indubio / 12.09.2021 / 08:00 / 51 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 161 – Die Pandemie der Gehorsamen

Der Arzt und Autor Paul Brandenburg, die Schriftstellerin und Journalistin Cora Stephan sowie der Politiker und Publizist Claudio Zanetti (Schweiz) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Kellner, die Impfpässe prüfen, über führende Politiker, die schulisch und beruflich gescheitert sind, und über die Wahl zum nächsten deutschen Volkskongress, deren Ergebnis völlig egal ist.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud, Spotify usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Schäfer / 12.09.2021

In dieser Sendung ist viel Wahres besprochen worden und das hilft, weil es Bestätigung bringt. Besonders die Förderung von Inkompetenz in der Politik scheint auch mir ein großes Problem zu sein. In Verbindung mit den Bewegungen zum Wasserkopf (Vergrößerung des Bundestags, Entscheidungsverlagerung nach Brüssel, neue Ministerien, z.B. das Staatsministerin für Digitalisierung, das ein Totalausfall ist) ist das tödlich. Aber welchen Weg gibt es raus? Die Wahlen sind immer ein Hoffnungsträger, aber mehr auch nicht, denn es folgen meist Enttäuschungen und Verschlimmerungen. Das ist meine Anregung, oder Wunsch, über den Weg raus zu diskutieren. Ziviler Ungehorsam mag etwas im Kleinen bewirken, aber das reicht nicht, geht zu langsam und ist zu wenig zielgerichtet.

Susanne Weis / 12.09.2021

Weiß Cora Stephan nicht, dass Paul Brandenburg mehrere Testzentren in Berlin betreibt, oder war ihr “... wir Vier hier sind wohl nicht geschäftstüchtig genug, andernfalls hätten wir z. B. ein Testzentrum eröffnet und ordentlich an dem Wahnsinn mitverdient ...” eine gezielte Spitze gegen PB? So gut ich Brandenburgs öffentliches Engagement gegen den C.-Wahnsinn auch finde, ist er mir trotzdem sehr suspekt, denn, wie kann man das Abdriften in den Totalitarismus und Faschismus, mMn zu recht, so lautstark wie er täglich anprangern und auf der anderen Seite bewusst dabei mitmachen, mitverdienen? Darüber hinaus engagiert sich PB schon seit vor C.-Zeiten besonders für Digitalisierung im Gesundheitswesen. Jetzt thematisiert er immer wieder, wie leicht man den Impfpass fälschen könne. Ich befürchte, dass dieses öffentliche Thematisieren von Impfpass-Fälschen nur dahin führt, dass die Regierung noch schneller die Daumenschrauben anzieht und dieser Möglichkeit, wie auch immer, einen Riegel vorschiebt. Dass die Regierung die Möglichkeiten hat, auch wenn sie noch so absurd erscheinen, müssen wir ja nun seit 1,5 J. mitansehen und am eigenen Leibe erleiden. So intelligent wie PB ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass er das nicht blickt. Bsp.: Mit der Art der Maske, die zu tragen vorgeschrieben wird, verlief es ja genau so. Vergangenen Sommer durfte man noch überall in den Geschäften, ÖPNV, seine selbstgenähte Stoffmaske oder ein Tuch benutzen. Die C.-Kritiker prangerten aber immer wieder an, dass ganz besonders Stoffmasken nun schon gar nichts nutzten und führten wissenschaftliche Beweise dafür an. Ich dachte damals schon: Seid ihr irre! Wollt ihr, dass wir alle verdonnert werden, OP- bzw. FFP2-Masken zu tragen, unter denen man noch sehr viel mehr leidet?! Und genau so kam es dann. Wir befinden uns bereits in einer Diktatur, ich bin in der DDR aufgewachsen, ich weiß wovon ich rede. Da ist es dumm, dem Diktator die paar Schlupflöcher auf dem Silbertablett zu präsentieren.

H. Krautner / 12.09.2021

Zu dem Thema in der Diskussionsrunde, dass solche Intelligenzbestien wie diese Baerbock und Konsorten in der Politik ganz nach oben kommen: Ja, solche Leute werden von dem System nach oben gespült. Baerbock &  Co. sind allerdings nur Marionetten. Es sind ganz andere Leute, die sagen und bestimmen, wo der Weg hingeht.

