indubio / 09.09.2021 / 10:00 / 18 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 160 – Wissenschafts-Freiheit heute

Prof. Peter Hoeres, Lehrstuhlinhaber für Neueste Geschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über den kulturellen Bürgerkrieg an den Universitäten: Lagerdenken, Denunziation, Kontaktschuld verdrängen die wissenschaftliche Freiheit. Gegen diese Tendenz hat Hoeres das netzwerk-wissenschaftsfreiheit.de mitgegründet.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud, Spotify usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Erwin Engelbogen / 09.09.2021

Viele meinen, das der Faschisten-Schurke einen braunen Umhang trägt. Doch dieser Schurke hat Mäntelchen verschiedener Coleurs. Vor Allem die rote Jacke und der grüne Hut steht ihm momentan gut und macht ihn für unkritische Geister unsichtbar.

Hans-Peter Bartocha / 09.09.2021

Es ist wirklich erschreckend, wie schnell die Wissenschftsfreiheit verlustig geht. Kein neues Phänomen! Schon in den 70iger Jahren habe ich selber erlebt, wie eine linke Studentenschaft Front machte gegen Sir Karl Popper, den Autor von “Die offene Gesellschaft und ihre Feinde”. “Offen steht auch für “ergebnisoffene Forschung”. Da war die Frankfurter Schule mit Horkheimer, Adorno und Habermas dagegen noch als vornehm anzusehen. Der Widerstand gegen die Vereinheitlichung wie in der damaligen DDR kann nur aus der Universität und den Parteien kommen. Kein Wunder, warum die AfD so verhaßt ist. Der eigentliche Grund ist, daß die AfD diese Offene Gesellschaft repräsentiert- alle anderen angegebenen Gründe erscheinen mir vorgeschoben. Da der Name des Historikers Baberowski fiel. Dem hat man das Leben an der FU Berlin auch sehr schwer gemacht. Zum Beispiel, als er eine Forschungsstelle für Vergleichende Holocaust-forschung einrichten wollte-natürlich abgelehnt: Man wollte das deutsche Alleinstellungsmerkmal erhalten sehen. Warum? Vielleicht weil sich so mit einer negativen Identität Deutschland leichter abwickeln und auch ausbeuten läßt.

George Samsonis / 09.09.2021

Wissenschaft heißt Wissen zu schaffen. Das bedeutet, die Wahrheit zu erforschen. Und darin liegt das Problem der heutigen “reformierten” Hochschulen: Es geht dort heute nicht mehr um die objektive Wahrheit, sondern nur noch darum, was die Leute wünschen, das es die Wahrheit wäre (allen voran der sog. menschengemachte Klimawandel). Die Leute meinen, sie hätten die Augen weit geöffnet (das nennt sich heute LinksGrün “woke”), aber in Wirklichkeit sehen sie nichts. Solche Leute sind leicht zu betrügen, insbesondere mit ins Nichts führenden Studiengängen wie “Genderstudies” etc. Trotzdem meinen die Absolventen, sie hätten als “Akademiker” einen Anspruch auf ein auskömmliches Einkommen. Dieses soll nicht durch ehrliche Arbeit, sondern durch sinnlose “Beschäftigung” in “Beobachtungsstellen”, LinksGrün orientierten sog. Stiftungen oder “NGOs”, durch sozialistische Umverteilung finanziert werden. Daher läuft Dtl. jetzt Gefahr in LinksGrüne Hände zu geraten.

Dr. Freund / 09.09.2021

Sorry, aber diese Sendung ist Eulenexport nach Athen. Wir , von der TU, haben vor Jahrzehnten die (meist Kommunisten)-Kommilitonen von den Geisteswissenschaften als “die Geisteskranken” bezeichnet, für die überwiegende Mehrheit passte das sicher. Realitätsverweigerer,Dauerstudenten,Bafög-Schmarotzer,viele ohne Absicht auf einen erfolgreichen Abschluss. Diese Kreaturen sind heute in der Politik , in NGOs,irgendwas mit Medien tätig,oder sonst irgendwie parasitär unterwegs. Damals haben wir sie ausgelacht, das war ein Fehler. Einige haben den “Marsch durch die Institutionen ” erfolgreich absolviert, und ihre nichtsnutzigen Genossen in Seilschaften mitgezogen. Die rote Pest sitzt überall,auch in den Grosskonzernen im Vorstand und Aufsichtsrat .  

