indubio / 08.05.2022 / 06:30 / 90 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 223 – Die deutsche Angst vorm Weltende

Gerd Buurmann spricht mit dem Juristen und Autor Robert von Loewenstern und dem Wirtschaftsexperten Alexander Eisenkopf über den offenen Brief der Intellektuellen zum Ukrainekrieg, Inflation, Blackout und Energieboykotte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

D. Blümke / 08.05.2022

Wahrscheinlich hat jeder mal nachgedacht, was die Menschen 1914 und 1939 vor dem jeweiligen Kriegseintritt empfunden und gedacht haben, und wie er in einer ähnlichen Situation reagieren würde. Als jemand, der im Mai 1945 geboren wurde, habe ich die fast 77 Jahre europäischen Friedens immer als besonderes Geschenk betrachtet, denn als Nachkriegskind habe ich noch einiges von den psychischen Kriegsfolgen mitbekommen. Jetzt sitz ich hier und schwanke zwischen Fatalismus, Ignoranz, Phlegma und Ratlosigkeit: es kann einfach nicht wahr sein, dass eine derartige Bedrohung überhaupt existiert. Haben wir den Kalten Krieg und die ständige Angst vor einem Atomkrieg in den 50ern bis 70ern einfach vergessen?

Gerd Maar / 08.05.2022

Na da wissen die Polen ja, auf welchen Beistand des angeblichen NATO-Partners Deutschland sie zaehlen koennen, wenn Putin mit der Atombombe wedelt.

Lucius De Geer / 08.05.2022

Eine nüchterne und die Interessen beider Kriegsparteien relektierende Auseinandersetzung mit dem seit 2014 herrschenden Krieg in der Ukraine (siehe englischsprachige Wikipedia) erwarte ich mittlerweile von der Achse nicht mehr (zum Glück liefert so etwas noch der Schweizer Roger Köppel in Weltwoche Daily). Zumindest eine kritische Betrachtung der Rolle der USA in diesem Zusammenhang würde ich mir aber wünschen, die längst Kriegspartei ist, die Folgen aber auf ihre “Verbündeten” in Europa abwälzt. Interessant wäre etwa eine Analyse, ob eine klägliche Figur wie Biden überhaupt noch in der Lage ist, das auffallend offene Eingreifen von US-Militärs (faktisch Feuerleitung via satellitengestützte Feindaufklärung) in der Ukraine einzuhegen oder gar zu beenden. Man kann ja durchaus die Ansicht vertreten, dass man Moskau nicht einfach gewähren lassen darf, aber dann soll man bitte offen Partei ergreifen und den casus belli ausrufen, damit man auf dem Schlachtfeld Europa endgültig weiß, woran man ist. Ein Glück im übrigen, dass die europäischen Nato-Streitkräfte ein weitgehend zahnloser Tiger sind, sonst wäre wie einst 1914 aus einem Regionalkonflikt längst ein Weltenbrand entstanden. Ebenfalls verdienstvoll könnte eine Untersuchung der Kräfte sein, die Putins Kurs offensichtlich (noch) unterstützen, denn dass dies Vladimirs Privatkrieg sein soll, wie das gern dargestellt wird, ist bei diesem kolossalen Ressourceneinsatz und den enormen Nachteilen für die Mächtigen in Russland infolge der Sanktionen nicht ernsthaft anzunehmen.

Éva-Maria v. Hauff / 08.05.2022

„Erwartet euch nicht zu viel vom Ende der Welt.“ - Stanislaw Lec, „Unfrisierte Gedanken“

H.Stolz / 08.05.2022

Ich möchte mein altes Indubio zurück. Das kann ich mir auch bei der Springerpresse reinziehen.

