen Sie sich die armseligen Kombattanten genau an, die den englischen Untergang beschwören. Eine tattrige, alte deutsche Intrigantin, neben einer prunksüchtigen, mittelmäßig intelligenten, französischen Luftpumpe, ein von der Mafia dominiertes italienisches Wirtschaftschaos, aus EZB-Krediten und EU-Töpfen mühsam aufrechterhalten, und ein sich seit Jahren um eine stabile Regierung bemühendes, durchsubventioniertes Spanien, das aus eigener Kraft wenig bis nichts auf die Reihe bekommt. Und dieses von der EU mit Geld und Macht ausgestattete armselige Häufchen bläst gegenüber England die Backen auf und droht mit seinem Fäustchen einem großen stolzen Land, das diesen zerrütteten undemokratischen Haufen als zweitgrößten Nettozahler mitfinanziert? An der Spitze, völlig willkürlich von unserer EU-Mutti auserwählt, eine inkompetente Ideologin, die nach dem Motto ‘schlimmer geht’s immer’ Ihre Unfähigkeit schon in allerlei Jobs unter Beweis stellen durfte. Ich weiß nicht, welch ideologisch motivierte geistige Schmalspur die gesamte Medienwelt erfaßt hat, seit die Linken ihr Meinungsdiktat herunterbeten, aber ich finde Boris Johnson hat eine sehr gute Verhandlungsposition und die weit bessere Prognose bezüglich des Bestanderhalts. England wird noch existieren, wenn diese EU schon längst Geschichte ist. God save the Queen ( and Boris Johnson)!

Detlef Jung / 30.07.2019

Vielen, vielen Dank Herr Zeyer für diesen wunderbaren Beitrag zum Thema wer hier eigentlich die Hosen voll hat. Sehr unterhaltsam, pointiert mit Faktenkenntnis und nachhaltigen Erkenntnissen unterwandert. Einfach klasse! Ja schau mer halt mal, was die weißen alten Männer vom Schlage eines Boris, Donald und Matteo zusammenbringen. Die wollen wenigstens erkennbar etwas gegen den Zeitgeist unternehmen!

Gerald Krüger / 30.07.2019

Ich freue mich auf den 31.10.2019, 23:50 Uhr: die Queen hält eine kurze, aber prägnante Rede über alle Stationen, in der sie der “EU” alles wünscht, was man nur wünschen kann, und um 23:59 holt Nigel Farage vor dem Berlaymont unter den Klängen von “God save The Queen” den Union Jack ein. Abgerückt wird sodann mit dem Colonel-Bogey-Marsch. Boris Johnson hat “Feuerwerk aus allen Rohren” angeordnet, die Kirchenglocken klingen, Justin Welby tobt und droht mit Scheiterhaufen den Abtrünnigen. Großbritannien feiert wie seit 1945 nicht mehr. Von Trump kommt ein Glückwunschtelegramm und die Verkündung der Amerikanisch-Britischen Freihandelszone. 01. November 2019: business as usual, die Welt ist nicht untergegangen. Die Spenderleber für Juncker, die in UK bereitstand, kann nicht transplantiert werden, weil die auf Hochtouren laufende Brüsseler Bürokratie eine Kontinentalsperre verhängt hat.

Ilona G. Grimm / 30.07.2019

Oh, wie beneide ich die Briten! Ich, eine ehemalige Verfechterin des Vereinigten Europa… ich, ein Fan des „Nicht-mehr-Geld-umtauschen-Müssens“. War ich blöd! Ist aber lange her. Nun wünschte ich, es gäbe einen Dexit.  Um das UK ist mir gar nicht bange. // Was den bemitleideten psychisch kranken Eritreer angeht, habe ich am Nachmittag mit einem pensionierten Offizier der BW kurz darüber gesprochen. Er ist auch für eine Behandlung des Mannes, aber eine „robuste“... // Unser Land ist behandlungsbedürftig, aber so viele mental gesunde Therapeuten wie nötig wären gibt es gar nicht auf der Welt. Ihre Zahl reicht ja nicht mal für die Opfer der „psychisch Gestörten“.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com