indubio / 15.11.2020 / 12:00 / 45 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 76 – Der Maskenmann und seine Schillerpuppe 

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Die gerade per Video gehaltene Schillerrede des „Dr.“ Christian Drosten hat die Schriftsteller und Philosophen Gunnar Kaiser, Matthias Matussek und Andreas Thiel so aufgewühlt, dass sie mit Burkhard Müller-Ullrich über Verlogenheit in der Wissenschaft, Angstmache in der Politik und perfide Propaganda in der Maske von Aufklärung und Sachlichkeit diskutieren mussten. Es geht um Moralgebärden wie den „pandemischen Imperativ“ und Drostens dreiste Behauptung, Schiller würde heute Maske tragen. 

 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 15.11.2020

Drostens “Don Caros” wirkt recht zerrissen. Da hat er wie Schiller mit seinem Vater etwas nicht ausgemacht. Vielleicht sollte Drosten besser eine Goethe-Rede halten. Da könnte er in mit Viren-Bergbau glänzen.

Karsten Dörre / 15.11.2020

Herr Burkhard Schiller-Drosten! Friedrich Christian von Müller-Ullrich verbittet sich jegliche Verhohnepiepelung seines Namens.

Sam Lowry / 15.11.2020

Weder würde Schiller heute Maske tragen, noch wäre sonstwer bereit, das zu geben, was er/sie/es selbst fordert. Das fängt im Kleinen an und hört im Großen auf. Man glaubt, dass jedweder bereit wäre, sein Leben zu opfern, um “man” zu retten. Selbst aber sieht man weg und geht davon, wenn es darum geht, etwas zu tun. Ich erlebe es gerade live und in Farbe, und werde morgen mal eine Ansage diesbezüglich machen. Und mir ist es schei@egal, wie der/diejenige darauf regieren wird, was man von anderen erwartet, das muss man selbst bereit sein zu geben. Das ist überall so, achten Sie mal drauf. Ja, und fragen Sie sich selbst mal, ob sie das tun würden, was andere für Sie getan haben. Das größte Opfer haben meiner Meinung nach die getan, die damals Juden bei sich versteckt haben und dafür selbst sterben mussten. Ja, die gabs und wird es immer geben. Es sind aber leider nur Promille-Bruchteile dieser selbsternannten ach so “guten” Menschen. Ich warte immer noch auf die BLM- und sonstwie Gutmenschen-Proteste wegen der Ermordung einer dunkelhäutigen Frau in Nizza. Alles ist nur solange gut, wie es einem selbst nicht schadet. Für dieses gemeingefährliche und verlogene Volk kämpfe ich nicht mehr weiter, weil sie es nicht verdient haben. Ende der Durchsage. Geht mit eurer SED-Merkel unter, bitte gestern.

Jürgen Behm / 15.11.2020

Demutsgeste zum Gesslerhut? Ganz genau! Die Maske. Der Maulkorb. Der ewige Gesslerhut! Nicht mit mir/uns!!! Zumindest Schillers WilhelmTell hätte keine Maske getragen. Denn, fällt die Maske, fällt das verfassungsfeindliche tyrannische Corona-Regime! Und wenn die Tyrannen alle durch die hohle Gasse kommen, bleibt die Frage, wie schnell kann Wilhelm Tell die Pfeile auf seine Armbrust legen und schießen.

Ulrich Viebahn / 15.11.2020

“... die ihm mit Sicherheit von Jemandem geschrieben worden ist.” Selbstverständlich! Ich fand, daß die Herren ein bißchen zu viel gekalauert und gelacht haben . Wichtig wäre doch die Frage, wer überhaupt die Idee hatte, den Drosten vor den Teleprompter zu schubsen. Wer hat diese Absurdität eingefädelt? Wann finden wir Corona-Warnungen auf Kassenbons, Bahntickets, Tempotaschentüchern? Auf Amazon-Kartons? Oder als Intro von Fersehfilmen? Corona-Merchandising? Corona-Soap?

Orosz, Robert / 15.11.2020

Drosten hätte sich an Thomas Mann’s Romanfigur Felix Krull abarbeiten sollen. Sozusagen als Bruder im Geiste.

Johann Bornbetz / 15.11.2020

Danke, das hat meinen Sonntag bereichert. Am erstaunlichsten und erfreulichsten für mich: Meine Tochter (Klasse 8) hat mit Begeisterung mitgehört.

