indubio / 10.09.2020 / 12:00 / 14 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 57 – Der Emissions-Fetischismus der EU 

Der Automobil-Fachpublizist Carl Christian Jancke erläutert im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich, wie die deutsche Autoindustrie gegen die Wand gefahren wird – von ihr selbst und mit kräftiger Unterstützung unverantwortlicher Politiker, die sich auf Computermodellierungen wie in Sachen Klima und Corona stützen, um unrealistische Grenzwerte festzulegen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lars Schweitzer / 10.09.2020

Ja, nur allein darum geht es - die Einschränkung individueller Mobilität.

Horst Kruse / 10.09.2020

Wer sein Herz an überteuerte Scherzartikel verloren hat , ist mit dem Kauf eines Elektromobils bestens bedient .

herbert binder / 10.09.2020

Danke sehr für Ihren Kommentar, werter Herr @Zangs, der hat mich völlig überzeugt, soll heißen: ich habe schwer dazugelernt und werde wohl in Zukunft nicht mehr meiner Meinung sein. Ich schwanke um. Und dabei habe ich bisher immer gedacht, der Kunde - und zwar in seiner ganzen Breite und Vielfältigkeit, und nicht nur allein die Teilmenge, die schicksalhaft [Achtung: Neid] die Sonnenseite des Globus’ Deutschland bevölkert - hätte längst entschieden. Zu dieser Ansicht müssen doch alle Zeitgenossen kommen, die die Zulassungszahlen unter besonderer Berücksichtigung der bombastischen “Rabatte” vor Augen haben. Danach müßte eigentlich schon heute der gesamte Markt für diese Batterie-Container Brumm, Brumm machen (bildlich gesprochen). Es ist aber viel überzeugender, wenn Sie zur Besonnenheit aufrufen und der Welt ein “gemach, gemach” empfehlen. Die Älteren von uns werden sich bestimmt noch erinnern, auch Rom ist nicht an einem Tag untergegangen.

K. Schmidt / 10.09.2020

Der Nebeneffekt der Abgasgrenzwerte war, dass die deutschen “Premiumautobauer” seit 15 -20 Jahren überzüchtete,hubraumarme Plastikmotörchen in ihre Karren einbauen, die alleine so viele Teile haben wie ein ganzes Elektroauto. Diese Triebwerke mit den ganzen Turbos, AGRs, Ventilverstellern, Saugklappen, dünnen Steuerkettchen usw. sind so anfällig, dass bei Einfachheit und Robustheit Elektro immer mehr an Vorteil gewinnt. Ich hoffe, dass wenigstens Bayern bald aus der EU austritt und dann wieder richtige Autos baut. Kann auch gerne eine ganz neue Marke sein. Den bestehenden deutschen Autobauern geschieht die kommende Pleite irgendwie recht. Deren Arbeiter müssen sich, fragen. was sie gewählt haben.

Peter Edel / 10.09.2020

Sehr kompetenter Gesprächspartner!! Herr Jahncke macht mustergültig die ideologische Verblendung, ja den kompletten Irrsinn der heutigen Politik sichtbar. Absurd ist noch zu milde ausgedrückt - diese Klima- und Regulierungs-Wur zerstört unsere Gesellschaft. Und das völlig unnötig. Nebenbei wird sogar die Umwelt zusätzlich geschädigt, von Entsorgungs-Problemen der giftigen Akkus ganz zu schweigen. Das muss ein Ende haben!

