indubio / 22.01.2023 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 39 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 260 – Arme Bauern, armes Land

„Hat der Bauer Geld, so hat's die ganze Welt.“ So heißt es in einem Sprichwort. Ein anderes Sprichwort sagt: „Wo der Bauer arm ist, ist das ganze Land arm.“ Über den Zustand der Landwirtschaft in Deutschland und über die Agrarpolitik der Regierung spricht Gerd Buurmann mit den drei Landwirten Bernd Achgelis, Douwe Witbaard und Anthony Lee.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Donner / 22.01.2023

Welche Empfehlung sprechen denn die Bauernverbände bei der nächsten Bundestagswahl oder Landtagswahl aus hä? Wenn ihr weiterhin CDU wählt dann viel Spaß. Merz würde lieber heute als morgen den Grünen zu Füßen kriechen als mit der AfD eine modern-konservative Politik zu betrieben. Ihr habt es mit Fanatikern bei den Grünen zu tun. Eure Argument könnt ihr in der Pfeife rauchen. Die hören euch gar nicht zu. Ach ja. Und die Sozen und die saubere FDP machen das übrigens erst alles möglich. Wenn ihr immer wieder das selbe wählt und ein anderes Ergebnis erwartet seid ihr wahnsinnig.

Karl-Heinz Boehnke / 22.01.2023

Wer als Abgreifer aus Opportunismus auf seinem Dach oder seinem Land eine Photovoltaik anlegt und auf seinen Weiden oder Wäldern Windräder aufstellt, öffnet die Tore für diejenigen Politiker, die ihm am Ende das Hemd ausziehen. Selbst die Bauern haben mittlerweile ihre Schläue verloren. Wer das Aluminium für seinen Zaun nur mit Stütze der Allgemeinheit finanzieren kann, sollte sich nicht weiter als Unternehmer sehen, schon gar nicht, wenn er nur die Bevölkerung um Hilfe bittet, wo ihm als solcher doch klar sein sollte, daß dieser nur sein Kunde sein will. Natürlich sind auf diese Weise Kräfte ans Werk gekommen, die die einheimischen Gesellschaften ruinieren, weil sie mittels ihres Einsetzens für die auswärtigen besser abschneiden und nebenbei die Machtlosigkeit ihrer Opfer geniessen, wannimmer diese sich so schön aufregen. Früher hatten die Bauern Mistgabeln zur Hand, heute bleiben sie mit ihren Traktoren auf geziemendem Abstand, was jetzt nur eine Beispiel ist für alle Bevölkerungsgruppen, die ich seit fast drei Jahren auf Demonstrationr nur hinter dem Fenster sehe. Ohne unser Dulden hätten wir den Ärger nicht. Konkurrenz für Discounter wären große Hofläden mit Anfahrtdiensten und Versandhandel direkt vom Hof.

Jack Beauregard / 22.01.2023

Die Mär vom armen Bauern ist größtenteils genauso so abwegig wie die vom armen Winzer…

F.Bothmann / 22.01.2023

Was ich bei den Protestbauer von „Land schafft Verbindung“ nicht verstehe ist, dass sie es toll finden wenn sie vom Landwirtschaftsminister zu einem Treffen eingeladen werden als Reaktion auf die Proteste. Das ist so als ob das Schwein beim Schlachter protestiert um früher „dran“ zu sein. - Die Landwirte müssen viel radikaler werden und klar politische Positionen vertreten. Die „Freien Bauern“ sind eine Gruppe, die da schon etwas prägnanter mit ihrer Forderungen auftritt.

Margit Kästner / 22.01.2023

Tja, da schaut der europäische Landwirt neidisch auf Russland.Tipp Stefan Dürr eingeben und Ekosem Agra.

Fred Burig / 22.01.2023

Diese drei Landwirte haben neben ihrer Ausbildung, ihrem fachlichen Wissen und ihrer grundlegend vernünftigen Lebenseinstellung zudem noch alltagstaugliche Vorstellungen von einer funktionierenden Landwirtschaft. Deshalb ist es für mich unverständlich, dass sie für die Klärung ihrer angesprochenen existentiellen Probleme nicht eher einer Partei - wie der AfD - vertrauen wollen, die ja gerade für die Absicherung der Entwicklungsmöglichkeiten von mittelständigen Betrieben, egal ob in Industrie oder Landwirtschaft, einsteht. Sich statt dessen mit uneinsichtigen ökofaschistischen Machthabern herum zu streiten, scheint da doch eher kontraproduktiv zu sein! Wer also in der Lage ist, die wahren Verursacher dieser ganzen Verwerfungen zu erkennen und zu kritisieren könnte sich doch auch - konsequenter Weise - mit den Gegnern seiner “Feinde” arrangieren? MfG

Chr. Kühn / 22.01.2023

Mein Vorkommentator N. Lehmann hat das richtig erfaßt. Wenn im regionalen Dritten eine Reportage kommt, in dem ein Landwirt interviewt wird, der in einem Satz Sorge über das Bestehen des Hofes und das niedrige Einkommen äußert, im nächsten Satz dann aber “Mei, den Schtall mit PV aufam Dach hamma letzt’s Joar fir zwoa Miljonen erweitern lau…’”, ja dann habe ich keine weiteren Fragen, Euer Ehren!

