indubio / 02.05.2021 / 10:00 / 69 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 123 – Die Spritzen der Freiheit 

Der Arzt und Unternehmer Paul Brandenburg (http://www.1bis19.de), der Fernsehmoderator und Bestsellerautor Peter Hahne (ZDF) und der Verlagsleiter Alexander Horn (Novo Argumente) erörtern mit Burkhard Müller-Ullrich das Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts, die fachlichen und charakterlichen Qualitäten des deutschen Politpersonals sowie die Formen der regierungsamtlichen Impfpropaganda. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 02.05.2021

@Jörg von Paleske: Um die „grüne Lunge“ (äquatoriale Bewaldung) sollten Sie sich ebenso wie um CO2 keine Sorgen machen. Der Sauerstoff in der Luft stammt tatsächlich hauptsächlich von woanders her: zu 50% aus dem Phytoplankton aus dem Meer! Die anderen 50% stammen von Prärien, Savannen, grünen Ebenen und Hochebenen, wie z.B. der größten Grasfläche der Erde, dem „Nagqu Grassland“ in Tibet, und der Vegetation in nördlichen (borealen) Breiten (Taiga/Sibirien, Kanada, Alaska). Der Regenwald am Amazonas (und anderen südlichen Breiten) ist bestenfalls ein geschlossenes System, in dem sich die Sauerstoffproduktion und die Emission von CO2 die Waage halten. Das liegt am warmen/heißen Klima, wo organisches Material viel schneller verrottet als in kühlen/kalten Zonen und daher der Atmosphäre der für die Verrottung nötige Sauerstoff rascher wieder entzogen und CO2 freigesetzt wird (Verrottung entspricht langsamer Verbrennung). Es gibt sogar Anzeichen dafür, dass der Regenwald mehr Sauerstoff verbraucht und CO2 freisetzt als er Sauerstoff freisetzt und CO2 absorbiert. Das bedeutet, das Verhältnis Sauerstoff/CO2 im brasilianischen Regenwald müsste nach den derzeit geltenden politischen Regeln als schädlich betrachtet werden, weil dort mehr CO2 produziert wird als Sauerstoff.—- Für Deutschland ist also das Gebot der Stunde, die heimischen Wälder vor jeglicher Zerstörung – auch der durch Windkraftanlagen - zu schützen! Und Dörfer und Städte nachhaltig zu begrünen.

JoachimKaleja / 02.05.2021

Was soll die ganze Diskussion ?  hat denn niemand Geschichtsunterricht gehabt ?  und kennt die Befehle von damals : „ rechts raus ,  Arbeitsdienst ,  links raus ,  Versuche Dr. Mengele ,  Der Rest ,  Gaskammer “  !  Weit davon sind wir nicht mehr entfernt .

Rainer Niersberger / 02.05.2021

Eine gute Runde, wobei Herr Horn seine menschlich verständliche, gewisse Naivität oder nennen wir es den guten Glauben noch ablegen wird. Es laeuft. Erkenntlich an der Frage von BMU, wie!! ist was zu verhindern, nachdem sich die Runde einig war, dass man “verhindern” müsse. @Herr Brox : So ist es, aber auch da stehen wir wohl ziemlich allein, denn Systemkritik oder eine kritische Würdigung des GG hoere und lese ich selten. Reflexe gibt es ja einige, zwei stechen hervor : Die Distanzierung von “rechts” (AfD)  und die wiederkehrende Betonung, von einer Diktatur a la DDR oder gar Drittes Reich sei man doch weit entfernt. Beide Reflexe sind erstaunlich. Zum zweiten frage ich zunaechst nach dem Sinn dieser Aussage. Bedeutet diese vermeintliche Distanzierung, dass man warten moege, bis es soweit ist? Ist es dann vielleicht definitiv zu spaet? Zudem scheinen einige nur Diktaturen a la Nordkorea zu kennen oder als solche zu bezeichnen. Wir befinden uns in der faktischen Vorstufe zu einem totalitaeren System, das aktuell qua Gesetzgebung und BVerfG auch legal ueberfuehrt wird. Die von Merkel geschaffene Faktizitaet sollte schon erkannt werden, denn sie ist die legale Grundlage fuer die totale Machtergreifung. Die Systementstehungsvergleiche zum Weg (nicht nur) Hitlers sind durchaus erlaubt. Totalitaere Systeme entstehen selten durch einen Putsch, sondern in diesen Zeiten durch ein schrittweises, narrativ unterstütztes, zunaechst legales Vorgehen des Machthabers. Er schafft faktisch Laestiges ab, z. B. die Gewaltenteilung oder kauft andere Parteien, haelt gewisse Freiheiten fuer ein Problem und ermächtigt sich selbst, weil nur er das Problem loesen kann. Die Justiz wird eingeordnet, durch ” Kauf"oder Druck. Alle relevanten Stellen werden Guenstlingen des Machthabers belohnungstechnisch zugeschoben. Das konditionierte Volk uebernimmt ( getriggert von Belohnung oder Strafe) die Vollstreckung ohne Auftrag von oben.  Ich empfehle dringend deutlichmehr Wahrnehmungsrealismus.

