indubio / 31.07.2022 / 06:00 / 47 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 235 – Fracksausen vor dem Atomausstieg 

Gerd Buurmann spricht mit dem Kernenergetiker und Achse-Autor Manfred Haferburg über die Zukunft der Kernenergie in Deutschland und holt später noch Prof. Dr. André Thess zu dem Gespräch hinzu, Initiator der „Stuttgarter Erklärung“, in der deutsche Professoren dazu aufrufen, den Ausstieg aus der Kernkraft rückgängig zu machen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 31.07.2022

Und bitte noch eine Frage zur Entsorgung: Man kann doch Tunnel bauen wie den Gotthardtunnel. Warum entsorgt man nicht an tektonisch stabilen, soll heißen inaktiven Stellen unter den Alpen (kein Erdbebengebiet) oder im Himalaya, allerdings nicht in Nepal (Erdbebengebiet), sondern in China. Es wird Jahrtausende, wenn nicht Jahrzehntausende dauern, bis solche PLätze tektonisch aktiv werden, Geologen können das berechnen. Bis dahin sind die Spaltprodukte zerfallen und abgeklungen. Skifahren auf Atom, das wär was. Natürlich sind Zwischenlager im Umfeld der Eifel zu kritisieren. Es gibt aber Stellen auf der Welt, wo solche Lager keine Gefahr darstellen würden, wenn ich das richtig sehe. Die Transporte wären ein Fall für den Einsatz der BW im Innern. Es geht nicht an, dass sie von Imbezilen behindert und gefährlich gemacht werden. Die gleichen Imbezilen kleben sich neuerdings auf Straßen fest.

A. Ostrovsky / 31.07.2022

@Heiko Stadler : “Es wird zu Stromabschaltungen kommen, ” In Berlin, im Reichstag haben sie jetzt festgestellt, dass sie gar keine Lichtschalter haben und dass der Techniker, der die Klimaanlage auf 22° eingestellt hat, vermutlich zwischenzeitlich an Herzbeutelentzündung nach der Covid-Impfung verstorben ist. Jetzt müsste man das Gebäude abreißen um das Licht auszuschalten und die Klimaanlage. Aber dagegen ist der Denkmalsschutz. Abbrennen würde böse Erinnerungen wecken. Also das Bundestagsgebäude wird man gar nicht abschalten können. Jetzt höre ich immer von Triage. Haushalte von bettlägerischen Rentnern sollen zuerst abgeschaltet werden oder zuletzt, das habe ich noch nicht genau verstanden. Jedenfalls gibt es eine Rangfolge, die ein Politikwissenschaftler bzw. Studienabbrecher der Politikwissenschaft und vergleichenden Geschichte der Faunaflora im Pleistozän erarbeitet hat. Die Liste ist sicher schon an die zuständigen Organe weitergegeben worden mit Kurierpost. Hoffentlich stellen die zuständigen Organe nicht fest, dass sie gar keinen Schalter haben. Das ist ja wie bei der großen Elbeflut, wo man am Elbewehr in Geesthacht nicht den Schalter gefunden hat, um die Stauhöhe im Vorfeld der Welle um einen Meter abzusenken. Man musste warten bis die Bugwelle darüber schwappt, dann senkt diie Automatik schon das Wehr. So ist es sicher auch bei den schrittweisen Abschaltungen. Es wird mit einem Mal völlig dunkel, automatisch.

Frances Johnson / 31.07.2022

Ein hervorragendes Gespräch, vielen Dank. Als Anmerkung zu Haferburgs Greifswald-Internierungs-Anekdote im AKW mit Essen- und Tamponklau möchte ich hinzufügen, dass die Ostsee im März 1979 fast vollständig zugefroren war, nach Dänemark wurde eine Fahrrinne von Eisbrechern geschaffen. Zugefroren war die Ostsee auch 1944/45. Man sollte solche Dinge einkalkulieren. Es kann wieder passieren, z.B. nach einer Polwirbelspaltung. Ich würde vermuten, dass Windräder dann auch einfrieren, AKW natürlich nicht. Wie Haferburg beschreibt, ist ein AKW dann u.U. nicht erreichbar, aber das Personal arbeitet weiter. Somit sind Windräder, bei denen kein Dauerpersonal unter Dach arbeitet, auch nicht erreichbar. Prost Mahlzeit. Das einzige Land, das sich so etwas erlaubt. Abgesehen von der KK hat Frankreich auch noch einen der größten Stauseen der Welt, den Lac de Serre-Poncon. An alle drei Beteiligten danke.

