indubio / 05.11.2023 / 06:00 / 56 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 301 – Habeck: Zu wenig! Zu spät!

In den letzten Jahren wurde der Westen massiv von zwei dystopischen Ideologien heimgesucht. Auf der einen Seite steht China mit einer in das Privateste eindringenden Staatskontrolle, und auf der anderen Seite die arabische Welt mit einem nicht selten judenfeindlichen Islam. Die Gefahr des islamischen Judenhasses hat nun auch Robert Habeck angesprochen. Was ist davon zu halten? Darüber spricht Gerd Buurmann mit dem Blogger Roger Letsch, dem Podcaster von Aethervox Ehrenfeld, Christian Schneider, und dem Aktivisten Ali Utlu.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud, Spotify usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Spata / 05.11.2023

@Franz Zotter, Ihre Bitte nach Gästen, hier im Podcast, die Koran kundig und Islam kritisch sind fällt hier NICHT auf fruchtbaren Boden. Um den bekanntesten und fachkundigsten Islamwissenschaftler Prof. Tilman Nagel habe ich hier schon mehrmals, erstmalig vor mehr als 10 Jahren gebeten. Meine Erklärungen dafür ist das Religion(en) werden hier grundsätzlich nicht diskutiert werden. Und das man einfach grundsätzlich Angst vor den möglicherweise tödlichen Folgen hat. Wie alle hier auch die Moderatoren wissen wird derjeniege der den Islam kritisiert potenziell mit dem Tod bedroht. Traurig den zur “Freiheit gehört es auch den Islam zu kritisieren”. Zitat Abdel-Samad. So frei wie man sich hier gern darstellt ist man offensichtlich dann doch nicht…. Das Ende vom Lied ist dann die selbst auferlegte, hilflose Suche nach den Gründen für islamischen Radikalismus.

Gabriele Klein / 05.11.2023

@V Seitz: :” Schade, wenn ein Gast als „ Aktivist „ angekündigt wird muß ich mir die Sendung nicht anhören…” Dies führt mich zur Frage, sind Sie, Herr Seitz eigentlich ein Aktivist?    Wer sich öffentlich positioniert, Stellung bezieht, den würde ich auf jeden Fall als Aktivisten definieren. Schade , dass Sie sich auf Achgut als ein Aktivist gegen Aktivisten vorstellen und dass sich von daher die Lektüre ihres Kommentars erübrigt aus den von Ihnen genannten Gründen. Leider hab ich ihn schon gelesen und ich hoffe sie verzeihen mir das. Mit aktivistischen Grüßen, Ihre Co-Aktivistin Gabriele Klein

Franz Klar / 05.11.2023

@Chris Kuhn : “...das Sichgemeinmachen mit dem in Israels gerade Hochkonjunktur habenden Palästinenserhaß, aus dem heraus dort ungestraft die Ausrottung von Millionen Palästinensern gefordert wird…” .  Haltungsjournalismus hat auf allen Seiten Höchstkonjunktur . Nicht nur Putin hat Trolle ...

Thomas Szabó / 05.11.2023

Herr Buurmann möchte wissen was meine Werte sind. Ich bin ein erzreaktionärer Adept der Europäischen Aufklärung des 18 Jahrhunderts: undogmatisches, tabuloses, eigenständiges, kritisches, konstruktives, destruktives, ergebnisoffenes Denken & Diskutieren. Meine Werte manifestieren sich weniger in konkreten, klar definierten Begriffen. Meine Werte sind primär eine Geisteshaltung.——- Ich lehne progressive Denkschulen ab: “Das N-Wort hat immer recht.” “Muslimen in den Po kriechen, statt in den Po treten.” “Menschenrechte & Scharia sind gleichwertig.” “Die Nachkommen weißer Sklavenhändler sind Angeklagte, die Nachkommen muslimischer & schwarzer Sklavenhändler sind Ankläger.” “Wir definieren den Rassisten anhand seiner weißen Hautfarbe.” “Weiße sollen kollektiv Selbstmord begehen.” “Es ist unsere moralisch Pflicht jedem Nazi in den Arsch zu kriechen, vorausgesetzt er hat eine andere Hautfarbe und eine andere Religion.”——- Die neuen “progressiven” Denkschulen sind nicht progressiv, sondern regressiv, erzreaktionär, rassistisch, faschistisch & saudumm, woraus sich auf die intellektuelle & moralische Qualität ihrer Adepten schließen lässt. Die (intellektuell) Unterprivilegierten wollen auch mal Nazi spielen. Viele unserer weißen Nazis waren wenigstens intelligent & gebildet. (Hitler & Göring waren weder dumm, noch ungebildet, nur böse.) Die neuen “progressiven Nazis” sind durchwegs saudumm.

