indubio / 29.08.2021 / 08:00 / 50 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 157 – Die Todesangst des Abendlands 

Gunnar Schupelius (Journalist, B.Z. Berlin), Prof. Wolfgang Streeck (Soziologe, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung) und Markus Vahlefeld (freier Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Militäreinsätze, an deren Ziele niemand glaubt, über den totalen und globalen Krieg gegen ein Virus und alle, die kritische Fragen stellen, sowie über eine Presse, die das scharfe Schwert der Regierung sein will. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud, Spotify usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Völklein / 29.08.2021

Lieber Herr Schupelius, bitte lesen Sie “Rainer Mausfeld - Warum schweigen die Lämmer” da können Sie dezidiert erfahren warum die Mainstreammedien ein wichtiger Bestandteil des Regierungsnarrativ sind.

Manfred Werner / 29.08.2021

Es ist für mich unfassbar, dass ein Prof. Wolfgang Streeck, immerhin ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, völlig naiv das Geschäft des internationalen Islamismus besorgt und gegen das Selbstverteidigungsrecht der Chinesen im Inneren austeilt. Uiguren und noch viel offensichtlicher sogenannte Rohinga sind nichts weiter als die Speerspitze des islamischen Terrors in den jeweiligen Ländern. Diese „Rohinga“ sind in erster Linie Bangladeschis, die über die Grenze nach Burma/Myanmar drängen, weil ihr Land aus allen Nähten platzt. Kaum in Myanmar angekommen, treiben sie dort das gleiche Spiel wie die „Schutzsuchenden“ bei uns. Sie vergewaltigen und morden auch unter ihresgleichen.  Der Unterschied zu uns ist nur, dass Chinesen und Burmesen sich ihre Kultur und ihr Land nicht kaputt machen lassen wollen und sich wehren. Eine Religion die die Scharia propagiert ist nichts weiter als eine vormittelalterliche Ideologie mit etwas „Jenseitsgeschwurbel“, in erster Linie also eine Ideologie, die wir in hunderten von Jahren Krieg bereits überwunden hatten und nicht noch einmal brauchen..

Margit Broetz / 29.08.2021

(Podcast höre ich erst noch an) aber erstmal Danke Herr Müller-Ullrich für sehr viele erhellende Folgen, von denen man einige auch öfters hören kann!—- @Magdalena Hofmeister: Migranten belegen Krankenhäuser überdurchschnittlich?  Ja das war, behaupte ich, auch vor Corona so. Für diese Leute, (die zumeist nie eingezahlt haben) kostenlose Gesundheitsversorgung? Bewirkt dasselbe wie Hartz-IV bei offenen Grenzen: Überraschung! “Jeder zweite Arbeitslose in Westdeutschland hat Migrationshintergrund”, so die Bundesagentur für Arbeit (Welt 18.07.17). Ebenfalls überdurchschnittlich vertreten sind diese Menschen im Gefängnis! (Ausländeranteil ... erreicht Rekordwert, Welt 04.02.2019), wie auch “Gefängnisimame”. Dazu “Zwei von drei Frauen in Frauenhäusern sind Migrantinnen”, (migazin 11.12.2020) ganz ohne Sure 4:34 zu erwähnen! — Nicht überrepräsentiert sind Migranten beim Schulerfolg, ausgenommen die aus Asien: Japan, Korea, Vietnam!

werner gottschämmer / 29.08.2021

Frontsoldaten in den Krankenhäusern, und embedded Medien. Ich denke die Medien waren von Beginn an embedded, Konferenz in NY usw. die Beweise sind doch erdrückend! Das mit dem heilig sprechen der Frontsoldaten in den Hospitälern kam erst noch dazu, als äusserst nützlich erkannt! Aber lieber BMU, wer auch mal handfeste Lösungen, oder zumindest Wege aus diesem Alptraum mit diesen Darstellern sehen möchte, bekommt, halt leider nix!! Das ist einfach nur niederschmetternd ohne Ende! Vor ein paar Stunden mit der Liebsten gesprochen, was kann man heute Abend noch machen, bei diesem Wetter, draußen ausgeschloßen. Fazit, meine Schuld, weil Gesund und nicht ver-impft. Das ist Realität. Danke an alle Gangster und Verbrecher dieser Zeit!

