indubio / 01.01.2021 / 11:50 / 40 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 88 – Unser Neujahrsempfang live

Mitschnitt der Live-Sendung am Neujahrstag um 12 Uhr mit Birgit Kelle, Matthias Matussek, Markus Vahlefeld und Burkhard Müller-Ullrich sowie Hörern, die mitreden wollen. Wie immer diskutieren wir in gutgelaunter Runde über den Wahnsinn der Woche und die Gefahren der Gegenwart. Und Sie, liebe Hörer, können mitdiskutieren.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Friedrich Richter / 01.01.2021

Ein grosses Bravo an Frau Kelle für ihre Ausführungen zum Thema Freiheit. Nur ihrem Optimismus für 2021 kann ich nicht zustimmen. Für Medienschaffende trifft das eventuell zu, aber die meisten Leute haben doch, ob sie wollen oder nicht, ihr Schiksal an das Wohlergehen der Wirtschaft geknüpft. Angesichts der Tatsache, dass demnächst die staatlich genehmigte Insolvenzverschleppungsregelung ausläuft, ebenso wie diverse Kurzarbeitsregelungen, die nicht ewig so weiterlaufen können, erwarte ich eher den großen Knall.

Richard Loewe / 01.01.2021

Allen Achsianern ein gesundes und glueckliches Neue Jahr - Ihr seid mein One-Stop-Sanity-Stop, fuer den ich dankbar bin. Ich ueberlege, warum sich so viele heute ueber den tollen Matussek echauffieren und vermute, seine libertaere Einstellung zu den Drogen koennte der Grund sein. Ich fand ihn gerade heute so unterhaltsam, weil Birgit Kelle und Burkhard Mueller-Ullrich Gelegenheit hatten, ihm sehr muetterlich ueber den Kopf zu streichen. Ladet mal einen der katholischen Rebellen um Vigano ein. Eventuell Martin Rhonheimer - und wenn der nicht will, hat er vielleicht einen Tip fuer einen deutschsprachigen Viganisti. Und: keine reingeschalteten Hoerer mehr!

Rui Costa / 01.01.2021

Zumindest hoffe ich auf eine (Re-) Legalisierung von Cannabis auch in deutschen Landen, und das noch zu Lebzeiten. Ein dümmeres Verbot als das einer Pflanze, die mittlerweile jeder auf dem Balkon anbauen kann (zumindest in der autoflower-Version) gibt es eigentlich nicht. Und p.s. betreffend Ängste vorsätzlicher Intoxikation gäbe es das Strafrecht, Stichwort schwere Körperverletzung.

Alfred Geier / 01.01.2021

Auch ich wunderte mich über as chaotisch wirkende Format, dabei stört mich vor allem das dazwischen reden,  das ich öffentlich-rechtlichen Formaten zum Überdruss gewohnt war. Ich hoffe sehr, dass sich die Redaktion die bereits geäußerten Kritiken ernst nimmt. Ansonsten wünsche ich der Redaktion gutes neues Jahr und hoffentlich wieder Sendungen, die sich am bisherigen Niveau orientieren

Markus Mertens / 01.01.2021

Vom Corona-Wahnsinn abgesehen, lese ich gerade die Energiebilanz des Energiewende-Vorbildstaates Dänemark, weltweit Platz 1 der Windkraft: Bei 4,4 Gigawatt Stromverbrauch erbringen die “Windmöller” aktuell grade mal 140 Megawatt, der ganze Rest wird konventionell (in Dänemark selbst) erbracht und den Löwenanteil steuern Norwegen und Schweden bei, mit Wasser- und Kernkraft. Also Dänemark, der Champion, erzeugt aktuell 3% seines Stroms mit Wind und 97% auf andere Weise.—- Zu Corona: Das Versagen der Bundesregierung ist legendär, insbesondere das des Herrn Spahn, der es weder schaffte, Risikogruppen zu unterstützen/ zu schützen, noch, Impfstoff in erforderlicher Menge beizubringen, obwohl er von BioNTech ausdrücklich dazu aufgefordert wurde und die Firma auch hätte liefern können, aber man wollte nicht. (Man wollte wohl auf Sanofi warten). Dazu gab es Äußerungen eines verwirrten alten Mannes aus dem Bundestag, man dürfe “armen Ländern den Impfstoff nicht wegschnappen”. Eigentlich alles Steilvorlagen für die Oppositionspartei, die aber ihre Chancen nicht genutzt und die Regierung maximal geschont hat. Sehr enttäuschend, leider.

