indubio / 17.12.2020 / 12:00 / 31 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 85 – Sie schaden der Wissenschaft

Der Philosophieprofessor Michael Esfeld, Mitglied der Leopoldina, hat gegen die politische Indienstnahme der Akademie protestiert. Gestern veröffentlichten wir seinen Beitrag "Ansichten eines Corona-Dissidenten" über "Wissenschaft und Aufklärung in der Coriona-Krise". Im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich erläutert er heute, was Wissenschaft eigentlich ist und kann und wieso sie gerade in Deutschland tunlichst vermeiden sollte, den Politikern die Einschränkung von Grundrechten zu empfehlen. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Boris Kotchoubey / 17.12.2020

Ein wunderschöner Auftritt, aber gegen den Titel protestiere ich vehement: Herr Prof. Esfeld ist KEIN Dissident. Er ist kein Vertreter einer verschwindenen Minderheit der Andersdenkenden. Ich bin davon überzeugt, dass sogar die MEISTEN Experten so denken wie er - nur haben sie im Gegensatz zu ihm keinen Mut. Die deutschen Virologen schweigen meistens zur Sache Impfung, aber sich selbst lassen sie lieber NICHT impfen! (Die Welt vom 7.12.) Unter den Initiativen zum radikalen Wechsel in Anti-Corona-Maßnahmen stehen Unterschiriften von (insgesamt) fünfzig ärztlichen Vereinigungen, hinter denen so gut wie die gesamte deutsche Ärzteschaft steht außer 2-3 Funktionären wie Montgomery. Warum sehen und hören wir einzig und allein den Herrn Drosten? Weil er über gigantische Beziehungen verfügt? Ja, aber nicht nur. Warum werden uns im Land, wo es über Hundert Professoren für Virologie, Mikrobiologie und Epidemiologie gibt, jeder davon mit Dutzenden internationalen Publikationen, wissenschaftliche Analphabeten wie Wieler und Lauterbach als “Experten” dargestellt? Weil sie die politische Agenda der Herrscher bedienen? Ja, aber nicht nur. Wir sehen nur diese drei auch deshalb, weil es KAUM ANDERE gibt, die den Wahnsinn aktiv unterstützen wollen. Aktiv - nein, aber passiver Gehorsam war und bleibt die klassische deutsche (Un)tugend. Sie sind Goldgruber (denn Schweigen ist Gold). Wir sind keine Dissidenten. WIR SIND DIE MEHRHEIT.  Redet mir nicht von Umfrageergebnissen, ich habe genug Umfragen in meinem Leben durchgeführt und wette um 1000 Euro, ich kann allein durch Formulierung der Fragen je nach Wunsch JEDES beliebige Ergebnis bekommen. Wir müssen nur das Joch der korrumpierten Eliten abwerfen.

Frances Johnson / 17.12.2020

@ Thomas Koch: Ist m.E. richtig und ist auch beim Thema Klima so. Gut ist, dass zunehmend Personen ausscheren, erschreckend, dass die Leopoldina irhem Mitglied nicht antwortet. Merci vielmals, Herr Prof. Esfeld, danke, Herr Müller Ullrich. Erschreckende Entwicklung, die, so weiter geführt, zu einem neuen Mittelalter führen wird, diesmal nicht unter Kirchenprimat, sondern unter pseudoreligiösem Politmandat. Geld wird natürlich fehlen, die Eliten werden sich wie immer in ihrer Macht suhlen, die Armen werden zunehmen. Igendwann werden Medikamente und Impfungen unbezahlbar werden, dann geht das große Sterben los, und wenn nicht geheizt werden kann, kehrt die Pest zurück. Wie kann man so handeln? Es ist unglaublich. Wenn ich ein Problem habe, muss ich versuchen, das Problem selbst zu lösen, und das Hauptproblem heißt nun mal Seniorenheime. Inzwischen gibt es Schutzausrüstung, fragwürdige Tests, die man wiederholen kann, und einige würden wie immer sterben, aber darüber hinaus hätte man andere schützen können. Das ist einzig und allein im Kopf von Gates gewachsen, und der war und ist ein Computernerd. Die ganze Welt hört auf einen Nerd, was nicht negativ gemeint sein soll, aber Nerds leben nun mal viele Jahre in Blasen, siehe Nerd Assange, den Superlativ aller Nerds.

thomas seethaler / 17.12.2020

Das deutsche Volk (70-80%) ist in der heutigen Zeit (Klima, Gender, Migration, Pandemie ect.) das dümmste und verblödestete Volk . was es in ihrer geistigen eigenen Hochkultur gibt/gab. Ein Volk der Dichter und Denker reduziert sich auf ein Volk von Befehlsempfängern und Blockwarten (Denunzianten). Einen Klimafetischisten sollte man sofort den Strom abstellen, einen Genderbefürworter “Frau Dieter” nennen, einen Migrationsbefürworter alle sozialen Mittel streichen, allen Pandemiebefürwortern die erste Impfung geben und allen “Historikern” sollte man auf jeder Party der Tür verwiesen .... der letztere ist das dümmste A… Wir fragen uns, was unsere Ahnen dazu bewogen haben 1933-45 mitzumachen??? Es gibt erklärende Filme, wie “die Welle”.....Schwachsinn!! Schaut euch das Heute und jetzt an….2020!!! .... dann könntet ihr, ohne lächerlichen Mausklick, das eine oder andere euch erklären. WIR sollten es besser wissen.

