indubio / 25.02.2021 / 12:00 / 41 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 104 – Die Bundespresse-Regierung 

Der Journalist Boris Reitschuster berichtet im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich über den erstaunlichen Erfolg seiner Webseite www.reitschuster.de und seiner Videos, über seine Arbeit in der Bundespressekonferenz und über die Schmutzkampagne der Süddeutschen Zeitung gegen ihn. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Herzer / 25.02.2021

Immer wieder erheiternd, wie Herr Reitschuster den Teilnehmern dieser Wattebällchenwurfveranstaltung, auch bekannt als Bundespressekonferenz, ihr Zeremoniell ins Stocken bringt.

Peter Raabe / 25.02.2021

DAS war eine ganz große Folge von indubio. Informativ, lehrreich, mit Fakten gespickt und auch noch humorvoll! SENSATIONELL!

Olaf March / 25.02.2021

Boris, Burkhard, Bravo!

Peter Woller / 25.02.2021

Die Süddeutsche Zeitung ist doch gegen Boris Reitschuster ein Nichts. Boris Reitschuster ist einer der wenigen Journalisten, der hier zu Lande seinen Job macht. Die Pseudo-Journalisten von der Süddeutschen Zeitung verdienen ihr Geld doch nur mit Kaffee trinken, Dummschwätzerei, und ihrem völlig risikolosen und mutfreien “Kampf gegen Rechts”. In der Redaktion das eigene Ego austoben, sich wichtig machen, sich dabei wohl und gut fühlen, über andere zu Gericht sitzen, und dafür noch Lohn und Gehalt zu bekommen. Solche Pseudo-Arbeitsstellen gibts nur für linke und grüne Träumer. Ich musste mein Geld mit echter Arbeit verdienen. Ich musste mich in den Gästehäusern anstrengen, damit die Gäste zu Frieden und glücklich waren. Bei der Süddeutschen Zeitung geht es um moralische Überheblichkeit. Bei mir ging es um praktischen Dienst am Mitmenschen, ohne nach Parteibuch und Gesinnung zu fragen. Also wer hat in dieser Welt die bessere und sinnvollere Arbeit geleistet? Boris Reitschuster auf jeden Fall.

Marcel Seiler / 25.02.2021

Boris Reitschuster begeistert mich! Meine besten Wünsche an Sie, Herr Reitschuster!

Horst Kruse / 25.02.2021

Was in diesen desolaten Zeiten noch einen Rest an Zuversicht geben kann ,,ist die ” Achse ” . Chaim Noll hat den Zusammenhalt der ” Achse ” - Leserschaft kürzlich sehr überzeugend herausgestellt . Ich habe jetzt zwei Patenschaften übernommen und sehe das als einen Akt der Notwehr .

B.Kröger / 25.02.2021

Super Arbeit, Herr Reitschuster, bitte unbedingt weitermachen!

S. Marek / 25.02.2021

OFFENER BRIEF   der Verbundgruppen und ihrer 230.000 angeschlossenen mittelständischen Unternehmen     Verehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten, hochgeschätzte Entscheidungsträger im Deutschen Bundestag,  die in Genossenschaften und anderen Verbünden des Mittelstandes organisierten Unternehmen aus mehr als 45 Branchen des Handels, des Handwerks und der Dienstleistungsbranche mit ihren rund 2,5 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie 400.000 Auszubildenden appellieren an Sie, die Wiederöffnung der lokalen Geschäfte ab dem 8. März 2021 zuzulassen.  Die aktuelle Situation im geschlossenen Non-Food-Einzelhandel droht sich zu einem volkswirtschaftlichen Fiasko zu verschärfen. Es geht in den Betrieben längst nicht mehr nur um den wachsenden Liquiditätsengpass und die zunehmende Verschuldung. Vielmehr erwarten wir auch verheerende soziale Auswirkungen durch den in seiner Reichweite und Geschwindigkeit nie gekannten Verlust von Geschäften in unseren Dörfern und Städten. Die von allen politischen Parteien regelmäßig herausgehobene Bedeutung von Geschäften und mittelständischen Unternehmern für die Vitalität unserer Regionen, gerade auch im ländlichen Raum, darf gerade in einer Krise kein Lippenbekenntnis sein.  . . .  ———>    Bitte googeln für den vollen Brief: »OFFENER BRIEF der Verbundgruppen und ihrer 230.000 angeschlossenen mittelständischen Unternehmen«