Thomas Schmied / 05.11.2023

Kleiner Widerspruch: Kann nur für mich als Katholen sprechen. Ich sehne mich nicht nach “Regeln und Autoritäten”. Ich war schon immer irgendwie Rebell. Früher waren “Linke” die Rebellen, heute die Konservativen. (Islam kommt zwar konservativ daher, halte ihn, nach Prüfung, jedoch für systemimmanent totalitär und aggressiv expansorisch.) Anders als Atheisten stelle ich mir ernsthaft die metaphysische Fragen und finde für mich Antworten in der vorgelebten Botschaft Jesu. Ich habe erst wirklich geglaubt, als ich die Botschaft Jesu für mich kritsch geprüft habe. Da kommen dann noch sehr persönliche Erlebnisse dazu, doch das ist zu privat. Wer nicht an Gott glaubt, kann diese konsequent vorgelebte Botschaft Jesu anhand der Evangelien gerne philosophisch prüfen - oder es eben lassen. Denn der liebe Gott (nicht der andere, von dem sehr laut behauptet wird, Gott zu sein) möchte die ungezwungene, wirklich freie, individuelle Entscheidung jeder einzelnen Seele. Auch kirchlicher Zwang in der Geschichte widersprach der Botschaft des Mannes aus Nazareth. Gott muß man erst suchen, wenn man ihn finden möchte. Jede Religion, jede Ideologie, die Zwang, Bestechung, Schmeichelei oder Propaganda benötigt, ist es nicht wert, dass man sich damit beschäftigt. Den Rest muss jeder selbst prüfen.

Marc Munich / 05.11.2023

Mal ganz allgemein: Wenn selbst die deutsche Rest-Intelligenzija jetzt damit anfängt, über die Manöverstöckchen Grüner Häuptlinge und Kobolde zu springen, werde ich grantig.  Das, was der Märchenbuchschwurbler da vom Teleprompter abliest, haben andere schon vor vielen Jahren zum zentralen Zukunfts-bzw. Schicksalsthema gemacht.  Guck Mal mein gestriges Fundstück:  “AfD-Fraktion Bundestag Dr. Michael Ley: “Eine neue Weltordnung, die Migration als Menschenrecht fordert”.  Und jetzt die große Preisfrage: Wie hätte Häuptling Habeck wohl dazumal auf die Expertise dieses Doktors reagiert?!  Eben!!  Die Wahrheit ist: Deutschland wurde von einem linksgrün-versifften Polit-und Medienkartell, im Einklang mit der postmodernen Ignoranz (s)eines verpeilten Gutmenschentums (Wählerschaft), das Kreuz gebrochen, wie die beängstigende Libanonisierung gerade zeigt.  Eine infernalische, in grünbunt getünchte Kotgrube wurde ausgehoben.  Ich bemühe mich zwar, ein Christ zu sein, was aber nicht heißt, dass ich ihren Urhebern via meines Wohlwollens jetzt dabei helfe, ihre Hälse aus den Schlingen zu ziehen.  Auch wenn sich einer von denen Mal zufällig irgendwas richtiges von seinen Schreiber** aufschrieben ließ.  Zu spät, zu unglaubwürdig!     

Walter Gustav / 05.11.2023

@ Christian Schneider. Die Pullfaktoren ist nicht nur die Kohle, sondern die Gewissheit in Deutschland ohne jegliche Probleme und Widerstaende in seiner Herkunfstblase leben zu koennen. Denke diese Kombination machts aus.

Walter Gustav / 05.11.2023

@Samira Weller / 05.11.2023. Koennen sie keine einfachen Fragen stellen? Z. b. unendliche Energiequellen oder aehnliches! Oder Nachweis von Ausserirdischen, etwas von dieser Qualitaet?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com