indubio / 20.06.2021 / 08:00 / 57 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 137: Cancel Culture seit der Steinzeit 

Auf vielfachen Wunsch gibt es ab heute Indubio am Sonntagmorgen schon ab 8 Uhr. Roger Köppel (Verleger und Chefredakteur der „Weltwoche“), Milena Preradovic (Youtube-Kanal „punkt.preradovic“) und Joachim Steinhöfel (Rechtsanwalt und Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Formen und Verwerfungen des Meinungskampfes, über den Putin-Biden-Gipfel in Genf sowie über die Anstrengungen der woken Journalisten und Politiker, Ungarn schlechtzumachen

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Düring / 20.06.2021

Bundeskanzler Kohl und seine Regierung setzten zwar die ‘Nachrüstung’ genannte Raketenstationierung durch (das war unbedingt richtig) - ansonsten aber waren die Unterschiede in der Außen- und Deutschlandpolitik meist gradueller und nicht prinzipieller Natur. Man ließ sich mit Öl und Gas beliefern und machte auf ‘Entspannung’. Friedens-‘Bewegte’, Grüne und Linke demonstrierten gegen ‘die Hochrüstung’ – konkret allerdings meist gegen die der NATO und AMERIKANISCHE Atom-Raketen! Warum ausgerechnet manche derjenigen, welche sich zu Zeiten des Herrn Breschnew oft genug als dessen ‘Fünfte Kolonne’ betätigten, HEUTE zu den Kriegstreibern gegen das Rußland des Herrn Putin gehören, bedarf einer ausführlichen Erklärung und Begründung (gemeint sind insbesondere einige hemmungslose Kriegstreiber unter den Grünen - die Forderung nach deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine, ist meines Erachtens ein Schlag ins Gesicht für alle, die jemals für Entspannung, Verständigung und Abrüstung eingetreten sind und dafür jahrelang demonstriert haben !!!). Und jetzt habe ich (an das Achse-Team und an Herrn Steinhöfel) zwei einfache Fragen: War die Brandtsche Entspannungspolitik gegenüber Breshnew und dessen SU, DAMALS – in den 70-er Jahren – richtig? Und falls damals diese Entspannungspolitik richtig war (das Gegenteil wagt man als ‘guter Deutscher’ kaum zu denken), falls also Politik von Brandt, Bahr, Schmidt und Genscher in den 70’ern richtig war - wieso kann dann eine entsprechende Entspannungspolitik gegenüber Putin und dessen Rußland HEUTE falsch sein? Diesen Widerspruch muß uns Herr Steinhöfel meines Erachtens erklären! Letzter Punkt: Die neue Weltmacht China betreibt eine aggressive Expansions-Politik im Pazifik ( ‘aufgeschüttete Inseln’ im Südchinesischen Meer). China Herrscher bedrohen Hongkong und Taiwan; sie verantworten einen de-facto Völkermord im Tibet. Es liegt im Interesse ‘des Westens’, daß Rußland ein Verbündeter des Westens ist/wird - und nicht ein Verbündeter Chinas!

Thomas Schmied / 20.06.2021

Ihr benennt und beschreibt die Problematik ja immer prima. Das muß auch sein! Doch langsam wird es Zeit für den nächsten Schritt. Wie kann man was dagegen tun? Herr Köppel brachte einen ganz wichtigen Ansatz. Die neuen Totalitären sind argumentativ unterlegen! Deshalb diskutieren sie nicht, deshalb müssen sie mit den immer gleichen dämmlichen Textbausteinen diffamieren, “anbräunen” (ein großartiger Begriff von Ernst Jünger) und eben canceln. Man muß den Gegner auf dem Feld begegnen, auf dem man ihn schlagen kann. Die Frage ist nun die: Wie zwingen wir sie zur redlichen Argumentation?

