indubio / 05.09.2021 / 08:00 / 64 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 159 – Von Fachkräften zu Ortskräften 

Der Kulturwissenschaftler Prof. Peter J. Brenner, die Publizistin Birgit Kelle und die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die nächste Migrationswelle, die zur weiteren Gesellschaftszerrüttung ebenso beiträgt wie die nächste Coronawelle. Außerdem geht es um den hohen Anteil von Impfskeptikern in Polen.

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud, Spotify usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd Meyer / 05.09.2021

Krieg ist die Kunst des Täuschens. Welch schöne Stimmen!

HANS MARNER / 05.09.2021

Mr. Müller-Ullrich mal wieder prägnant und unschlagbar: “...Euer Gehorsam wird von Tag zu Tag unverzeihlicher” Danke!

Florian Teubert / 05.09.2021

Warum sind die Deutschen so unreflektiert und glauben alles, was ihnen die Politik verkauft? Zum einen ist das die Konsequenz einer jahrhundertelangen problematischen Geschichte. Möglicherweise ist die Gewohnheit, sich gehorsam den Autoritäten unterzuordnen, eine Folge von teilweise traumatischen historischen Schlüsselerfahrungen wie etwa der des Dreißigjährigen Krieges. Auch die im Kontext des Heiligen Römischen Reiches unmögliche Besinnung auf eine gemeinsame nationale Identität, die die Deutschen zur Kraftlosigkeit verdammte, wird hier zu nennen sein. Es wundert nicht, dass die Französische Revolution bei vielen Deutschen mehr Angst als Bewunderung auslöste. Sich der Obrigkeit unterzuordnen, auch wenn sie Napoleon hieß, war da vielleicht verlockender.  Die Ideen der Revolution erreichten - sofern sich nicht Frankreich als Prügelknabe anbot wie 1813 oder 1870 - allenfalls eine kleine akademische Elite. Wie praktisch war es da, dass Bismarck mit seiner “Revolution von oben” den Deutschen 1871 zur Nation und Verfassung verhalf.  Der Gehorsam der Deutschen offenbarte sich jedenfalls nicht erst ab 1933. Vielmehr sind die dunkelsten zwölf Jahre der deutschen Geschichte nur der Höhepunkt einer langen Entwicklung, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Zum anderen ist die umgreifende Dummheit die Folge einer jahrzehntelangen Orientierung nach unten - eine Idiotie, die sich wie so vieles Abwegiges aus linksideologischen Irrwegen speist. Die Aufweichung unseres dreigliedrigen Schulsystems, der Bologna-Prozess und die Pseudo-Akademisierung der Berufswelt legten die Weichen für die allgemeine Verflachung der schulischen und akademischen Lehre. Und in der Schule überdies hat man Jahrzehnte daran gearbeitet, wie man trotz massiv sinkender Leistungen und geringer Kompetenzen zu “besten” Ergebnissen kommt. Wie können die Abiturnoten immer besser werden, wenn die Hochschulen gravierende Kompetenzdefizite feststellen? Pippi Langstrumpf lässt grüßen, auch in Politik und Medien.

Cornelia Buchta / 05.09.2021

Zur “Hausaufgabe”: Bildung erreicht nur in Kombination mit Eigeninitiative Tiefe und verdient sich dann den Namen. Dazu ist eine Menge Zeit und Forschertrieb erforderlich. Reproduzieren ohne eigene Gedankenarbeit dabei zu leisten, erzeugt keine nachhaltige Bildung. Der nicht zu stoppenden Drang, zu forschen und sich selbst unermüdlich und in die Breite und mit Tiefe fortzubilden ist kein Massenphänomen. Die Mehrheit der Gesellschaft, die unser Bildungssystem durchlaufen hat, hat in ihrem Alltag dazu keine Zeit oder - außerhalb von alltagsdienlichen Kernkompetenzen - keine Ambitionen. Die Aussage von Herrn Brenner, wir lebten in einer der gebildetsten Gesellschaften, würden ich deshalb nicht unterschreiben. Ich würde sagen, wir leben in einer der beschultesten Gesellschaften. Dass dabei mehr Bildung herauskommt als früher, halte ich für einen Trugschluss.

Karl-Heinz Vonderstein / 05.09.2021

Ich sah gestern das Ergebnis einer sogenannten repräsentativen Umfrage, wonach 46 Prozent der Deutschen keine in Zahlen hohe Migration aus Afghanistan bzw. Aufnahme von Afghanen in Deutschland haben möchte und 47 Prozent wäre dafür.Von den 47 Prozent, die bereit sind, wollen aber nur 22 Prozent, dass Deutschland, wenn es nicht anders geht und die anderen Europäer nicht mitziehen, es alleine macht.Der größere Teil auch von denen will, dass Deutschland es nur mit den anderen europäischen Ländern gemeinsam macht.Stichwort Verteilung der Flüchtlinge! Ich glaube das, was in ihrer Sendung angesprochen wurde, ist der Punkt bei vielen Deutschen, vor allem bei denen im linken Lager, man will der Welt zeigen, dass Deutschland oder die Deutschen aus dem gelernt haben, was zwischen 1933 und 1945 war und will Weltmeister in Punkto Menschlichkeit bzw. Humanität sein.Das, was ich dann schlimm finde ist, dass solche Menschen und auch Organisationen, die sich für Flüchtlinge einsetzen, nicht darüber nachdenken, was aus Deutschland wird und sie uns Migration als etwas positives oder eine Bereicherung für unser Land verkaufen möchten und der große Teil unserer Medien und Presse ist da voll mit dabei, wenn es einmal im Gange ist.