Fred Burig / 29.08.2021

Ich weiß nicht so recht, aber irgendwie reden alle um den ” heißen Brei” herum! MfG

Jan Häretikus / 29.08.2021

China wird von einer kommunistischen Partei totalitär regiert. Ich bin ehemaliger DDR- Bürger und maße mir eine gewisse Kenntnis der Zielstellungen einer kommunistischen Partei an. Kommunismus, nicht Sozialismus - das ist ein wesentlicher Unterschied! - kann im Selbstverständnis der Kommunisten nur global funktionieren. Meine These ist: Der „geführte, gezähmte“ Kapitalismus, der in China geduldet wird, dient nur dazu, die ihm innewohnenden Triebkräfte und technologischen Fähigkeiten solange auszunutzen, bis seine Widersprüche sich so zugespitzt haben zu lassen, daß sie, dialektisch betrachtet – so sahen es Kommunisten bisher -, zu einem heute noch nicht genau definierbaren Zeitpunkt in eine neue Qualität, den Kommunismus umschlagen. Dies ist meiner Meinung nach die langfristige Strategie der chinesischen Kommunisten, und es ist ein unterschätzender Irrtum von Herrn Streek, den Chinesen eine nationale Beschränkung ihres Wirkens zu unterstellen. „Der Kluge sitzt auf dem Berg und schaut zu, wie die Tiger sich im Tal zerfleischen.“ Eine „chinesische Weisheit“. Ich glaube nicht an ein nationale Bescheidenheit der chinesischen Kommunisten. Sie wollen die kommunistische Weltherrschaft; haben aber gelernt, dies in kleinen, realistischen Schritten, mit langem Atem zu verfolgen. Die chinesischen Kommunisten haben eine Strategie.

Klaus Keller / 29.08.2021

Zu Dr. Merkel. Sie wurde in Hamburg geboren und eine merkwürdige Organisation (ev Kirche) kam auf die Idee ihre Eltern in die DDR zu schicken. Üblich war damals eher die Reise in die andere Richtung. Wenn man von Kindheit an die Erfahrung macht das es übergeordnete Notwendigkeiten gibt bei denen persönliche Interessen zurückzustehen haben kommt man vielleicht auf die Idee sich an die Spitze zu setzen um selber zu definieren was übergeordnete Notwendigkeiten sind. (regieren oder regiert werden?) PS Sie geht m.E. mit der Union um wie Paulus mit der jüdischen Abspaltung frühes Christentum. Der mehrfach Anteile des Markenkerns des Judentums für unwichtig erklärte als es darum ging dritte zu bekehren. Keine Beschneidung, keine Speisegesetze, Jerusalem ist nicht das religiöse Zentrum etc. Vielleicht ist es deswegen keine Überraschung das Dr. Merkel bei dritten zeitweise beliebter ist als im eigenen Lager. In der Union wird wohl nicht jeder traurig sein wenn die Trennung vollzogen wurde.

Klaus Keller / 29.08.2021

(milit.)Neutralität ist kein Verrat (Titel) schrieb ex 4*General Günther Kiesling in seinem Buch von 1989. Deutschland sollte m.E. verteidigt werden wie die Schweiz. Was die NATO möchte ist dann deren Problem. Terroristische Gruppen sind mit Polizei und Geheimdiensten zu bekämpfen. Der Einsatz von Spezialkräften zu gezielten Tötung (außerhalb von akuten Notlagen) ist m.E. allein wegen der Abschaffung der Todesstrafe heikel. Und sich stattdessen an (Angriffs) Kriegen zu beteiligen ist absurd. Noch ein Hinweis zu Nord/Südkorea: Über Vietnam hatte man damals ähnlich geredet. Dem Land geht es heute ganz gut nach meiner Kenntnis. PS Wer Soldat oder Polizist werden will sollte m.E. ein hohes Maß innerer Distanz zur beruflichen Tätigkeit haben und eher nicht emotional agieren/regieren. Helden sterben bekanntlich jung. - Zu Corona: Hier geht es u.a. um die Frage ob man hinter der Bundesregierung steht. ggf hatten sich viele Journalisten schon vorher mit der Regierung solidarisiert als es nämlich um die Bekämpfung der AfD ging. Kritiker der Corona Maßnahmen werden m.E. auch sehr schnell der “bösen” Rechten zugeordnet und da will sich kaum ein Journalist wieder finden. Besonders dann nicht wenn seine Zeitung von den Zuflüsterungen der Regierenden lebt oder den guten Kontakt nutzen will.

Gudrun Dietzel / 29.08.2021

@G. Böhm, mein Fragezeichen ist nicht Ausdruck von Unwissen darüber, daß sich unter den schlagbereiten Polizeiuniformen Mädchen befinden. Mein Fragezeichen drückt mein völliges Unverständnis darüber aus, DAß Mädchen sich überhaupt darunter befinden. Bei dieser Frage fällt mir allerdings sofort die Antwort ein: Ich gehöre zu der Generation, die genügend Filme, auch Dokumentarfilme, über das Personal in Konzentrationslagern gesehen hat.

