indubio / 06.05.2021 / 12:00 / 22 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 124 – Keine Masken für Mütter

Der Dresdner Gynäkologe Prof. Dr. med. Sven Hildebrandt berichtet im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich von seinen Bemühungen, die etablierten Regeln ärztlicher Praxis gegen den aktuellen Sturm irrationaler Corona-Vorschriften und -Maßnahmen zu verteidigen. Dafür wurde er von der lokalen Presse an den Pranger gestellt. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hermann Martin / 06.05.2021

Wir kennen die Praxis und den guten Arzt, und waren entsetzt über den schon rufmörderischen Artikel in der Sächsischen Zeitung! Auf derselben Seite stand übrigens noch ein Interview mit einem “Experten für Pseudomedizin” über “Ärzte, die den Boden der Wissenschaft verlassen”. Seine Aussagen: 1. Ärzte lernen im Studium nicht, kritisch zu fragen (das gebraucht er als Argument gegen kritisch fragende Ärzte!), 2. Wissenschaftsfreiheit heißt, daß es natürlich möglich ist, auch das RKI hinterfragen zu können - aber wer das tut, handelt verantwortungslos. Zitat: “Solchen Ärzten beizukommen(!) ist eine gesellschaftliche Aufgabe(!) Wir sollten Menschen so ausbilden, nicht mehr in solche Praxen zu gehen.” 3: Er nennt das RKI eine “demokratische Institution”(???) 4. Er unterstellt Maßnahmenkritikern einfach persönliche Verunsicherung, und daß sie durch ihr Dagegensein das Gefühl der Kontrolle über ein unkontrollierbares Virus zu erlangen versuchen. - Er übersieht anscheinend, daß ja dann ebenso jeder Befürworter glaubt, durch die Maßnahmen Kontrolle zu erlangen… Das Niveau dieser Logik erübrigt jeden Kommentar.

Burkhard Goldstein / 06.05.2021

Ein hervorragendes Gespräch! Herrn Hildebrandt gebührt großen Respekt für seine Geradlinigkeit und Aufrichtigkeit. Sehr interessant, dass auf das Recht der individuellen Risikoabwägung bei Ärzten hingewiesen wurde. Und dieses Vorgehen müsste auch für jeden im Umgang von z.B. Kindern gelten. Wo ist jemals von Selbstwirksamkeit die Rede? Von der Bedeutung der Stärkung des eigenen Immunsystems ganz zu schweigen. Stattdessen die ausschließliche Fixierung auf die Impfung. Meinen Dank an beide Gesprächspartner!

Dr. Ralph Buitoni / 06.05.2021

@Dirk Kern - Sie müssen Ihre Frage erweitern: “Warum sind das immer wieder Frauen?” Dies gilt für die gesamte westliche Welt, nicht nur für die deutschen Uschis und Angis, den Marionettas, Annettas, Widmann-Miauzis, Claudia Kemferts und Stefanie Weyands, sondern auch für die Theresa Mays und Nicola Sturgeons, die ihre Länder an die EU verraten, für die Nancy Pelosis und Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omars und all die anderen unzähligen “Karens”, die ihre Völker dem Sozialimus und den invasiven Ausbeutern zum Fraß vorwerfen wollen, vorlauter und frecher als das je ein männlicher Aktivist oder Politiker gewagt hätte! Was uns hier um die Ohren fliegt sind nicht einfach all die geplatzten Illusionen einer dekadenten, seit jeher schmarotzierenden Linken, es sind vielmehr die Trümmer der westlichen Hybris, die in den letzten 150 Jahren versuchte - entgegen all den überkommenen Weisheiten der alten Philosophen der Römer, Griechen, Babylonier, Azteken und Chinesen, von den Erzählungen der ältesten Jäger-und Sammler-Kulturen ganz zu schweigen - Frauen zu erwachsenen, d.h. verantwortungsfähigen und selbstreflektierten Menschen ausbilden zu wollen. Als wäre der weibliche Solipsismus nicht anthropologisch genauso fest voreingestellt, wie der Selfie-Modus in Frauen-Handys! Dagegen hielt ein phöses rechtes und daher lustiges Meme schon vor 2 Jahren in den USA in der Form von Aufklebern den Linken und Feministinnen frech entgegen: “Islam is right about women”. Was war das für ein Spaß gewesen zuzusehen, wie in den woken Köpfchen die irritierten und verzweifelten Versuche kreiselten, sich daraus einen passenden Gegenreim zu basteln! Und übrigens: schon zur Zeit der großen Hexenverfolgungen waren es weit überwiegend Frauen gewesen, die mit ihren Verleumdungen Andere, vor allem andere Frauen an Folter und Scheiterhaufen lieferten.

