indubio / 30.10.2022 / 08:00 / 20 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 248 – Die Inflation der lebenden Toten

Kurz vor Halloween spricht Gerd Buurmann mit seinen beiden Gästen über den Horror der Inflation. Zu Gast sind die Volkswirtschaftlerin Lisa Marie Kaus und Alexander Horn, Autor des Buchs „Die Zombiewirtschaft: Warum die Politik Innovation behindert und die Unternehmen in Deutschland zu Wohlstandsbremsen geworden sind".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 30.10.2022

Ab etwa [35:00]: “Mittlerweile sind wir bei acht Milliarden angelangt, weil wir Techniken entwickelt haben, all diese Menschen zu ernähren.” Herrn Buurmanns “wir” und “diese”  erinnern in dieser Formulierung doch stark an das Selbstbewusstsein aus “The White Man’s Burden”. Es gibt diesen ebenso alten , zynischen, Witz: Was tun gegen den Hunger in der Welt? - Mehr essen. Kein “wir"i st berufen, “diese” zu ernähren wie der “himmlische Vater” die Tauben, weil die nicht säen und nicht ernten. “Man” aber tut, überall.

Arne Ausländer / 30.10.2022

Zum Komplex der grundsätzlichen Deformation unseres Verechnungssystems für Besitz, Leistungen und Zahlungen gehört natürlich der große Komplex Sozialleistungen. Das habe ich keinesfalls übersehen. Unbeachtet bleibt dabei jedoch meist, daß die Empfänger von Sozialleistungen keinen direkten Einfluß auf die Gesetze und Bestimmungen nehmen können, die die Höhe ihrer Bezüge festlegen. Anders als das Big Business. So ist ja nun schon der zweite Pharmavertreter Gesundheitsminister, wahrlich ein Fortschritt gegenüber klassischem Lobbyismus! - Schon als ich 1990 in diese Verhältnisse geworfen wurde, sah ich, daß man in diesem System entweder sehr reich sein sollte - oder aber lieber ganz ohne relevantes Eigentum. Dazwischen kann man kaum existieren, ohne sich zu verkaufen. Mich zu verkaufen aber kam nicht infrage: Man sollte nie verkaufen, was man noch braucht. Zum Glück bedeutet dies hierzulande nicht wirklich Armut, lediglich die Möglichkeiten sinnvoller Betätigung sind sehr eingeschränkt. Das ist aber im unfreien Zustand nach einem Selbstverkauf auch nicht viel anders. Das mag nun mancher aus dem schwindenden Mittelstand ungerecht finden. Aber die Entscheidungen für die Entwicklung in diese Richtung kamen doch zwefellos von ganz oben. Und zu viele Mittelständler lassen sich einreden, “die Wirtschaft” hätte vorwiegend gemeinsame Interessen, obwohl sie doch wohl im Alltag ständig zu spüren bekommen, wie sehr die Großkonzerne einer ganz anderen Liga spielen. Freilich - aufmuckende Mittelstandsvertreter können auch ungeimpft schnell mal “plötzlich und unerwartet” zu Tode kommen. Wie vor recht genau zwei Jahren in zwei Fällen. Trotzdem, was hier ungerecht ist, wurde von ganz oben so gestaltet. Wer das ändern will, muß für reale, effektive Interessensvertretung sorgen. Anders geht das nun mal nicht.

Hans-Peter Dollhopf / 30.10.2022

Thema: “Über”-Gewinne, ab etwa [08:00]! Die “Über"steuereinnahme der Staatsparteien, ein Mitnahmeeffekt aufgrund der Inflation - “Lindner präsentiert Steuerschätzung, :Bis 2025 über 126 Milliarden mehr” (Quelle: taz, 27. 10. 2022) - muss entsprechend als ebenso moralisch inakzeptabel diskutiert werden!

Fred Burig / 30.10.2022

Leider führen die meisten “Beiträge” von den tatsächlichen Ursachen der aktuellen Probleme weg! MfG