Thomas Hechinger / 20.06.2021

Ich habe den Herren Steinhöfel und Köppel bei ihrem Putin-Disput aufmerksam zugehört. Wenn Herr Steinhöfel zu Ende gesprochen hatte, dachte ich: Genau so ist es. Und wenn Herr Köppel mit seiner Argumentation durch war, dachte ich: Jedes Wort stimmt. Jetzt habe ich ein intellektuelles Problem, denn offenbar sind beide Sichtweisen miteinander unvereinbar. Ich muß daraus wohl schließen, daß ich mir hinsichtlich Rußlands und seines Präsidenten höchst unschlüssig bin, was das Richtige ist. Wie weit darf Pragmatismus gehen, wenn er mit Prinzipien kollidiert?

Wilfrid Düring / 20.06.2021

Die vom Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Brandt und dessen Mitarbeitern (Bahr) vertretene ‘Entspannungspolitik’ gegenüber dem Ost-Block (daher der Sowjet-Union des Herrn Breschnew) gilt heute allgemein als:  richtig, visionär, zukunftsweisend. Breschnew verantwortete den Einmarsch der Roten Armee in die CSSR 1968, mittelbar die gewaltsame Niederschlagung des Polnischen Arbeiteraufstandes 1970, die Hochrüstung mit atomar bestückten SS20-Raketen und später die Besetzung Afghanistans usw. . Unter Herrn Breschnew und seinen Nachfolgern standen die Truppen der Roten Armee in Thüringen, Brandenburg, Polen, Tschechien, im Baltikum. Echte und angebliche Dissidenten wurden weggesperrt und manchmal vom Westen ausgetauscht oder/und freigekauft. Konkret verweise ich auf die Schicksale von Warlam Schalamow (Kolyma), Jelena Bonner und Andrej Sacharow. Politische Morde gab es JEDES Jahr - übrigens auch in der und durch die DDR - . Ich erinnere an die vielen Opfer des Grenzregimes und nenne dann einige, wenige Namen (es gibt VIEL mehr): Matthias Domaschk, Lutz Eigendorf, Michael Gartenschläger, Winfried Baumann, Christa-Karin Schumann usw. usw. . Ich kann mich nicht erinnern, daß die Sowjetunion und/oder die DDR in den 70-er oder 80-er Jahre vom Westen mit nennenswerten Sanktionen belegt wurden. Ich kann mich nicht erinnern, daß die aufgelisteten Fakten die Handels- und Wirtschaftspolitik sowie den wirtschaftlichen und kulturellen Austausch nennenswert beeinträchtigt haben (Leipziger Messe !). Ich kann mich nicht erinnern, daß in der alten Bundesrepublik ein Politiker oder Journalist den Herrn Breshnew einen ‘Mörder und Kriegsverbrecher’ genannt hat (was er ohne jeden Zweifel - auch - war) ! Es war NORMAL mit Breshnew, Honecker und ihren Abgesandten, Funktionären und Agenten zu reden und zu handeln - und manchmal auch mehr als das. Es waren doch mehr oder weniger ALLE ‘für den Frieden’ und ‘für die Entspannung’. Sie etwa nicht, Herr Steinhöfel?  

M. Wilde / 20.06.2021

Herr Steinhöfel erzeugt bei vielen seiner Äußerungen meine Zustimmung. Wo er meiner Meinung nach irrt, ist seine Bewertung Putins und Russlands. Putin ist ein Machtmensch und gewiss nicht zimperlich. Bei den, heute in der Welt gängigen Normen, ist er aber gewiss kein Kriegsverbrecher, macht er doch nur dass, was viele seiner „Kollegen“ auch machen und gemacht haben. Mit der Einschätzung Putins durch Mister Trumps, bin ich daher sehr einverstanden. Was mich an Herrn Steinhöfel ebenfalls irritiert ist, dass er gegen die Cancel Culture kämpft und gleichzeitig den Dialog mit andersdenkenden (Putin) für einen Fehler erachtet. Das wirft bei mir die Frage auf, ist die Verteidigung der Freiheit sein Geschäftsmodell, oder echte Überzeugung. Ich hoffe letzteres! Insgesamt war es wieder eine spannende und hervorragend gemachte Sendung. Allen einen schönen Sonntag und eine erfolgreiche Woche.