A. Ostrovsky / 31.07.2022

Sehr löblich, Herr Buurmann. Sie bringen endlich die Leute zusammen, die sich längst abgesprochen haben. Aber ist wirklich noch nicht alles gesagt? Oder noch nicht von Allen? Das Theater am Rande des Bergrutsches erscheint meinen Ohren noch nicht einmal schön. Muss ich mich bessern lassen? Ja, aber von wem?

Uta Buhr / 31.07.2022

Wo Sie recht haben, lieber Thom@s Szabó, haben Sie recht. Ja, man müsste in diesem Land der Schwachsinnigen und Unbelehrbaren so manches. Bloß das klappt leider nicht. Weil die Mehrheit hier viel zu wohlstands-vollgefressen ist und noch immer nicht die Signale hört, die den sicheren Untergang verkünden. Wenn dann die Lichter ausgehen, auf den Straßen geplündert und marodiert wird, verfallen alle wieder ins typisch deutsche Gejammer. Tja, und wissen konnte das ja auch keiner. Immer das alte Lied. Daran wird sich auch kaum etwas ändern. @T.Weidner, volle Zustimmung. Doofland wurde von den Amis nur solange als Puffer gegen die Sowjetunion benötigt, wie die eben existierte. Inzwischen sind wir überflüssig geworden, und die Morgentauisierung kann beginnen - oder besser - munter voranschreiten. Auch hier bin ich der Meinung, dass die meisten in diesem Irrenhaus das immer noch nicht begriffen haben. Bis das Licht ausgeht - siehe oben. Dennoch - einen schönen sonnigen Sonntag im besten Schland aller Zeiten.

Fred Burig / 31.07.2022

Wenn Herr Haferburg äußert, dass Frankreich durch den Betrieb seiner Kernkraftwerke einen geringeren CO2- Ausstoß hat (was gegenüber kohlebasierten Energieerzeugungstechniken ja stimmen mag) und damit den KLIMASCHUTZZIELEN besser dienen würde (was erst noch zu beweisen wäre) , dann ist er für mich sicher ein ausgesprochener Experte auf dem Gebiet der kernenergetischen Kernkraftwerkstechnik - aber eher nicht für die “Klimaproblematik”! MfG

Jochen Lindt / 31.07.2022

Die Stromversorger haben doch längst abgewunken. Das Thema Kernkraft ist damit f+r Deutschland erledigt.  Die Ablehnung hat im wesentlichen drei Gründe. Erstens wurden die Versorger bereits entschädigt, im Falle des Wiedereinstiegs müssten sie das zurückzahlen, zweitens werden die Schikanen der Grünen gegen die Stromversorger niemals enden. Erst recht nicht gegen AKW-Betreiber.  Und nicht zu vergessen drittens, sie verdienen mit eingekauften Strom viel besser und risikoloser Geld, als wenn sie selbst Kraftwerke betreiben. Das wichtigste Ergebnis der Energiewende ist also:  Wir haben im Grunde keine Stromversorger mehr.

Klaus Keller / 31.07.2022

An Rudi Knoth: Kabinett Schmidt I ab 16.5.1974 - Zahl der KKW in D mit Baubeginn vor 05.74 lt Wikipedia 25. Nach 05.74 12! Man kann Schmidt für vieles verantwortlich machen, aber nicht für alles. Die Entwicklung setze schon in den 60er Jahre ein. 6 KKW nahmen vor 1970 den Betrieb auf.