Magdalena Hofmeister / 29.08.2021

Interessanter Gedanke hinsichtl. der Corona-Krankenhaus-Belegung durch überschnittl. viele Migranten, die ich mir bis dahin nicht gänzlich allein aus Gründen engerer Wohnverhältnisse, größerer u. engerer Familienverbände sowie anderer Mentalität erklären konnte. Die hohe Frequentierung von Notfalldiensten in Krankenhäusern durch Migranten konnte man ja schon vor Corona beobachten. Das scheint also recht plausibel, auch in der Konsequenz (Überbehandlung durch Übermedikametisierung u. zu frühe invasive Beatmung in der Dynamik von Kostenanreizen u. Druck zu (Be)Handeln statt notwendige ärztl. Zurückhaltung walten zu lassen etc.). Ich meine gelesen zu haben, dass man in anderen Ländern (war es Indien?), inzwischen erfolgreich bei nicht zu schlimmen Fällen auf ein Notfallset an Medikamenten für zu Hause setzt, wo man wenigstens zum Aufbau der Seele nicht selten besser aufgehoben ist, als einsam in einem Krankhaus zu liegen, umstellt von Maschinen u. plastikverhüllten Menschen. Fataler Weise u. zum Nachteil der Gruppe, die diejenigen, die hinter solchen Hinweisen immer nur Rassismusgründe vermuten, schadet man durch Unterdrückung des Diskurses darüber, gerade diejenigen, die man zu schützen vorgibt. Ansonsten habe ich immer den Eindruck, dass man im Versuch, die Pandemiepolitik rational erklären zu wollen, solange ratlos im Dunkeln stochert, wie man sich dem Gedanken verweigert, dass hinter allem zielgerichtetes u. planhaftes politisches Handeln steht. Zieht man diese Möglichkeit unerschrocken in Betracht (die Ziele werden ja a. nirgends verschwiegen, höchstens hinter schönen Worten versteckt), lassen sich leider alle politischen Schritte mühelos rational erklären.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 16.09.2021 / 10:00 / 20

Indubio Folge 162 – Tausend Jahre Klimawandel

Der Geowissenschaftler Sebastian Lüning spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die Temperaturmodellpolitik des Weltklimarates IPCC, über wissenschaftliche Scheuklappen und unwissenschaftlichen Aktivismus sowie über den deutschen Traum…/ mehr

indubio / 12.09.2021 / 08:00 / 51

Indubio Folge 161 – Die Pandemie der Gehorsamen

Der Arzt und Autor Paul Brandenburg, die Schriftstellerin und Journalistin Cora Stephan sowie der Politiker und Publizist Claudio Zanetti (Schweiz) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 09.09.2021 / 10:00 / 18

Indubio Folge 160 – Wissenschafts-Freiheit heute

Prof. Peter Hoeres, Lehrstuhlinhaber für Neueste Geschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über den kulturellen Bürgerkrieg an den Universitäten: Lagerdenken, Denunziation, Kontaktschuld…/ mehr

indubio / 05.09.2021 / 08:00 / 64

Indubio Folge 159 – Von Fachkräften zu Ortskräften 

Der Kulturwissenschaftler Prof. Peter J. Brenner, die Publizistin Birgit Kelle und die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die nächste Migrationswelle, die…/ mehr

indubio / 02.09.2021 / 10:00 / 46

Indubio Folge 158 – Die Zerstörung des Dudens

Professor Walter Krämer vom Verein Deutsche Sprache e.V. spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über linguistische Schlägertruppen, die das Inventar unserer Begriffe ummodeln, regulieren und beherrschen wollen, sowie…/ mehr

indubio / 26.08.2021 / 10:00 / 30

Indubio Folge 156 – Viel Nebel bei Atmosfair 

Der Physiker Prof. Dr. André Thess (Uni Stuttgart und Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt) und die Rechtsanwältin…/ mehr

indubio / 22.08.2021 / 08:00 / 100

Indubio Folge 155 – Uns geht’s noch viel zu gut 

Peter Hahne (ehem. ZDF), Josef W. Kraus (ehem. Präsident des Deutschen Lehrerverbandes) und Erika Steinbach (Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über den Zustand…/ mehr

indubio / 19.08.2021 / 10:00 / 8

Indubio Folge 154 – Wohin treibt Südafrika? 

Der Journalist Wolfgang Drechsler (u.a. Handelsblatt) lebt seit Jahrzehnten am Kap und erklärt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich die Hintergründe der jüngsten Unruhen und die grundlegenden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com