K.Wilhelm / 05.09.2021

Dieter Kief : Schweden marginal am zweiten Weltkrieg beteiligt ? Das neutrale Schweden hat 1945 nach dem Krieg viele hunderte geflohene und dort internierte deutsche Soldaten mit brutalster Polizeigewalt an die Sowjetunion ausgeliefert - in den sicheren Tod,

Thomas Schmied / 05.09.2021

@Dr. Jäger - diese Erfahrung hab ich auch gemacht. Viele Abiturient*Inn*en können zwar hervorragend ihren moralischen Zeigefinger erheben, sie sind aber nicht mehr in der Lage, eine Konservendose zu öffnen, ohne sich selbigen dabei zu verletzen. Viele von denen haben im Leben noch nicht mal selbst genug Geld verdient, um sich davon überhaupt eine eigene Konservendose leisten zu können. Habe selbst Abi nachgemacht. In meiner Stufe sind Leute irgendwie durchs Abitur gekommen, die deutlich weniger auf der Pfanne hatten, als ich nach meinem Realschulabschluß.

Dr. Jäger / 05.09.2021

Sollte Prof. Brenner Einbildung mit Bildung verwechselt haben? Viele Abiturienten halten sich für dermassen gebildet, und können weniger als ein Lehrling im ersten Jahr. Sie haben nur viel Auswendiggelerntes abgeliefert, nichts produktiv geleistet. Lass keinen Akademiker ohne praktische Erfahrung und Leistung ans Ruder. Unsere “Physikerin” und die copy+Paste- Doktorininnen sind gute Beispiele für Einbildung und Hochstapelei.

Dieter Kief / 05.09.2021

Donatus Kamps - Sie haben eine deutsche Kontinuität der Irrationalität festgemacht an der Hexenverfolgung - wortwörtlich: “Die deutsche Kultur prädestiniert in besonderer Weise zu Unsinnsmeinungsblasen. Das war bei der Hexenverfolgung so…” - Kaum hatten Sie’s geschrieben - schon wollten Sie’s nicht mehr gewesen sein. Merkwürdisch.

Dieter Kief / 05.09.2021

Isabel Garcia - Ihre Wortmeldung mit dem Tenor, die Deutschen seien nicht die europäische Speerspitze der Ignoranz in Sachen Corona ist wohltuend, danke! Wirklich besser ist es in der Schweiz und in Schweden. - Zwei typischen kleineren europäischen Ländern, die beide nicht oder nur marginal am zweiten Weltkrieg beteiligt waren. - Womöglich stärkt das die Abwehrkräfte gegen Panik.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 16.09.2021 / 10:00 / 20

Indubio Folge 162 – Tausend Jahre Klimawandel

Der Geowissenschaftler Sebastian Lüning spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die Temperaturmodellpolitik des Weltklimarates IPCC, über wissenschaftliche Scheuklappen und unwissenschaftlichen Aktivismus sowie über den deutschen Traum…/ mehr

indubio / 12.09.2021 / 08:00 / 51

Indubio Folge 161 – Die Pandemie der Gehorsamen

Der Arzt und Autor Paul Brandenburg, die Schriftstellerin und Journalistin Cora Stephan sowie der Politiker und Publizist Claudio Zanetti (Schweiz) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 09.09.2021 / 10:00 / 18

Indubio Folge 160 – Wissenschafts-Freiheit heute

Prof. Peter Hoeres, Lehrstuhlinhaber für Neueste Geschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über den kulturellen Bürgerkrieg an den Universitäten: Lagerdenken, Denunziation, Kontaktschuld…/ mehr

indubio / 02.09.2021 / 10:00 / 46

Indubio Folge 158 – Die Zerstörung des Dudens

Professor Walter Krämer vom Verein Deutsche Sprache e.V. spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über linguistische Schlägertruppen, die das Inventar unserer Begriffe ummodeln, regulieren und beherrschen wollen, sowie…/ mehr

indubio / 29.08.2021 / 08:00 / 50

Indubio Folge 157 – Die Todesangst des Abendlands 

Gunnar Schupelius (Journalist, B.Z. Berlin), Prof. Wolfgang Streeck (Soziologe, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung) und Markus Vahlefeld (freier Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 26.08.2021 / 10:00 / 30

Indubio Folge 156 – Viel Nebel bei Atmosfair 

Der Physiker Prof. Dr. André Thess (Uni Stuttgart und Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt) und die Rechtsanwältin…/ mehr

indubio / 22.08.2021 / 08:00 / 100

Indubio Folge 155 – Uns geht’s noch viel zu gut 

Peter Hahne (ehem. ZDF), Josef W. Kraus (ehem. Präsident des Deutschen Lehrerverbandes) und Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den Zustand…/ mehr

indubio / 19.08.2021 / 10:00 / 8

Indubio Folge 154 – Wohin treibt Südafrika? 

Der Journalist Wolfgang Drechsler (u.a. Handelsblatt) lebt seit Jahrzehnten am Kap und erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich die Hintergründe der jüngsten Unruhen und die grundlegenden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com