indubio / 20.06.2021 / 08:00 / 57 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 137: Cancel Culture seit der Steinzeit 

Auf vielfachen Wunsch gibt es ab heute Indubio am Sonntagmorgen schon ab 8 Uhr. Roger Köppel (Verleger und Chefredakteur der „Weltwoche“), Milena Preradovic (Youtube-Kanal „punkt.preradovic“) und Joachim Steinhöfel (Rechtsanwalt und Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Formen und Verwerfungen des Meinungskampfes, über den Putin-Biden-Gipfel in Genf sowie über die Anstrengungen der woken Journalisten und Politiker, Ungarn schlechtzumachen

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

lutzgerke / 20.06.2021

@Bozana Krcadinac Sehr klar differenziert, im materiellen Unterbau steckt das Gift. / “Cancel cultur” ist auch nur Wein in neuen Schläuchen und soll den inoffiziellen “IM” und den “Denunzianten” modernisieren, wie “Public Relations” und “Influencer” bloß die diskreditierten Begriffe “Propaganda, Demagoge, Propagandist” ersetzen. Despoten versprechen dem kleinen Mann von der Straßen Macht, Größe, Wohlstand und untermauern das mit Gesetzen, die das Denunziantentum quasi legitimieren. Stalin verprach den Sowjets die demokratischste Verfassung der Welt, vorher müsse nur noch die Partei gesäubert werden. / Die Tagesschau ist ein reiner Denunziantenkanal und stützt sich dabei auf die alten despotischen Vorstellungen vom Schädling am Volkskörper: “Paß auf dich und auf andere auf” ist schon eine Aufforderung zum denunzieren. Man fühlt sich sogar gut dabei, weil man Leben rettet.

Andreas Spata / 20.06.2021

Herzlichen Dank für den tollen Podcast, R.Köppel wieder Extraklasse, Zu J. Steinhöfel wurde schon alles gesagt. Selbstverständlich respektiere ich jegliche, auch abweichende, Meinungen. Hier würde ich aber wieder sagen:“Schuster bleib bei deinen Leisten”. Und das ist im Fall Steinhöfel nicht die historische, geostrategische und politische Analyse.

Dr. Wolfgang Monninger / 20.06.2021

Indubio (zusammen mir der ACHSE) gehört mittlerweile zur meiner geistigen Nahrung, auf die ich nicht mehr verzichten will, vor allem auch deshalb, weil alternative Ansichten hier gut fundiert und in der nötigen Ausführlichkeit besprochen werden können. Dass es dabei durchaus auch kontrovers zugeht, ist ein Vorteil und sollte so bleiben. Das betrifft zum Beispiel Steinhöfels Ansichten zu Putin (20.6.21), die ich überhaupt nicht teile. Ich bin der Meinung, dass Steinhöfel zu sehr in seinem stark formal orientierten juristischen Denken gefangen ist. Völkerrecht ist eben etwas anderes als z.B das Verwaltungsrecht in NRW. Wenn Steinhöfel Putin einen “Schwerkriminellen” nennt, und North Stream 2 scheitern sehen möchte, weil die Polen dagegen sind (aus wenig plausiblen Gründen), so moralisiert er in fast naiver Weise. Weltpolitik muss die Wirklichkeit der Welt so sehen, wie sie tatsächlich ist, muss die Balance der Mächte und ihre Bewegungen verstehen - ohne gleich an Gut und Böse zu denken.  Das ist nicht zynisch gemeint. Roger Köppel hat ihm trefflich widersprochen.

Christian Noha / 20.06.2021

Steinhövel naiv oder historisch mit Nachholbedarf: Groszny wurde schon 1996 zerstört. Abchasien und Ossetien waren bis 2008 autonome Provinzen in Georgien unter russischer Kontrolle. Um die Krim hat Russland mehrere Kriege geführt, die ostukrainischen Provinzen sind wohl mehrheitlich russisch. Putin hat diesbezüglich nach dem katastrophalen Zusammenbruch 1991 lediglich „russische Erde“ heimgeholt. In Russland hat das sogar Gorbatschow begrüsst. Putin ist hier auch nicht über die Grenzen des Vertretbaren hinausgegangen, im Gegensatz zu Hitler im März 1939. Des Weiteren war auch der Einmarsch im Kosovo ein Einfall der Nato in fremdes Staatsgebiet, also auch völkerrechtswidrig, ebenso der Einmarsch bei Saddam 2003, oder gab es damals grünes Licht in derUN? Zu Syrien: Was wäre denn die Alternative zu Assad realistischerweise gewesen? Die islamische Al-Nusra-Front, der IS, turko-islamische Rebellengruppen? Putin hat hier in höchstem Maße diejenige Realpolitik betrieben, zu der wir im Gender-Westen unter Obama nicht mehr in der Lage waren. Die Killeraktionen Putins dagegen mögen widerlich sein, aber wieviele Drohnenangriffe sind die Amerikaner eigentlich in der gleichen Zeit inklusive der Kollateralschäden geflogen? Wie erfolgreich waren sie und ihre Vasallen denn nun beim Mädchenschulenbauen in 20 Jahren Afghanistan? Wie geht es Assange eigentlich, den die Amerikaner unbedingt haben wollen? Ich muss vor Roger Köppel den Hut ziehen, er sieht die Dinge am realistischsten. Ein guter Draht nach St. Petersburg hat uns noch nie geschadet! Vor allem dann nicht, wenn deren Präsident fliessend deutsch spricht und unser Heer mit 63.000 Mann und 125 Leopard-2 Panzern (früher 2.125 Leos) ein einziger Trümmerhaufen ist.