Arne Ausländer / 30.10.2022

Nach Nutzung des “katastrophal” schönen Wetters hörte ich weiter zu, mit Schwierigkeiten. Was soll man von einem Wirtschaftsfachmann halten, der von “Hypothek auf die Zukunft” spricht? Welche Hypothek, welcher Kreditvertrag ganz allgemein liefe nicht über einen gewissen Zeitraum, beinhaltete nicht die Rückzahlung in der Zukunft? Was denn sonst? Aber Hypotheken nimmt man eben nicht “auf die Zukunft”, sondern auf Eigentumswerte auf. Das gilt für alle Kreditabsicherungen, also auch Staatsschulden. Hier sind die Bürger freilich, wie richtig bemerkt wurde, die Bürgen, der Staat ist nur (selbstermächtigter) Vermittler. Wollte man die Verschuldung verringern, müßte man in der Gegenwart umdisponieren. Das muß nicht unbedingt Sparen heißen, das ist oft sogar kontraproduktiv.  Aber z.B. wären da ja noch die angesprochenen Disproportionen durch langjährige Stagnation und Rückgang der Reallöhne, an denen man sieht, wie grundsätzlich beschädigt das System ist. Verschuldung steht nur für Eigentumsverschiebung von der Masse zu den wenigen Superreichen. Das übliche Chaos bei Großprojekten ist nur ein weiteres Symptom, wo das Absahnen Priorität vor Funktionalität hat. - Der Euro aber ist keineswegs an allem schuld. Man kann ihn mit guten Gründen ablehnen, Diversität im Währungssystem war für sich noch nie Kriegsgrund. Der US-Dollar zeigt ja, wie es dennoch zum verheerenden Bürgerkrieg kam. Der Dollar zeigt aber auch, daß eine einheitliche Währung von South Dakota bis Florida, von Kalifornien bis West Virginia dauerhaft möglich ist, also trotz extremer okönomischer Unterschiede. Und die politische Einheitlichkeit ist praktisch doch auch kaum größer als in Europa. - Nun ja, bei Fachleuten würde ich derartige Selbstverständlichkeiten als bekannt voraussetzen und von ihnen weitergehende Antworten erwarten. Eigentlich.

Robert Ernesti / 30.10.2022

1. Keine Unterstützung mehr für ‘Flüchtlinge’ aus Nordafrika/Nahost/Fernost. 2. Temporäre (!) und eingeschränkte Unterstützung der ukrainischen Kriegsflüchtlinge 3. Keine (unbezahlten) Waffenlieferungen mehr an die Ukraine 4. Bürgergeld nur noch gegen Gegenleistung (Verteilung von Arbeit durch Städte, Gemeinden etc.) 4. Keine finanziellen Unterstützungen mehr, nur noch Sachleistungen.

Stefan Buri / 30.10.2022

Um die genannten Probleme anpacken zu können, muß man sie erst einmal konkret definieren. Dazu wäre eine gründliche Hintergrundanalyse der gegenwärtigen Klima-, Migrations- und Energiewendepolitik sowie ihrer federführenden Akteure und Stakeholder, welche sich hinter Kürzeln wie UN, EU oder WEF verbergen, notwendig. (Stichworte “Agenda 2030”, “Global Migration Compact”, “Green Deal”, “4th Industrial Revolution” etc.) Eigentlich eine Aufgabe für den von uns allen weidlich alimentierten ÖRR; doch dessen Kernfunktion scheint nur noch darin zu bestehen, jedem das Etikett “Verschwörungstheoretiker” an die Stirn zu tackern, der mit der Nase auch nur in die Nähe dieses Kaninchenbaus kommt.

HDieckmann / 30.10.2022

Die 200 Wumm-Wumm-Milliarden werden nicht investiert, sondern wahrsten Sinne des Wortes verbrannt. Die Regierenden treiben damit die Energiepreise noch weiter in die Höhe und kaufen damit Gas, das in den nächsten Monaten verbrannt wird. Vielleicht sollte die EZB die 200 Mrd. einfach in kleinen Scheinen drucken, die dann direkt in die Öfen geworfen werden könnten. Es gäbe dann durch die 200 Mrd. keine zusätzliche und alle müssten etwas weniger frieren.

Volker Kleinophorst / 30.10.2022

Na dat Schorschi hat ja noch was übrig von seinen Übergewinnen: “Der aus Ungarn stammende Milliardär George Soros führt laut Daten der “Washington Post” bei den diesjährigen Midterm-Wahlen (bei denen das gesamte Unterhaus, die Hälfte der Senatoren und viele Gouverneure zur Wahl stehen) die Liste der “Megaspender”. Der Globalist hat demnach 128,5 Millionen Dollar in “seine” Politiker investiert. Dies ist fast so viel, wie die beiden nächsten Großspender zusammen.” Ist aber keine Verschwörung sondern reine Menschenfreundlichkeit. “Soros, der auch als politischer Gegner Wladimir Putins gilt, dürfte mit seinen Spenden auch versuchen, den aktuellen Kurs der Biden-Administration in der Ukraine-Krise zu unterstützen. Denn mit einem von den Republikanern dominierten Kongress wird es für das Weiße Haus schwieriger, Unmengen an Waffen und Unsummen an Geldern nach Kiew zu schaffen.” Soviel zum “menschengemachten” Ukrainekrieg und “Finanzaktivismus”.  So einer wie Soros verdient natürlich auch an der Inflation. Die gute Seele: “Bei den oben genannten Zahlen sind indirekte Maßnahmen und Spenden von Soros nicht inkludiert, wie beispielsweise Förderungen im Vorfeld der Radikalenorganisation “Black Lifes Matter” oder die Beeinflussung der US-amerikanischen, aber auch internationalen Medienlandschaft.” Die Motivation des Guten? “Der politisch aktive Börsenspekulant sagte, dass die massive neue Geldinfusion pro-demokratische “Anliegen und Kandidaten unterstützen wird, unabhängig von der politischen Partei”, die sich für die Stärkung der Infrastruktur der amerikanischen Demokratie einsetzen: Wahlrecht und Bürgerbeteiligung, Bürgerrechte und Freiheiten sowie Rechtsstaatlichkeit”. Doch faktisch floss fast das gesamte Geld an die Kandidaten der Demokratischen Partei.” (Alle Zitate: report.24.news) PS.:  Schwab Vordenker Yuval Noah Harari: „Im 21. Jahrhundert werden wir wirkmächtigere Fiktionen und totalitärere Religionen als jemals zuvor schaffen“. (reitschuster.de) Wird ganz toll.