aaron treppe / 31.07.2022

Die DNA der Grünen, der Gründungsanlass war ebenso Antimilitarismus, Nato Doppelbeschluss, Pazifismus, darauf pfeifen sie heute, hysterische Kriegstreiber, so werden sie auch die AKW bewegung hinter sich lassen, sie sind doch eh zu den Leuten geworden, die sie früher ablösen wollten, und damit sind sie keinen Deut besser als jede andere korrupte Partei, nur glauben die auch nicht, dass sie irgendwie moralisch besser sind. Die kernkraftlösung kommt natürlich zu spät, NS2 wäre die einzige temporäre Lösung, aber da fahren die USA offenbar sehr schweres Geschütz auf, oder die Regierung ist ganz schlicht feige. Die grünen sind als Hoffnung auf eine Alternative angetreten und übertreffen die alteingesessenen Politiker um Längen was Kriegsgeilheit und erbarmungslose Politik gegen die eigene Gesellschaft anbelangt. Es ist sehr schade, aber Typen wie Bärbock und Habeck, deren einzige Fähigkeit ein fotogenes Äusseres ist, sind nicht die Grünen die man sich mal gewünscht hat. Und Deindustrialisierung ist, wenn es nur Deutschland macht, einfacher Selbstmord der dem Klima völlig egal ist, aber Deutschland zu den grössten Schwachköpfen auf dem Planeten macht, über die die ganze Welt lacht und niemand, wirklich niemand wird das nachmachen. In 20 Jahren Hauptexportartikel Brennesselsaft

Karl-Heinz Boehnke / 31.07.2022

Vorsicht, die Kernkraftfeinde gegen die Klimawandelgläubigen auszuspielen, bedeutet den menschengemachten Hitzetod zu bestätigen, also vom Regen in die Traufe zu gelangen. Der Anteil der Menschen an irgendeinem Klimawandel ist aus physikalischen Gründen völlig unbedeutend, und der IPCC ist nur für den gemeinen Wähler gedacht aber doch nicht für Naturwissenschaftler und Techniker. In der Zukunft wird sämtlicher Strom durch Kernkraft hergestelt werden, denn sie ist am sichersten und billigsten. Nur ist das heute eines ihrer Probleme, weil sie ja die wenigsten Resourcen verbraucht, also Arbeit und Material, womit sie jedoch nachfragearm ist, was aber der wohlstandserzeugenden Arbeitsteilung vorübergehend entgegenwirkt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 07.08.2022 / 06:00 / 36

Indubio Folge 236 – Preppen für den Blackout

Gerd Buurmann spricht mit Sven Parthum über die Vorbereitungen für den Ernstfall. Was, wenn der Strom für längere Zeit ausbleibt? Wie kann man sich für…/ mehr

indubio / 24.07.2022 / 06:00 / 30

Indubio Folge 234 – Kein Endsieg über das Atom!

Gerd Buurmann spricht mit dem Maschinenbauer Dr. Klaus-Dieter Humpich, dem Astrophysiker Dr. Peter Heller und dem Politologen Christoph Lövenich über die Zukunft der Kernenergie in…/ mehr

indubio / 17.07.2022 / 06:00 / 51

Indubio Folge 233 – Blackout Marke Eigenbau

Was passiert, wenn der Strom für Wochen ausfällt? Welchen Unterschied macht es dabei, ob man in der Stadt oder auf dem Land wohnt? Darüber spricht…/ mehr

indubio / 10.07.2022 / 06:00 / 23

Indubio Folge 232 – Corona-Panik und Freiheits-Ekel

Die Panik vor Corona und die Angst vor der Meinung der Achse des Guten ist im Grunde genommen ein tief empfundener Ekel vor der Freiheit.…/ mehr

indubio / 03.07.2022 / 06:00 / 20

Indubio Folge 231 – Was ist los in Amerika?

Der Oberste Gerichtshof der USA hat drei bedeutende Urteile zum Abtreibungsrecht, Waffenbesitz und zur Religionsfreiheit gefällt. Darüber spricht Gerd Buurmann mit dem in den USA…/ mehr

indubio / 26.06.2022 / 06:05 / 36

Indubio Folge 230 – Winter der Inflation

Finanzminister Lindner stimmt das Volk auf mehrere Jahre der Knappheit ein. Darüber spricht Gerd Buurmann mit der Rechtswissenschaftlerin Annette Heinisch, dem Kulturwissenschaftler Benny Peiser und…/ mehr

indubio / 19.06.2022 / 06:00 / 31

Indubio Folge 229 – Delegitimierung der Corona-Politik

Sorgt Kritik an den Maßnahmen der Regierung zur Bekämpfung von COVID-19 bald dafür, dass der Verfassungsschutz vor der Tür steht? Machen sich Menschen verdächtig, wenn…/ mehr

indubio / 12.06.2022 / 06:00 / 30

Indubio Folge 228 – Wolffsohns andere jüdische Geschichte

Gerd Buurmann spricht mit Dr. Michael Wolffsohn über sein neues Buch „Eine andere jüdische Weltgeschichte“, über das Judentum als Religion, Volk und Nation, über jüdisches…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com