Peter Geisler / 06.05.2021

Eins sehr gutes Interview. Der Arzt aus Dresden hat eine Haltung gezeigt, die ich generell von jedem Arzt erwarten sollte. Auch das und warum es leider nicht so ist, hat er in einfühlsamer Weise in die Situation des einzelnen Arztes, der ja immer auch ein normaler Mensch mit Gefühlen ist, die wir alle auch kennen. Er ging noch einen Schritt weiter und hat das Stillschweigen mit einem nicht aufgelösten psychischen Trauma aus der Kindheit und dieser nicht bewältigten Situation erklärt, was eine enorm wichtige Betrachtung von Menschen eröffnet, die sich scheinbar willig Maßnahmen unterordnen, die sie zu Kleinkindern ‘degradiert’. Alles in allem ein hervorragend geführtes und substanziell wertvolles Gespräch, auch für mich persönlich. Bei allem, was mir in der letzten Zeit aufgefallen ist, auch an kritikwürdigen Punkten der Verfahrensweise der Bundesregierung und speziell des Gesundheitsministerium ist Folgendes: Es wird sehr viel Geld in die Hand genommen für die sog. Schäden, die man nun einmal als ‘nicht änderbar’ bezeichnet. Mich würde interessieren, ob es nicht hochgradig sinnvoll wäre, eine Bevölkerungsgruppe, die quasi von Anfang an in großer Zahl im gesamten Bundesgebiet dem Virus eklatant und dauerhaft ausgesetzt worden ist, die man zwar von ‘offizieller Seite’ schon gelobt hat, aber die eine gänzlich andere positive Rolle spielen könnte. Hunderttausende Angestellte in den bundesweiten Verkaufseinrichtungen könnte man mit geringstem Aufwand in den jetzt existierenden Impfzentren innerhalb kürzester Zeit auf ‘Antikörper’ gegen diese Infektion testen und eine riesige Kohorte besitzen, deren Ergebnis ein Bild darüber abgibt, inwieweit Menschen Immunität entwickeln. Dies würde für ein Ausstiegs-Szenario aus meiner Sicht, der ich zwar absoluter Laie bin, ermöglichen, welches auf wissenschaftlicher Basis eine konkrete Handhabe für unsere Politiker bilden würde. Es sollte Wege geben, um diesen Vorschlag zur Opposition zu transportieren ...... oder direkt zum BMI…

D. Schümann / 06.05.2021

Grandios! Dieser Arzt spricht mir aus der Seele! ABER! Es geht leider nicht um unsere Gesundheit! Eher um das genaue Gegenteil! Wir werden mit vollem Vorsatz krankgemacht! Liebes Team der Achse, lieber Burkhard Müller Ullrich, vielen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz! Sie helfen mir wirklich nicht durchzudrehen in dieser bekloppten Zeit.

Andreas Bitz / 06.05.2021

Ein wirklich gelungener Beitrag, danke! Eine Anregung: Vielleicht könnten Sie Ross und Reiter benennen: Hintergründe der Sächsischen Zeitung (SPD, Bertelsmann), was waren die Motive einer ehrenwerten Redakteurin (Name?), was waren konkrete falsche und/oder tendenziöse Falschdarstellungen? Meine eigene Erfahrung mit Denunzianten, Nazi-Jägern, AfD-Bekämpfern, Corona-Hysterikern: Den angedeuteten Machenschaften und meist anonymen “Anklagen"von Feiglingen muß man entschieden entgegentreten, Duckmäuser und Obrigkeitshörige gibts genug.

