indubio / 10.01.2021 / 12:00 / 57 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 91 – Keine Heimat, kein Dissens

Der Philosoph Matthias Burchardt, der Publizist Roger Letsch und der Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die fürchterlichen Szenen im Washingtoner Kapitol und die noch fürchterlicheren Folgen eines linken Backlashs sowie über den herrschenden Zwang zur Einheitsmeinung in Politik und Wissenschaft als Folge der Auflösung gemeinsamer kultureller Grundlagen unserer Gesellschaft.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Matthias Olschowy / 10.01.2021

Ich halte Ihre Diskussion über Trump für provinziell und zu kurz. Zu kurz deswegen, weil Sie an keiner Stelle die Möglichkeit in Erwägung ziehen, dass die Durchsetzung der staatlichen Institutionen durch linke Gefolgsleute, der Druck der Straße, Korruption und persönliche Bedrohung schon solche Ausmaße angenommen haben, dass faire Gerichtsprozesse jedenfalls in diesem Kontext gar nicht mehr möglich sind. Und schließlich ist genau das der Zustand, von dem Trump behauptet, dass er ihn bekämpfen wird. Wenn es tatsächlich so ist, dann hat er viele Feinde, für die Wahlfälschung nicht ein Kavaliersdelikt, sondern eine Überlebensfrage ist. Seltsamerweise argumentieren Sie dann alle in Einigkeit, mit welchen undemokratischen Mitteln die andere Seite ihren Feldzug gerade nach der Niederlage Trumps weiter fortführen wird. Das war schlicht nicht anders zu erwarten. Wenn Sie das also alles so wunderschön wahrnehmen und beschreiben, dann kommt Ihnen nicht in den Sinn, dass Wahlfälschung möglicherweise doch auch Realität war? Zweitens ist Ihre Diskussion provinziell, weil Sie die Interessen des Auslands nicht einmal ansatzweise einbeziehen. Natürlich hat insbesondere China größtes Interesse an einem Verschwinden Trumps aus dem weißen Haus. Das mögen alles Verschwörungstheorien seien, die jedoch keineswegs unwahrscheinlich sind. Diese in solch einem wichtigen und umwälzenden Ereigniskontext gar nicht zu benennen, macht Ihre Diskussion letztlich überflüssig.

Frank Holdergrün / 10.01.2021

“Maas - Marshallplan für die USA”: Ich habe es so satt, von solchen Menschen regiert zu werden. Wann endlich starten wir den Sturm auf den Reichstag und jagen diese Intelligenzbolzen zum Teufel? Wir haben das Recht dazu gem. Grundgesetz. Diese Menschen nutzen die parlamentarische Demokratie zur Zerstörung aller anderen Lebens- und Denkweisen, ihr alternativloser, totalitärer, vermeintlich kosmopolitischer Geist durchzieht alles Tun, sie sind nichts als sozialistisch-grüne Panikmacher aus reinen Egointeressen. Ihr Geheuchel zur Bemäntelung der niederen Karriere-Gier ist unerträglich.

Bastian Kurth / 10.01.2021

@Andreas Müller: hätte dieses Kanzlerinnendingsbums Charakter würde sie von sich aus zurücktreten. Aber so…...eher schneit es in der Hölle! :-)))))

Johannes Schuster / 10.01.2021

Der Sturm aufs Kapitol ist mindestens so demokratisch wie das Köpfen der Marie Antoinette oder die Boston Tea Party oder so demokratisch wie jede Meinung, die in ihrer Verachtung durch den Konsens in die Lage gebracht wird, daß man ihr Gewalt als letztes Mittel überläßt, weil man den Looser schon formuliert hat. Nicht der konservative Bierdosi mit Trägerhemd und Sabbertöle im Genick auf einer urinsaftigen Couch ist das Problem, sondern daß man ihn für Ausschußware erklärt. Wenn man die Looser formuliert, dann schafft man sich seinen Gegner durch Segregation. Und wenn das schwarze Amerika und die smarten Mausklickies mehr gelten als der Malocher, der den ganzen Wahnsinn finanziert, dann kommt es halt irgendwann zum Aufstand der erklärten Verlierer, die am Grill der öffentlichen Meinung gebraten werden. Eine Schlägerei im Salon ist damit urdemokratisch, es riecht nach Dissens und nach Konflikt. Sagen wir es doch einmal anders: Nur die guten Demokraten marschieren im Gleichschritt in Nürnberg, nur der Volkswille, der artig ist ist fähig einer Diktatur in Einfalt zu dienen, alles andere sind normale, d.h. für normale und gesunde Demokratien ganz normale Zustände von Auseinandersetzung mit und an sich selbst. Wenn in Amerika ein Aufstehen eines Willens 4 Tote kostet, oder 100 ist das das eine. Wenn die Deutschen aufstehen und demokratisch ihrem Führer dienen türmen sich Knochen und Asche und am Ende kostet es 50 Millionen Menschen das Leben. Welche Demokratie ist menschlicher, die der Deutschen, oder die amerikanische ?

Ulla Schneider / 10.01.2021

Wie geschickt man sich doch von ganz aktuellen Themenbereichen, die noch zu recherchieren sind ( Dank Stefan Frank), hinüber in die eigenen Fachbereiche rettet. Alle Achtung! Herr Müller-Ullrich, Sie erinnern mich (großes Lob) an Sokrates! Sie wissen schon ..... Danke dafür.