Winfried Kellmann / 15.11.2020

Das war unterirdisch niveaulos. Besonders das selbstgefällige Gegackere der Gesprächsteilnehmer ist höchst peinlich. Und den Schillerpreis, also die alljährliche Schillerrede, habt Ihr auch nicht bekommen, sondern der Volldrosten, der ihn überhaupt nicht verdient hat, weil der „vom“ Schiller so gar keine Ahnung hat. Ihr dagegen habt ihn gepachtet, „den“  Schiller, denn Philosophen sind obergebildet und nur sie haben ein Recht, Geistestraditionen in Anspruch zu nehmen, weil sie druff studiert haben. Erbsenzählende Wissenschaftler sollten bei ihrem Leisten bleiben, hähä und nicht den Eindruck erwecken, Kant auf dem Nachttopf zu lesen. Kant rezipieren können nur die Oberschlaumeier im Original, weswegen es folglich keine Vermittlung von Geistestraditionen von den Gebildeten zu den weniger Gebildeten gäbe. Zumindest sollten die weniger Gebildeten diesbezüglich ihre Klappe halten und lieber sie, die, Kant sei es geklagt, leider stets übersehenen, wahren Tempelwächter fragen. Drosten mag komplett falsch liegen und anmaßend sein und er ist zweifellos Gehilfe bei der Einrichtung eines neuen Autoritarismus chinesischer Prägung. Er ist ein politisierter Wissenschaftler, dem sein Einfluß zu Kopfe gestiegen ist und der seine Postition, bei Strafe des Gesichtsverlustes, nicht mehr ändern kann. Das und die Inanspruchnahme Friedrich Schillers für seinen Quatsch hätte man kritisieren können, indem man darauf eingeht, ohne so dämlich überheblich zu sein und um so witziger zu sein, wenn man nicht selbst über die eigenen Nicht-Witze lacht. Z.B., daß Drosten sich die Frage stellte, warum ausgerechnet er eine Schiller-Rede halten sollte, und dafür außer der „Neugier“ der beteiligten Herrschaften nichts anzuführen wußte. Neugier worauf denn? Auf seine bahnbrechenden Erkenntnisse, die ihm im Zuge seiner virologischen Forschungen zur menschlichen Freiheit einfielen? Oder Herausforderung?

Winfried Kellmann / 15.11.2020

Einer, in herausgehobener, verantwortlicher Position, gewordener Freiheitbeschränker, der mit Schiller bisher gar nichts zu schaffen hatte, was fällt dem wohl jetzt dazu ein? Kann er ihn für sich fruchtbar machen?  Der einzige, echt witzige Witz der Sendung (der mit der Schillermaske),  wurde durch den ersten, mißlungenen Teil komplett entwertet: Die sehnsüchtig überhebliche Kritik fällt auf ihre einfältigen Zwerge zurück. Hatte der eine oder andere von Euch vorher einen gepichelt?  Mangelt es an Gesprächspartnern? Soll das Format eine Bestätigungsmaschine werden?

Johannes Ruckelshausen / 15.11.2020

Für Drosten ist der Maskenzwang in der Corona-Pandemei, der “Gessler-Hut” bei “Wilhelm Tell”. Meines Erachtens liegt er damit nicht einmal falsch. Er sieht Wilhelm Tell halt aus Sicht eines Virologen. Wo kommt das Virus her? “Durch diese hohle Gasse muss es kommen”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 22.11.2020 / 12:00 / 23

Indubio Folge 78 – Staatsziel Vollversorgung 

Die Publizisten Roger Letsch, Karl-Peter Schwarz und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Heroisierung des Nichtstuns, Inhaltslosigkeit als Parteiprogramm und andere politische Perversionen…/ mehr

indubio / 18.11.2020 / 12:00 / 69

Indubio Folge 77 – Verfassungs-rechtlich höchst bedenklich 

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Hans-Georg Maaßen, ehem. Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, und Carlos A. Gebauer, Rechtsanwalt und Publizist, erörtern im Gespräch mit Burkhard…/ mehr

indubio / 12.11.2020 / 12:00 / 14

Indubio Folge 75 – Politik ist auch eine Erzählung 

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Die Schriftsteller Jörg Bernig und Uwe Tellkamp sprechen mit Burkhard Müller-Ullrich über Gesinnungskorridore, Medienmeuten und die Spielarten sozialer Ächtung gegenüber…/ mehr

indubio / 08.11.2020 / 12:00 / 25

Indubio Folge 74 – Der Schuldnarzissmus des Westens

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Der Medienwissenschaftler Norbert Bolz, der ehemalige Direktor des Grimme Instituts Uwe Kammann und die Schriftstellerin Cora Stephan diskutieren mit Burkhard…/ mehr

indubio / 04.11.2020 / 04:44 / 74

Indubio-Live: Wer wird neuer US-Präsident?

Zahlreiche Experten und Diskutanten besprechen in den frühen Morgenstunden der 4. November die von 05.00 bis 08.00 Uhr die Ergebnisse der US-Wahl und die Lage, Hörer können anrufen und…/ mehr

indubio / 01.11.2020 / 12:00 / 14

Indubio Folge 72 – Wir huldigen der Sinnlosigkeit 

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Erika Steinbach, Direktorin der Desiderius-Erasmus-Stiftung, und der Journalist Boris Reitschuster (www.reitschuster.de) sprechen mit Burkhard Müller-Ullrich über den erneuten Lockdown und…/ mehr

indubio / 29.10.2020 / 12:00 / 28

Indubio Folge 71 – Die böse Buchhändlerin 

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Susanne Dagen vom Dresdner Buchhaus Loschwitz hat sich im linken Kulturmilieu unmöglich gemacht, weil sie Verständnis für Pegida äußert und Bücher…/ mehr

indubio / 25.10.2020 / 12:00 / 34

Indubio Folge 70 – Die Wirklichkeit, unsere Verbündete

In unserem Mittagsprogramm für Kopf-Hörer diskutieren heute der Psychologe Alexander Meschnig, Ralf Schuler, Leiter der Parlamentsredaktion von BILD, und der Publizist Markus Vahlefeld mit Burkhard…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com