Franz-Josef Adrian / 02.05.2021

Ich habe nur wenige Minuten in den Podcast hereingehört und dann ausgeschaltet. Immer wieder bringt Achgut.com dieselbe Impfpropaganda wie die Mainstream-Medien. Kontrollierte Opposition.

Lutz Herrmann / 02.05.2021

Alle mir bekannten Schullehrer haben sich “impfen” lassen mit dem Verweis auf den Gruppendruck. Muss wohl echt unmenschlich sein im öffentlichen Dienst. Na, die werden sich im Herbst aber auf die resistente Fluchtmutante des Virus freuen, die wir im jetzigen Erzwingungslockdown heranzüchten.

Wilhelm Jans / 02.05.2021

Der Klima-Beschluss des BVerfG ist in der Tat kaum zu begreifen. Erstes Problem: Das BVerfG sieht CO2 mit der überwiegenden Mehrheit der Wissenschaftler als d i e Ursache der Erderwärmung an und zitiert nicht einmal andere Auffassungen - für mich ist nicht entscheidend, dass man seit 1881 Temperaturaufzeichnungen hat, die gab es auch schon für den 100jährigen Kalender, sondern für mich fehlt eine plausible Erklärung des Wechsels von Eis- und Warmzeiten. Das zweite Problem: Die Beschwerdeführer, die den Staat vor Inkrafttreten des Klimaschutzgesetzes die Verfassungsbeschwerde eingereicht hatten, wurden abgewiesen. Die Beschwerde kann sich nur gegen ein Gesetz richten. Hätte der Staat überhaupt kein Klimaschutzgesetz erlassen, wären Verfassungsbeschwerden nicht möglich gewesen. Jetzt hat der Gesetzgeber ein Gesetz gemacht, aber ein unzureichendes. Er hätte wegen CO2 mehr machen müssen. Diese Logik ist nicht nachvollziehbar. Vielleicht sollte sich das BVerfG ebenso intensiv mit Gesetzen befassen, die übermäßige Schulden den kommende Generation aufbürden, sodass ihnen ein menschenwürdiges Leben nicht mehr möglich ist.

Hartmut Laun / 02.05.2021

Impfen und Freiheitsrechte. Ich habe vor einigen Wochen eine Coronainfektion bekommen mit Fieber, leichten Gelenkschmerzen, Müdigkeit und bin vom Hausarzt als krank und als bettlägerig eingestuft worden. Der mich deswegen zu viel trinken, in der Wohnung bleiben geraten, vor großen körperlichen Anstrengungen abgeraten hat. Nach einer Woche fühlte ich mich wieder gut, symptomfrei. Nach zwei Wochen wieder voll leistungsfähig. Und nach drei Wochen hatte ich einen negativen Coronatest. Das bedeutet ich habe mich selber, mein Immunsystem hat mich OHNE Impfung gegen Corona immunisiert. Wozu also soll ich mich da noch impfen lassen? Und wen ich gleich immun gegen Corona bin wie die Geimpften, bekomme auch ich dann meine Freiheiten wieder zurück? Und so oder so ähnlich werden viele meiner Mitbürger die kalte Jahreszeit durchlebt haben, viele von denen völlig symptomfrei. Immun aber trotzdem impfen? Hinter diesem Irrsinn steckt folglich etwas völlig anderes, was nichts mit der Volksgesundheit zu hat.