Andre Marschall / 10.01.2021

Trump hat die Wahl nicht verloren, sondern nicht gewonnen. Das gleiche gilt eigentlich auch für Biden. Dass bei dieser Wahl dutzende Anomalien vom üblichen Wahlverfahren beobachtet wurden, kann nicht abgestritten werden. Semantisch ist die Frage, ob es sich um organisierten Wahlbetrug handelte (DNC involviert), oder ob es ohne Absprache geschah. Weiterhin ist die Frage, ob die beobachteten Anomalien die Wahlergebnisse signifikant beeinflusst haben oder nicht. Viele dieser Anomalien können nicht mehr im Detail nachvollzogen werden, beispielsweise wenn für die einzelnen Briefwahlen nicht dokumentiert wurde wann sie eingegangen sind, ebenso wenn mal hier und mal da ganze Kisten mit Wahlstimmen im Nichts verschwinden oder auch von genau dort plötzlich auftauchen. Oder aber wenn Wahlbeobachter nicht der nötige Zugang gewährt wird, um den Leuten genau auf die Finger zu gucken die auszählen (die haben teilweise Ferngläser benutzt damit sie von der anderen Seite des Raums noch halbwegs was erkennen können). Das Desaster ist vollkommen, diese Wahl ist nicht mehr nachvollziehbar und somit nicht mehr zu retten. Wollte man ein korrektes Ergebnis haben, dann müsste man neu wählen, das ist aber vom Recht ebensowenig vorgesehen wie die bereits geschehenen Abweichungen. Passend zu dieser Wahl scheint sich auch sonst niemand mehr um geltendes Recht zu kümmern. Trump (noch immer Präsident) wird von Twitter gebannt obwohl bisher entschieden wurde dass der Zugang zu den Veröffentlichungen des Präsidenten ein Recht jedes US-Bürgers ist. Pelosi wollte effektiv einen Coup initiieren, das ist Hochverrat. Die BLM-Ausschreitungen über das gesamte Jahr waren “mostly peaceful”, jetzt ist das Einmarschieren von unbewaffneten Bürgern plötzlich ein Aufstand. Wir leben in Lala-Land.

Andreas Müller / 10.01.2021

Müßten Sie nicht eigentlich konsequenterweise angesichts dieser Analysen den Rücktritt der Bundeskanzlerin fordern ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 23.09.2021 / 10:00 / 31

Indubio Folge 164 – Das unteilbare Recht, zu leben

Thomas Schührer vom „Verein Durchblick“ (www.verein-durchblick.de) erläutert im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich die Position der „Lebensrechtler“ zu Abtreibung, Sterbehilfe und Organspende. Ist die entsetzliche Tatsache,…/ mehr

indubio / 19.09.2021 / 08:00 / 47

Indubio Folge 163 – Ahnungen vom Oh-Effekt

Zum indubio-Triell begrüßt Burkhard Müller-Ullrich den Leiter der Parlamentsredaktion von BILD Ralf Schuler, den Rechtsanwalt und Schauspieler Joachim Steinhöfel sowie den Satiriker Bernd Zeller. Es…/ mehr

indubio / 16.09.2021 / 10:00 / 20

Indubio Folge 162 – Tausend Jahre Klimawandel

Der Geowissenschaftler Sebastian Lüning spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die Temperaturmodellpolitik des Weltklimarates IPCC, über wissenschaftliche Scheuklappen und unwissenschaftlichen Aktivismus sowie über den deutschen Traum…/ mehr

indubio / 12.09.2021 / 08:00 / 51

Indubio Folge 161 – Die Pandemie der Gehorsamen

Der Arzt und Autor Paul Brandenburg, die Schriftstellerin und Journalistin Cora Stephan sowie der Politiker und Publizist Claudio Zanetti (Schweiz) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 09.09.2021 / 10:00 / 18

Indubio Folge 160 – Wissenschafts-Freiheit heute

Prof. Peter Hoeres, Lehrstuhlinhaber für Neueste Geschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über den kulturellen Bürgerkrieg an den Universitäten: Lagerdenken, Denunziation, Kontaktschuld…/ mehr

indubio / 05.09.2021 / 08:00 / 64

Indubio Folge 159 – Von Fachkräften zu Ortskräften 

Der Kulturwissenschaftler Prof. Peter J. Brenner, die Publizistin Birgit Kelle und die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die nächste Migrationswelle, die…/ mehr

indubio / 02.09.2021 / 10:00 / 46

Indubio Folge 158 – Die Zerstörung des Dudens

Professor Walter Krämer vom Verein Deutsche Sprache e.V. spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über linguistische Schlägertruppen, die das Inventar unserer Begriffe ummodeln, regulieren und beherrschen wollen, sowie…/ mehr

indubio / 29.08.2021 / 08:00 / 50

Indubio Folge 157 – Die Todesangst des Abendlands 

Gunnar Schupelius (Journalist, B.Z. Berlin), Prof. Wolfgang Streeck (Soziologe, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung) und Markus Vahlefeld (freier Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com