indubio / 14.04.2020 / 12:00 / 3 / Seite ausdrucken

indubio – Jacke wie Hose

Jacke wie Hose: Die Frühjahrskollektion der Modehäuser war für die Katz. Niemand kann Klamotten kaufen, und festliche Anlässe, um sie zu tragen, gibt es auch nicht. Wie halten wir es überhaupt mit unserer Kleidung? Darüber diskutieren Thomas Ihm, Ulrike Stockmann, Air Türkis und Burkhard Müller-Ullrich. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Kellmann / 14.04.2020

Die Zähne putze ich mir auch, sogar morgens und abends, ehrlich. Aber Anzüge? Es ist natürlich verführerisch, wenn man sich keine Gedanken um seine Kleidung machen muß, sondern immer in dieselbe Uniform schlüpft. Man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Man braucht nicht zu überlegen, was man anzieht, und kommt doch irgendwie als höherwertiger Ästhet rüber,  selbst wenn man Banause ist. Mir kommen die Anzugträger oft vor, wie Kleiderständer. Besonders, wenn sie noch eine Weste tragen, wirken sie leicht wie Flummies, gekörperpanzert, wie Klaus Theweleit wohl sagen würde. Also, gut sitzen sollte er schon. Auch die Leute im T-Shirt sind nicht blöd und erfassen schnell. Der Anzug ist bürgerlich. Er sollte der Protzerei des Adels die bürgerliche Meritokratie entgegenstellen, war ein Nivellierungsmerkmal in dem Sinne von „Wir geben mit unserem gesellschaftlichen Rang nicht an, sondern heißen jeden willkommen, der was schafft und was drauf hat.“  Gegenüber dem Blaumann wiederum unterschied er die Entscheider von den bloß Ausführenden, diejenigen, die die Welt leiten von den Zurückgebliebenen. Heute wird er gerne von denen getragen, die noch zwischen Du und Sie unterscheiden möchten… und von den smarten masters of the universe, den Clickaffen der Finanzwirtschaft. Wenn es um Rücksichtnahme geht, nämlich dem Gegenüber nicht seine private Vulgarität aufzudrängen, ist der Anzug eine gute, unkomplizierte Wahl. In’s Gras, auf einen Baumstamm oder nur auf eine Treppenstufe kann man sich damit aber nicht setzen, er schränkt das Wohlbefinden also erheblich ein. Trifft man unvorhergesehen eine Schönheit in freier Wildbahn, ist man arg gehandicapt (nicht sitzen, nicht liegen, nur laufen). Wenn dann noch ein cooler, vielversprechender Freak da ist, dem alles easy ist, der die schönsten Plätze in Besitz nimmt, auch ohne Parkbank, hilft nur noch ein Kopfsprung in den Ententeich, ein Potlatsch sozusagen, im Sinne von: Ich habe noch viel mehr davon (von den Anzügen).

Ulla Schneider / 14.04.2020

Ach ja, die Mode. Was für ein Glück,  dass mein Karl das nicht mehr erleben muss.  Ich z. B. nähe zur Zeit weite lange Hosen ( die Mode wird lang, da haben Sie vollkommen Recht, Herr Müller- Ullrich, und mit dünnen Stoffen), die schmeichelnd um die Fußgelenke flattern. Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, diese mit meinen United Nude Schuhen zu tragen. Es macht mir Freude, mich ab und zu zu verwandeln. Ich habe viele Kleidungsstücke und sogar Taschen genäht. Alles aus sehr gutem Material. Ja, auch von Jil Sander bekommt man Stoffe, die trotz bester Qualität sich im preislichen Rahmen befinden. Man trägt sie auch länger, weil sie nicht unbedingt der Mode unterworfen sind. Der junge Mann, mit Namen Air Türkis (wunderbarer Name, erinnert mich an meinen Stein Aquamarin) hat absolut Recht. Rituale sind lebensnotwendig, auch für Mode.  Ich mag es überhaupt nicht, wenn Leute mit Jeans in die Oper gehen. Eine Oper ist doch etwas besonderes. Das sollte man auch äußerlich zeigen, Ritual eben. Und aus einer Harris Tweed Jacke (aus dem Second Hand) kann man eine absolut tolle Dammenjacke machen. Wer den Lebensweg von Coco kennt, weiss wie es geht. Übrigens, ein Lacher zum Schluss, meine kunterbunten “Nasenschützer” sind fertig genäht. Wenn schon, denn schon. Bleiben Sie alle gesund!