Frances Johnson / 01.01.2021

Sehr interessante Runde, die ich morgen nachträglich hören werde, heute keine Zeit. Ein Frohes Neues Jahr, das hoffentlich besser wird, als wir erwarten!

Susanne Weis / 01.01.2021

Zur Drogen-Legalisierungs-Diskussion: Ich staune, dass die Legalisierungsgegner immer völlig außer Acht lassen, welches große Leid durch die legale Droge Alkohol verursacht wurde und wird - aber gegen Alkohol sind die Drogen-Legalisierungsgegner wahrscheinlich nicht. Auch Zigarettenrauchen soll ja extrem gesundheitsschädlich sein, und ich persönlich habe einen regelrechten Hass (ja, so drastisch ist es leider) auf stets rücksichtslose Raucher, die mich mit diesem fürchterlichen Gestank belästigen, wo immer ich stehe und gehe, von eventuellen Gesundheitsschäden des Passivrauchens, die mir dadurch drohen, mal ganz abgesehen. +++ Also, ich denke, wie Herr Matussek, dass man durch Freigabe aller Drogen der mit ihnen verbundenen Kriminalität wesentlich das Wasser abgraben könnte. Allerdings, denke ich, wird sich Kriminalität dann auf andere Bereiche verlagern, also unterm Strich wird Kriminalität in der Welt sicher nicht weniger werden. +++ Dem Argument, dass man Jugendliche vor den Drogen schützen müsse, halte ich die legalen Drogen Alkohol und Zigaretten, und übrigens auch die extrem gesundheitsschädliche Droge Zucker bzw. Kohlenhydrate entgegen (Zahl der Übergewichtigen mit allen langfristigen Folgen, Diabetiker mit allen gesundheitszerstörenden Folgen, steigen extrem an, da der menschliche Stoffwechsel für die hoch kohlenhydratlastige Ernährung, die sich leider durchgesetzt hat und immer penetranter propagiert wird, insbesondere durch Vegetarismus und Veganismus, nicht gemacht ist), von den sog. nicht-stoffgebundenen Süchten, die auch erhebliches soziales Leid verursachen, ganz zu schweigen. +++ Ich denke, letztlich ist nicht die Verfügbarkeit von Drogen aller Art das Problem, sondern Menschen müssen aufpassen, dass sie nicht süchtig werden, wonach auch immer. “Drogen”, welcher Art auch immer, wird sich die Menschheit nämlich immer schaffen.

Hans-J. Haupt / 01.01.2021

@ Andreas Rühl: Kam mir auch wie beim Feindsender hören vor, besonders was die wie verschlüsselt wirkenden Sätze, besser Satzfragmente, von Matthias Matussek anging. War er noch im Rausch oder schon unter Drogen? Fast eine Zumutung für die Hörer.