Alois Ludwig / 20.06.2021

Herr Steinhöfel ist in Sachen Putin wohl etwas unbedacht grobschlächtig und auch was Assad betrifft, den angeblichen Schlächter aus Syrien, ist Steinhöfels Framing nicht unbedingt zutreffend. Putin ist es gelungen Russland insgesamt zu stabilisieren, Assad mußte sich jahrelang mit den verschiedensten muslimischen Terrorgruppen herumschlagen. Syrien war kurz davor völlig unterzugehen, es befand sich schon im Reißwolf internationaler politisch motivierter Interessen u. natürlich, hatte die USA wie immer bei solchen Gelegenheiten ihre Finger ganz tief diesem tödlichen Schlamassel.  Das wäre freilich noch eine gewisse Zeit so weitergegangen. Leid, Verderben, Elend und Tod wurden erst durch Putin gestoppt. Eins dürfte doch klar sein, wer sich hier in unser Land von den öffentlichen Medien gut informiert glaubt, der glaubt auch daran, dass es vorteilhafter ist die Hose mit der Beißzange anzuziehen. Wir werden schon jahrelang was Putin, Assad, Orban und andere „unangenehme“  Zeitgenossen betrifft, immer wieder hinters Licht geführt, d.h. schamlos belogen. Wer sich auf YouTube das Video einer Nonne aus Argentinien, die Zehn Jahre in Aleppo lebte, angesehen hat, weiß sofort wo die Schuldigen zu finden sind. „Viral: Nonne aus Aleppo zerpflückt in 1 Minute die westlichen Medienmythen zu Syrien - YouTube“. Zu Roger Köppel würde ich sagen weiter so,  Herrn Steinhöfel könnte man empfehlen noch einmal über Putin und Assad nachzudenken.  

Hein Tiede / 20.06.2021

Putin wurde vor wenigen Wochen gefragt, wie er darauf reagiere, dass Biden ihn einen Mörder nennt.  Er würde ihm sagen, dass er gesund bleiben möge. Putin sagte, dass die USA die russischen Interessen berücksichtigen müssten. Er merkte auch an, dass Menschen bisweilen auf andere projizieren, was sie über sich selbst denken. Es habe viele schwierige, dramatische und blutige Ereignisse in der Geschichte jeder Nation gegeben. Aber wenn man andere Menschen beurteile, wenn man andere Staaten, andere Völker beurteile, schaue man immer in einen Spiegel. Man sehe dabei immer auch sich selbst. Er verweist auf Hiroshima und Nagasaki, den Vietnamkrieg und agent orange,  die Interventionen in Südamerika usw. Die Vorwürfe Steinhöfels bezüglich Georgien, Tschetschenien, Krim-Annektion, Unterstützung Assats, die Vergiftung von Oppositionellen usw. müssen einzeln untersucht werden. Zum Beispiel Georgien: Ein Wirrwarr von Interessenkonflikten, die maßgeblich von Stalins Umvolkungspolitik verursacht worden ist. Um den Kaukasus zwangsweise zu befrieden, durchmischte er die Völker im Kaukasus. 100.000 Georgier mussten nach Abchasien ziehen, abchasische Ortschaften wurden umbenannt und Familiennamen georgisiert. Heute drängt es Georgien in die Nato und die EU hat nichts aus Stalins katastrophaler Bevölkerungspolitik gelernt. Ich teile den Standpunkt von Roger Köppel.

Wolfgang Heinrich Scharff / 20.06.2021

Danke für den Radiobeitrag. Dafür würde ich gerne “Gebühren” zahlen! Vor allem die Lanze, die Sie für Ungarn brechen, geht mitten ins Herz des “woken” PC-Stalinismus. Kaum erfahren die Jugendlichen in Ungarn nur noch etwas über die Liebe vom Mann zur Frau, laufen alle Amok und würden am liebsten das ganze Land in Regenbogenfarben malen. Was etwaige Bedenken wg. Zensur und so anbelangt, sehe ich keine Bedenken: “Der Tod in Venedig” kann doch ganz leicht umgeschrieben, da verliebt sich Gustav eben in eine Frau. Ging doch beim “N*-König” von Pippi Langstrumpf auch!