Hans-Peter Dollhopf / 25.02.2021

Das Geschäftsmodell der Bundespressekonferenz basiert auf der Herstellung von Wissenslücken durch Nichtfragen. Es existiert ein ‘Gentlemen’s Agreement’ zwischen den Nachrichtenmachern und dem Herrschaftssystem, was die systemrelevanten Ausscheidungen bei der Verstoffwechslung der Macht betrifft. Man ist blind für die fauligen Verrichtungen der Herrschaft. Auf dem Nachrichten-Markt sind Lücken wie Nischen für Existenzen. Reitschuster verkauft ein Nischenprodukt, das die drei SÜZI-Schreibschläger als “die Grenzen des Sagbaren” bezeichnen. Dazu sagt er im Podcast bei [22:55], “aber da die anderen so gleichgetaktet berichten, so massiv das ausgeklammert wird, ist die Nachfrage inzwischen ganz groß”.

Jürg von Burg / 25.02.2021

Geil, gutes Interview, weitermachen, beide!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 18.04.2021 / 10:00 / 43

Indubio Folge 119: Symbolpolitische Leichenschändung

Die Philosophen Norbert Bolz (Berlin) und Matthias Burchardt (Köln) sowie der Journalist Wolfgang Koydl (Weltwoche, Zürich) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über instrumentalisiertes Totengedenken, über weitere…/ mehr

indubio / 15.04.2021 / 12:00 / 72

Indubio Folge 118 –  Ratlos im Bundestag

Arnold Vaatz, MdB und stellvertretender CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über das Infektionsschutzgesetz und die K-Frage, über Parteidisziplin aus Angst ums Mandat sowie über den…/ mehr

indubio / 11.04.2021 / 10:00 / 37

Indubio Folge 117 –  Die Macht ballt sich

Die Publizisten Alex Baur (Weltwoche, Zürich) und Klaus-Rüdiger Mai (sein Buch „Die Zukunft gestalten wir“ erscheint diese Woche) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Freiheit im…/ mehr

indubio / 08.04.2021 / 12:00 / 69

Indubio Folge 116 – Krankheit egal, Hauptsache Covid 

Dr. med. Gunter Frank, Dr. med. Manfred Horst und Prof. Dr. med. Henrik Ullrich diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Normalität von Atemwegsinfekten, über hysterische…/ mehr

indubio / 04.04.2021 / 10:00 / 18

Indubio Folge 115: Corona-Kult statt Christentum

Die Publizisten Gunter Weißgerber und Roger Letsch diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Nutzen und Nachteile des Föderalismus, über die Perspektiven zur Bundestagswahl und über die…/ mehr

indubio / 01.04.2021 / 12:00 / 40

Indubio Folge 114: Drei Ärzte zur Coronalage

Dr. med. Jobst Landgrebe, Dr. med. Olaf March und Dr. med. Wolfgang Wodarg erörtern mit Burkhard Müller-Ullrich die tatsächliche Lage an der Corona-Front, die Risiken und…/ mehr

indubio / 28.03.2021 / 10:00 / 42

Indubio Folge 113: Merkel, Medien, Mutanten 

Zum einjährigen Bestehen von indubio blicken die Publizisten Roger Köppel (Weltwoche, Zürich), Cora Stephan und Markus Vahlefeld zusammen mit Burkhard Müller-Ullrich auf ein Jahr Coronapolitik…/ mehr

indubio / 25.03.2021 / 12:00 / 30

Indubio Folge 112: Impfweltmeister Israel

Der Rechtsanwalt Nathan Gelbart in Tel Aviv, der Schriftsteller Chaim Noll in Beer Sheva und der Journalist Uli Sahm in Jerusalem besprechen mit Burkhard Müller-Ullrich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com