Sebastian Gumbach / 06.05.2021

Hervorragendes Interview! Die Maske ist DAS Symbol dieser sog. Pandemie. Wenn die Maske wegfällt, dann ist die sog. Pandemie vorbei. Deshalb insistiert die Politik so sehr auf diesen Fetisch.

B.Kröger / 06.05.2021

Ein sehr gutes Interview, vielen Dank dafür!

Elko Prüller / 06.05.2021

So richtig versteh’s nicht wirklich. Dass diese sogenannte Journalistin am Ende genau das abliefern würde, was sie dann tatsächlich abgeliefert hat, die reine Hetze! Die Chance, dass da eine wenigstens halbwegs sachlich Berichtsertattung herauskommen könnte ging doch gegen Null, nachdem bekannt wurde, dass die Corona Hetzerin sich vorab über den Arzt beim Bürgermeister “erkundigt” hatte. Mit solchen Figuren Interviews nur mit Band, Anwalt als Zeuge und Freigabe für Veröffentlichung. Es bliebe zu prüfen, ob das von ihr Geschriebene strafbare Tatbestände enthält.  Die Zeit der Defensive und des Ignorierens ist vorbei.

Peter Woller / 06.05.2021

Warum musste sich diese Journalistin aus Sachsen überhaupt auf ihre unqualifizierte Art und Weise in ärztliche und medizinische Belange einmischen? Diese Journalistin schreibt über Themen, von denen sie überhaupt keine Ahnung hat. Sieht so moderner Journalismus im Jahr 2021 aus?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 19.09.2021 / 08:00 / 6

Indubio Folge 163 – Ahnungen vom Oh-Effekt

Zum indubio-Triell begrüßt Burkhard Müller-Ullrich den Leiter der Parlamentsredaktion von BILD Ralf Schuler, den Rechtsanwalt und Schauspieler Joachim Steinhöfel sowie den Satiriker Bernd Zeller. Es…/ mehr

indubio / 16.09.2021 / 10:00 / 20

Indubio Folge 162 – Tausend Jahre Klimawandel

Der Geowissenschaftler Sebastian Lüning spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die Temperaturmodellpolitik des Weltklimarates IPCC, über wissenschaftliche Scheuklappen und unwissenschaftlichen Aktivismus sowie über den deutschen Traum…/ mehr

indubio / 12.09.2021 / 08:00 / 51

Indubio Folge 161 – Die Pandemie der Gehorsamen

Der Arzt und Autor Paul Brandenburg, die Schriftstellerin und Journalistin Cora Stephan sowie der Politiker und Publizist Claudio Zanetti (Schweiz) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 09.09.2021 / 10:00 / 18

Indubio Folge 160 – Wissenschafts-Freiheit heute

Prof. Peter Hoeres, Lehrstuhlinhaber für Neueste Geschichte an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über den kulturellen Bürgerkrieg an den Universitäten: Lagerdenken, Denunziation, Kontaktschuld…/ mehr

indubio / 05.09.2021 / 08:00 / 64

Indubio Folge 159 – Von Fachkräften zu Ortskräften 

Der Kulturwissenschaftler Prof. Peter J. Brenner, die Publizistin Birgit Kelle und die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die nächste Migrationswelle, die…/ mehr

indubio / 02.09.2021 / 10:00 / 46

Indubio Folge 158 – Die Zerstörung des Dudens

Professor Walter Krämer vom Verein Deutsche Sprache e.V. spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über linguistische Schlägertruppen, die das Inventar unserer Begriffe ummodeln, regulieren und beherrschen wollen, sowie…/ mehr

indubio / 29.08.2021 / 08:00 / 50

Indubio Folge 157 – Die Todesangst des Abendlands 

Gunnar Schupelius (Journalist, B.Z. Berlin), Prof. Wolfgang Streeck (Soziologe, ehem. Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung) und Markus Vahlefeld (freier Publizist) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über…/ mehr

indubio / 26.08.2021 / 10:00 / 30

Indubio Folge 156 – Viel Nebel bei Atmosfair 

Der Physiker Prof. Dr. André Thess (Uni Stuttgart und Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt) und die Rechtsanwältin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com