Gernot Overbeck / 17.12.2020

Schon seit Monaten habe ich bei sämtlichen Diskussionen und Darstellungen den Namen Karl Poppers und dessen Gedankengut vermisst, er tauchte dann immerhin mal bei einem FAZ-Kommentar von Frank Lübberding auf. Ich könnte mir schon vorstellen, dass der große österreichische Denker manchen heutigen wissenschaftlichen Wortführern das wissenschafts-/erkenntnistheoretische Fell über die Ohren ziehen würde. Eine der überzeugendsten Maximen zur Wissenschaftsmethodik finde ich bei dem Vertreter des Kritischen Rationalismus, Hans Albert: “Prüfbare Theorien sind zu entwickeln und als Provisorien permanent zu kritisieren, um sich der Wahrheit anzunähern.” (dtv Atlas Philosophie S. 235). Klasse!

Judith Panther / 17.12.2020

@Jo Waschl Möge jede einzelne Silbe Ihres Appells ein Hammerschlag sein, mit dem ein weiterer Nagel in die Särge der Täter eingeschlagen wird.

lutzgerke / 17.12.2020

@ Jo Waschl - Sie sind das Gegenteil eines Egoisten. Das ist das einzige, wofür es sich zu leben lohnt.

F.Bothmann / 17.12.2020

Ich fand in dem Beitrag nochmal interessant,, dass die Klimapolitik mit diesem einskommafünf-Grad-Ziel der utilaritistischen Denkweise zuzuordnen ist. Der gleiche Denk- und Handlungsansatz wird ja jetzt, vermengt mit Hysterie und Hybris, bei der Corona-Politik angewendet. // Paul Collier hat in seinem Buch “Sozialer Kapitalismus” der utilaristischen Politik der Vergangenheit eine Verantwortung für die Spaltung der Gesellschaft zugeschrieben. Er schreibt auch, dass diese Politik der Technokraten bald an ihr Ende kommen wird. Mit der C-Politik haben die Utilaristen nun doch ihr Scheitern wunderbar zelebriert. Es ist doch eigentlich eine Steilvorlage um jetzt mal sehr laut zu sagen, dass die Welt nicht technokratisch regiert werden kann. // Ich glaube, dass dieses Erkennen bei vielen Menschen auch vorhanden ist. Was fehlt ist die laute und mediengewaltige Proklamation dieser Erkenntnis.

Sabin Schönfelder / 17.12.2020

Wunderbar! Zwei kluge Männer können während eines Podcasts vorübergehend die geballte Einfalt einer ganzen Regierung kompensieren! Dafür schon einmal herzlichen Dank! Absolutistischer Machtanspruch verführt Anhänger und Nutznießer dieses Systems aus strategisch notwendigen Wissenschaftsbereichen, Gleichgesinnte systemrelevant zu positionieren. Um es vulgär-hermeneutisch darzustellen, ein @rsch sucht sich die passenden Ohren, damit sein Furz die Umgebung nachhaltig paralysieren kann, - zum einfachen Durchregieren. Diese ewigen Restriktionen erschüttern allmählich mein zivilisatorisch- kuturbeflissenes Gesellschaftskostüm! Rütteln an meinen Nerven und lassen immer öfter meine innere S@u raus. Sorry. Danke an Herrn Professor Esfeld, für seinen mittlerweile couragierten Einsatz im Sinne unserer Demokratie, unseres Grundgesetzes und vor allem unserer Menschenwürde. Welch inter-philosophischer Diskurs sich auch immer hinter Ihren Erkenntnissen verbirgt, ich kann jedes Wort Ihrer Conclusio mit Herzblut unterschreiben…..und wieder einmal die allerfreundlichsten Grüße an den idealen Moderator.

T. Schneegaß / 17.12.2020

@Jo Waschl: Ich möchte Ihnen ausdrücklich für Ihren menschlichen Kommentar herzlich danken. Am Umgang mit diesen alten Menschen, die am Ende ihres oft arbeitsreichen Lebens zum Wohl der nachfolgenden Generationen angekommen sind, erkennt man die Verbrecher, die ihre Verbrechen auch noch mit “Menschlichkeit” tarnen. Sie scheuen sich nicht einmal, in ihren Medien mit dem Slogan “Gemeinsam statt einsam” die in die Einsamkeit Verdammten zu verhöhnen.