Thomas Schmied / 12.09.2021

Meinem Großvater wurde angeboten, Blockwart zu sein. Er hätte nur in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei eintreten müssen und hätte dann zahlreiche Vorteile gehabt. Sein Leben wäre deutlich angenehmer gewesen. Er lehnte ab, jedoch schob er gesundheitliche Gründe vor. Ausserdem hatten sie jüdische Freunde und haben sich ihnen gegeüber anständig verhalten. Trotzdem hing natürlich die Hakenkreuzfahne am Fenster, wenn es so angeordnet war und sie gaben sich Mühe, nicht negativ aufzufallen. Man muß kein Widerstandheld oder Märtyrer sein, um seine Seele nicht zu verkaufen. Nach dem Ende des Nationalsozialismus hat es ihnen geholfen, dass sie den leichten Weg abgelehnt hatten. Ihre jüdischen Freunde standen zu ihnen. Plötzlich waren jedoch alle Deutschen ganz tolle Judenfreunde gewesen und haben Hitler eigentlich ja schon immer abgelehnt. Die Masse geht immer den einfachen, den bequemen, den für sie selbst gerade lukrativen Weg, halten ihr Fähnlein nach dem Winde. Hitler konnte leider nicht aus Deutschland selbst heraus beseitigt werden. Der “Gesinnungswandel” trat erst schlagartig nach dem Machtwechsel ein, plötzlich, innerhalb von wenigen Tagen. Bin inzwischen zu dieser Erkenntnis gelangt: Kritisch werden die meisten Leute erst, wenn es für sie irgendwie lukrativ ist.

Fred Burig / 12.09.2021

Es war diesmal wieder eine sehr angenehme und qualifizierte Gesprächsrunde mit einem gut aufgelegten Gastgeber, Danke! ( PS: Im Sinne der Erhaltung der deutschen Sprache nenne ich es absichtlich nicht “podcast” - soviel Patriotismus muss sein!) MfG

Klaus Keller / 12.09.2021

Als Ausweichmethode könnte die alte Aufforderung dienen: Wer von euch ohne Sünde ist, denunziere zuerst. Man sagt damit nicht das der Gesetzgeber bescheuert ist, sondern unterläuft die Regelung. Die Methode Bürger als Hilfspolizisten zu nutzen ist nicht neu. Der Staatsanwalt sitzt immer in der Kitteltasche, war die Selbstauskunft einer Stationsärztin über ihre eigene Angst Fehler zu machen. Wir wollen konform handeln. Wir können es uns kaum leisten von der Gruppe getrennt zu werden, glauben wir. Interessant ist das die politischen Akteure die in den letzten Jahre niemanden ausschließen wollten jetzt das Gegenteil planen. Vermutlich aus Angst Fehler zu machen. Wer alle Fehler vermeiden will wird sehr wahrscheinlich handlungsunfähig. Katatoner Stupor könnte man das dann nennen. Im Moment ist die Politik selber eher noch im katatonen Erregungszustand, also dem Gegenteil. Wir werden sehen wie das endet. Ich persönlich konzentriere mich auf die Eigensicherung. Das Motto: leben in Frieden und Feigheit ist nicht das schlechteste. Wer flüchtet kann später kämpfen, ist auch nicht schlecht. Meine Stimmung ist oft besser als die Lage. Das Problem ist der Zorn. Ich will mich nur noch angemessen aufregen, sagte ich meinem Psychiater, da tat er, was er eigentlich nie tat, er lachte.

Volker Kleinophorst / 12.09.2021

Dass viele Menschen immer noch denken, schön kuschen, dann wird alles nicht so schlimm. Wann hat sich das jemals in der Geschichte als richtig herausgestellt? Wer immer zurückweicht, steht am Ende entweder an einer Wand. Deeskalieren ist ein Mythos. Wer Schwäche zeigt verliert. Und ja natürlich gibt es (noch) Oppositionsparteien. Schon 2017 wiesen ja viele darauf hin, dass der Merkel-Endspurt fürchterlich sein wird. Jetzt kann man das klar sehen, aber offenbar hat das Land hysterische Blindheit.

Andreas Müller / 12.09.2021

Ich finde nicht, daß das Ergebnis der Bundestagswahl völlig egal ist. Bei allem Verständnis für die Frustration über das System Merkel lohnt es sich schon noch, etwas genauer hinzuschauen. Wer zu Recht über miserable Bildung lamentiert, sollte vielleicht das Differenzieren nicht ganz beenden. Im Gespräch sind Sie ja immerhin noch auf Unterschiede gekommen, z.B. beim Thema Bildung. Es ließen sich durchaus noch ein paar mehr finden.