Markus Knust / 22.01.2023

Mein Rat: Stets die bewährten Parteien wählen! Wenn ihr nächstes Mal euer Kreuz bei der CDU macht, anstatt der FDP oder der SPD, wird sich bestimmt alles zum besseren wenden! Friedrich Merz ist das Bild eines Konservativen, verlässlich und der Heimat verbunden! Er sieht die Probleme im Land, wie die kleinen Paschas! Manchmal sogar Sozialtouristen…also bis zum Widerruf Mitternacht, wenn das Lanzesgericht tagt. Und wenn ihr mit Merz doch unzufrieden seid, einfach nochmal mit der FDP versuchen. Je öfter ihr diese Parteien wählt, desto mehr strengen sie sich an und verbessern ihr Personal.

Andreas Bitz / 22.01.2023

Werte Herren, alles recht, alles richtig. Aber: Sie haben nicht verstanden, daß Sie es an der Spitze der Politik mit Ideologen zu tun haben. Völlig aussichtslos, hier mit Argumenten zu kommen. Die herrschenden Klassen (Regierungsparteien, NGO, Lobbyisten) agieren aus ihrer städtischen Berliner Sicht. Wo bleiben Ihre Aussagen zur Parteipolitik, zu den Folgen von Wahlergebnissen? Wer kann hier Hoffnungen machen - angesichts der versagenden Regierungsparteien der letzten 20 Jahre?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 29.01.2023 / 06:00 / 41

Indubio Folge 261 – Covid und der Verlust der Empathie

In den letzten drei Jahren ging in der Bekämpfung von Corona viel Empathie verloren. Über die neue Realität zwischen Maskenpflicht und Impfdruck spricht Gerd Buurmann…/ mehr

indubio / 15.01.2023 / 06:00 / 82

Indubio Folge 259 – Der Ukraine-Krieg und die Verantwortlichen 

Über den Krieg in der Ukraine, die Schuldigen, die Verantwortlichen und die Leidtragenden spricht Gerd Buurmann mit zwei Autoren, die auf der Achse des Guten…/ mehr

indubio / 08.01.2023 / 06:00 / 49

Indubio Folge 258: Die Silvesternacht und ihre Folgen

Über die Ausschreitungen während der Silvesternacht 2022 und über die Reaktionen der Verteidigungsministerin, der Innenministerin und der regierenden Bürgermeisterin von Berlin spricht Gerd Buurmann mit…/ mehr

indubio / 01.01.2023 / 06:00 / 23

Indubio Folge 257: Jahresrückblick 2022

Trotz Rippenbruch und Depression seiner Gäste spricht Gerd Buurmann in der ersten Folge des neuen Jahres 2023 mit Henryk Broder und Chaim Noll über das…/ mehr

indubio / 25.12.2022 / 06:00 / 31

Indubio Folge 256: Fürchtet Euch nicht!

„Fürchtet Euch nicht!" So lautet die zentrale Botschaft des Weihnachtsevangeliums von Lukas. Zu Weihnachten spricht Gerd Buurmann daher mit den beiden Juristen Annette Heinisch und…/ mehr

indubio / 18.12.2022 / 06:00 / 5

Indubio Folge 255: EU zwischen Korruption und Größenwahn

Über den Zustand der Europäischen Union zwischen Korruption und Größenwahn spricht Gerd Buurmann mit der Journalistin und Musikerin Martina Binnig und der Juristin und Achse-Autorin…/ mehr

indubio / 11.12.2022 / 06:00 / 14

Indubio Folge 254: Mehr Stolz, Ihr Frauen!

Die Schriftstellerin Hedwig Dohm schrieb im Jahr 1902: „Mehr Stolz, Ihr Frauen! Der Stolze kann missfallen, aber man verachtet ihn nicht. Nur auf den Nacken,…/ mehr

indubio / 10.12.2022 / 11:30 / 5

Indubio morgen: „Mehr Stolz, Ihr Frauen!”

„Mehr Stolz, Ihr Frauen! Der Stolze kann missfallen, aber man verachtet ihn nicht. Nur auf den Nacken, der sich beugt, tritt der Fuß des vermeintlichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com