Johannes Schuster / 10.09.2020

Seit dem ich mal hinter den Explosionszeichungen eines Jatco - Getriebes (Automatik) für meinen VW herlaufen konnte wie ein Idiot ist das Thema Deutschland und Automobil für mich gegessen. Soviel dummes Zeug wie von den “Meistern” habe ich noch nicht vernommen. Ahnung hat diese ganze Schwätzervereinigung nicht gehabt, die freie russische Werkstatt meines Vertrauens hat mir dann anstandslos die Ersatzteile bestellt und wohlgemerkt ich habe die eingebaut ! Im Gegensatz zu VW konnte ich das.  Elektromobilität hat sich nicht durchgesetzt ? Elektrolokomotive ?! ICE ?! Ein E - Motor hat weitaus längere Wartungsintervalle (welche ?).  E - Antriebe sind im Shuttlebetrieb und im Pendlerverkehr wirtschaftlicher als die Ölprostituierte und sie sind auch tatsächlich umweltfreundlicher, nicht wegen der Abgase, sondern dem ganzen anderen Vaselinedreck am Ölluder. Ich würde lieber an einem E- Motor arbeiten, als dauernd irgendwelche verölten Dreckfilter rausbauen zu können. Dann noch dieser Schrott mit dem AGR und dem LMM. Wenn da nur ein bürstenloser Motor drin werkelt und mit FETs getaktet wird, dann wäre ich wirklich froh. Akku gefährlich, Löschtechnik ?! Sand ! Schneeballeffekt, Kettenreaktion ?! Glasfaserisolierung, Kevlar zwischen den Zellen, ich meine ich verlöte sowas manchmal. Diese deutsche Angst regt mich wirklich auf, fahrt doch alle Dreirad oder Dampflok, ja nichts Neues Ausprobieren, Mutti könnte ja schimpfen, wenn der Teppich brennt. Das kommt davon, daß Deutsche ihren Kindern immer moralische Märchen vorlesen mit Zündhölzchen und ganz dolle böse. Ihr wertet mit eurem Tuckerfetisch sehen, wohin die Reise geht. Der Weg zur Arbeit wird elektrisch mit Schiene oder ohne.

Steffen Huebner / 10.09.2020

Tja, das neue Elend bleibt aktuell, der Schlafmichel wird noch ein böses Erwachen haben.

Reinhard Westphal / 10.09.2020

Vielen Dank für diesen neuen, spannenden Beitrag. Elektromobilität ist eine Illusion, in diesem Sinne hat auch der ADAC 2018 und 2019 diesbezügliche Studien vorgestellt, die vom Heidelberger Umweltinstitut durchgeführt wurden und zu einem vernichtenden Urteil bei Berücksichtigung aller umweltrelevanten Parameter führten. Ich hoffe nur, dass die Konsequenzen der Zerstörung der deutschen Automobilindustrie nicht das Elend bringen wird, welches die Sowjetunion unter ihrem geliebten großen Vater erlitt. Stalin war besessen von der Utopie, das neue kommunistische Reich in ein hochindustrialisiertes, prosperierendes Land zu verwandeln. Lew Kopelew hat in seiner Autobiographie “Und schuf mir einen Götzen” das unvorstellbare Leid und Elend mit Millionen verhungerter oder ermordeter Menschen beschrieben, welche diesem gescheiterten Kraftakt Stalins zum Opfer fielen. “Und schuf mir einen Götzen” charakterisiert mMn bestens die Politik der heute Herrschenden. Sie verstehen es geschickt, die Träume der Massen von einer friedlichen, weltoffenen, bunten, toleranten Gesellschaft zu instrumentalisieren, so wie damals die Menschen mit dem Traum von der paradiesischen Herrschaft eines kommunistischen Proletariats manipuliert wurden. Klingt wundervoll ist aber nur Blendwerk! Und die heute zu beobachtende unverhältnismäßige Härte, mit welcher Abweichler belegt werden, wenn sie nur einfache Fragen stellen, erinnert mich an den Ausspruch Trotzki’s, bei den Machthabern handle es sich um eine “neue privilegierte Schicht […] die, gierig nach der Macht, gierig nach den Gütern des Lebens, Angst hat um ihre Positionen, Angst vor den Massen – und jegliche Opposition tödlich hasst”. Vielen Dank, Herr Müller-Ullrich, dass Sie Elektromobilität thematisiert haben. Sie ist ein kleiner, aber eindrucksvoller Mosaikstein für einen großen fatalen gesellschaftlichen Irrweg. Möge der Sachverstand doch wieder siegen!