Klaus Keller / 12.09.2021

Der eigene irrationale Glaube an die “Apokalypse” lässt unsere Politikdarsteller handeln. Natürlich müssen sie die Angst der Bevölkerung zunächst steigern, weil sie darlegen wollen das nur sie selbst das Wissen um die Lösung der Probleme haben. Man könnte ja auch auf die Idee kommen das Politiker die Aufgabe hätten Entscheidungsprozesse zu moderieren anstatt sie zu bestimmen. Das war früher nicht anders. Die Themen mit denen die Angst gesteigert wurde waren nur andere. Man schaukelte sich wechselseitig in den Wahnsinn (zB Ost-West-Konflikt). Der Witz an der Geschichte könnte sein das die eigentliche Apokalypse (griechisch ἀποκάλυψις „Enthüllung“, wörtlich „Entschleierung“ vom griechischen καλύπτειν „verschleiern“) für Politiker der Vorgang ist, wo für uns offensichtlich wird das wir es mit Dummköpfen zu tun haben. zB eine Apokalypse des Christian Wulff: Als Wulff von der geplanten Berichterstattung durch die Bild erfuhr, rief er bei mehreren führenden Persönlichkeiten des Axel-Springer-Verlags an und drohte unter anderem mit einer Strafanzeige. Die Bild-Zeitung sah eine Mailbox-Nachricht Wulffs an Kai Diekmann als Versuch, die Berichterstattung zu unterbinden. Nach eigenen Angaben wollte Wulff hingegen die Berichterstattung lediglich verzögern. Am 25. Februar 2014 veröffentlichte die Bild-Zeitung eine Abschrift der Mailbox-Nachricht. Zitat Wikipedia. Danach bezeichnete ich ihn in einem Leserbrief in der FAZ als Bundeshofnarr. Was tatsächlich veröffentlicht wurde (ggf hatte sich die Interessenlage der FAZ geändert). Ein Kritiker meinte das Hofnarren intelligente Leute gewesen seien und mein Titulierung deswegen nicht stimmen könne.

Dieter Kief / 12.09.2021

Die Sunday Times in GB berichtet heute, die Regierung habe ihr Vorhaben, im Herbst einen Impfpass einzuführen, aufgegebnen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 19.09.2021 / 08:00 / 47

Indubio Folge 163 – Ahnungen vom Oh-Effekt

Zum indubio-Triell begrüßt Burkhard Müller-Ullrich den Leiter der Parlamentsredaktion von BILD Ralf Schuler, den Rechtsanwalt und Schauspieler Joachim Steinhöfel sowie den Satiriker Bernd Zeller. Es…/ mehr

indubio / 16.09.2021 / 10:00 / 20

Indubio Folge 162 – Tausend Jahre Klimawandel

Der Geowissenschaftler Sebastian Lüning spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die Temperaturmodellpolitik des Weltklimarates IPCC, über wissenschaftliche Scheuklappen und unwissenschaftlichen Aktivismus sowie über den deutschen Traum…/ mehr

indubio / 09.09.2021 / 10:00 / 18

Indubio Folge 160 – Wissenschafts-Freiheit heute

Prof. Peter Hoeres, Lehrstuhlinhaber für Neueste Geschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über den kulturellen Bürgerkrieg an den Universitäten: Lagerdenken, Denunziation, Kontaktschuld…/ mehr

indubio / 05.09.2021 / 08:00 / 64

Indubio Folge 159 – Von Fachkräften zu Ortskräften 

Der Kulturwissenschaftler Prof. Peter J. Brenner, die Publizistin Birgit Kelle und die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die nächste Migrationswelle, die…/ mehr

indubio / 02.09.2021 / 10:00 / 46

Indubio Folge 158 – Die Zerstörung des Dudens

Professor Walter Krämer vom Verein Deutsche Sprache e.V. spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über linguistische Schlägertruppen, die das Inventar unserer Begriffe ummodeln, regulieren und beherrschen wollen, sowie…/ mehr

indubio / 29.08.2021 / 08:00 / 50

Indubio Folge 157 – Die Todesangst des Abendlands 

Gunnar Schupelius (Journalist, B.Z. Berlin), Prof. Wolfgang Streeck (Soziologe, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung) und Markus Vahlefeld (freier Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 26.08.2021 / 10:00 / 30

Indubio Folge 156 – Viel Nebel bei Atmosfair 

Der Physiker Prof. Dr. André Thess (Uni Stuttgart und Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt) und die Rechtsanwältin…/ mehr

indubio / 22.08.2021 / 08:00 / 100

Indubio Folge 155 – Uns geht’s noch viel zu gut 

Peter Hahne (ehem. ZDF), Josef W. Kraus (ehem. Präsident des Deutschen Lehrerverbandes) und Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den Zustand…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com