Pius Hälg / 20.06.2021

Roger Köppel vergisst immer wieder zu erwähnen, dass die Sowjetunion mit dem Hitler-Stalin-Pakt erst die Voraussetzung für den zweiten Weltkrieg geschaffen hat. Damit sollen die immensen Opfer der Völker der Sowjetunion im Krieg gegen Nazi-Deutschland in einer Weise heruntergespielt werden.

Marc Greiner / 20.06.2021

Warum wird eigentlich der Kalte Krieg als etwas Negatives dargestellt? Fakt ist doch, Russland, China, Iran und Nord-Korea, um einmal die wichtigsten Problemländer zu nennen, sind drauf und dran die westliche Zivilisation in Frage zu stellen, zum Teil massiv. Wäre denn ein heisser Krieg besser? Oder gar nichts tun? Früher hiess es Containment, Eindämmung. Da müssen wir wieder hin. Ich weiss, die Weltwoche hat eine Schwäche für Russland. Ich auch, sogar sprachlich, aber sicher nicht im politischen Sinne.

Thomas Schmied / 20.06.2021

Mein Großvater hätte auch Blockwart werden können. So richtig. Man trat an ihn heran. Es hätte finanzielle und sonstige Vorteile für ihn bedeutet, er hätte in die Partei eintreten müssen. Er lehnte ab. Er schob “gesundheitliche Gründe” vor. Man muß kein Märtyrer sein, um kein Mittäter zu werden. Das mit dem Frosch war übrigens so, dass man ihm das Hirn entfernt und ihn dann langsam gekocht hat. Im Experiment sind die Frösche mit Hirn irgendwann aus dem Wasser gesprungen. Das ist leider in der Realität nicht immer so.

Johannes Schuster / 20.06.2021

Wenn man Putin einen Kriegsverbrecher nennt, dann sollte man fair sein und Amerika mindestens seit Laos darstellen. Wenn man Amerika kritisiert sollte man den Stalinismus erwägen. Also wenn man eine Seite schaffen will, dann wird man immer und überall selektiv Items finden. Köppel hat das, was den Schweizer ausmacht: Für alles eine neutralisierende Erklärung zu finden, bis das Hakenkreuz in Dübendorf steht und die amerikanischen Flugzeuge der Reichs - Lufthansa (ja, das Dritte Reich flog amerikanische Muster !) dorten gewartet werden ohne daß es im Fondue - Topf rumpelt, dafür bekommt ja auch Bf 109. Das ist eine schweizer Eigenschaft, die ich selber angenommen habe, schätze und verachte zugleich um zu keiner Meinung zu kommen. Was Steinhöfel angeht, so liegt er bei Putin kolossal verkehrt: Putin ist ein vergleichsweise sachlicher Ex- KGBler. Und wenn Steinhöfel arriviert sein will, sollte er die Rolle der CIA in Russland hinterfragen und mal recherchieren, wer die ganzen Flugaktivitäten von Navalny bezahlt hat. Warum ging Navalny nach Russland zurück, weil er in einem Gulag sicherer ist als vor den westlichen Kräften ? Putin hat an einer schwachen Opposition kein Interesse. Der KGB und die Stasi waren die Erfinder der Honigtöpfe zur Beobachtung (Künsterliche Kollektive waren das damals). Harris hat eine einschlägige Herrschaft aus Willkür als Staatsanwältin abgezogen, bis Richterinnen ausgerastet sind. Ich glaube, daß Trump, Putin und Kim Jong - Un noch die berechenbarstens und linearsten Politiker sind und gegen die Intriganz der herrschenden Meinung ist Putin geradezu Glasnost. Es war übrigens sehr fair, daß er die Krankheit Bidens nicht ausgeschlachtet hat. Für die BRD gilt: Wer die Stasi in den Landtagen hat sollte über Putin schweigen.