G. Böhm / 02.05.2021

GEHT DOCH: “Vor dem Amtssitz von (Sachsens) Sozialministerin (Genossin) Petra Köpping in Dresden kippen Mitarbeiter der Leitermann Gartenmärkte Pflanzen ab. Damit protestieren sie gegen die Schließung ihrer Märkte.” [FP v. 02.05.2021]

Michael Hinz / 02.05.2021

Im Grunde wird der Schritt vom Mittelalter zur Neuzeit rückgängig gemacht: Das Monopol der kirchlichen Weltinterpretation liegt wieder bei einer kleinen Kaste. Der Staatsratsvorsitzenden und ihrem Politbüro (die von Globalisten und Finanzkapital beeinflusst sind) und der neuen Priesterschaft (korrupte Journalisten und selbsternannte Weltenretter). Die Folterinstrumente Zensur und Inquisition liegen griffbereit da. Vorwärts in die Vergangenheit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 29.01.2023 / 06:00 / 41

Indubio Folge 261 – Covid und der Verlust der Empathie

In den letzten drei Jahren ging in der Bekämpfung von Corona viel Empathie verloren. Über die neue Realität zwischen Maskenpflicht und Impfdruck spricht Gerd Buurmann…/ mehr

indubio / 22.01.2023 / 06:00 / 39

Indubio Folge 260 – Arme Bauern, armes Land

„Hat der Bauer Geld, so hat's die ganze Welt.“ So heißt es in einem Sprichwort. Ein anderes Sprichwort sagt: „Wo der Bauer arm ist, ist das ganze…/ mehr

indubio / 15.01.2023 / 06:00 / 82

Indubio Folge 259 – Der Ukraine-Krieg und die Verantwortlichen 

Über den Krieg in der Ukraine, die Schuldigen, die Verantwortlichen und die Leidtragenden spricht Gerd Buurmann mit zwei Autoren, die auf der Achse des Guten…/ mehr

indubio / 08.01.2023 / 06:00 / 49

Indubio Folge 258: Die Silvesternacht und ihre Folgen

Über die Ausschreitungen während der Silvesternacht 2022 und über die Reaktionen der Verteidigungsministerin, der Innenministerin und der regierenden Bürgermeisterin von Berlin spricht Gerd Buurmann mit…/ mehr

indubio / 01.01.2023 / 06:00 / 23

Indubio Folge 257: Jahresrückblick 2022

Trotz Rippenbruch und Depression seiner Gäste spricht Gerd Buurmann in der ersten Folge des neuen Jahres 2023 mit Henryk Broder und Chaim Noll über das…/ mehr

indubio / 25.12.2022 / 06:00 / 31

Indubio Folge 256: Fürchtet Euch nicht!

„Fürchtet Euch nicht!" So lautet die zentrale Botschaft des Weihnachtsevangeliums von Lukas. Zu Weihnachten spricht Gerd Buurmann daher mit den beiden Juristen Annette Heinisch und…/ mehr

indubio / 18.12.2022 / 06:00 / 5

Indubio Folge 255: EU zwischen Korruption und Größenwahn

Über den Zustand der Europäischen Union zwischen Korruption und Größenwahn spricht Gerd Buurmann mit der Journalistin und Musikerin Martina Binnig und der Juristin und Achse-Autorin…/ mehr

indubio / 11.12.2022 / 06:00 / 14

Indubio Folge 254: Mehr Stolz, Ihr Frauen!

Die Schriftstellerin Hedwig Dohm schrieb im Jahr 1902: „Mehr Stolz, Ihr Frauen! Der Stolze kann missfallen, aber man verachtet ihn nicht. Nur auf den Nacken,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com