Gabriele Klein / 01.01.2021

Den Vorwurf an die Kirchen teile ich mit Begründung ihrer Akzeptanz eines Kirchen Lockdowns nicht. Für die jüdische und christliche Lehre hat menschliches Leben den höchsten Stellenwert.  Der Fall liegt klar, bei nicht auszuschließendem hohem Risiko einerseits (und die Kirche denkt hier zu Recht NICHT statistisch)  und wenig Kosten andrerseits,  wählt man letzteres und weicht auf online Veranstaltung eben aus. Ich teile den Vorwurf an die Kirche aber mit einer ganz anderen Begründung, der die kirchliche Toleranz der   Absage an die 10 Gebote zu Grunde liegt. Letztere kommt einer Absage an den Kern kirchlicher Lehre gleich, auf der die abendländischen Rechtsprechung und Zivilisation basiert Auch finde ich es unglaublich beschämend wenn ein D. Trump und M. Pence diesen Werte- Karren alleine aus dem Sumpfe ziehen,  “Papst” und “Propst” ohne Pieps im Schleppstau wissend. Nochmal, gemeint sind jene .Kirchenoberen, , die noch während ihre “Schäflein” bei Trump u. Pence den einzigen Schutz vor Verfolgung finden, auf , den Altären seiner Gegner die 10 Gebote u. damit das Rückgrad westlichen Verfassung u. Zivilisation als Morgengabe feil bieten.  Dies alles, wohlwissend dass da steht: , DU SOLLST KEINE FALSCHEN GÖTTER HABEN, und DU SOLLST KEIN FALSCHES ZEUGNIS ABGEBEN GEGEN DEINEN NÄCHSTEN Eine Ausnahme f. die von deutschen Regierenden, auf Öffentlich Rechtlichen verbreitete AGITPROP Häme sieht der Dekalog soweit ich weiß nicht vor, auch dann nicht, wenn der ganz gezielt Diffamierte Donald Trump oder Netanyahu heißt.

Matthias Popp / 01.01.2021

Darf man Wünsche äußern? Könnten Sie diesen exzellenten Podcast noch verbessern, indem Sie Herrn Matussek mal ein Jahr lang pausieren lassen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 22.05.2022 / 06:15 / 18

Indubio Folge 225 - Narrenfreiheit, Zensur und Geburtstag

Heute hat Gerd Buurmann Geburtstag und spricht zusammen mit dem Entertainer Kay Ray und der Stand Up Comedian Christiane Olivier über die Narrenfreiheit, die Unkultur…/ mehr

indubio / 15.05.2022 / 06:00 / 46

Indubio Folge 224 – Über das Gehasstwerden

Die Publizistin Birgit Kelle und der erfolgreiche Twitter-Influencer Ali Utlu diskutieren mit Gerd Buurmann über das Gehasstwerden, Gendergaga, Islamismus und die Wahl des kleineren Übels…/ mehr

indubio / 08.05.2022 / 06:30 / 90

Indubio Folge 223 – Die deutsche Angst vorm Weltende

Gerd Buurmann spricht mit dem Juristen und Autor Robert von Loewenstern und dem Wirtschaftsexperten Alexander Eisenkopf über den offenen Brief der Intellektuellen zum Ukrainekrieg, Inflation,…/ mehr

indubio / 01.05.2022 / 06:15 / 31

Indubio Folge 222 – Die Panik der Zensoren

Gerd Buurmann spricht mit dem Blogger Roger Letsch und dem Anwalt Joachim Steinhöfel über Zensur und das bedrohte Recht auf freie Meinungsäußerung, den Kauf von…/ mehr

indubio / 24.04.2022 / 06:00 / 53

Indubio Folge 221 – Frankreich wählt, Berlin zittert

Über die Bedeutung des französischen Wahlausgangs für Deutschland diskutiert Gerd Buurmann mit Markus Kerber, Vera Lengsfeld und Manfred Haferburg. Dr. jur. Markus C. Kerber ist Professor für Finanzwirtschaft an der TU…/ mehr

indubio / 17.04.2022 / 06:00 / 19

Indubio Folge 220 – Krieg und Frieden

Am heutigen Ostersonntag und Pessach wagt Gerd Buurmann zusammen mit Chaim Noll („Der Rufer aus der Wüste – Wie 16 Merkel-Jahre Deutschland ramponiert haben. Eine Ansage…/ mehr

indubio / 10.04.2022 / 06:10 / 62

Indubio Folge 219 – Der Herbst des Corona-Regimes

Der Heidelberger Arzt und Achgut-Bestseller-Autor Gunter Frank („Der Staatsvirus") und der Berliner Anwalt Marcel Templin diskutieren mit Gerd Buurmann über die Lage an der Corona-Front…/ mehr

indubio / 03.04.2022 / 06:00 / 73

Indubio Folge 218 – Journalismus oder Aktivismus?

Gerd Buurmann spricht mit den drei Herausgebern der Achse des Guten, Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Fabian Nicolay, über das dritte Jahr nach Beginn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com