Harald Unger / 09.09.2021

“Ein Tritt nach unten.” - - - Prof. Hoeres spricht ab Min. 10 den Polsprung an, die Machtergreifung der reaktionärsten Herrschaftsform, zu der Menschen fähig sind, unter einem ‘Linken’ Etikett. > Ab Obama I gelang es den politischen Stiftungen und Think Tanks, das Akzeptanzproblem des sich nach dem kurzen “Ende der Geschichte” manifestierenden Neoliberalismus zu beseitigen. Indem man ihn kurzerhand in eine marxistische Sprache und Methodik kleidete. Zu der Zeit wurden auch die, seit den frühen 70ern in marxistischen /esoterischen Subkulturen gärenden CorrectnessGenderKlimaInvasionRassismus, später noch Virus, entdeckt, und seither gezielt zu heute alles beherrschen Normen bzw. Zurichtungsmethoden aufgepumpt. - - - Daß aus dem Neoliberalsimus der frühen 90er, der heute herrschende, globale Marxistische-Neue-Feudal-Absolutismus hervorging, ist rückblickend erklärbar, als zur selben Zeit, zunächst unabhängig, die CCP erstmals ihren Anspruch anmeldete, die Welt bis zum Jahr 2050 zu beherrschen. In Folge ist Nordamerika und Westeuropa derzeit von einem gleichgerichteten Zivilisationsbruch heimgesucht, dessen Ziel die Transformation, der “Great Reset” der vertikalen, bürgerlichen Nationalstaaten ist - und damit der Endphase kurz vor dem Polsprung zur horizontalen “One World Global Governance” der Allesbesitzer/Anywheres, über “No Borders - No Nations”. Außer China. Versteht sich.

Dieter Kief / 09.09.2021

Sechshundert Leut’ für die Wissenschaftsfreiheit - dit iss’ schon was - ein Grund zur Freude! Chapeau Prof. Peter Hoeres! Dass Die Linke als einzige Partei nicht mitzieht, ist auch eine wertvolle Info (Politbüro, ick hör’ dir trapsen…).  - Auch der Marsch der Historikerzunftmehrheit in die wissenschaftliche Langeweile und Unfruchtbarkeit ist eine deftige (= sehr interessante) Einschätzung. - Peter Truchin und David Goodhart (den Hoeres ausdrücklich nennt) - blicken das alles, übrigens (Dr. Peter Turchin s. Elite Overproduction - er hat ne ganz gute Webseite).

U. Unger / 09.09.2021

Danke für diese Entspannung.

Johann Betz / 09.09.2021

Zum Stichwort “links”: Früher galt Religionskritik als typisches Merkmal, heute gilt Religionskritik - zumindest gegenüber dem Islam - als ausgesprochen rechts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 23.09.2021 / 10:00 / 31

Indubio Folge 164 – Das unteilbare Recht, zu leben

Thomas Schührer vom „Verein Durchblick“ (www.verein-durchblick.de) erläutert im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich die Position der „Lebensrechtler“ zu Abtreibung, Sterbehilfe und Organspende. Ist die entsetzliche Tatsache,…/ mehr

indubio / 19.09.2021 / 08:00 / 47

Indubio Folge 163 – Ahnungen vom Oh-Effekt

Zum indubio-Triell begrüßt Burkhard Müller-Ullrich den Leiter der Parlamentsredaktion von BILD Ralf Schuler, den Rechtsanwalt und Schauspieler Joachim Steinhöfel sowie den Satiriker Bernd Zeller. Es…/ mehr

indubio / 16.09.2021 / 10:00 / 20

Indubio Folge 162 – Tausend Jahre Klimawandel

Der Geowissenschaftler Sebastian Lüning spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die Temperaturmodellpolitik des Weltklimarates IPCC, über wissenschaftliche Scheuklappen und unwissenschaftlichen Aktivismus sowie über den deutschen Traum…/ mehr

indubio / 12.09.2021 / 08:00 / 51

Indubio Folge 161 – Die Pandemie der Gehorsamen

Der Arzt und Autor Paul Brandenburg, die Schriftstellerin und Journalistin Cora Stephan sowie der Politiker und Publizist Claudio Zanetti (Schweiz) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 05.09.2021 / 08:00 / 64

Indubio Folge 159 – Von Fachkräften zu Ortskräften 

Der Kulturwissenschaftler Prof. Peter J. Brenner, die Publizistin Birgit Kelle und die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die nächste Migrationswelle, die…/ mehr

indubio / 02.09.2021 / 10:00 / 46

Indubio Folge 158 – Die Zerstörung des Dudens

Professor Walter Krämer vom Verein Deutsche Sprache e.V. spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über linguistische Schlägertruppen, die das Inventar unserer Begriffe ummodeln, regulieren und beherrschen wollen, sowie…/ mehr

indubio / 29.08.2021 / 08:00 / 50

Indubio Folge 157 – Die Todesangst des Abendlands 

Gunnar Schupelius (Journalist, B.Z. Berlin), Prof. Wolfgang Streeck (Soziologe, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung) und Markus Vahlefeld (freier Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 26.08.2021 / 10:00 / 30

Indubio Folge 156 – Viel Nebel bei Atmosfair 

Der Physiker Prof. Dr. André Thess (Uni Stuttgart und Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt) und die Rechtsanwältin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com