Volker Kleinophorst / 20.06.2021

Der Spiegel: “Die Mutter ist eine Frau, der Vater ein Mann”: So steht es in einem Beschluss der ungarischen Regierung zum Adoptionsrecht. MENSCHENRECHTLER sind entsetzt.” Spricht doch für sich. Zur russischen Gefahr: Welche Militärmacht hat weltweit die meisten Auslandstützpunkte: “US-Amerikanische Militärstützpunkte befinden sich in mehr als 80 Ländern und Gebieten • 194 Militärstützpunkte in Deutschland; 121 in Japan; 83 in Südkorea; 44 in Italien. • Andere, z.B. in Aruba, Bahrein, Kuba, Dschibuti, Äthiopien, Honduras, Irak, Jordanien, Kenia, Liberia, Marshall-Inseln, Norwegen, Oman, Philippinen, Katar, Rumänien, Spanien, Tunesien, Großbritannien, USAmerikanische Jungferninseln, Wake-Insel. • Die Angabe des Pentagons von 701 Standorten lässt Stützpunkte in Afghanistan, Irak, Syrien, Niger und viele andere bekannte (z. B. Kuwait, Kosovo) und geheime Stützpunkte (Israel, Saudi-Arabien) aus. • In 15 Ländern (Minimum), verfügt das US-Militär jetzt über Bodentruppen.Geschätzte 800 Militärstützpunkte außerhalb der USA. • Das sind 90% - 95% der gesamten ausländischen Militärstützpunkte der Welt (also auch derer anderer Länder wie z.B. Russland, Großbritannien, Frankreich: je 10 – 20, China 1. (Quelle: https://www.overseasbases.net US-AMERIKANISCHE MILITÄRSTÜTZPUNKTE IM AUSLAND).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 23.01.2022 / 06:00 / 85

Indubio Folge 199 – Weltlenkungs-Mechanismen?

Die Journalistin Milena Preradovic und der Medienkritiker René Zeyer diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die deutsch-österreichische Durchhaltefront der Impfpolitik, über das geboosterte Totalversagen der Altmedien…/ mehr

indubio / 16.01.2022 / 06:00 / 93

Indubio Folge 197 – Lasst die Pfoten von den Kindern

Der Philosoph Prof. Norbert Bolz, die Publizistin Birgit Kelle und der B.Z.-Kolumnist Gunnar Schupelius diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Eskalation der Intensivbettenlüge, über die…/ mehr

indubio / 13.01.2022 / 08:00 / 33

Indubio Folge 196 – Korea, Thailand, Taiwan

Burkhard Müller-Ullrich spricht mit INDUBIO-Hörern in aller Welt. In der ersten Ausgabe dieser neuen Serie geht es nach Fernost. Eine Unternehmerin, ein Sprachlehrer und ein Ingenieur…/ mehr

indubio / 09.01.2022 / 06:00 / 123

Indubio Folge 195 – Die Impfpflicht kommt nicht 

Der Finanzwissenschaftler Prof. Stefan Homburg, der Politologe und Psychologe Dr. Alexander Meschnig und der Publizist Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die neue Methode…/ mehr

indubio / 06.01.2022 / 08:00 / 72

Indubio Folge 194 – Wissenschaft außer Kraft

Die Biologin Dr. Augusta Presteid (Pseudonym) spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über das politische Mobbing gegenüber Naturforschern, die sich in akademische Verbotszonen begeben. Dazu gehören vor…/ mehr

indubio / 02.01.2022 / 06:00 / 77

Indubio Folge 193 – Lingua Coronae Imperii 

Matthias Matussek spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über das Delikt der stummen Meinungsäußerung, über das Verbrechen des Spazierengehens und über die Straftat der Gesichtsentblößung. Außerdem geht es…/ mehr

indubio / 30.12.2021 / 08:53 / 47

Indubio Folge 192 – Wir haben es gesagt

Burkhard Müller-Ullrich präsentiert die Jahresrevue der pandemischen Halluzination: ein Zusammenschnitt aus fast hundert Stunden Interviews und Gesprächen, die späteren Historikern vielleicht bei der Beantwortung der…/ mehr

indubio / 26.12.2021 / 06:00 / 89

Indubio Folge 191 – Die Heidenangst der Christen

Peter Hahne, einstiges Nachrichtengesicht des ZDF, Bestsellerautor, Evangelist und kritischer Journalist alter Schule, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über Weihnachtsgottesdienste mit Masken und 2G, über den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com