G. Weiblen / 08.05.2022

Meine Sonntagsroutine muss ich wohl ändern.  Irgendwie scheint indubio sich dem ÖRR anzugleichen. Da Wechsel ich doch lieber wieder zum Orginal, Kontrafunk.

giesemann gerhard / 08.05.2022

Noch was: Mensch bedenke: Russland ist längstens mitten im Westen angekommen, physisch, in Kaliningrad, früher mal Kenigsberch. Nur mental, da hapert’s noch. Ansonsten ist der uralte Drang der Russen nach Westen nichts Neues … . Die wollen auch nicht alleene in der Taiga hocken, ist schließlich stinklangweilig. Das müssen wir verstehen. SIE müssen es eben auch mal so langsam verstehen, anstatt ständig gegen den Westen anstinken zu wollen. Schaffen die eh nicht, wetten dass? Die oder eine „existentielle Bedrohung“ geht von Kaliningrad aus – wir wissen, wo das liegt? Und wir wissen, WER da wen bedroht? Russland hat seine Grenzen nicht nur weit nach Westen geschoben nach ’45, sondern es hockt MITTENDRIN. Eine „Nato-Osterweiterung“ gab es nie, die Leute sind bloß dem russischen Bären davon gelaufen bei der ersten Gelegenheit. Weil der sich nicht benehmen kann, wie er mehrfach gezeigt hat und immer noch zeigt. Eigentlich ein traurig-räudiger Bär. Und er weiß das, ist dennoch verärgert darüber, dass keiner mit ihm spielen will. Vor allem inzwischen auch die UA nicht – die haben da so ihre Erfahrungen, mit dem Standardrussen. Und jetzt sind die beleidigt. Und: Den Russen in der UA geht es weit besser als den Russen in Russland. Beweis: Sie hätten die UA ja verlassen können, wo sie dort doch so „unterdrückt“ werden – aber Fehlanzeige. Im Gegenteil: Auch sie zieht es nach Westen, denn der Westen leuchtet, wenn es im Osten schon lange Nacht ist. Die Heimholung durch Russland betrachten sie eher als Heimsuchung … . Ein trauriges Bild, das der große Sieger über den Faschismus in WW II da abgibt, oder?

S. Nösken / 08.05.2022

Putin würde auch rational reagieren, wenn man ihn in die Enge treibt? Darauf würde ich nicht wetten, dass er dann nicht “durchdreht”. Biden verplapperte sich ja bereits in Bezug auf “Regimechange” in Russland. Danach ruderte man zurück und inzwischen ist es Konsens, dass man Putin weg haben will. Was wird folgen? Wird es im Sinne der Nato / des Westens sein? Denn nur darum geht es doch grade! Nicht um Frieden, nicht um die Ukraine und schon gar nicht um ein respektvolles Miteinander mit Russland und der Ukraine. Daniele Ganser hat es auf den Punkt gebracht: die Länder werden am Ende des Ganzen immer noch an der Stelle sein, an der sie sind und am Ende eines Konfliktes steht IMMER das Gespräch.

Silas Loy / 08.05.2022

Immer dieses Beispiel Frau, wenn es um einen Staat geht. Und immer dieses Gerede von Recht, wenn es um Macht geht. Wäre die Ukraine eine Frau, wäre sie eine zugedröhnte Prostituierte, die von ihrem Zuhälter dazu verleitet wird, zwei ihrer unbotmässigen Töchter zu verprügeln, während sie sich immer wieder von ihm selbst vergewaltigen lässt. Da die Töchter trotz der Prügel immer noch standgehalten haben und alle Versuche, die Situation mit Verträgen (also mit Recht) zu befrieden, gescheitert sind, kommt eben der Vater irgendwann mit dem Knüppel, mit dem er zuvor monatelang gewunken hat, über die Grenze. Aber “Moral hat nichts in der Politik zu suchen” (von Loewenstern), deshalb muss man jetzt schwere Waffen liefern und mit Sanktionen in den “Hungerstreik” (von Loewenstern) treten, damit die Nummer Ukraine so weiterlaufen kann wie bisher. Denn sonst steht der Russe nächstens mit seiner Moskauer Feuerwehr in Berlin. Was er mit dem “Reichshauptslum” (Don Alphonso) anfangen soll oder was mit Polen oder dem Baltikum, die an sündhaft teuren Subventionsnadeln hängen, bleibt unklar. Vielleicht sich einfach aus dem “Zangengriff” (Scholl-Latour) der NATO lösen? Aber die NATO beeindruckt niemanden, denn sie ist immer noch “hirntot” (Macron), das sieht man ja gerade in Echtzeit. Das Problem sind die Amerikaner, die ganz ohne NATO auf eigene Faust und mit ihrem britischen Pudel die Ukraine seit 2014 unsicher machen, ausplündern, korrumpieren, aufrüsten und gegen Russland in Stellung gebracht haben. Wenn man die da rausschmeissen könnte, hätte man morgen Frieden und übermorgen einen Vertrag. Die Ukraine bekäme einfach einen Status wie Österreich oder Finnland, müsste sich aber einer Nazientziehungskur unterziehen.