Arne Ausländer / 30.10.2022

Wenn Herr Horn meint, daß “wir in ganz Europa über unsere Verhältnisse leben”, weil die Kosten in die Zukunft verschoben würden, dann blendet er elementare Logik aus. Heute kann immer nur verbraucht werden, was heute da ist, mit Zukunft hat das zunächst gar nichts zu tun. Nur indirekt. Denn verschoben wird nur die Finanzierung innerhalb der Gegenwart, eine Gesamtheit kann faktisch nicht über ihre Verhältnisse leben, den Schulden entsprechen Guthaben INNERHALB dieser Gesamtheit. Nur der Ausgleich dieser Zahlungsbilanz ist es, was in die Zukunft verschoben wird. Das ist natürlich Experten wohl bekannt, wird aber ausgeblendet, um die Frage zu vermeiden, ob der Fehler nicht in den Abrechnungen in der jeweiligen Gegenwart liegt. Also ob wir nicht in einem System leben, das dem der Firmenläden auf den Plantagen entspricht, mit deren überhöhten Preisen ausweglose Abhängigkeit auch nach Abschaffung der formalen Sklaverei bewirkt wurde. Geld ist nur eine Verrechnungsmethode, was heute nicht da ist, kann kein Geld herbeischaffen, schon gar nicht aus der Zukunft. Analog können Pflegeleistungen für eine überalternde Gesellschaft nicht angespart werden, sie müssen immer in der jeweiligen Gegenwart von den dann lebenden Menschen mit den dann verfügbaren Mitteln durchgeführt werden. Die Sachmittel könnte man also bedingt bevorraten, die Arbeitskraft (auf die es ja v.a. ankommt) nicht. - Es ermüdet, wenn seit vielen Jahren solch simple Logik ignoriert wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 04.12.2022 / 06:00 / 44

Indubio Folge 253: Tatort, Traumschiff, Tagesschau

Durch den Medienstaatsvertrag bekommen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten das Recht, mit der Waffengewalt des Staates alle Bürger zu zwingen, die Pay-TV-Sender rund um ARD und ZDF…/ mehr

indubio / 27.11.2022 / 08:00 / 18

Indubio Folge 252: Zombies in Berlin

In Berlin wurde der Bundeshaushalt 2023 beschlossen, und in Berlin muss die Wahl zum 19. Abgeordnetenhaus von 2021 vollständig wiederholt werden, weil es zu gravierenden…/ mehr

indubio / 20.11.2022 / 06:00 / 66

Indubio Folge 251: Exegese der Unmenschwerdung

„Impfverweigerer“, „Sozialschädlinge“, „Verfassungsfeinde“, mit diesen Worten der Verachtung wird seit über zwei Jahren gegen Menschen polemisiert, die Zweifel haben an der Art und Weise, wie…/ mehr

indubio / 13.11.2022 / 08:00 / 16

Indubio Folge 250: Dürfen wir wieder? Auch ungeimpft?

Zusammen mit dem Liedermacher und Dichter Bernd Gast, von dem auf der Achse des Guten zwölf Folgen unter dem Titel „Ich mach da nicht mehr…/ mehr

indubio / 10.11.2022 / 06:00 / 16

Indubio extra: Die USA nach den Halbzeitwahlen

Nach der Folge 249 von Indubio unter dem Titel „USA – Das Ende der Demokratie?“ vom letzten Sonntag spricht Gerd Buurmann nochmal mit den beiden…/ mehr

indubio / 06.11.2022 / 08:00 / 18

Indubio Folge 249: USA – Das Ende der Demokratie?

Am Dienstag finden in den USA die Halbzeitwahlen statt und wenn man den meisten Medien in Deutschland Glauben schenken darf, kann es das Ende der…/ mehr

indubio / 23.10.2022 / 06:00 / 30

Indubio Folge 247 – Corona, Muezzin und Pubertätsblocker

Gerd Buurmann spricht mit der Journalistin Birgit Kelle und dem Aktivisten Ali Utlu darüber, was in Deutschland gerade so alles passiert. Es geht um Corona,…/ mehr

indubio / 16.10.2022 / 06:00 / 43

Indubio Folge 246 – Thilo Sarrazin, die Vernunft und ihre Feinde

„Die Vernunft und ihre Feinde: Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens“, so heißt das neue Buch von Thilo Sarrazin. Über dieses Buch spricht Gerd Buurmann mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com