Richard Loewe / 17.12.2020

@ Ilona Grimm Kant zu verstehen, ist schwer. Ihn in einem Beitrag hier zu erklaeren, ist Groessenwahn. Also genau meine Kragenweite ;-) Kant geht davon aus, dass Menschen Menschen qua angeborener Vernunft sind und daher haben wir eine absolute Pflicht nur auf diese Vernunft zu hoeren und unser Handeln an ihr auszurichten. Wir duerfen unsere Vernunft nicht durch sozialen Druck oder das, was wir erreichen wollen, verbiegen; wir muessen immer komplett autonom entscheiden. Das heisst, wir sind nicht nur frei, sondern muessen frei sein. Also wir muessen die Freiheit des anderen anerkennen. “Denn vernünftige Wesen stehen alle unter dem Gesetz, dass jedes derselben sich selbst und alle andere niemals bloß als Mittel, sondern jederzeit zugleich als Zweck an sich selbst behandeln solle.” Daraus ergibt sich, dass wir einander absoluten Respekt schulden; Respekt/Anerkennung/Wuerde sind alle eng miteinander verwandt. Kant postuliert viel, das machen alle Idealisten gerne und Kantianer streiten, ob die Wuerde aus der zweiten (wie ich das gerade gemacht habe) oder dritten Formulierung des KI abgeleitet werden muss. Ich glaube, Herr Esfeld hat Deontologie gegen den Utilitarismus/Konsequentialismus gestellt, weil letzterer komplett ohne Werte auskommt und ihn linke Politiker deswegen lieben. Dem stimme ich nicht ganz zu, weil Kant (ohne seine spaete Tugendethik) auch nicht unproblematisch ist (Stichwort: kein Ranking der Imperative; Luegen und Morden stehen auf der gleichen Stufe bei Kant). Aber selbst als Tugendethiker, finde ich den absoluten Wuerdebegriff bei den Idealisten sehr schoen, um zu zeigen, dass Rechte immer relativ sein muessen, um Sinn zu machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 11.04.2021 / 10:00 / 37

Indubio Folge 117 –  Die Macht ballt sich

Die Publizisten Alex Baur (Weltwoche, Zürich) und Klaus-Rüdiger Mai (sein Buch „Die Zukunft gestalten wir“ erscheint diese Woche) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Freiheit im…/ mehr

indubio / 08.04.2021 / 12:00 / 69

Indubio Folge 116 – Krankheit egal, Hauptsache Covid 

Dr. med. Gunter Frank, Dr. med. Manfred Horst und Prof. Dr. med. Henrik Ullrich diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Normalität von Atemwegsinfekten, über hysterische…/ mehr

indubio / 04.04.2021 / 10:00 / 18

Indubio Folge 115: Corona-Kult statt Christentum

Die Publizisten Gunter Weißgerber und Roger Letsch diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Nutzen und Nachteile des Föderalismus, über die Perspektiven zur Bundestagswahl und über die…/ mehr

indubio / 01.04.2021 / 12:00 / 40

Indubio Folge 114: Drei Ärzte zur Coronalage

Dr. med. Jobst Landgrebe, Dr. med. Olaf March und Dr. med. Wolfgang Wodarg erörtern mit Burkhard Müller-Ullrich die tatsächliche Lage an der Corona-Front, die Risiken und…/ mehr

indubio / 28.03.2021 / 10:00 / 42

Indubio Folge 113: Merkel, Medien, Mutanten 

Zum einjährigen Bestehen von indubio blicken die Publizisten Roger Köppel (Weltwoche, Zürich), Cora Stephan und Markus Vahlefeld zusammen mit Burkhard Müller-Ullrich auf ein Jahr Coronapolitik…/ mehr

indubio / 25.03.2021 / 12:00 / 30

Indubio Folge 112: Impfweltmeister Israel

Der Rechtsanwalt Nathan Gelbart in Tel Aviv, der Schriftsteller Chaim Noll in Beer Sheva und der Journalist Uli Sahm in Jerusalem besprechen mit Burkhard Müller-Ullrich…/ mehr

indubio / 21.03.2021 / 10:00 / 33

Indubio Folge 111 – Die Akten im Giftschrank

Die Publizisten Matthias Heitmann und Birgit Kelle sowie der Rechtsanwalt Ralf Höcker diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über staatlich gesteuerte Schmutzkampagnen wie den Versuch der deutschen…/ mehr

indubio / 18.03.2021 / 12:00 / 15

Indubio Folge 110 – Die Frau mit dem dressierten Mann

Vor 50 Jahren wurde die Schriftstellerin Esther Vilar mit ihrem Buch „Der dressierte Mann“ über Nacht berühmt. Im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich blickt sie auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com