Peter Maier / 08.05.2022

Fast möchte ich vermuten, dass Mitarbeiter/Autoren der Achse gemeinsam mit Bundeskanzler Scholz in Rammstein waren und dort entsprechend gebrieft wurden. Was aber, so mein Eindruck zur Ukraine Berichterstattung, eigentlich gar nicht notwendig war.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 26.06.2022 / 06:05 / 36

Indubio Folge 230 – Winter der Inflation

Finanzminister Lindner stimmt das Volk auf mehrere Jahre der Knappheit ein. Darüber spricht Gerd Buurmann mit der Rechtswissenschaftlerin Annette Heinisch, dem Kulturwissenschaftler Benny Peiser und…/ mehr

indubio / 19.06.2022 / 06:00 / 31

Indubio Folge 229 – Delegitimierung der Corona-Politik

Sorgt Kritik an den Maßnahmen der Regierung zur Bekämpfung von COVID-19 bald dafür, dass der Verfassungsschutz vor der Tür steht? Machen sich Menschen verdächtig, wenn…/ mehr

indubio / 12.06.2022 / 06:00 / 30

Indubio Folge 228 – Wolffsohns andere jüdische Geschichte

Gerd Buurmann spricht mit Dr. Michael Wolffsohn über sein neues Buch „Eine andere jüdische Weltgeschichte“, über das Judentum als Religion, Volk und Nation, über jüdisches…/ mehr

indubio / 05.06.2022 / 06:00 / 78

Indubio Folge 227 – Der Nerd aus Sankt Petersburg

Gerd Buurmann spricht mit dem Autor und Schriftsteller Chaim Noll und dem Historiker Christian Osthold über den Ukraine-Krieg, die Rolle Putins und der ihn umgebenden russischen…/ mehr

indubio / 29.05.2022 / 06:00 / 45

Indubio Folge 226 - Sommer der Impfschäden

Gerd Buurmann spricht mit dem Arzt und Achse-Autor Dr. Gunter Frank („Der Staatsvirus. Ein Arzt erklärt, wie die Vernunft im Lockdown starb“) und dem Mediziner…/ mehr

indubio / 22.05.2022 / 06:15 / 18

Indubio Folge 225 - Narrenfreiheit, Zensur und Geburtstag

Heute hat Gerd Buurmann Geburtstag und spricht zusammen mit dem Entertainer Kay Ray und der Stand Up Comedian Christiane Olivier über die Narrenfreiheit, die Unkultur…/ mehr

indubio / 15.05.2022 / 06:00 / 46

Indubio Folge 224 – Über das Gehasstwerden

Die Publizistin Birgit Kelle und der erfolgreiche Twitter-Influencer Ali Utlu diskutieren mit Gerd Buurmann über das Gehasstwerden, Gendergaga, Islamismus und die Wahl des kleineren Übels…/ mehr

indubio / 01.05.2022 / 06:15 / 31

Indubio Folge 222 – Die Panik der Zensoren

Gerd Buurmann spricht mit dem Blogger Roger Letsch und dem Anwalt Joachim Steinhöfel über Zensur und das bedrohte Recht auf freie Meinungsäußerung, den Kauf von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com