Carsten Krystofiak / 14.04.2020

Es gibt einen schönen Witz: “Diebe räumten eine ganze Primeark-Filiale aus - es entstand ein Schaden von 100 Euro.” Wenn weniger Wegwerf-Textilien produziert werden und sich vielleicht sogar das eine oder andere Label überlegt, zukünftig nicht mehr in Fernost, sonden wieder in der Heimat zu fertigen, war der Schaden vielleicht für etwas gut. Möglicherwesei erlernen die Leute sogar wieder das Strümpfestopfen. Und ganz vielleicht kommt dann auch die völlig durchgeknallte Preispolitik zwischen kik-Ramsch und Mondpreisen für Marken-Sneaker etc. wieder in die Waage. Aber unter Umständen stirbt auch nur der lokale Einzelhandel zugunsten von scheiß Zalando und Amazon…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 02.08.2020 / 12:00 / 53

indubio – Widersprüche des Widerstands

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Widersprüche des Widerstands. Birgit Kelle, Boris Reitschuster und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Frage, ob die Corona-Maßnahmen beziehungsweise…/ mehr

indubio / 30.07.2020 / 12:00 / 33

indubio – Sterblichkeit nicht höher als sonst

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Der Demograph und Finanzstatistiker Professor Peter Pflaumer erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich, dass in den offiziellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes…/ mehr

indubio / 26.07.2020 / 12:00 / 9

indubio – Die Korrektheit frisst ihre Kinder

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute das Thema "Die Korrektheit frisst ihre Kinder". Roger Letsch, Matthias Matussek und Cora Stephan diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das Schlechtmachen…/ mehr

indubio / 23.07.2020 / 12:00 / 23

indubio – Spießiges Schwulsein

Ist Homosexualität mit der "Ehe für alle" zu der Normalität geworden, die sich die Schwulenbewegung gewünscht hatte? Die Achgut.com-Autoren Georg Etscheid und Julian M. Plutz…/ mehr

indubio / 19.07.2020 / 12:00 / 47

indubio – Mainstream der Unerbittlichkeit

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Mainstream der Unerbittlichkeit. Der Medienwissenschaftler Professor Norbert Bolz in Berlin sowie die Publizisten Jürgen Liminski (zur Zeit in der Bretagne) und Chaim…/ mehr

indubio / 16.07.2020 / 12:00 / 29

indubio – Von brutalen Zahlen

Prof. Gunnar Heinsohn lehrte ein Vierteljahrhundert an der Universität Bremen Sozialpädagogik, ist aber ein Polymath, der die verschiedensten Gebiete beforscht: von der Volkswirtschaft über die…/ mehr

indubio / 12.07.2020 / 12:00 / 26

indubio – Staatsziel Abhängigkeit

Staatsziel Abhängigkeit: Die Publizisten Birgit Kelle, Karl-Peter Schwarz (ehem. Österreich- und Balkan-Korrespondent der FAZ und Kolumnist der Wiener Tageszeitung Die Presse) und Markus Vahlefeld diskutieren…/ mehr

indubio / 09.07.2020 / 12:00 / 19

indubio – Die Welt von morgen

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer widmet sich heute der Welt von morgen: Burkhard Müller-Ullrich spricht mit dem Schriftsteller, Filmemacher und Kulturmanager Michael Schindhelm (ehem. Theaterintendant, ehem. Direktor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com