Rainer Pflanz / 20.06.2021

Lieber Burkhard Müller-Ullrich, toller Podcast mit einem u.a. glänzend aufgelegten Roger Köppel (er war etwas akustisch etwas schwach ausgesteuert). Sehr gut auch sein etwas anderer Einstieg zur cancel culture und der Disput mit dem geschätzten Joachim Steinhöfel zu Putin und Russland. Hier sprach mir Roger Köppel aus der Seele ohne allerdings J. Steinhöfels Argumente weg wischen zu wollen. Insofern wäre eine kontrovers besetzte Sendung zum Thema Russland bestimmt interessant. Vielleicht könnte man die ehemalige und angecancelte ARD Russland Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz als Teilnehmerin gewinnen. Einen ganz schönen Sonntag allen Teilnehmern (generisches maskulin), es hat Erkenntnis-Spaß mit Ihnen gemacht.

Michael Hinz / 20.06.2021

Die Ungarn haben ihr Stadion voll gemacht. Allerdings-wie in einigen Medien kolportiert wird - nicht ohne Test und Immun-Ausweis. Dann wären die Ungarn keine Freigeister, sondern Coronidioten wie die Menschen hier. Weiß jemand mehr?

Bozana Krcadinac / 20.06.2021

Die Diskussionen um cancel culture auch hier auf der Achse werden so lange auf der Stelle treten und das Phänomen nicht begreifen, so lange man es als ein rein ideelles, geistiges und kulturelles behandelt. Deshalb wird es auch mit besseren Ideen und Argumenten nicht zurückzudrängen sein. Liberale hören es nicht gern, aber cancel culture ist so wirkmächtig, weil sie einen materiellen Unterbau hat. Sie entspringt einer gesellschaftlichen Krise, die ein Stockwerk tiefer liegt als das Himmelreich der Ideen. Wie z.B. ist es zu erklären, dass sich früher staatskritisch dünkende Bewegungen (nicht nur) beim Covid-Thema mehr als regierungskonform zeigen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 28.11.2021 / 08:00 / 83

Indubio Folge 183 – Die Schweiz hofft und zittert

Am heutigen Sonntag kann das Schweizer Volk als einziges der Welt entscheiden, ob die Corona-Despotie endet oder weitergeht. Stefan Millius, Chefredaktor der Online-Zeitung „DieOstschweiz.ch“, Andreas…/ mehr

indubio / 25.11.2021 / 12:17 / 67

Indubio Folge 182 – Drei Ärzte, Milliarden Nanopartikel

Dr. med. Jürgen-Detlef Theuer, Facharzt für Kardiologie in Seelow und Luzern, Dr. med. Stefanie Theuer, niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Seelow (Brandenburg), sowie Dr. med. Wolfgang Wodarg, Facharzt…/ mehr

indubio / 21.11.2021 / 08:00 / 58

Indubio Folge 181 – Medienmacht und Medizinmoneten

Die Journalisten Alex Baur (Weltwoche), Ralf Schuler (BILD) und die Schriftstellerin und Publizistin Cora Stephan diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Heucheleikosten der Migrationspolitik, über…/ mehr

indubio / 18.11.2021 / 08:16 / 98

Indubio Folge 180 – Impfen, bis der Arzt kommt

Dr. med. Josef Dohrenbusch, Facharzt für Allgemeinmedizin, Betriebsmedizin und Verkehrsmedizin in München, Torsten Mahn, Facharzt für Innere Medizin und Palliativmedizin in Leipzig, sowie Prof. Dr.…/ mehr

indubio / 14.11.2021 / 08:00 / 63

Indubio Folge 179 – Grenzzäune auf Weihnachtsmärkten

Die Publizisten Aleksandra Rybinska (Warschau), Prof. Peter J. Brenner und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über gut ausgestattete Migranten, die nicht wissen, dass zwischen…/ mehr

indubio / 11.11.2021 / 10:00 / 105

Indubio Folge 178 – Nicht wahrhaben wollen

Dr. med. Gunter Frank, niedergelassener Allgemeinarzt in Heidelberg und Dozent an der Business School St. Gallen, Dr. med. Manfred Horst, wissenschaftlicher Berater in der Pharmaindustrie,…/ mehr

indubio / 07.11.2021 / 08:00 / 56

Indubio Folge 177 – Selfies mit Maske

Der Philosoph und Anthropologe Matthias Burchardt, der Psychologe und Politologe Alexander Meschnig sowie der Historiker und Chefredaktor des Schweizer Magazins „Nebelspalter“ Markus Somm diskutieren mit…/ mehr

indubio / 04.11.2021 / 10:00 / 37

Indubio Folge 176 – Das helvetische Freiheitsgen

Der Schweizer Jungpolitiker Nicolas A. Rimoldi ist eines der bekanntesten Gesichter des Widerstands gegen die „Corona-Maßnahmen“ der eidgenössischen Regierung. Im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich erklärt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com