Edgar Jaeger / 10.09.2020

Wenn es den Covidilettanten tatsächlich um Klima und Emission ginge, warum ist nicht jede Eisenbahnsterecke elekrifiziert? Warum wird im ÖVPN keine O-Buse eingesetzt. Das Problem des Individualverkehrs sind nicht die Emissionen, sondern der Landschaftsverbrauch. Hat sich jemand überhaut gefragt warum ein Flug nach London nur 50 EUR kostet (und die gesellschaft macht keinen Verlust), währen mit dem Zug es 300 EUR kostet (Bahn hat noch nie Gewinn abgeworfen). Für die Bahn bzw.  Strasse brauche ich ca 10.000qKm Asphalt. Für das Flugzeug nur ca 100 qKm Asphalt. Beim Auto oder Bahn muss ich um 80 KG Nutzlast vorwärts zu bewegen 2 bis 3 Tonnen zusätzlich bewegen (beim Elektroauto etwas mehr). Bein Flugzeug sind es nur ca. 500 KG. Daher plädiere ich aus gründen des Umweltschutzes den Flugverkehr auszubauen. Statt Elektroautos zu subventionieren sollte man ja Ultraleichtflugzeuge oder -Helikopter subvetionieren. Ich bin überzeugt den Lärm bekommt die Industrie auch noch in den Griff.

Richard Loewe / 10.09.2020

das hat mich ein wenig an meine Jugend erinnert. Der Vorteil vom ‘normal’ Sein war damals, dass man einfach ins Gespraech kam, weil man wusste, der Gegenueber ist auch normal. Der Herr Jancke war herzerfrischend normal und hervorragend informiert. Was fuers Herz und Hirn. Hier in den USA zahlen wir 50 Cent fuer den Liter Benzin und 65 fuer den Liter Diesel. Auch son politisch-gewollter Schwachsinn. Nur deswegen habe ich nen Cayenne und nen Touareg, die 7,5l/kmh schlucken statt 20% weniger als Diesel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 24.01.2021 / 12:00 / 51

Indubio Folge 95 – Das Immunsystem als Kleid der Seele

Die Publizisten Georg Etscheit, Walter van Rossum und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Pandemie des Professor Drosten, über den Maßnahmen-Wahnsinn, der offenbar…/ mehr

indubio / 21.01.2021 / 12:00 / 41

Indubio Folge 94 – Das nächste Virus bitte

Dr. med. Gunter Frank, Allgemeinarzt in Heidelberg und Winterthur, Dr. med. Jesko Matthes, Hausarzt in Deutsch Evern bei Lüneburg, und Prof. Dr. med. Henrik Ullrich,…/ mehr

indubio / 17.01.2021 / 12:00 / 18

Indubio Folge 93 – Keinen Schimmer von Geschichte

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute:  Die Schriftsteller und Publizisten Gunnar Kaiser, Karl Peter Schwarz und Cora Stephan diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das vor 150…/ mehr

indubio / 14.01.2021 / 12:00 / 32

Indubio Folge 92 – Verfassungs-Beschwerde

Dr. Pieter Schleiter, Richter am Landgericht Berlin, erörtert seine beim Bundesverfassungsgericht erhobene Beschwerde gegen diverse Corona-Verordnungen und Maßnahmen im Gespräch mit dem Düsseldorfer Rechtsanwalt und…/ mehr

indubio / 10.01.2021 / 12:00 / 57

Indubio Folge 91 – Keine Heimat, kein Dissens

Der Philosoph Matthias Burchardt, der Publizist Roger Letsch und der Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die fürchterlichen Szenen im Washingtoner Kapitol und…/ mehr

indubio / 07.01.2021 / 12:00 / 13

Indubio Folge 90 – Der Zweck und die Mittel 

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gerhard Schindler spricht im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich über die Notwendigkeit staatlicher Gesetzesbrüche, den Unterschied zwischen Spitzeln und Journalisten sowie…/ mehr

indubio / 03.01.2021 / 12:00 / 27

Indubio Folge 89 – Es ist vollbrext 

Rainer Bonhorst (ehem. Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen), Alexander Fischbaum (Immobilien-Investmentberater in London) und Benny Peiser (Direktor der Global Warming Policy Foundation, London) sprechen mit Burkhard…/ mehr

indubio / 01.01.2021 / 11:50 / 40

Indubio Folge 88 – Unser Neujahrsempfang live

Mitschnitt der Live-Sendung am Neujahrstag um 12 Uhr mit Birgit Kelle, Matthias Matussek, Markus Vahlefeld und Burkhard Müller-Ullrich sowie Hörern, die mitreden wollen. Wie immer diskutieren…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com